Luxuriöse Zukunftsschule: Tschüs, Papier

Von Susanne Lettenbauer

Die Schüler am privaten Gymnasium Neubeuern sind Zukunftsreisende: Sie lernen nicht mit Tafel, Füller und Bleistift, sondern ausschließlich am Lehrer-überwachten Desktop ihrer Tablet-PC. Das Nobel-Internat kann sich das leisten, wovon viele Schulen nur träumen können.

Digitale Schule: Edel-Internat elektrifiziert seine Schüler Fotos
Schloss Neubeuern

Jeden Morgen um kurz nach 8 richtet sich die 15-jährige Antonia ihren Arbeitsplatz in der Schule ein: Ihren Tablet-PC schiebt sie in die Dockingstation und klickt auf die digitale Anwesenheitsliste, die ihre Bildschirmoberfläche in Kleinformat auf den Lehrer-PC beamt. Sie schaut nach vorn, wo sonst eine Tafel hängt, flimmert der Desktop ihrer Lehrerin in Großformat. Der Unterricht in der 10. Klasse des Privat-Gymnasiums Neubeuern in Bayern ist digital. Komplett. So stellt man sich die Zukunft vor.

Die Schülerin Antonia lernt seit gut eineinhalb Jahren in der digitalen Zukunft. Inzwischen muss sie ihre Hausaufgaben nicht mehr doppelt machen, anfangs hatte sie oft das Speichern vergessen. Von Programmen wie vCal, Outlook oder doodle.com hatte sie zuvor noch nie gehört. Heute synchronisiert sie ihre Termine per Smartphone, auch mit Freunden verabredet sie sich nur noch online.

Vieles von dem hat sie dem Leiter des privaten, staatlich anerkannten Gymnasiums "Schloss Neubeuern" zu verdanken. Jörg Müller fragte sich vor drei Jahren: "Was tun wir eigentlich, damit Jugendliche diese neue Kulturtechnik erwerben und in einer vernetzten Datenwelt agieren und leben können?" Die Antwort fiel deprimierend aus. Er überzeugte daraufhin die verantwortlichen Stiftungsmitglieder, die Schule komplett auf digitale Tinte umzustellen. Rund eine halbe Million Euro kostete das, rund eine Viertelmillion kostet der laufende Betrieb jährlich. Während öffentliche Schulen von derartigen Investitionen nur träumen, zahlen die Eltern am Edel-Internat monatlich 2500 Euro Schulgeld. Zudem wird die Schule vom Computer-Riesen Microsoft unterstützt. Am Geld muss hier niemand sparen.

"Die Lernmotivation in der Klasse ist gestiegen"

Aber profitieren Schüler tatsächlich von einem digitalen Unterricht? Der Geografielehrer Jörg Aster, 54, unterrichtet seit 20 Jahren in Neubeuern, vor ein paar Monaten führte er seine Schüler erstmals digital durch den Unterricht. Anfangs fiel es ihm schwer, gleichzeitig die Technik zu bedienen und den Unterrichtsstoff zu vermitteln. Irgendwann schrieb er sich kleine Kärtchen, die seitdem am Lehrerpult liegen, darauf notierte er etwa, wie er sich seine Arbeitsumgebung auf dem Computer sinnvoll einrichtet. Beim Korrigieren fehlt ihm oft noch das Papier und manchmal ärgert ihn die Technik: "Es kommt öfter vor, dass Computerstifte fehlen, der Akku nicht aufgeladen ist oder die Software nicht richtig funktioniert", sagt er.

Auch würden sich die Schüler liebend gern ablenken lassen: Facebook und YouTube locken permanent. Allerdings kann Aster jeden Schritt seiner Schüler am digitalen Lehrerpult beobachten und zur Not die Bildschirme zentral in den Ruhezustand versetzen. Während entnervte Lehrer früher Schülerbriefchen abgefangen und vorgelesen haben, können die Lehrer in Neubeuern den Desktop des Querulanten an die Wand werfen.

Schülerin Antonia findet die strikten Regeln okay. "Ist halt Unterricht. Da soll man sich konzentrieren", sagt sie. "Das ist wie im Job: Da darf ich ja auch nicht privat surfen."

Trotz der Tücken ist Geolehrer Aster vom digitalen Unterricht überzeugt: Die Lernmotivation in seiner Klasse sei auf jeden Fall gestiegen, sagt er. Und der Schulleiter Müller freut sich, dass Schulhefte am Ende des Jahres nicht mehr in den Müll wandern. "Das Schöne ist, dass wir nicht mehr in Häppchen lernen", sagt er. Jetzt gebe es endlich die Möglichkeit, sein Wissen über Jahre zu strukturieren. Jederzeit seien die Mitschriften und Unterrichtsinhalte präsent, und ein Abiturient könne sich per Suchfunktion durch den Stoff der neunten, zehnten oder elften Klasse klicken.

Neue Technologien können das Lernen verändern

Nicht alle Schüler sind davon überzeugt. Einige verließen die Schule, weil sie endlich wieder normalen Unterricht haben wollten, erzählt Geolehrer Aster. Auch Wissenschaftler sind sich uneins, ob Schüler tatsächlich vom digitalen Unterricht profitieren - Tenor: guter Unterricht kann durch neue Medien besser werden, schlechter nicht.

Frank Fischer, Professor für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie an der LMU München, sieht den Ansatz in Neubeuern grundsätzlich positiv. In Studien wurde nachgewiesen, dass neue Technologien ein neues Lernen bewirken. Aber: "Das ist nicht der Fall, wenn der einzige Unterschied die verwendete Technologie ist. Kreide versus Whiteboard, Buch versus Tablet-PC, Mobiles Lernen versus Klassenzimmer - dann finden Studien nur selten einen Unterschied mit Blick auf den Lernerfolg."

Aber: Neue Unterrichtsansätze wie beispielsweise forschendes Lernen könnten mit Hilfe dieser neuen Technologien erst richtig umgesetzt werden. Statt nur zuzuhören und Fragen zu beantworten, könnten Schüler in kleinen Gruppen an Forschungs- oder Gestaltungsprojekten arbeiten. Das von ihnen erarbeitete, neue Wissen könne in Wikis dokumentiert werden. Fischer sieht ein großes Innovationspotential - "wenn Neubeuern solche innovativen Unterrichtsansätze realisiert".

Der Informatik- und Deutschlehrer Armin Stadler kann sich einen Job an einer normalen Schule nicht mehr vorstellen. "In Informatik beispielsweise können die Schüler Datenbanken erstellen und zu Hause genau dort weiterüben, wo wir im Unterricht aufgehört haben."

Laptop-Klassen genügen nicht dem Anspruch der Zukunftsschule

Das Kultusministerium schaut argwöhnisch Richtung Schloss: "Das Instrument digitalisierte Schule oder die Einrichtung einer privaten digitalisierten Schule hat ja mit den Inhalten und den Kompetenzen, die die Schüler erwerben sollen, relativ wenig zu tun", sagt Ludwig Unger, Sprecher des bayerischen Kultusministeriums. Der Freistaat setze eher auf E-Learning, Laptop-Klassen und ganz traditionell auf Füller, sagt er.

Laptop-Klassen genügten allerdings nicht dem Anspruch des Internats in Neubeuern, schreibt die Schule auf ihrer Homepage. "Es besteht permanent die Gefahr, dass der Laptop zum Alibi-Accessoire verkommt." Drei Techniker sorgen an der luxuriös ausgestatteten Schule dafür, dass die Computer laufen und optimal genutzt werden. Sie betreuen die bislang 60 Hightech-Schüler und natürlich auch die Lehrer, die die Hilfe gern in Anspruch nehmen.

Bis September 2012 sollen rund 130 Schüler, also etwas mehr als die Hälfte, mit einem Tablet ausgestattet sein. Die Schüler dürfen sie privat nutzen, die Geräte bleiben aber Schuleigentum.

Die Schülerin Sofia arbeitet seit einem halben Jahr am Tablet, sie findet das System mittlerweile "ganz okay". Sie sagt: "Das ist wie ein ganz normales Heft, vielleicht sogar besser, weil man es gleich wieder löschen kann." Das Löschen, betont ihr Schulleiter, sei aber eigentlich nicht Sinn des neuen Systems.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nicht mein Traum
Michael Giertz 27.07.2011
Zitat von sysopDie Schüler am privaten Gymnasium Neubeuern sind Zukunftreisende: Sie lernen nicht mit Tafel, Füller und Bleistift, sondern ausschließlich am Lehrer-überwachten Desktop ihrer Tablet-PCs.*Das Nobel-Internat kann sich das leisten, wovon viele Schulen nur träumen können. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,768599,00.html
Komisch: ich als Schüler mag mir ja damals einen PC erträumt haben - aber garantiert keinen, den der Lehrer überwacht. Das Schreiben mit Stift hat übrigens auch massiv Vorteile: ich konnte mich BESSER konzentrieren, wenn ich dem Unterricht nur "nebenher" gefolgt bin und mich mit Zeichnen abgelenkt habe. Sobald ich dem Lehrer aktiv zugehört habe, bin ich fast immer eingeschlafen und hab nix mitgekriegt. Bestanden hab' ich übrigens die Realschule mit 1,9 und den Techniker mit 1,8. Mit einem PC kann man das aber nicht so eben ... da fällt es ja richtig auf, mit Stift und Zettel "nebenher" zu zeichnen.
2. ?
hajoschneider 27.07.2011
Zitat von sysopDie Schüler am privaten Gymnasium Neubeuern sind Zukunftreisende: Sie lernen nicht mit Tafel, Füller und Bleistift, sondern ausschließlich am Lehrer-überwachten Desktop ihrer Tablet-PCs.*Das Nobel-Internat kann sich das leisten, wovon viele Schulen nur träumen können. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,768599,00.html
Was ist daran Luxus, außer dass es viel Geld kostet? Mir tun die Schüler leid, die grundlegende Kulturtechniken wie das Schreiben nicht mehr üben. Und dass zu jeder Zeit das Schüler-Tablet auf dem Lehrer-PC groß abgebildet werden kann, erinnert mich doch sehr an totale Kontrolle. Wir brauchen alle unsere heimlichen Nischen, wie der Mitforist, der nebenbei Männchen zeichnete oder Figuren, was ihm sehr bei der Konzentration half.
3. -
No_Name 27.07.2011
Schöne neue Welt? Ein Hort wohlhabender Kinder statten sich so aus wie es MS sich erträumt. Nur ist das zum Kindeswohl? Ich denke nein. Sicher sind unsere Schulen i.d.R. schlecht ausgestattet - hier könnte der Weltkonzern Gutes leisten. Aber eine totale Durchdigitaliserung, gepaart mit totaler Überwachung - ein Albtraum. Die Schüler werden gedrillt zu funktionieren. So erzieht man junge Menschen weder zu kreativen Köpfen noch zu mündigen, freien Bürgern. Wer in der Schule totale Überwachung als Normalzustand erlebt wird später kaum gegen totalitäre Sicherheitsphanatsien aufbegehren. Zu guter letzt: Ein Belistift und Paier bringt in der entwurfsphase oft bessere Ansätze als ein CAD - zu mindest im Engeneering ist das so auch durch Studien nachgewiesen.
4. ....
Pepito_Sbazzagutti 27.07.2011
Ich bin gespannt, ob sich mit dieser richtungsweisenden Technik auch die Allgemeinbildung der Schüler verbessert. Vor einigen Jahren habe ich mir einmal einen Fragenkatalog mit 50 Fragen zur Allgemeinbildung ausgedacht. Darunter sind Fragen, die ich bereits als 10- bis 12-Jähriger beantworten konnte. Sogar an der Universität unserer Stadt bin ich mit meinen Fragen ganz fürchterlich baden gegangen. Also nochmals: Kann moderne Technik das immer weiter grassierende Unwissen von Schülern kompensieren?
5. 3 Techniker für 60 Schüler
michaelXXLF 27.07.2011
hmm, Bayern hatte 2009/10 etwas über 1,4 Millionen Schüler, das macht 70.000 einzustellende Techniker. Noch Fragen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS
alles zum Thema Privatschulen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 49 Kommentare
Fotostrecke
Schule in Kalifornien: Arnie zurück aus der Zukunft


Dein SPIEGEL digital
Social Networks