Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mathematik: Lehrerinnen übertragen Angst vorm Rechnen auf Mädchen

Jungs rechnen von Natur aus nicht besser als Mädchen. Doch weil sich viele Lehrerinnen für Mathe-Nieten halten, beeinflussen sie ihre Schülerinnen negativ, belegt eine aktuelle Studie. Die Mädchen übernehmen das Klischee der Lehrkraft - und rechnen fortan schlechter als männliche Mitschüler.

Vielen Mädchen wird bei Mathe schwindelig, weil das einem gängigen Klischee entspricht Zur Großansicht
AP

Vielen Mädchen wird bei Mathe schwindelig, weil das einem gängigen Klischee entspricht

Grundschullehrerinnen, die selbst schwach in Mathematik sind, impfen ihren Schülerinnen die Angst vor dem Fach ein. An Jungen geben sie ihre Schwäche dagegen nicht weiter. Das haben Wissenschaftler der Universität von Chicago in einer Studie nachgewiesen, die in "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS) veröffentlicht wurde.

Die Psychologen der Universität Chicago untersuchten 17 Lehrerinnen sowie rund 120 ihrer Schüler aus der ersten und zweiten Klasse. Zunächst prüften sie die Einstellung der Lehrkräfte zu Mathematik. Je unsicherer die Lehrerinnen in dem Fach waren, desto eher glaubten die Schülerinnen nach dem Schuljahr, Mädchen könnten besser lesen und Jungs besser rechnen. Und jene Schülerinnen, die an dieses Vorurteil glaubten, schnitten in Mathematik tendenziell schlechter ab. Jungen blieben von dem stereotypen Denken dagegen unbeeinflusst.

Um zu testen, inwieweit sich die Ängste einer Lehrerin auf ihre Schülerinnen übertragen könnten, prüften die Forscher die Einstellung und Rechenkünste am Anfang und am Ende des Schuljahres. Dabei kam heraus, dass Mädchen, die sich dem Vorurteil angeschlossen hatten, in Mathe auf einer Bewertungsskala sechs Punkte hinter ihren unbeeinflussten Klassenkameraden und -kameradinnen zurückblieben: 102 zu 108 Punkten.

90 Prozent der Grundschullehrer sind weiblich

Da die Forscher den Zusammenhang zwischen der Einstellung der Lehrer zu Mathe und den Leistungen der Schülerinnen auch auf die allgemein höhere soziale Sensibilität der Mädchen zurückführten, schlossen sie nicht aus, dass Schülerinnen sich bei männlichen Lehrern ähnlich verhalten könnten: Sollten Lehrer ein Rollenverständnis vermitteln, nach dem Mädchen von Natur aus schlechter in Mathe sind, könnten Schülerinnen dieses Denken übernehmen und entsprechend schlechter rechnen.

Männliche Lehrer müssten die Forscher an den Grundschulen jedoch erst suchen: Amerikanische Grundschullehrer sind etwa zu 90 Prozent weiblich - in Deutschland ist das Missverhältnis ähnlich. In ihrer Ausbildung werden Lehrer nur minimal auf Mathematik vorbereitet, erläutert das Forscherteam von Sian Beilock. Aus anderen Studien ist bekannt, dass angehende Grundschullehrerinnen mehr Angst vor Mathe haben als Studenten aller anderen Fachrichtungen. Dass das stereotype Denken nicht auf Jungen abfärbte, erklären die Psychologen damit, dass Kinder in diesem Alter vor allem auf Rollenmodelle gleichen Geschlechts fixiert sind.

Mädchen sind Mathenieten von Geburt an? Weit gefehlt!

Dass Mädchen keinesfalls von Natur aus im Rechnen benachteiligt sind, zeigte eine Analyse von zwei breit angelegten Studien Anfang des Jahres: Schülerinnen lösen Mathe-Aufgaben ähnlich gut wie Schüler - wenn sie nur an sich glauben und niemand ihnen eine Rechenschwäche einredet. Bei der Analyse wurden die Daten von fast 500.000 Schülern aus 69 Ländern untersucht.

Das Ergebnis deckt sich mit dem Resultat einer US-Studie, die das Magazin "Science" 2008 veröffentlichte. Darin hatten Forscher Mathematik-Prüfungen von über sieben Millionen US-Schülern der Klassenstufen zwei bis elf unter die Lupe genommen - und keine Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen gefunden.

Dass im jungen Alter Mädchen und Jungs gleich gut rechnen, zeigte auch eine Sonderauswertung der Pisa-Studie im vergangenen Jahr. Pisa ergab, dass Mädchen im Alter von 15 Jahren im Durchschnitt schlechter rechnen, als Jungs. Das ist allerdings nicht von Beginn an so: Während der Schulzeit wächst die Leistungslücke zwischen den Geschlechtern in fast allen Industriestaaten.

OECD: Wenn Mädchen nicht an sich glauben, rechnen sie schlecht

Bei den 2006 durchgeführten Pisa-Tests hatte der Unterschied in Deutschland in der Mathematik 20 Punkte betragen, zugunsten der Jungen. Dafür waren die Mädchen beim Lesen deutlich überlegen - der Abstand betrug 42 Punkte. In beiden Disziplinen waren die Differenzen zwischen Schülern und Schülerinnen größer als im Durchschnitt der Teilnehmerländer. Ebenfalls interessant: Beim Lesen sind Mädchen schon in der Grundschule besser, wie die Iglu-Studien zeigen. Der Abstand zu den Jungen beträgt allerdings nur wenige Punkte und wächst im Laufe der Schulzeit dann deutlich an.

Der Grund für verschiedene Rechenleistungen zwischen den Geschlechtern liege nicht in unterschiedlichen Begabungen, so die Autoren der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ( OECD). Vielmehr sei die Schuld bei gängigen Mann-Frau-Klischees und Vorurteilen zu suchen. Anders formuliert: Allein weil Mädchen glauben, sie rechneten schlecht, schwächeln sie dann tatsächlich in Mathe.

xvp/dpa/apn

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 105 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum?
DJ Doena 25.01.2010
Jetzt mal die ganz blöde Frage: Warum wird eine Frau Mathelehrerin, wenn sie sich darin nicht sicher ist? Männer leiden ja oftmals unter Selbstüberschätzung, aber wenn sie sich schon mal selbst so einschätzen, dass XYZ nicht ihr Steckenpferd ist, dann wird XYZ bestimmt nicht das sein, was sie beruflich machen.
2. Zwangsweise
marit, 25.01.2010
Zitat von DJ DoenaJetzt mal die ganz blöde Frage: Warum wird eine Frau Mathelehrerin, wenn sie sich darin nicht sicher ist? Männer leiden ja oftmals unter Selbstüberschätzung, aber wenn sie sich schon mal selbst so einschätzen, dass XYZ nicht ihr Steckenpferd ist, dann wird XYZ bestimmt nicht das sein, was sie beruflich machen.
Weil es sich um die Grundschule handelt. Dort studiert ein Lehrer vielleicht Kunst, Theaterpädagogik und Englisch unterrichtet nachher aber alles. In der Grundschule gibt es das Klassenlehrerprinzip und kaum Fachlehrer.
3. xxx
inci 25.01.2010
Zitat von DJ DoenaJetzt mal die ganz blöde Frage: Warum wird eine Frau Mathelehrerin, wenn sie sich darin nicht sicher ist? Männer leiden ja oftmals unter Selbstüberschätzung, aber wenn sie sich schon mal selbst so einschätzen, dass XYZ nicht ihr Steckenpferd ist, dann wird XYZ bestimmt nicht das sein, was sie beruflich machen.
es gibt keine blöden fragen - nur blöde antworten. ich versuche mal eine nicht allzu blöde anwort. frauen werden deshalb mathelehrerin, weil sie in einem "männerberuf" reüssieren möchten, da sie nicht nur gleich, sondern sogar besser als männer sind. zumindest aus ihrer sicht. und aus eigener und lebenserfahrung kann ich sagen, daß frauen sich wesentlich schwerer tun mit dem revidieren einer fehlentscheiung als männer.
4. Nichts für...
fritzes_flitze 25.01.2010
Zitat von incies gibt keine blöden fragen - nur blöde antworten. ich versuche mal eine nicht allzu blöde anwort. frauen werden deshalb mathelehrerin, weil sie in einem "männerberuf" reüssieren möchten, da sie nicht nur gleich, sondern sogar besser als männer sind. zumindest aus ihrer sicht. und aus eigener und lebenserfahrung kann ich sagen, daß frauen sich wesentlich schwerer tun mit dem revidieren einer fehlentscheiung als männer.
...ungut, inci, aber marit hat wohl eher den Nagel auf den Kopf getroffen. =:-) Denn genau so wie in ihrer Antwort geschildert verhält es sich mit Grundschullehrerinnen, zumindest in Bayern, Hessen & Rheinland-Pfalz.
5. Angst vor Titeln
Olaf 25.01.2010
Zitat von DJ DoenaJetzt mal die ganz blöde Frage: Warum wird eine Frau Mathelehrerin, wenn sie sich darin nicht sicher ist? Männer leiden ja oftmals unter Selbstüberschätzung, aber wenn sie sich schon mal selbst so einschätzen, dass XYZ nicht ihr Steckenpferd ist, dann wird XYZ bestimmt nicht das sein, was sie beruflich machen.
Weil viele Frauen Probleme mit Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl haben. Neigen Männer zur Selbstüberschätzung ist es bei Frauen meist umgekehrt, sie trauen sich nicht genug zu. Ich habe einen großen Teil der letzten 20 Jahre damit verbracht meinen Töchtern Mut zuzureden. Ich denke ich hatte ein wenig Erfolg, aber einfach war es nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Faszination Mathematik: Bach, Gömböc und Penrose-Parkett

Fotostrecke
Rechen-Genies: Mathe-Olympioniken messen sich in Bremen
dpa
War die Diät beim Rentier Rudi erfolgreich? Und wie viel Wolkenzisch tankt der Weihnachtsmann? Finde die richtigen Antworten im Mathe-Adventsquiz!


Social Networks