Neue Bildungsstudie: Sitzenbleiben ist nutzlos und teuer

Wenn Schüler eine Klasse wiederholen müssen, ist das ärgerlich, nicht nur für sie selbst: Ehrenrunden fressen laut einer neuen Studie rund eine Milliarde Euro pro Jahr - und niemand hat etwas davon: Statt sich zu verbessern, verplempern Wiederholer meist lediglich Lebenszeit.

Schulunterricht in München: Sitzenbleiben kostet jedes Jahr fast eine Milliarde Euro Zur Großansicht
DPA

Schulunterricht in München: Sitzenbleiben kostet jedes Jahr fast eine Milliarde Euro

Das Sitzenbleiben in der Schule kostet den Steuerzahler einer neuen Studie zufolge jedes Jahr fast eine Milliarde Euro, ohne pädagogische Erfolge zu zeigen. Das hat der Essener Bildungsforscher Klaus Klemm im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung berechnet. Wie die Stiftung am Donnerstag mitteilte, geben die Bundesländer für "Ehrenrunden" 931 Millionen Euro im Jahr aus. Eine Leistungsverbesserung bleibe bei den meisten Klassenwiederholern allerdings aus.

Der Studie zufolge mussten von den rund neun Millionen Schülern in Deutschland im Schuljahr 2007/2008 rund 250.000 eine Klasse wiederholen, also knapp jeder 40. Errechnet wurden die dadurch entstandenen Kosten aus zusätzlichen Personalausgaben für die Schulen und die Schulverwaltung, den laufenden Sachaufwand sowie die Investitionsausgaben.

Die Stiftung forderte am Donnerstag, das Sitzenbleiben auf einzelne Ausnahmen zu beschränken und schwächelnde Schüler stattdessen verstärkt individuell zu fördern. Denn Sitzenbleiben hat laut Klemm bei den Schülern offenbar keinen nachhaltigen Effekt: Die empirische Forschung sehe höchstens im Wiederholerjahr eine Verbesserung der schulischen Leistung. Bereits im nächsten Schuljahr, in dem die Anforderungen neu und höher seien, würden die Leistungen wieder sinken, heißt es in der Studie. Auch die im Klassenverbund verbliebenen Schüler haben der Studie zufolge nichts davon, dass schwächere Mitschüler ihre Klasse verlassen mussten - eine verbesserte Lernentwicklung zeigen sie nicht.

"Jeder Schüler lernt anders"

Die Ausgaben von fast einer Milliarde Euro jährlich für das Sitzenbleiben könnten daher erheblich besser investiert werden, sagt Jörg Dräger, Vorstandsmitglied der Bertelsmann-Stiftung. Viel sinnvoller sei es, mit diesem Geld die individuelle Förderung an den Schulen voranzubringen. "Jeder Schüler lernt anders, dieser Tatsache müssen wir stärker in unseren Schulen Rechnung tragen und Konzepte zur individuellen Förderung entwickeln", erklärte er. Klassenwiederholungen sollten eine Ausnahme beispielsweise für den Fall langwieriger Erkrankungen sein.

Bei der Berechnung der Kosten wurde berücksichtigt, dass manche Länder die Lehrerzuweisung nach der Anzahl der Schüler ausrichten, andere aber nach der Anzahl der Klassen. Denn im zweiten Fall könnte ein Sitzenbleiber eine Klasse lediglich vergrößern, ohne dass zusätzliche Personalkosten entstünden.

So ergeben sich je nach Bundesland sehr unterschiedliche Ausgaben für Klassenwiederholungen: In Bayern, wo der Personalbedarf nach der Zahl der Schüler errechnet wird, sind es umgelegt auf alle Schüler rund 196 Euro pro Schüler und Schuljahr; Baden-Württemberg, wo die Zahl der Klassen entscheidend ist, gibt nur rund 40 Euro pro Schüler für die Ehrenrunden aus (siehe Grafik oben links).

Früheren Pisa-Ergebnissen zufolge treffen Wiederholungen sehr viele Schüler: Fast jeder vierte aller 15-Jährigen ist im Laufe der Schulzeit mindestens einmal sitzengeblieben - so viel wie in keinem anderen Land, das an den Pisa-Vergleichen teilnahm. Zwischen den deutschen Bundesländern gibt es bei der Wiederholerquote allerdings große Unterschiede, wie die Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt. Während der Anteil der Sitzenbleiber in Baden-Württemberg im Untersuchungsjahr 2007/2008 nur bei 1,7 Prozent lag, waren es in Bayern rund 3,6 Prozent aller Schüler.

"Wir gehen mit der Lebenszeit der Kinder nicht verantwortungsvoll um"

Auch bei den Schulformen gibt es Unterschiede: Insgesamt machen Realschulen am häufigsten Gebrauch von der Ehrenrunde. Hier lag die Quote bei fünf Prozent. Bei Hauptschulen waren es 3,9 Prozent, bei Gymnasien 2 (Sekundarstufe I) bzw. 2,8 Prozent (Sekundarstufe II). In integrierten Gesamtschulen blieben 2,4 Prozent (Sekundarstufe I) bzw. 2,9 Prozent (Sekundarstufe II) sitzen. In den Grundschulen dagegen lag die Quote nur bei 1,3 Prozent.

"Sitzenbleiben bringt dem Schüler nichts und ist außerdem ineffizient. Dieser Unsinn ist nämlich ziemlich teuer", hatte auch Pisa-Chef Andreas Schleicher im Interview mit SPIEGEL ONLINE gesagt. Viele andere Länder verzichten komplett darauf und setzen, besonders in Skandinavien, deutlich stärker auf individuelle Förderung von schwächelnden Schülern. "Kein Kind darf zurückbleiben" - diese Forderung spielt dort eine größere Rolle.

Inzwischen beginnen einige Bundesländer damit, mit versetzungsgefährdeten Schülern anders umzugehen. So soll es Sitzenbleiben in Berlin künftig nur noch in Ausnahmefällen geben, in Hamburg wird es abgeschafft, und in Rheinland-Pfalz soll die Quote durch individuelle Förderung gedrückt werden. Auch in Nordrhein-Westfalen läuft ein Modellprojekt, bei dem gefährdete Schüler besonders gefördert werden. Dort zählt Schulministerin Barbara Sommer selbst zu den früheren Sitzenbleibern, wie sie einmal freimütig einräumte.

Wie für viele Lehrer, so ist Sitzenbleiben oft auch in den Köpfen von Eltern nach wie vor ein fester Bestandteil des deutschen Schulsystems. Bei einer Forsa-Umfrage aus dem Jahr 2006 schätzten zwei Drittel der Deutschen das Sitzenbleiben als sinnvoll ein und wollen es als pädagogische Maßnahme beibehalten.

Die Bertelsmann-Stiftung dagegen kann darin wenig pädagogischen Sinn entdecken. Dieses Denken müsse sich ändern, da "wir weder mit der Lebenszeit und dem Entwicklungspotential der Kinder noch mit den öffentlichen Mitteln verantwortungsvoll umgehen", kritisierte Jörg Dräger.

bim/dpa/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Sitzenbleiben - teurer Unsinn oder notwendige Ehrenrunde?
insgesamt 820 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Neurovore 03.09.2009
Zitat von sysopWenn Schüler eine Klasse wiederholen müssen, ist das ärgerlich - doch nicht nur für sie: Rund eine Milliarde Euro kostet das Sitzenbleiben die Bundesländer pro Jahr, so eine neue Studie. Doch die Ehrenrunden sind laut Bildungsforscher Klemm nicht nur teuer, sondern auch wenig sinnvoll. Ihre Meinung: Sitzenbleiben abschaffen?
Jau, das Stöcken so weit senken, daß da jeder rüberspringen kann. Notfalls in der Erde verbuddeln... Oder direkt bei der Erstvergabe des Personalausweises noch ein Abiturnachweis und ein Diplo....einen Bachelor/Master dranhängen. Damit spart man noch mehr Kosten im Bildungswesen . Was ja erklärtes Ziel ist. Kompetenz durch Insolvenz!
2. Schon wieder ein Experte!
discipulus, 03.09.2009
Zitat von sysopWenn Schüler eine Klasse wiederholen müssen, ist das ärgerlich - doch nicht nur für sie: Rund eine Milliarde Euro kostet das Sitzenbleiben die Bundesländer pro Jahr, so eine neue Studie. Doch die Ehrenrunden sind laut Bildungsforscher Klemm nicht nur teuer, sondern auch wenig sinnvoll. Ihre Meinung: Sitzenbleiben abschaffen?
Bildungs"forscher" Klemm kneift und bleibt auf halbem Wege stecken; Abschaffung der Notenstufen 5 ("mangelhaft") und 6 ("ungenügend") muss das Ziel sein!
3.
discipulus, 03.09.2009
Zitat von sysopWenn Schüler eine Klasse wiederholen müssen, ist das ärgerlich - doch nicht nur für sie: Rund eine Milliarde Euro kostet das Sitzenbleiben die Bundesländer pro Jahr, so eine neue Studie. Doch die Ehrenrunden sind laut Bildungsforscher Klemm nicht nur teuer, sondern auch wenig sinnvoll. Ihre Meinung: Sitzenbleiben abschaffen?
Nach anderen Quellen auch als Bildungsökonom bezeichnet. Zum Hintergrund: http://bildungsklick.de/a/69746/sitzenbleiben-teuer-und-unwirksam/
4.
discipulus, 03.09.2009
Zitat von NeurovoreJau, das Stöcken so weit senken, daß da jeder rüberspringen kann. Notfalls in der Erde verbuddeln... Oder direkt bei der Erstvergabe des Personalausweises noch ein Abiturnachweis und ein Diplo....einen Bachelor/Master dranhängen. Damit spart man noch mehr Kosten im Bildungswesen . Was ja erklärtes Ziel ist. Kompetenz durch Insolvenz!
Kompetenz durch Insuffizienz und Impertinenz: Schleicher-Abschluss für Alle, Doktortitel in die Geburtsurkunde!
5. Thema nicht neu!
Huhutzi 03.09.2009
Hatten wir das Thema nicht schon mal? Und war es nicht genau dort, wo ich damals diesen Artikel fand, der bestreitet, dass Sitzenbleiben Mehrkosten verursacht. "Die seltsame Ökonomie der Schule". Falls jemand nach der Lektüre von http://www.readers-edition.de/2007/08/04/die-seltsame-oekonomie-der-schule/ meint, dass diese Betrachtung Denkfehler enthält, würde ich mich gern darüber aufklären lassen... Gruß, utzi
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS
alles zum Thema Grundschule
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -778-
Ländervergleich: Was Sitzenbleiben pro Schüler kostet Zur Großansicht
Bertelsmann Stiftung

Ländervergleich: Was Sitzenbleiben pro Schüler kostet


Fotostrecke
Pisa-Quartett: Die Stärken und Schwächen der 16 Länder

Social Networks