Praktiker für Problemschüler: Bundesregierung will Hauptschüler in die Lehre lotsen

Hauptschüler in Not: Die Zahl der Schulabbrecher ist hoch, zugleich werden viele Ausbildungsverträge frühzeitig aufgelöst. Bundesbildungsministerin Schavan will nun erfahrene Praktiker als "Bildungslotsen" losschicken, um schlummernde Talente von Problemschülern zu wecken.

Fernziel Ausbildung: Weil zu wenige den Sprung in die Lehre schaffen, sollen Lotsen helfen Zur Großansicht
DPA

Fernziel Ausbildung: Weil zu wenige den Sprung in die Lehre schaffen, sollen Lotsen helfen

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) will lerngefährdeten Hauptschülern durch den Einsatz von Bildungslotsen zu einem Schulabschluss und zum Einstieg in eine Lehre verhelfen. Gedacht ist an 60.000 Schüler ab Klasse 7, die nach einem Kompetenztest individuell betreut und dann in Betriebe vermittelt werden.

Dazu sollen bundesweit 3200 Berufseinstiegsbegleiter in rund 200 Regionen - meist Ballungsgebiete - eingesetzt werden. 1000 dieser Bildungslotsen sind sogenannte Senior-Experten, nämlich Praktiker mit Berufsbildungserfahrung.

Das Konzept dieser "Bildungsketten" ist Bestandteil des Berufsbildungsberichtes 2010, den das Kabinett an diesem Mittwoch beschließen will. Der Bericht liegt der Nachrichtenagentur dpa vor. "Zentrales Ziel der 'Bildungsketten'-Initiative ist die Senkung der Zahl der Schulabbrecher", sagte Schavan dazu. Dass infolge der geburtenschwachen Jahrgänge die Zahl der Schulabgänger an den Haupt- und Realschulen insgesamt kontinuierlich zurückgehe, könne bald zu einem Fachkräftemangel führen, so Schavan.

Im Berufsbildungsbericht zeigt sich die Bundesregierung besorgt über die mangelnde Ausbildungsreife vieler Jugendlicher. Bis zu 80.000 Jugendliche verlassen pro Jahr ihre Schule ohne Abschluss. Etwa jeder fünfte Ausbildungsvertrag wird vorzeitig aufgelöst. Rund 15 Prozent der jungen Erwachsenen zwischen 20 und 29 Jahren haben keinen Berufsabschluss. Und viele stecken in einem Übergangssystem, das die Anwärter auf eine Lehrstelle eigentlich unterstützen soll, für viele aber zu einem System ohne Ausgang wird.

Problemschüler sollen analysiert werden

Am Anfang der "Bildungsketten" stehe eine ausführliche individuelle Analyse der Fähigkeiten und Interessen des Jugendlichen in enger Zusammenarbeit mit der Schule, so Schavan. Dabei sollen auch berufliche Neigungen erkundet werden: "Es geht darum, das oft noch schlummernde, sich noch entfaltende Potenzial von jungen Menschen zu erkennen und zu fördern." Auf die Ergebnisse dieser Analysen könne dann auch in den Abschlussklassen gezielt eingegangen werden.

Zugleich sollen den Jugendlichen in Zusammenarbeit mit Unternehmen und Ausbildungsstätten der Kammern frühe Einblicke in die Berufspraxis vermittelt und persönliche Kontakte zu einem Betrieb aufgebaut werden. Das Programm soll zusammen mit dem Bundesarbeitsministerium und der Bundesagentur für Arbeit koordiniert werden.

Gezielt will die Ministerin auch Unternehmer mit Migrationshintergrund für die Initiative ansprechen. Es gebe hier "eine dynamisch wachsende Zahl neuer Betriebe", die auch für die Berufsbildung junger Menschen gewonnen werden könnten. "Und für den einen oder anderen Jugendlichen mit Migrationshintergrund, der ansonsten Probleme beim Sprung in die Ausbildung hat, können sich hier bei ähnlichen kulturellen Hintergrund auch gute Einstiegschancen ergeben", sagte Schavan.

IG Metall-Vorstandsmitglied Regina Görner begrüßte die Initiative. "Wir müssen alle Talente nutzen. Niemand darf verloren gehen. Deshalb ist der Ansatz der 'Bildungsketten' absolutig richtig." Positiv sei, dass heute schon mehr als die Hälfte der Betriebe verstärkt mit Schulen kooperierten. "Sie bieten Praktika an, unterstützen Projektwochen und arbeiten mit Schulen bei der Berufsorientierung."

Von Karl-Heinz Reith, dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Totes Pferd
hoerbert 26.04.2010
Auch damit kann man die Hauptschule nicht retten. Die Hauptschule ist ein totes Pferd, d.h., wenn man merkt dass das Pferd tot ist, dann sollte man absteigen. In diesem Fall also die Hauptschule abschaffen und endlich, wie in anderen Ländern ein vernünftiges Schulsystem aufbauen! Alles andere ist vergeudete Zeit und Verschwendung von Ressourcen!
2. das Pferd vom Kopf her aufzäumen...
Neinsowas 26.04.2010
...kein Pferd lässt sich von hinten aufzäumen! Fange man doch bei den Kindern mit Unterricht an, wo sie ihre 10 Finger einsetzen können: Ackerbau u. altes Handwerk (ab.Kl.3) - Schnitzen (ab Kl. 5), Schreinern (ab Kl 5), Schmieden (ab Kl.7), Kupfertreiben (ab Kl.7), Steinhauen (8.Kl), Mosaik, Handarbeit vom Stricken bis zum Maschinennähen, Gartenbau (ab Kl.1-8), als Praktika: Landwirtschaft und Forsten, Feldmessen, soz. Praktikum, Betriebspraktikum,... ...nach dem Lehrplan einer Waldorf-Schule...ist doch möglich!
3. Hauptschule
Michael Giertz, 26.04.2010
Zitat von hoerbertAuch damit kann man die Hauptschule nicht retten. Die Hauptschule ist ein totes Pferd, d.h., wenn man merkt dass das Pferd tot ist, dann sollte man absteigen. In diesem Fall also die Hauptschule abschaffen und endlich, wie in anderen Ländern ein vernünftiges Schulsystem aufbauen! Alles andere ist vergeudete Zeit und Verschwendung von Ressourcen!
Da geb' ich erstmal recht. Die Hauptschule als eigenständige "Schulkarriere" gehört abgeschafft. Statt dessen sollte die Realschule drei Abschlussmöglichkeiten bieten: -> Abgangszeugnis (nach der 9. Klasse, ganz ohne Prüfungen) -> Hauptschulabschluss (nach der 9. Klasse, mit Prüfungen) -> Realschulabschluss (nach der 10. Klasse, mit Prüfungen) Also eigentlich wie gehabt, nur dass eben es keinen separaten Hauptschulzweig mehr gibt. Der Unterschied zu vorher ist nun der, dass der Hauptschulabschluss genau DAS Statement wiedergibt, wie er effektiv von der Industrie gesehen wird: "Zu dumm oder zu faul für die Realschule, deswegen nur Hauptschüler, so einen wollen wir nicht ausbilden." So jedenfalls sieht die Wirtschaft einen Hauptschüler. Und das zu Recht! Wer nämlich die Hauptschule mit einem Schnitt 2,0 abschließt, hätte genausogut auch die mittlere Reife erreichen können. Und ein Hauptschulabschluss mit einem Schnitt von 3,x beweist nur, dass der Wille zum Lernen und zur Leistung schlichtweg nicht vorhanden ist; ergo, derjenige ist schlichtweg faul. Für Dummheit kann ja niemand was, doch dafür gibt's Sonderschulen ...
4. 1
nurEinGast 26.04.2010
Zitat von hoerbertAuch damit kann man die Hauptschule nicht retten. Die Hauptschule ist ein totes Pferd, d.h., wenn man merkt dass das Pferd tot ist, dann sollte man absteigen. In diesem Fall also die Hauptschule abschaffen und endlich, wie in anderen Ländern ein vernünftiges Schulsystem aufbauen! Alles andere ist vergeudete Zeit und Verschwendung von Ressourcen!
Yep, seh ich auch so. Die Hauptschule hat ihre Berechtigung verloren. Früher war sie ja DIE Schulform für alle, die zumeist parallel auf Vadders Feld oder in der Fabrik an der Dampfmaschine arbeiten mussten (oder als Soldaten gebraucht wurden). Heutzutage kann die Hauptschule das beruflich nötige Grundwissen kaum noch vermitteln. Ich denke, der Grund für die Beibehaltung der Hauptschulen ist deren Kostenvorteil. In Zeiten klammer Kassen ist die Hauptschule nunmal die kostengünstigste. Keine andere Schulform schafft einen so hohen Durchsatz an Schülern bei gleichzeitig geringen Kosten (pro Schüler). Als Beleg dafür sehe den Vorschlag von Fr. Schavan. Wären Realschulen kostengünstiger als Hauptschulen+ Praktiker, würde man jetzt bestimmt über einen Ausstieg aus der Hauptschule reden. Tut man aber nicht. Ich für meinen Teil werde die Bundesregierung in Sachen Bildung erst ernstnehmen, wenn sie anfangen Konzepte für die wirklichen Probleme (wie die Abschaffung der Hauptschule) zu benennen. Bis dahin ist und bleibt sie ein Karnevalsverein für mich. Helau.
5. .
marit, 26.04.2010
Zitat von hoerbertAuch damit kann man die Hauptschule nicht retten. Die Hauptschule ist ein totes Pferd, d.h., wenn man merkt dass das Pferd tot ist, dann sollte man absteigen. In diesem Fall also die Hauptschule abschaffen und endlich, wie in anderen Ländern ein vernünftiges Schulsystem aufbauen! Alles andere ist vergeudete Zeit und Verschwendung von Ressourcen!
Sie meinen also wenn man das tote Pferd von einem Stall in den anderen trägt lebt es plötzlich wieder auf? Wofür? Wenn wir einen Zweig haben der nur dafür da ist die Schüler von der Straße fernzuhalten dann können wir auch die Hauptschule behalten. Dann belästigen diese Schüler immerhin nicht die anderen die einen Abschluss möchten. Nein das ist dann nicht wie gehabt. Derzeit haben wir in Klasse 9 Realschule in manchen Klassen bis zu 5 Schüler drin sitzen die nur ihre Zeit absitzen. Weil sie den Realschulabschluss nicht erreichen können und die Familie nicht will das sie auf die Hauptschule wechseln. Wenn man Glück hat bereiten sich ein paar davon auf die Hauptschulfremdenprüfung vor. Warum glauben sie das sich dann der Unterricht insgesamt verbessert wenn in Klasse 9 dann 10 oder 15 Schüler pro Klasse nur abhängen und die Zeit totschlagen? Sollen wir das Realschulniveau auf das der Hauptschule senken? Warum schaffen wir dann nicht die Realschule ab? Und welche Besserung haben wir durch ihren Vorschlag? Außer dem das auch das Ansehen des Realschulabschlusses gesenkt wird. Da nun auch die 3er und 4er Abschlüsse der Realschulen in den Hauptschultopf geworfen werden. Vorher hatten sie wenigstens noch einen Vorteil gegenüber den Hauptschülern das sie es immerhin mal an die RS geschafft haben. Wenn man alle mit dem Realschulniveau konfrontiert und dann auch noch mit dem Klassenteiler der Realschulen, dann haben wir noch mehr Abbrecher. Und die mittelmäßigen Realschüler sacken noch eher ab. Und was sieht die Wirtschaft in einem Schüler der ohne Abschluss oder nach 9 die Schule verlässt? Einen Hauptschüler, nur das man für die dann einen neuen Namen kreiert. Bessere Einstellungschancen bekommen sie dadurch nicht. Wer die HS mit 2,0 abschließt kann auch die Mittlere Reife machen, aber nur wenn er das will. Und wenn jemand die neue Realschule ohne Abschluss oder mit einem Schnitt von 3,x verlässt was zeigt das? Doch auch das er zu faul ist. Welche Besserung soll ihre Idee nun also bringen? Ich sehe da keine.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS
alles zum Thema Hauptschule
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Fotostrecke
Risikoschüler: Dramatisch für die Jugend - teuer für den Staat

Fotostrecke
Jungschwund: Deutschlands Schulsystem unter Druck

Fotostrecke
"Teach First": Warum junge Akademiker an Problemschulen unterrichten

Social Networks