Schüler foppen Energieriesen EnBW: "Die wollen sich bei uns einschleimen"

Von

Der Stromkonzern EnBW rief gemeinsam mit dem Kultusministerium Baden-Württemberg Schüler dazu auf, Videos zur Energieversorgung zu drehen. Eine Klasse aus Lörrach machte sich ans Werk. Der Film sorgt nun für Wirbel - und ärgert den Energieriesen.

Schüler foppen Energieriesen: "Die wollen sich bei uns einschleimen" Fotos

"Jetzt reicht's", dachte Elvira Erdem, 34, als sie das Plakat am Schwarzen Brett ihrer Schule entdeckte. Die Lehrerin hatte sich schon oft geärgert über Aushänge von Unternehmen, die Lehrerfortbildungen oder irgendwelche Workshops und Wettbewerbe für Schüler anbieten. Konzerne haben an Schulen nichts zu suchen, findet Erdem, und nun hatte sie genug.

"Energie-Reporter im Einsatz" stand auf dem Plakat. Das Kultusministerium und die Stiftung kulturelle Jugendarbeit riefen Schüler dazu auf, ein Video zu drehen über die Energieversorgung in ihrer Stadt. Sie taten das aber nicht alleine: Der Wettbewerb wird auch von der EnBW ausgerichtet. Deutschlands drittgrößter Stromkonzern hat die Kosten übernommen.

Als die Aktion startete, war Fukushima noch ein Ort irgendwo in Japan. Die EnBW rechnete nicht mit dem Umschwenken der schwarz-gelben Regierung in Sachen Atomenergie. Und sie rechnete nicht mit Elvira Erdem, Hauptschullehrerin an der Neumatt-Schule in Lörrach, Atomkraftgegnerin, Greenpeace-Mitglied.

Die EnBW will präsent sein an Schulen und nah dran an der Jugend - nun weiß sie, dass das nach hinten losgehen kann: Die Jugend setzt eher auf kritische Distanz.

Rund 100 Schülergruppen meldeten sich an, jede bekam eine Digitalkamera zugeschickt. Wer wollte, konnte Führungen machen in Kraftwerken der EnBW, ein Atomkraftwerk war nicht darunter, Minderjährige dürfen da nicht rein. In einer Handreichung stehen Anregungen für Themen: Die Schüler könnten etwa erklären, wie Windräder Strom erzeugen, oder die Frage beantworten, was Solardächer leisten. Atomkraft ist kein Thema bei den Vorschlägen, an anderer Stelle wird aber ermutigt, auch den Gefahren der Energie-Erzeugung nachzugehen: "Ein prominentes Beispiel hierfür ist die Kernenergie." Richtig hip war sie ja auch vor Fukushima nicht.

"Ihr verseucht unsere Erde, doch das lässt euch kalt, was ist los mit Euch?"

Die Verwaltungsvorschriften erlauben in Baden-Württemberg ausdrücklich, dass Wettbewerbe an Schulen in Zusammenarbeit mit Unternehmen organisiert werden. Selbst wenn die Aktionen "werbenden Charakter" haben, sind sie nicht gleich ausgeschlossen: Dann ist zu prüfen, ob sie "in Anbetracht der wesentlichen Förderung des Erziehungs- und Bildungsauftrags der Schule vertretbar" sind.

Es gibt Länder mit strikteren Regeln, die "Energie-Reporter" sind jedoch keine Ausnahme, auch die RWE hat so einen Wettbewerb, "Energie mit Köpfchen" heißt der. In vielen Kultusministerien sinkt die Hemmschwelle bei Kooperationen mit der Privatwirtschaft mit dem Kassenstand. Aus dem Ministerium in Stuttgart heißt es, man müsse das im Einzelfall prüfen, grundsätzlich sei es aber wünschenswert, wenn ein Austausch zwischen Schülern und der Wirtschaft stattfinde, schließlich müssten die Jugendlichen auch auf den Beruf vorbereitet werden.

Am Mittwoch endete beim EnBW-Wettbewerb die Einsendefrist, in der kommenden Woche sollen die Videos online gestellt werden, per Voting wird der Gewinner ermittelt. Auch Erdem hat mit ihrer Klasse ein Video eingeschickt, obwohl sie die Nase voll hatte, oder eigentlich: genau deswegen.

Sie sei mit dem Plakat in ihre 9a gegangen, habe den Wettbewerb kurz vorgestellt und dann gefragt, wieso die EnBW wohl dieses Projekt anbiete. Die Antwort eines Schülers: "Mit dieser Aktion wollen sie sich bei uns einschleimen." Bingo, dachte Erdem und machte sich mit ihren Schülern an die Arbeit.

Die Schüler schauspielerten, filmten, schnitten, arbeiteten auch nachts. Heraus kam ein knapp 13 Minuten langes Video, es beginnt mit der nachgestellten Szene im Klassenzimmer, als der Schüler seinen Einschleim-Verdacht äußerte. Es fährt fort mit einem nachgespieltem Atomalarm, die Schüler rennen aus dem Raum, kommen später wieder, einer rappt: "Ihr verseucht unsere Erde, doch das lässt euch kalt, was ist los mit Euch? Man, euch geht es nur ums Geld". Es folgen eine Straßenumfrage, Werbung für Solarenergie, eine von zwei Schülern gespielte Wahlkampfveranstaltung (Buh-Rufe für AKW-Befürworterin, Jubel für AKW-Gegner) und schließlich ein Schlussappell: "Steigen Sie um auf erneuerbare Energie!"

"Ein gutes Beispiel, wie Jugendliche mit Medien wirksam werden können"

Erdem hatte im letzten Jahr mit der Klasse das Thema Atomkraft besprochen. Als Beamtin ist sie zur Neutralität verpflichtet, doch bei diesem Thema fällt ihr das schwer. Erdem engagiert sich für Greenpeace, vor zehn Jahren demonstrierte sie das erste Mal gegen das AKW in Fessenheim. "Ich habe den Schülern die Vorteile von Atomkraftwerken durchaus genannt: dass sie Strom liefern", sagt sie.

Hat die Greenpeace-Aktivistin ihre Schüler instrumentalisiert, um eine Kampagne gegen die EnBW zu starten? Klar, der Eindruck könne entstehen, sagt Erdem. Sie beteuert aber: "Die Ideen für das Video kamen alle von den Schülern." Überhaupt interessiere die Schüler das Thema sehr, und die Motivation wurde noch größer, als während der Produktion die Katastrophe in Japan geschah und mit ihr Fukushima weltbekannt wurde.

Ein Schüler sei es auch gewesen, der das Video auf YouTube stellte. Erdem erzählte einer befreundeten Medienpädagogin davon, die kennt viele Blogger. Einige nahmen das Thema auf, so wurde das Video bekannt, noch bevor die Einsendefrist von "Energie-Reporter im Einsatz" endete. Inzwischen gibt es schon die Facebook-Gruppe "Kritische Energie-Reporter", eingerichtet vom Dresdner Medienpädagogen Daniel Seitz. "Das ist ein gutes Beispiel, wie Jugendliche mit Medien wirksam werden können", sagt Seitz, der "MB21" leitet, den deutschen Multimedia-Preis für Kinder und Jugendliche.

Das hat auch Nico gemerkt. Der 16-Jährige textete und sang den Rap zum Film. Bisher beschäftigte er sich in seinen Liedern mit seinem Heimatland Libanon, mit Krieg und Frieden. "Das war mein erster Song zum Thema Atomkraft", sagt er, nun schreibe er am nächsten Lied zur Umwelt. "Ich habe gemerkt, dass es die Leute interessiert."

Das Lörracher Video wird wohl nicht beim Voting dabei sein

Auch die EnBW wurde auf das Video aufmerksam. Auf kritische Twitter-Nachrichten reagierte das Unternehmen inzwischen auf seinem eigenen Kanal: "Das Thema erfordert einen differenzierten Dialog und mehr, als sich nur oberflächlich damit zu beschäftigen", schrieb die PR-Abteilung.

"Ist doch klar, dass unser Unternehmen von dem Wettbewerb profitiert", sagt Ulrich Schröder, Konzernsprecher der EnBW. Dass der Wettbewerb allerdings alleine der PR diene, weist er zurück. "Wir wissen, dass Energieversorgung ein sehr wichtiges aber auch komplexes Thema ist." Mit der Aktion gebe man Schülern die Möglichkeit, sich intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen.

"Dass ein nicht wettbewerbstauglicher Film nun verwendet wird, um unseren Wettbewerb in Zweifel zu ziehen, ist schon merkwürdig", sagt Schröder noch. Denn das Video der Lörracher Schüler war zu lang, über zwölf Minuten, die maximale Länge sind fünf Minuten. Und am Ende war Gema-pflichtige Musik zu hören.

Die Schüler haben den Film noch einmal gekürzt und die Musik rausgeschnitten, in der Nacht auf Donnerstag luden sie ihn auf dem Wettbewerbsportal hoch. Beim Voting wird er voraussichtlich trotzdem nicht zu sehen sein. Die Schüler stellten den Film nach 0 Uhr auf den Server, zu spät, die Einsendefrist war abgelaufen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 252 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein Zutritt zu AKWs?
fellfrosh 22.04.2011
In den 80ern hat man sich über mögliche Gefahren für heranwachsende scheinbar noch keine Sorgen gemacht, ich war mit der Schulklasse im AKW Grohnde, 9. Klasse, da war keiner über 18 - außer dem Lehrer.
2. Keep on fighting
tz88ww 22.04.2011
Es ist viel von der Bildungsmisere die Rede, das Video macht aber Mut, da es zeigt, dass noch nicht alle Kids durch die Massenmedien völlig verblödet werden konnten. . Weiter so Jungs (und Mädels)
3. ..,-
dualbore 22.04.2011
Zitat von sysopTypisch Atomkraftgegener. Die höchste Moral besitzen, aber zu blöd sein um sich an einfachste Regeln zu halten. Beamtenrecht...egal. Urheberrecht...wurscht. Einsendefrist....deine Mudder, Alter!
ich bin zwar pessimistisch, aber vielleicht können sie mir den signifikanten Unterschied zu Atomkraftbefürwortern erklären? Vor allem beim "Halten an einfachste Regelen" bin ich sehr auf ihre Beispiele gespannt. Aber wahrscheinlich wollten sie eh nur merkbefreit trollen.
4. Passend dazu:
LeisureSuitLenny 22.04.2011
Zitat von sysopDer Stromkonzern EnBW rief gemeinsam mit dem Kultusministerium Baden-Württemberg Schüler dazu auf, Videos zur Energieversorgung zu drehen. Eine Klasse aus Lörrach machte sich ans Werk. Der Film sorgt nun für Wirbel - und ärgert den Energieriesen. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,758254,00.html
Was sind 3 Pepsi minus 2 Pepsi ? Pepsi ? Teilweise richtig! Spinnen die, Konzern-Propaganda als Bildung zu verkaufen?
5. Fadenscheinig
Shamander 22.04.2011
Zitat: Auf kritische Twitter-Nachrichten reagierte das Unternehmen inzwischen auf seinem eigenen Kanal: "Das Thema erfordert einen differenzierten Dialog und mehr, als sich nur oberflächlich damit zu beschäftigen", schrieb die PR-Abteilung. Zitat: Denn das Video der Lörracher Schüler war zu lang, über zwölf Minuten, die maximale Länge sind fünf Minuten. Wie soll man bei einem so wichtigen Thema in 5 Minuten ein differenzierten Dialog führen ? Dieser Teil der Begründung für eine Ablehnung ist so fadenscheinig wie der ganze Wettbewerb.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS
alles zum Thema Schulen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 252 Kommentare

Atomkraft in Deutschland
Leistung älterer Kernkraftwerke
Leistung älterer deutscher Kernkraftwerke
Kraftwerk Betriebs-
start
Defekte Netto-
leistung
in MW
Brunsbüttel 1977 80 771
Isar 1 1979 44 878
Neckarwestheim 1 1976 47 785
Philippsburg 1 1980 39 890
Biblis A 1974 66 1167
Biblis B 1976 78 1240
Unterweser 1978 49 1345
Gesamt 7076
Quelle: Bundesumweltministerium, Bundesamt für Strahlenschutz, IAEA - Power Reactor Information System, Informationskreis KernEnergie
Umsätze Altreaktoren
Durchschnittliche Jahresstromproduktion und Gesamtumsatz Altreaktoren
Kraftwerk Leistung in MW Produktion in TWh
Biblis A 1167 8,1
Neckarwestheim 1 785 5,4
Biblis B 1240 8,6
Brunsbüttel 771 0,0 (nicht am Netz)
Isar 1 878 6,1
Unterweser 1345 9,3
Philippsburg 1 890 6,1
Gesamt 7076 43,6
Jahresumsatz gesamt in Mio. € 2310
Quelle: Energiekonzerne, Bundesumweltministerium, Bundesamt für Strahlenschutz; Berechnungen: Wolfgang Pfaffenberger. Ausgegangen wird von einer Jahresproduktion von 6900 Volllaststunden und dem Grundlastpreis vom 15.3.11 (53 Millionen Euro pro Terawattstunde).
Reststrommengen der Altmeiler
Reststrommengen der Altmeiler
Kraftwerk Reststrom 1. Januar 2011 Reststrom aktuell*
Biblis A 4305 3332
Biblis B (in Revision) 4961 7490
Neckarwestheim I 188 0
Brunsbüttel (nicht am Netz) 10999 10999
Isar 1 3585 2276
Unterweser 13572 11344
Philippsburg 1 9869 8518
Gesamt 43959
 
Umsatzpotential in Mio. € 2329
Quellen: Bundesamt für Strahlenschutz, VGB. * Eigene Berechnungen (Reststrom 1. Januar 2011 minus [Jahreswert 2010 geteilt durch 12 mal 2,5 Monate]). Die Tabelle gibt die Reststrommengen ohne die im vergangenen Jahr beschlossene Laufzeitverlängerung wieder.


Social Networks