Schüler ohne Abschluss: Atlas der Bildungsverlierer

Von

Auf dem Arbeitsmarkt sind sie meistens chancenlos: Fast jeder dreizehnte Jugendliche verlässt die Schule in Deutschland ohne Abschluss. Eine neue Studie zeigt nun, wie sich die Bildungsverlierer über Deutschland verteilen - und wo die Zahlen weit über dem Durchschnitt liegen.

Schüler an Förderschule: Viele bekommen keinen Abschluss Zur Großansicht
dpa

Schüler an Förderschule: Viele bekommen keinen Abschluss

Wenn Jugendliche die Schule ohne Abschluss verlassen, sieht ihre Zukunft düster aus. Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind gering, wer trotzdem einen Job findet, kommt über Niedriglöhne kaum hinaus und ist ein Leben lang von Arbeitslosigkeit bedroht.

Eine neue Studie des Bildungsforschers Klaus Klemm, die SPIEGEL ONLINE exklusiv vorliegt, zeigt nun:

  • wie sich die Bildungsverlierer über Deutschland verteilen,
  • dass die Zahlen in manchen Ländern und Regionen erschreckend hoch sind,
  • und dass Jugendliche ohne Schulabschluss deutschlandweit meist eines gemeinsam haben - der Großteil hat eine Förderschule besucht, die anderen meist eine Hauptschule.

Klemm hat die Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung erstellt und benutzt Daten aus dem Jahr 2008. Damals verließen rund 65.000 Menschen die Schule ohne Abschluss - 7,5 Prozent des Altersjahrgangs in Deutschland, ein besserer Wert als die 9,1 Prozent von 1999. Beim Bildungsgipfel in Dresden haben Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder erklärt, sie strebten an, "die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss von acht auf vier Prozent zu halbieren". Wie das gelingen soll, blieb offen. Die Studie macht nun klar, wie groß der Handlungsbedarf ist. Vor allem unter ausländischen Jugendlichen sind die Zahlen weit von dem Ziel der Politik entfernt. Mehr als 15 Prozent schaffen keinen Abschluss, zeigen Klemms Zahlen.

Fotostrecke

8  Bilder
Alle Grafiken: Wo Schüler am häufigsten scheitern
Die Entwicklung in den Ländern ist zum Teil höchst unterschiedlich. In Baden-Württemberg ist der Anteil auf rund sechs Prozent gesunken und damit deutschlandweit am geringsten. Mecklenburg-Vorpommern erreicht rund 18 Prozent, das ist der Spitzenwert - und deutlich schlechter als die knapp 11 Prozent von 1999 (Detailergebnisse siehe Fotostrecke oben).

Die geringste Quote unter den ostdeutschen Ländern hat Thüringen (rund neun Prozent), steht aber schlechter da als alle westlichen Flächenländer. Den höchsten Anteil erreicht Schleswig-Holstein. Dort verlassen gut acht Prozent eines Altersjahrgangs die Schule ohne Abschluss.

Noch größer sind die Unterschiede zwischen den einzelnen deutschen Landkreisen und Städten (siehe interaktive Grafik oben). Im mecklenburgischen Wismar blieben fast ein Viertel der Abgänger ohne Abschluss - in den bayerischen Landkreisen Würzburg und Eichstätt nur rund 2,5 Prozent. Zum Teil liegt dies allerdings an den unterschiedlich großen Einzugsgebieten der Städte und Gemeinden. Die Schulstatistik erfasst Schüler an den Schulen, die sie besuchen, nicht an ihrem Wohnort.

In manchen Ländern bleiben neun von zehn Förderschüler ohne Abschluss

Hoch sind die Quoten überall dort, wo Förderschulen sind. Drei Viertel ihrer Schüler stehen am Ende ohne Abschluss da. Während die Hauptschule meist im Mittelpunkt der Debatte um die hohe Zahl der Schulabbrecher steht, sind es die Schulen für körperlich, geistig und lernbehinderte Kinder und Jugendliche, die mit Abstand am meisten Schüler ohne Abschluss hervorbringen.

2008 waren mehr als die Hälfte der Jugendlichen ohne Abschluss Förderschüler, rund ein Viertel der Schulverlierer gingen auf eine Hauptschule. In Ländern wie Schleswig-Holstein und Brandenburg verlassen sogar mehr als neun von zehn Schülern die Förderschule ohne einen Abschluss.

Bildungsforscher Klemm fordert deshalb, behinderte Schüler künftig in die Regelschulen zu integrieren - weil "die einschlägigen empirischen Studien durchgängig belegen, dass die große Mehrheit der Kinder und Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf" in allgemeinen Schulen besser gefördert würden.

Eigentlich sind die Bundesländer seit Anfang 2009 verpflichtet, inklusive Bildungssysteme zu schaffen und den Eltern behinderter Kinder die Möglichkeit zu geben, sie auf eine Regelschule zu schicken. Dies verlangt die Behindertenrechtskonvention der Uno, die seitdem für Deutschland verbindlich ist.

Das Übergangssystem zeigt Erfolge - die sind allerdings teuer erkauft

In manchen Bundesländern wie Bremen und Schleswig-Holstein wird sie schrittweise umgesetzt. Vielerorts scheitern Eltern behinderter Kinder indes an der Blockadehaltung der Behörden, die auf fehlende Schulausstattung verweisen. Um diese zu verbessern, fehlt es vielen Landesregierungen allerdings am Willen. Die Mehrheit der Länder gehe "zögerlich, reserviert oder sogar ablehnend an die Umsetzung der Uno-Konvention heran", monierte der Deutsche Sozialverband in seinem Bildungsbarometer Inklusion 2009.

Fotostrecke

7  Bilder
Bildung für behinderte Kinder: Wie Inklusion gelingen kann
Klemm fand in seiner Studie jedoch auch heraus, dass rund die Hälfte der Jugendlichen, die die Schule ohne Abschluss verlassen, diesen später nachholen. Dies gelingt ihnen vor allem im Übergangssystem, das für schwer vermittelbare Jugendliche geschaffen wurde, um deren Ausbildungsreife zu fördern.

Das sei einerseits ein Erfolg, schreibt Klemm - er werde allerdings teuer erkauft. Der Experte schätzt die zusätzlichen Kosten auf über 200 Millionen Euro pro Altersjahrgang. "Würden diese Ressourcen im allgemeinbildenden Schulwesen präventiv eingesetzt, könnte vielen Schülern das Erlebnis des Scheiterns und die Vergeudung von Lebenszeit erspart bleiben."

"Das Ausmaß an Chancenungleichheit ist auf Dauer nicht hinnehmbar"

Der Bildungsforscher weist in seiner Studie darauf hin, dass die Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern bei den Jugendlichen ohne Abschluss oft nicht den Ergebnissen von Vergleichsstudien zu den Leistungen der Schüler entsprechen. Sprich: Schüler in Mecklenburg-Vorpommern sind zwar leistungsstärker, schaffen im Durchschnitt aber seltener einen Hauptschulabschluss als Gleichaltrige in Hessen.

"Das sich daraus ergebende Ausmaß an Chancenungleichheit ist auf Dauer nicht hinnehmbar", schreibt Klemm in seiner Studie. Daher müssten die Anforderungen für das Erreichen des Hauptschulabschlusses angepasst werden, um Vergleichbarkeit zu erreichen. Klemm stellt zwei Kernforderungen auf, um die Zahl der Jugendlichen ohne Abschluss zu senken:

  • Erstens müssten Schulen enger mit Unternehmen kooperieren und sich gegenüber der Arbeitswelt öffnen. Dabei denke er weniger an Betriebspraktika von kurzer Dauer als zum Beispiel an Praxisklassen, die Betriebe als Lernort dauerhaft einbeziehen.
  • Zweitens sieht der Bildungsforscher in einem zweigliedrigen Schulsystem die Zukunft. Um die "hinderlichen Entwicklungsmilieus" aufzubrechen, sollten Länder, die bisher an der Aufteilung in Haupt- und Realschule festhalten, neben den Gymnasien eine Schulform schaffen, in der alle Schüler gemeinsam lernen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 139 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. hm
delta058 08.10.2010
Zitat von sysopAuf dem Arbeitsmarkt sind sie meistens chancenlos: Fast jeder dreizehnte Jugendliche verlässt die Schule in Deutschland ohne Abschluss. Eine neue Studie zeigt nun, wie sich die Bildungsverlierer über Deutschland verteilen - und wo die Zahlen weit über dem Durchschnitt liegen. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,721779,00.html
Kann es sein das Brandenburg fehlt?
2. schuld sind immer die anderen
anders_denker 08.10.2010
warum eigentlich mussten wir uns früher auf den hosenboden setzen und lernen. warum ist es so trendig auf das bildungssystem zu schimpfen wie die tall latte to go zu schlürfen. von nix kommt nix - und durch gutes zureden und hätscheln ändert man die erkenntnis das nur eigene gezeigte leistung zählt auch nicht. glaubt eigentlich jemand das die personalabteilungen sich nach irgendwelchen abschlüssen richten? abschlüsse von denen man zunehmend den eindruck hat man hat sie jemandem "verschafft", um die statistik aufzumotzen. was sit, wenn ich solche bei jedem schritt begleitete leute irgendwo hinsetze/stelle und selbständiges arbeiten erwarte?
3. .
Pnin, 08.10.2010
Werte über 20% sind ja völlig irre....
4. Das kann nichts werden, weil jeder, der da was dagegen hat
jocurt1 08.10.2010
Zitat von sysopAuf dem Arbeitsmarkt sind sie meistens chancenlos: Fast jeder dreizehnte Jugendliche verlässt die Schule in Deutschland ohne Abschluss. Eine neue Studie zeigt nun, wie sich die Bildungsverlierer über Deutschland verteilen - und wo die Zahlen weit über dem Durchschnitt liegen. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,721779,00.html
sofort die DDR Kommunistenkeule rausholt, und wieso. Erstens müssten Schulen enger mit Unternehmen kooperieren und sich gegenüber der Arbeitswelt öffnen. Dabei denke er weniger an Betriebspraktika von kurzer Dauer als zum Beispiel an Praxisklassen, die Betriebe als Lernort dauerhaft einbeziehen. >>>> das hiess mal UTP/SP und war absolut verdammungswürdig aus westdeutscher Sicht. Wette, dass is es heute noch. Zweitens sieht der Bildungsforscher in einem zweigliedrigen Schulsystem die Zukunft. Um die "hinderlichen Entwicklungsmilieus" aufzubrechen, sollten Länder, die bisher an der Aufteilung in Haupt- und Realschule festhalten, neben den Gymnasien eine Schulform schaffen, in der alle Schüler gemeinsam lernen. >>>> wäre das DDR Schulwesen, also vollkommen indiskutabel. Da wurschteln wir eben lieber weiter wie bisher. Die ideologisch bedingten Mauern stehen fest wie bisher, nur eben in den Köpfen unserer Politikelite. Ach so, und ich habe natürlich die Ostalgiekeule verdient. Autsch.
5. nö
delta058 08.10.2010
Zitat von PninWerte über 20% sind ja völlig irre....
Nein, einfach eine schlichte Folge der Abwanderung von Leuten mit guten Abschlüssen seit 20 Jahren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS
alles zum Thema Schulen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 139 Kommentare
Fakten zu Förderschulen
Die Schüler
In Deutschland hat nach Angaben der Bertelsmann Stiftung derzeit nahezu eine halbe Million Schüler einen diagnostizierten, sonderpädagogischen Förderbedarf. Davon besuchen über 400.000 Schüler spezielle, eigens auf ihren Förderbedarf zugeschnittene Förderschulen. Weitere 85.000 Schüler lernen mit Gleichaltrigen an allgemeinen Schulen im gemeinsamen Unterricht.
Die Bundesländer
Zwischen den Bundesländern gibt es starke Unterschiede. In Rheinland-Pfalz besuchen 4,4 Prozent aller vollzeitschulpflichtigen Schüler eine Förderschule, in Mecklenburg-Vorpommern sind es 10,9 Prozent, also mehr als doppelt so viele. Ein anderer Blick auf die Unterschiede: Von den Schülern mit festgestelltem Förderbedarf besuchten in Bremen schon vor der Einrichtung der Inklusionsklassen 45 Prozent allgemeine Schulen, in Niedersachsen jedoch nur fünf Prozent.
Die Ausgaben
Für Förderschulen entstehen laut Bertelsmann Stiftung bundesweit jährlich 2,6 Milliarden Euro zusätzliche Ausgaben, nämlich für zusätzliche Lehrkräfte. Davon entfallen rund 800 Millionen Euro auf die 180.000 Schüler mit Förderschwerpunkt Lernen; die übrigen 1,8 Milliarden Euro fließen in die Förderung von 221.000 Schülern mit anderen Förderschwerpunkten.
Die Uno-Konvention
Deutschland gehört zu den Vertragsstaaten der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, die seit 1. Januar 2009 rechtskräftig ist. Artikel 24 fordert für behinderte Menschen in der deutschen Übersetzung "ein integratives Bildungssystem auf allen Ebenen und lebenslanges Lernen". In der englischen und rechtlich entscheidenden Fassung wird allerdings ein "inclusive education system" gefordert - die deutschen Bürokraten operierten das Wort "inklusiv" bei der Übersetzung heraus.

Fotostrecke
Risikoschüler: Dramatisch für die Jugend - teuer für den Staat

Social Networks