Sohn schwänzte Schule: Mutter muss sechs Monate ins Gefängnis

Wenn Kinder nicht zur Schule gehen, kann es bitter für die Eltern werden: In Hessen schickt ein Gericht eine Mutter nun deswegen in den Knast. Die Höchststrafe sei gerechtfertigt, meinen die Richter. Schließlich hätten andere Maßnahmen nicht zum Erfolg geführt.

Frankfurter Richter: Eltern sind dafür verantwortlich, dass ihre Kinder zur Schule gehen Zur Großansicht
DPA

Frankfurter Richter: Eltern sind dafür verantwortlich, dass ihre Kinder zur Schule gehen

Weil ihr Sohn ständig die Schule geschwänzt hat, muss eine Mutter ins Gefängnis. Das Oberlandesgericht Frankfurt bestätigte in letzter Instanz vorangegangene Urteile des Amtsgerichts Lampertheim und des Landgerichts Darmstadt. Sie hatten die Mutter wegen "hartnäckigen Entziehens ihres Sohnes von der Schulpflicht" zu einer Haft von sechs Monaten verurteilt, teilten die Frankfurter Richter mit (Aktenzeichen 2 Ss 413/10).

Seit 2004 sei der minderjährige Schüler "die meiste Zeit" nicht zur Schule gegangen. Richter versuchten damals, die Mutter, die von ihrem Ehemann getrennt lebt, sanft zu disziplinieren: Sie wurde zu einer Geldstrafe verurteilt, das Sorgerecht wurde ihr teilweise entzogen und im September 2008 wurde sie zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. An ihrem Verhalten änderte das nichts: Allein von November 2008 bis Februar 2009 fehlte ihr Sohn an 37 Schultagen.

Zu diesem Zeitpunkt stand der Sohn auf dem Wissensstand eines Sonderschülers der 4. Klasse, dabei hätte er altersgemäß die 9. Klasse besuchen müssen.

Eltern müssen dafür sorgen, dass Kinder zur Schule gehen

Die allgemeine Schulpflicht diene dem Schutz des Kindes in Bezug auf sein Recht auf Bildung und die Herausbildung zu einem verantwortungsbewussten Staatsbürger, betonten die Richter. Die Eltern hätten dafür Sorge zu tragen, dass ihre Kinder am Unterricht teilnehmen. Wenn die Eltern ihren Kindern die Teilnahme am Unterricht versagen, verstoßen sie aktiv gegen die Schulpflicht. Die Höchststrafe sei gerechtfertigt, urteilten die Richter, da mildere Maßnahmen nicht zum Erfolg geführt hätten.

In Deutschland sehen die Verfassungen der Bundesländer eine allgemeine Schulpflicht vor - deswegen ist Hausunterricht auch untersagt. Erst im Januar wurde in Hessen eine streng religiöse Familie zur einer Geldstrafe verurteilt, weil sie ihre Kinder zu Hause unterrichteten. Andere Länder wie Österreich, Frankreich und Großbritannien kennen nur die Unterrichts- und Bildungspflicht, in den USA gilt Homeschooling sogar als klassisches Elternrecht.

fln/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. urteile, die man hinterfragen sollte
Gebetsmühle 12.04.2011
Zitat von sysopWenn Kinder nicht zur Schule gehen, kann es bitter für die Eltern werden: In Hessen schickt ein Gericht eine Mutter nun deswegen*in den Knast. Die Höchststrafe sei gerechtfertigt, meinen die Richter. Schließlich hätten andere Maßnahmen nicht zum Erfolg geführt. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,756586,00.html
sieht mir verdammt nach sippenhaft aus. was ist das für ein armes land, das kein andre lösung mehr weiß? ob der junge wohl jetz in die schule geht, wo seine mutter ein halbes jahr im knast sitzt?
2. Ein Trauerspiel
moika 12.04.2011
Daß diese Mutter ein Verbrechen an der Zukunft ihres Kindes begeht, kann man ihr nach Allem vermutlich nur noch durch eine Haftstrafe verdeutlichen. Wenn sie überhaupt begreift, was sie ihrem Kind antut. Der Sohn wird sich in den letzten Jahren des Schwänzens so sehr von jeglicher Disziplin entfernt haben, daß hier alle zukünftigen Versuche scheitern werden. So erzieht man Kinder auf die unterste Stufe des Asozialen.
3. Keine Sippenhaft
Gegengleich 12.04.2011
Zitat von Gebetsmühlesieht mir verdammt nach sippenhaft aus. was ist das für ein armes land, das kein andre lösung mehr weiß? ob der junge wohl jetz in die schule geht, wo seine mutter ein halbes jahr im knast sitzt?
So ein Blödsinn. Wieso denn Sippenhaft? Der Verantwortliche wird hier zur Rechenschaft gezogen! Nicht mehr und nicht weniger. Was hätten Sie denn für eine Lösung anzubieten? Die Ämter haben lt. Artikel ja andere Lösungen gesucht, nur haben diese nicht gefruchtet..
4. -
Mulharste 12.04.2011
Zitat von Gebetsmühlesieht mir verdammt nach sippenhaft aus. was ist das für ein armes land, das kein andre lösung mehr weiß? ob der junge wohl jetz in die schule geht, wo seine mutter ein halbes jahr im knast sitzt?
nein keine Sippenhaft. Dann muss MAma eben den Bengel in der Schule abgeben und ihn wieder abholen
5. ##########
cohorte 12.04.2011
Zitat von sysopWenn Kinder nicht zur Schule gehen, kann es bitter für die Eltern werden: In Hessen schickt ein Gericht eine Mutter nun deswegen*in den Knast. Die Höchststrafe sei gerechtfertigt, meinen die Richter. Schließlich hätten andere Maßnahmen nicht zum Erfolg geführt. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,756586,00.html
Wenn alle anderen Maßnahmen nicht helfen: Richtig!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS
alles zum Thema Homeschooling
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 116 Kommentare

Social Networks