Latein: Auferstanden von den Toten

Ich geh mal eben an den computator im nexus retialis chatten. Die Sprache Latein gilt als moribund, aber ihre Liebhaber kämpfen mit neuen Vokabeln gegen ihr Siechtum an - offenbar erfolgreich: Mehr Schüler als noch zu Beginn der neunziger Jahre deklinieren wieder "rex, regis, regi, regem, rege". Warum nur?

Beliebte Sprache: Latein ist noch nicht am Ende Fotos
DPA

"Quod me nutrit me destruit" - diesen lateinischen Satz hat sich Angelina Jolie unter den Bauchnabel tätowieren lassen: "Was mich nährt, zerstört mich." Die tote Sprache hat auch im 21. Jahrhundert noch viele Fans - nicht nur in Hollywood.

In Deutschland wächst die Zahl der Anhänger sogar, versichern Latein-Fans: "Die Nachfrage nach Latein ist seit einigen Jahren unglaublich", sagte etwa der Philologie-Professor Karl Enenkel.

Seit Ende der neunziger Jahre ist die Zahl der Schüler um 30 Prozent gestiegen, die lernen, "rex, regis, regi, regem, rege" herunterdeklinieren. Etwa jeder zehnte Schüler in Deutschland wählt Latein als Fremdsprache. Manche Unis haben wegen des Andrangs im Fach Latein den Numerus Clausus eingeführt.

Vielleicht hat Harry Potter mit seinen lateinischen Zaubersprüchen den Ansturm ausgelöst. Lateinprofessor Enenkel führt aber noch ganz andere Argumente an: In einer Welt, die immer hektischer und unübersichtlicher werde, sei Latein aus der Sicht von Eltern ein Gegenpol.

Wunderwaffe gegen das schnelle Googeln?

Die Eltern wüssten, dass ihre Kinder im Lateinunterricht etwas über die europäische Geschichte, Literatur und Kultur lernen, ganz ohne das sonst allgegenwärtige Entertainment, sagt Enekel. "Immerhin müssen sich die Schüler bei Latein sehr stark konzentrieren und ihr Gedächtnis trainieren. Und das ist gut, weil ja heute fast alles schnell gegoogelt werden kann."

Quiz: Reicht Ihr Latein zum Angeben?
  • AP
    "Nec scire fas est omnia", sagte einst Horaz: Es ist unmöglich, alles zu wissen. Mit solch gebildeten Redensarten lässt es sich unter Akademikern prima prahlen. Können Sie mithalten? Machen Sie den Test!
  • Hier geht's zum Quiz
Sein Mitarbeiter Christian Peters sekundiert: "Latein hilft jedem Kind dabei, die grammatikalischen Strukturen seiner Herkunftssprache zu verstehen. Manche Schüler kennen ja nicht einmal die vier Fälle." Da nickt sein Chef Enenkel. "Die lateinische Struktur ist fix und stabil." Das könne man vom flüchtigen Internet nicht behaupten.

Auch wenn den beiden Lateinern das Internet suspekt erscheint - das Netz hat mit der alten Sprache kein Problem. Einen Beweis liefert Facebook: Dort können die Nutzer ihr Profil in dieser Sprache einstellen und auch Wikipedia listet Latein unter seinen Sprachen auf. Und weil Caesar damals noch nicht mit Kleopatra chatten konnte, müssen Neo-Lateiner heute neue Wörter für die digitale Welt erfinden. Computer heißt dann "computator", das Internet "nexus retialis" - und das Verb chatten könnte "garrire" genannt werden.

Der Lateinunterricht muss nach Ansicht der beiden Wissenschaftler aber die Waage zwischen Moderne und Beständigkeit halten. Zwar seien stumpfe Übersetzungen über den Gallischen Krieg nicht mehr zeitgemäß, aber die Sprache solle auch nicht zu poppig werden.

Was beim Auflockern helfen kann? Der Professor verweist auf den Comic-Klassiker "Asterix und Obelix". Den gibt es zwar auch schon seit fast 40 Jahren in lateinischer Sprache - aber was ist sind vier Jahrzehnte im Vergleich zu einem mehr als 2000 Jahre Stück Kultur? Interessieren könnten die heutigen Latein-Teenager außerdem Holzschnitte zu den "Metamorphosen" von Ovid. Latein, sagt Enenkel, solle schließlich Spaß machen.

Marie Rövekamp/fln/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 190 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sinn von Lateinunterricht
Diskutierender 17.08.2012
Aus eigener Erfahrung - hatte sogar Latein-Leistungskurs - kann ich noch auf zwei Vorteile verweisen: Im Lateinunterricht lernt man wirklich Grammatik, auch in der Deutschen Sprache. Hier hatte der Deutschunterricht nach meiner Ansicht ein klares Defizit, was dann der Lateinunterricht ausgeglichen hat. Zudem fällt Latein als eine sehr logisch aufgebaute Sprache gerade Schülern, die eher mathematisch-naturwissenschaftlich begabt sind und häufig weniger Sprachgefühl haben, viel leichter als z.B. Englisch und Französisch.
2. eine tote sprache noch toter machen
anders_denker 17.08.2012
nein, nichts gegen latein, aber etwas gegen das besonders in deutschland verbreitete "man muss die gramatik lernen". wunderbar wenn jeder ansatz einer äußerung mit korrekturen verbessert wird, jede unterhaltung dadurch im ansatz abgewürgt wird. aber besonders in de ist eben ein großer allgemeinwortschatz unwichtig, form vor inhalt. absoluter perfektionismus eben, einfach gefühle und wünsche kommunizieren dürfen, und trotz fehler verstehen und verstanden werden darf nicht sein. nein niemals nimmer nicht!!!
3.
skroete 17.08.2012
Zitat von DiskutierenderZudem fällt Latein als eine sehr logisch aufgebaute Sprache gerade Schülern, die eher mathematisch-naturwissenschaftlich begabt sind und häufig weniger Sprachgefühl haben, viel leichter als z.B. Englisch und Französisch.
Das ist meiner Meinung nach der Grund warum viele Jugendliche keinen Ausbildungsplatz finden und Probleme haben später im Leben zurecht zu kommen. Es wird nur gelernt, was einem liegt und Spaß macht, die anderen Fächer werden soweit es geht abgewählt. Die Eltern sollten doch in erster Linie darauf achten, dass das Kind Fremdsprachen lernt die es später brauchen wird. Und das ist nun mal Englisch + eine weitere häufig gesprochene Sprache (Französisch, Spanisch) als Latein. Im Übrigen kann ich mich erinnern, dass wir damals im Deutschunterricht (in Grundschule und später auch noch im Gymnasium) sehr viel Grammatik gelernt haben.
4.
TimmThaler 17.08.2012
Autsch, über Latein schwadronieren, aber an der deutschen Sprache haperts: "im Vergleich zu einer mehr als 2000 Jahre *altes* Sprache?" Immerhin: Das kleine Latrinum hat mir insoweit geholfen, dass ich meinen Zivichef mit der korrekten Endung der lateinischen Pflanzennamen beeindrucken konnte. Und es hat mich vor der Alternative Russisch gerettet. Aber wenn es Latein nicht gäbe, würde ich es wohl auch nicht vermissen...
5. Ich habe Latein geliebt
escar 17.08.2012
An keinem Fach hatte ich mehr Spass in der Schule als an Latein. Deutsch und Englisch schön und gut, aber irgendwie wars dann doch immer Interpretationssache, wie man etwas verstehen sollte/muss/kann. Latein war einfach ein reines Fleißfach, und ich sehe bis heute noch, dass ich mir viele Fremdbegriffe davon ableiten kann und auf die Bedeutung komme.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS
alles zum Thema Fremdsprachenunterricht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 190 Kommentare
Fotostrecke
Latein-Pop: Quid novi?

Fotostrecke
Latein-Fans: Die tote Sprache lebt

Social Networks