Süd-Sieg in Schultest: Wir können alles - sogar Hochdeutsch

Von

Baden-Württemberg und Bayern bekommen die besten Noten in Deutsch - und in den Fremdsprachen gleich dazu. Ein neuer Schultest unter Neuntklässlern zeigt ein riesiges Gefälle von Süd nach Nord, West nach Ost. Aber auch in den Siegerländern hapert es. SPIEGEL ONLINE nennt die vier zentralen Probleme.

"Wir können alles - außer Hochdeutsch": Der baden-württembergische Wahlspruch wird in einem neuen nationalen Bildungstest Lügen gestraft. Wie bei den Pisa-Studien können sich das Bundesland im Südwesten und Bayern schon wieder als Gewinner fühlen.

Beide haben im neuen nationalen Neuntklässler-Schultest für Deutsch und Fremdsprachen die Spitzenplätze geholt. Auch Rheinland-Pfalz und Sachsen konnten punkten. Bremen und Brandenburg schnitten durchweg schlecht ab. Dazwischen liegt das Mittelfeld.

Der Test zeigt, wie groß die Bildungskluft zwischen den einzelnen Ländern ist. Die Leistungsunterschiede in den getesteten Fächern machen bis zu anderthalb Schuljahre aus. In Deutsch liegen die beiden südlichen Bundesländer klar vor dem Norden. Beim Lese- und Hörverständnis in Englisch sammeln sich alle östlichen Bundesländer in der unteren Tabellenhälfte - mit teils gewaltigem Abstand.

Deutschlands Kultusminister haben die Studie "Sprachliche Kompetenzen im Ländervergleich" beim Berliner Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen in Auftrag gegeben. Geprüft wurden die Leistungen von 41.000 Neuntklässlern in Deutsch und der ersten Fremdsprache. Die Untersuchung beruht erstmals auf den bundesweit entwickelten Bildungsstandards, die beschreiben, was ein Schüler am Ende einer Jahrgangsstufe können soll. Sie löst die Bundesländer-Sonderauswertungen der Pisa-Studien ab; an den Pisa-Studien an sich nimmt Deutschland aber weiter teil - Ergebnisse aus dem jüngsten internationalen Test von 2009 werden im kommenden Dezember veröffentlicht.

Die Ergebnisse der neuen Bildungsstudie - der SPIEGEL-ONLINE-Überblick:

Fotostrecke

10  Bilder
Schülervermessung nach Ländern: Was können deutsche Schüler wo?

1. Sozialauslese gerade in den Siegerländern

Der neue deutsche Schultest offenbart Schwächen in allen Bundesländern. Bildung hängt in Deutschland ohnehin stark von der sozialen Herkunft ab, aber in den vergangenen Jahren ist diese Abhängigkeit eher noch gewachsen. Wer aus einer akademisch geprägten Oberschichtfamilie kommt, hat im Bundesdurchschnitt eine 4,5-mal höhere Chance, aufs Gymnasium zu kommen, als ein Kind aus einer Facharbeiterfamilie.

Besonders ausgeprägt ist dieses soziale Bildungsgefälle ausgerechnet in Bayern und Baden-Württemberg. Dort haben Akademikerkinder rund 6,5-mal so gute Gymnasiumschancen wie Facharbeiterkinder. Kaum besser gelingt schneiden Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen ab (zwischen 5,5 und 5,8). Den besten Wert erzielt die Metropole Berlin (1,7).

Bayern und Baden-Württemberg klammern sich an das traditionell dreigliedrige Schulsystem, während andere Länder Real- und Hauptschulen zusammenfassen oder die Grundschulzeit verlängern. Bayern sieht sich nun abermals in dieser Politik bestätigt. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) wertete die Studie als Beleg für die "eindeutige Überlegenheit eines intelligent vernetzten Schulsystems" mit Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien.

2. Osten in Fremdsprachen schwach - wegen der Lehrer?

Verblüffend groß ist auch eine andere Kluft - die zwischen westlichen und östlichen Bundesländern bei Fremdsprachen. Im Fach Englisch entsprechen die Abstände zwischen den Ländern etwa dem Unterschied eines ganzen Schuljahrs. Mehr noch als im Lesen und Textverständnis zeigt sich das im Hörverständnis.

Die Studie nennt als Grund die mangelhafte Qualifikation der Lehrer. In den westlichen Bundesländern haben fast alle Lehrer, die Englisch unterrichten, auch Englisch studiert, nämlich zwischen 80 und 100 Prozent. Diese Ausbildung fehlt einem Drittel der Englischlehrer in den östlichen Ländern (mit Ausnahme von Sachsen). Einer der Gründe: Erst Anfang der neunziger Jahre wurde der Englischunterricht dort flächendeckend eingeführt. "Möglicherweise konzentriert sich der Fremdsprachenunterricht in den neuen Ländern noch zu wenig auf die mündliche und zu sehr auf die Schriftsprache, Grammatik und Rechtschreibung", sagt Birgitta Wolff (CDU), Kultusministerin in Sachsen-Anhalt.

Besser sieht es der Kultusministerkonferenz zufolge im Fach Französisch aus - hier bekommen alle Länder bessere Noten als in Deutsch oder Englisch. Das hat allerdings einen klaren Grund. "Schülerinnen und Schüler mit Französisch als erster Fremdsprache stellen mehrheitlich eine sozioökonomisch privilegierte Gruppe ihres Jahrgangs dar", schreiben die Kultusminister. Sprich: Wer sich für Französisch entscheidet, zählt eh schon zu den bevorzugten Schülern.

Dass es große Probleme in der Aus- und Fortbildung von Lehrern gibt, ist den Kultusministern klar. Sie geloben Besserung - aber geschehen ist bisher wenig.

3. Zu wenig Förderung für Einwandererkinder und Risikoschüler

Das Gleiche gilt für die Förderung von Jugendlichen "mit Migrationshintergrund", also aus Einwandererfamilien. Sie hängen mitunter zwei Jahre im Fach Deutsch hinterher. Das betreffe vor allem Kinder aus türkischen Familien, sagte Schulforscher Olaf Köller bei der Vorstellung des Schulvergleichs.

Es bleibt die größte Herausforderung für das deutsche Schulsystem, Schüler mit sprachlichen Schwierigkeiten auf ein höheres Niveau zu hieven und den Anteil der "Risikoschüler" zu senken - so heißen jene, die nach neun oder zehn Jahren nur ein minimales Wissen erreicht haben, ohne Abschluss von der Schule abgehen und kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben.

Gelingen kann das nur mit Frühförderung und individueller Unterstützung. Die Pisa-Studien haben mehrfach gezeigt, dass Staaten wie Finnland, Kanada oder Schweden da viel mehr Erfolg haben.

4. Mädchen hängen die Jungs ab

Verblüffend deutlich schlagen in der Untersuchung die Mädchen die Jungen - und zwar in allen Disziplinen, mit wenigen Ausnahmen auch quer durch die Länder. So haben die Mädchen in Deutsch und Englisch im Schnitt einen Wissensvorsprung von einem halben Jahr, sagt Schulforscher Olaf Köller. Bei der Rechtschreibung sind sie den Jungen sogar ein ganzes Jahr voraus. Mädchen besuchen auch häufiger Gymnasien. Jungen sollten daher in "geschlechtersensiblen Unterrichtskonzepten" gefördert werden, teilten die Kultusminister mit.

Die Reaktionen

Der deutsche Pisa-Forscher Jürgen Baumert hat angesichts der Untersuchung eine "konsequente Frühförderung" und individuelle Hilfen für schwache Schüler verlangt. Kinder aus Migrantenfamilien und aus bildungsfernen Schichten bräuchten mehr Unterstützung, sagte er dem "Tagesspiegel". Die Schultests der vergangenen zehn Jahre hätten einen "Mentalitätswandel" in Politik und Öffentlichkeit bewirkt: "Die Aufmerksamkeit für Bildung ist größer und differenzierter geworden, die deutsche Überheblichkeit hat einen Dämpfer erhalten."

Die Bildungsgewerkschaft GEW wirft den Kultusministern vor, sich zu wenig um die Lesekompetenz gekümmert zu haben. Zwar gebe es viele Projekte, Literaturhinweise und Förderkonzepte in den Bundesländern - doch kaum etwas geschehe mit System. Drei Viertel der Pädagogen würden diese Konzepte nur vom Hörensagen kennen, sagt Marianne Demmer vom GEW-Bundesvorstand: "Es blühen tausend Blumen, aber bei Investitionen in die Lehrerfortbildung ist Fehlanzeige."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 174 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sprache
Stefanie Bach 23.06.2010
Zitat von sysopBaden-Württemberg und Bayern bekommen die besten Noten in Deutsch - und in den Fremdsprachen gleich dazu. Ein neuer Schultest unter Neuntklässlern zeigt ein riesiges Gefälle von Süd nach Nord, West nach Ost. Aber auch in den Siegerländern hapert es. SPIEGEL ONLINE zeigt die vier zentralen Probleme. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,702372,00.html
Ich muss ehrlich sagen, dass ich Testergebnissen misstraue, deren zugrundeliegende Kriterien nicht transparent und deutlich sind. Der Pisa-Sprachtest, den ich mir einmal genauer angeschaut habe, fragte das Funktionieren eines Menschen als Konsument und Mitarbeiter ab. Von wirklicher Sprachkompetenz war da keine Rede. Grundsätzlich kann die Bedeutung von Sprache gar nicht überschätzt werden. Sie ist grundlegend für unsere Demokratie und die Kulturgesellschaft. Der Zusammenhang von Sprache, Bildung und Erziehung (http://www.plantor.de/2009/der-zusammenhang-von-sprache-bildung-und-erziehung/).
2. Titel
testthewest 23.06.2010
Zitat von sysopBaden-Württemberg und Bayern bekommen die besten Noten in Deutsch - und in den Fremdsprachen gleich dazu. Ein neuer Schultest unter Neuntklässlern zeigt ein riesiges Gefälle von Süd nach Nord, West nach Ost. Aber auch in den Siegerländern hapert es. SPIEGEL ONLINE zeigt die vier zentralen Probleme. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,702372,00.html
Wen überrascht es? Die Wahrheit ist eben nicht politisch korrekt. Ich ziehe daraus folgende Schlüsse: 1) Länger zusammen lernen ist schlecht. 2) Das 3-gliedrige Schulsystem ist dem US amerikanischen Einheitsbrei überlegen. 3) Ziellose und sinnlose Fördermaßnahmen bringen nichts. 4) Es gibt Genetik und deren Auswirkung 5) Es gibt Erziehung und deren Auswirkung 6) Es gibt Hormone und deren Auswirkung Anstatt nun also wieder irgendwelche sinnlosen Fördermaßnahmen zu ergreifen, sollte man doch lieber mal sehen, ob man das eigene Weltbild nicht mal an die Wahrheit anpassen sollte.
3. dämliche "Leistungs"tests
Fackus 23.06.2010
Hat eigentlich mal einer das Sozialverhalten der Kinder (und der Eltern) in den verschiedenen Regionen getestet ? Vielleicht schneiden die im Süden nur besser ab, weil sie egozentrischer sind (und erzogen werden) als andere. Denn was diese Gesellschaft braucht (und gern als 'Leistung' bezeichnet) ist: Durchsetzen gegen Andere, Ellbogenmentalität, Rücksichtslosigkeit, Karrieregeilheit. Darin sind wir nämlich saugut hier im Süden. Die Älteren vor allem und der Nachwuchs lernt ja schnell.
4. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!
Onkel Uwe 23.06.2010
Zitat von testthewestIch ziehe daraus folgende Schlüsse: 1) Länger zusammen lernen ist schlecht. 2) Das 3-gliedrige Schulsystem ist dem US amerikanischen Einheitsbrei überlegen. 3) Ziellose und sinnlose Fördermaßnahmen bringen nichts. 4) Es gibt Genetik und deren Auswirkung 5) Es gibt Erziehung und deren Auswirkung 6) Es gibt Hormone und deren Auswirkung
7) Es gibt Diskriminierung --> und diese gilt, wie auch in Ihrem Fall, bekämpft! 1) ist anhand genügender Beispiele aus anderen Ländern längst als unsinnig belegt. 2) diese Entscheidungswege sind etwas zu beschränkt. Es gibt mehr Optionen. Beide Wege sind nicht die besten. 3) hui, mal was korrektes. Natürlich sollten Fördermassnahmen einen Sinn haben. 4) Das ist mal grundsätzlich mehr als fraglich. Es gibt genug Gegenanzeigen. 5) auch mal wieder korrekt. Warum nutzt man es dann nicht gekonnt? Ganztagesgesamtschulen mit befähigten und motivierten Erziehern/Lehrern wären der perfekte Weg, wenn man den Punkt eingesehen hat. 6) Hormone sind etwas zeitlich schwankendes, von äusseren Umständen beeinflussbares und deshalb schlecht geeignet um an dieser Stelle sinnvoll angeführt zu werden. Aber sowas ist ja alles irrelevant. Ein dummes Facharbeiterkind muss ein dummes Facharbeiterkind bleiben. Wo kämen wir denn hin, wenn jeder in den Bildungsadel aufsteigen dürfte?
5. ?
hajoschneider 23.06.2010
Zitat von sysopBaden-Württemberg und Bayern bekommen die besten Noten in Deutsch - und in den Fremdsprachen gleich dazu. Ein neuer Schultest unter Neuntklässlern zeigt ein riesiges Gefälle von Süd nach Nord, West nach Ost. Aber auch in den Siegerländern hapert es. SPIEGEL ONLINE zeigt die vier zentralen Probleme. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,702372,00.html
Das müssen getürkte Schwaben gewesen sein! Die die ich im Laufe meines Studiums (in Köln) und anderswo kennengelernt habe, haben immer geschwäbelt ;-))
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS
alles zum Thema Pisa-Studien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 174 Kommentare
Fotostrecke
Streit über Bildung: Törichtes Betreuungsgeld, störrische Eltern

Gehirnjogging für Hochbegabte
Corbis
Wo geht's zum Stipendium? Jetzt kann man sich bei der Studienstiftung des deutschen Volkes auch selbst bewerben - und muss im Auswahltest überzeugen. Flussdiagramme, Wörter-Wolken, Körper zum Drehen & Wenden: 13 Aufgaben aus dem beinharten Test. mehr...

Fotostrecke
Pisa-Quartett: Die Stärken und Schwächen der 16 Länder
Fotostrecke
Risikoschüler: Dramatisch für die Jugend - teuer für den Staat


Social Networks