Türkischer Bildungsunternehmer: Das Gümnasium wird riesig

Von Jonas Nonnenmann

Zwei von drei Absolventen haben türkische Wurzeln, alle packen den Realschulabschluss, viele schaffen danach das Abi. Doch wie andernorts kämpft auch Muammer Akins private "Türkenschule" mit Ressentiments. Dabei zeigt das Projekt, wie dank intensiver Betreuung Integration gelingen kann.

Schwäbisches Integrationsvorbild: Lernen an der "Türkenschule" Fotos
Jonas Nonnenmann

Der Bauherr steht morgens im Stuttgarter Gewerbegebiet und zeigt auf das Loch, das vor ihm klafft. In der einen Hand flattert ein Bauplan, mit der andere malt er Rechtecke in die Luft. "Es wird riesig", sagt er andächtig. Hier der Hauptflügel, da der Pausenhof, ganz hinten die Turnhalle.

Der Mann sieht aus wie ein reicher Cousin von Cem Özdemir: südländisches Gesicht, Kotelettenansatz, Nadelstreifenanzug. Muammer Akin ist 41 Jahre alt und er hat in Stuttgart das "Bildungshaus" gegründet, kurz "Bil". Es ist eines der wenigen Gymnasien in Deutschland, das vor allem von Kindern türkischer Einwanderer besucht wird.

Im Bil sitzen knapp 300 Schüler in einzügigen Gymnasial- und Realschulklassen, und es werden Jahr für Jahr mehr - trotz der 270 Euro Schulgebühren pro Monat. "Das Türkengymnasium" lautete der Titel eines SWR-Beitrags. Akin mag ihn nicht, weil er andeutet, die Einrichtung habe etwas mit dem türkischen Staat zu tun. "Wir sind eine deutsche Schule", sagt er, es gibt weder Türkisch noch Religion als Fach. Und: Nur drei Lehrer haben türkische Wurzeln, die Mehrheit sind Deutsche.

Das jetzige Gebäude sieht aus wie der vernachlässigte Ableger einer Volkshochschule. Innen wirkt es freundlicher: Im Eingang hängen kleine Länderflaggen, Puzzlesteine zeigen den Stand der Spenden für den Neubau an. 650 Schüler erwartet Akin dort, mehr als doppelt so viele wie bisher.

"Hier traut sich keiner, um die Ecke zu rauchen"

Im Bil bekommt jeder eine Chance. Hier die Neuntklässlerin mit knallgrünem Kopftuch und Lippenstift, die von Heilbronn pendelt und jeden Tag zwei Stunden im Zug sitzt. Dort der Zehntklässler, der seine alte Schule verließ, weil er gemobbt wurde.

"Hier kennt jeder jeden", sagt Cengizhan, 16, gegelte Haare, sanfte Stimme. "Deswegen traut sich auch keiner, um die Ecke zu rauchen. Das würde sich rumsprechen." An seiner alten, staatlichen Schule sei vieles anders gewesen. Da hätte es viele Lehrer kaum interessiert, ob alle verstehen, was sie vorn an der Tafel erzählten.

Im Bil stört ihn nur eine Sache: "In den Klassen wird zu viel Türkisch geredet." Da nützten auch die zehn Cent nichts, die jeder pro Wort in die Klassenkasse werfen muss.

"Der Daimler ruft doch auch seine Autos zurück, wenn ein Fehler drin ist"

Der Unterricht folgt dem staatlichen Lehrplan, aber er bietet mehr: Kleinere Klassen, Hausaufgabenbetreuung und ein kluges Nachhilfesystem. Schreibt ein Schüler eine Fünf, haben die Lehrer sich zu fragen, wie das passieren konnte. War es kein Ausrutscher, gibt es kostenlos Nachhilfe von einem anderen Pädagogen.

"Wir leisten, was an staatlichen Schulen die Aufgabe der Eltern ist", sagt der pädagogische Leiter Manfred Ehringer. Es könnten nunmal nicht alle Mütter und Väter beim Lernen helfen - auch wenn ihnen der Erfolg ihrer Kinder wichtig sei. Ehringer ist 79, aber er redet mit dem Elan eines Referendars. Früher leitete er das Stuttgarter Schulamt, war für Versuchsschulen zuständig. Heute experimentiert er selbst.

"Es reicht nicht, zu sagen: Ich hab' den Stoff doch durchgenommen", kritisiert Ehringer. Lehrer müssten auch für Schüler da sein, die einen Hänger haben, das Schulsystem sei für deren Erfolg verantwortlich. "Der Daimler ruft doch auch seine Autos zurück, wenn ein Fehler drin ist." Im Bil überwacht Ehringer in diesem Sinne selbst die Produktion, schaut sich jede Klassenarbeit an, bevor sie ausgeteilt wird. "Klar empfinden manche das als Eingriff in die pädagogische Freiheit", sagt er, "aber die Kollegen müssen lernen, im Team zu arbeiten. Meistens freuen sie sich über meine Vorschläge."

2012 ziehen Abiturienten in das neue Schulhaus

Das Konzept geht auf: Im letzten Jahr haben laut Akin alle die Realschulprüfungen bestanden, 14 der 17 Absolventen besuchen eine weiterführende Schule. Im kommenden Jahr soll der erste Jahrgang das Abitur machen.

Akin hätte sich früher selbst so eine Schule gewünscht. Nachdem er in einer Kleinstadt an der türkischen Schwarzmeerküste gerade Rechnen und Schreiben gelernt hatte, folgte er seinem Vater nach Stuttgart. Der hatte Arbeit in einer Fabrik gefunden. Der kleine Muammer fand ein fremdes Land vor, das er genauso wenig verstand wie die Sprache. "Ich habe mich anfangs oft gefragt, ob ich weniger wert bin."

Nach dem Hauptschulabschluss und einer Ausbildung bei Bosch machte er das Abitur nach, studierte Pädagogik und trat in die CDU ein. "Vielleicht, weil es in der CDU am meisten zu verändern gibt." Die Stadt berief ihn als "sachkundiges Mitglied" in den Ausländerausschuss des Gemeinderats. Dort lernte er Herrn Ehringer kennen, den er jetzt Manno nennt, zusammen bauten sie das Bildungshaus auf. Drei Jahre lang finanzierten sie es mit privaten Spenden, dann kamen die ersten Zuschüsse vom Staat.

Akin redet mit der Vorsicht eines Seiltänzers

Ehringer wurde viel kritisiert: Verräter, Errichter einer Parallelgesellschaft - das waren noch die netteren Kommentare. Immer wieder gab es Gerüchte, die Schule sei versteckt islamistisch, unterstützt von Geld aus dem Ausland. Genährt werden die Vorwürfe durch Akins offene Wertschätzung für den Prediger Fethullah Gülen. Manche sehen in Gülen einen Fundamentalisten, andere einen Aufklärer, der den Islam zur Moderne hin geöffnet hat. "Mir gefällt Gülens Ansatz, in Bildung zu investieren", sagt Akin. Er selbst ist religiös, fordert seine Schüler aber auf, den Glauben der Eltern zu hinterfragen.

Wenn es um Religion geht, tanzt Akin auf dem Seil. Ein falscher Schritt, und er zappelt im Netz derer, die ihm Islamismus vorwerfen. Ähnlich ist es mit dem Sprachunterricht. "Vielleicht bieten wir irgendwann eine Türkisch-AG" an, sagt er vorsichtig. Er muss wieder lernen, Selbstverständliches zu fordern.

Im Gegensatz zur Realschule ist das Gymnasium noch nicht anerkannt, weshalb die ersten Abiturienten an einer anderen Schule geprüft werden. "Bisher lag es am Lehrermangel", sagt ein Sprecher des Regierungspräsidiums Stuttgart. "Viele Schulen haben dieses Problem, das 'Bil' ist auf dem richtigen Weg."

Akin glaubt, er habe inzwischen genügend Personal eingestellt. Vor seiner Baustelle blickt er zufrieden auf den Bagger, dessen Schaufel gerade ein paar Zentner Erde aus dem Boden reißt. Langsam hebt er sein iPhone, die Kamera folgt dem Auge. "Nächsten Sommer kommen die Schüler", sagt er zufrieden und drückt ab.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. netzwerk
ymb 21.06.2011
Man kann ja über die Gülen-Bewegung verschiedene Auffassungen haben, interessant ist nur, dass ein Großteil der sog. "türkischen Schulen" in Deutschland von ihnen errichtet wurden. Sollte man mal (sachlich) thematisieren. Nun ist in dem Umfeld auch das Gut Bildung besonders hoch angesehen, aber was das für Konsequenzen hat weiß ich nicht. Allgemein ist natürlich jede neue Schule unterstützenswert, und selbst wenn die "weltanschaulich beeinflusst" wäre, unterscheidet sie das damit nicht von katholischen oder evangelischen Schulen.
2. Die,die zahlen koennen werden zur Tuerkenschule
kb26919 21.06.2011
Zitat von sysopZwei von drei Absolventen haben türkische Wurzeln, alle packen den Realschulabschluss, viele schaffen danach das Abi. Doch wie andernorts kämpft auch Muammar Akins private "Türkenschule" mit Ressentiments. Dabei zeigt das Projekt, wie dank intensiver Betreuung Integration gelingen kann. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,766377,00.html
geschickt, der Rest bleibt auf den dt.Schulen und machen weiterhin den Lehrern das Leben schwer. Eine Schule fuer tuerkische Kinder in Deutschland ist kein Beispiel fuer Integration sondern eher Verfestigung der tuerkischen Parallelgesellschaft.
3. Wieder
Forumkommentatorin 21.06.2011
die Türken. Seit Jahrzehnten schotten sie sich ab, kochen Extrasüppchen und schieben ihre nationalistischen Isolationswünsche auf das angeblich mangelnde Hofieren der deutschen Aufnahmegesellschaft. Sie wollen nicht an der deutschen Gesellschaft partizipieren. Man sieht sie nach 50 Jahren kaum als Lehrer, sie fehlen bei kulturellen Ereignissen, bei gemeinsamen sportlichen Aktivitäten, in Vereinen. Sie beziehen überproportional Sozialhilfe und neuerdings laufen selbst die jungen mit Kopftüchern herum. Man fragt sich, warum es keiner Russenschulen, Polenschulen und Italienerschulen in Deutschland bedarf.
4. Der Unterschied
Blutkoete 21.06.2011
Der Unterschied zwischen Süddeutschland und dem Rest des Landes ist meiner Meinung nach sehr oft, dass anderswo geredet wird, hier wird gemacht. Das der Mann CDU-Mitglied ist, wundert mich in diesem Zusammenhang auch nicht. Er weiß eben, dass sich durch Worte wenig verändert. Die Schule verfestigt auch keine Parallelgesellschaften - wie im Artikel klar geschrieben wird, gibt es weder türkischen Sprachunterricht noch islamischen Religionsunterricht. Außerdem untersteht sie wie alle Schulen der Schulaufsicht. Ich bin mir recht sicher, dass die Kinder dieser Schüler diese Schule nicht mehr brauchen werden. Aus Bildung wird Arbeit und daraus wird Integration. Ich will nicht noch eine verlorene Generation verlorener türkischer Migrantenkinder, die ihr Heil in Männlichkeitswahn und Religion sucht.
5. Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen?
brigitta b. 21.06.2011
Zitat von Forumkommentatorindie Türken. Seit Jahrzehnten schotten sie sich ab, kochen Extrasüppchen und schieben ihre nationalistischen Isolationswünsche auf das angeblich mangelnde Hofieren der deutschen Aufnahmegesellschaft. Sie wollen nicht an der deutschen Gesellschaft partizipieren. Man sieht sie nach 50 Jahren kaum als Lehrer, sie fehlen bei kulturellen Ereignissen, bei gemeinsamen sportlichen Aktivitäten, in Vereinen. Sie beziehen überproportional Sozialhilfe und neuerdings laufen selbst die jungen mit Kopftüchern herum. Man fragt sich, warum es keiner Russenschulen, Polenschulen und Italienerschulen in Deutschland bedarf.
Was hätten Sie denn gesagt, wenn dort gestanden hätte, das Lehrpersonal sei überwiegend türkisch? Nun ist es deutsch und es gefällt Ihnen wieder nicht. Ich wünsche den Lehrern und Schülern dieser Schule ganz viel Erfolg - das Konzept ist (wenn ich dem Artikel glauben darf) für jede andere Schule auch nachahmenswert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS
alles zum Thema Integration
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 62 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Türkische Grundschule: Anrennen gegen Vorurteile

Die deutschen Zuwanderungsregeln
Die Regelungen für die Zuwanderung von Fachkräften nach Deutschland sind zuletzt am 1. Januar 2009 reformiert worden. Vor allem für Akademiker wurde der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert. 2011 will die EU die Hürden mit der Einführung der "Blue Card" weiter senken. Für Nicht- und Geringqualifizierte gilt weiterhin ein Anwerbestopp.
Einkommensschwelle
Keine Probleme haben Forscher und leitende Angestellte, die so viel verdienen, dass sie die Beitragsbemessungsgrenze der allgemeinen Rentenversicherung erreichen. Sie liegt in diesem Jahr bei 66.000 Euro. Diese Hochqualifizierten erhalten sofort eine sogenannte Niederlassungserlaubnis, die ihnen die gleichen Rechte zugesteht wie deutschen Arbeitnehmern. Auch ihre Familienangehörigen dürfen arbeiten.
Vorrangsprinzip
Fachkräfte mit weniger lukrativen Stellen müssen sich weiterhin dem "Vorrangsprinzip" unterwerfen. Sie bekommen den Job nur, wenn die Bundesarbeitsagentur feststellt, dass es keinen deutschen Bewerber dafür gibt. Ihr Aufenthalt wird befristet. Erst nach drei bis fünf Jahren können sie mit einer Niederlassungserlaubnis rechnen.
Selbständige
Selbständige können ohne Probleme zuwandern, wenn sie mindestens 250.000 Euro investieren und fünf Arbeitsplätze schaffen. Wer dies nicht leisten kann, muss darauf setzen, dass seinem Projekt ein "übergeordnetes wirtschaftliches Interesse" attestiert wird.
Studenten
Ausländische Studenten dürfen 90 ganze oder 180 halbe Tage arbeiten. Nach ihrem Studium können sie ihre Aufenthaltserlaubnis um ein Jahr verlängern, um einen qualifizierten Arbeitsplatz zu finden.
Blue Card
Mit der europäischen "Blue Card" werden ab 2011 die Anforderungen nochmals gesenkt. Fachkräfte aus Drittstaaten müssen einen mindestens ein Jahr geltenden Arbeitsvertrag vorlegen. Darin sollte ein Bruttogehalt vorsehen sein, das 1,5 mal höher liegt als das Durchschnittseinkommen des Mitgliedstaates. In Deutschland wären das nach aktuellem Stand 42.000 Euro.

Fotostrecke
OECD-Studie: Wo die Chancen von Migranten am schlechtesten sind

Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...