Unverständlich, unklar, unlösbar: Das Abi-Chaos von Nordrhein-Westfalen

Von

Der blanke Schüler-Horror: Klausuraufgaben, die kein Mensch versteht oder für die es keine Lösung gibt. In NRW häufen sich die Pannen beim Zentralabitur, von Nowitzki-Freiwürfen bis zum "Oktaeder des Grauens". Jetzt müssen komplette Mathe-Leistungskurse in die Nachprüfung.

Schock am letzten Donnerstag: Naomi*, 19, trat beim Schulleiter ihrer Gesamtschule in Bergkamen an – und erfuhr, dass sie ihre Abiklausur im Mathe-Leistungskurs total verhauen hatte. Vornote 11 Punkte, also eine glatte Zwei, jetzt sind es nur noch zwei Punkte, also eine Fünf. Damit geht sie diesen Freitag in die Nachprüfung.

Höhere Mathematik: Was tun, wenn die Aufgabe nicht stimmt?
DDP

Höhere Mathematik: Was tun, wenn die Aufgabe nicht stimmt?

Immerhin ist sie damit nicht allein: Die anderen Schüler aus ihrem Leistungskurs müssen auch noch einmal antreten. Und zwar allesamt - Heulen und Zähneklappern bei 22 Abiturienten. Naomi nimmt es mit Sarkasmus: "Mit meinen zwei Punkten gehöre ich noch zu den besten", sagt sie, "knapp die Hälfte hat null Punkte erreicht." Ihr eigener Abi-Schnitt sei jedenfalls "versaut", maximal komme sie jetzt noch auf 2,4 – "das ist echt mies". Und vor allem: Es ist kein Einzelfall.

Landesweit erfahren die Abiturienten bis Mittwoch ihre Klausurnoten. Wer einen Unterschied von mehr als vier Punkte zu seiner Vornote hat, muss in die Nachprüfung – "Abweichungsprüfung" heißt das offiziell. "Besonders in Mathematik gab es in diesem Jahr signifikant mehr Abweichungen als sonst", sagt Margarete Vögele, Schulleiterin in Dortmund.

Per Rundmail haben die Macher der Lehrerbenotungs-Internet-Seite Spickmich.de 20.000 NRW-Abiturienten angeschrieben, die bei ihnen Mitglied sind. So erreichten sie ein Drittel der insgesamt an Rhein und Ruhr betroffenen Schüler. Demnach gibt es landesweit etliche Leistungskurse, aus denen satte 50 Prozent der Schüler oder mehr zur Nachprüfung müssen. Auch Naomi aus Bergkamen hatte sich bei Spickmich gemeldet.

Pleiten, Pannen, Proteste

Seit am 7. April die Abi-Klausur-Phase an Rhein und Ruhr begann, häufen sich die Beschwerden von Schülern und Lehrern. Es gebe "eine Fülle von Ungereimtheiten und Verwerfungen, dazu jede Menge handwerklicher Fehler", sagt etwa Peter Silbernagel, Vorsitzender des NRW-Philologenverbandes.

Lehrerverbände, Schülervertreter und die Medien haben seither etliche Abi-Pannen zusammen getragen. So viele, dass Schulministerin Barbara Sommer (CDU) in einer neunseitigen Stellungnahme für den Landtag reagieren musste. Eine kleines Pannen-Panoptikum:

Das Bonner Helmholtz-Gymnasium suchte nach einer Erklärung für das schlechte Abschneiden vieler Schüler im Fach Mathe und beauftragte den Bonner Professor Peter Koepke, eine der Klausuraufgaben einmal nachzurechnen. In Aufgabe a) geht es in drei Fragen um die Wahrscheinlichkeit, mit der Basketballer Dirk Nowitzki eine Reihe von Freiwürfen im Korb versenkt - oder eben nicht.

Bei den ersten beiden Berechnungen wurden jeweils zehn Versuche zugrunde gelegt. Doch bei der dritten Teilaufgabe fehlt diese Angabe. Die Schüler hätten also selbst eine Zahl einsetzen müssen. Klarer Befund des Wissenschaftlers: "Die Aufgabe ist wesentlich unvollständig" und "falsch gestellt".

In einer Aufgabe zur Erdkunde-Leistungskursklausur war bei einer Frage zum Strukturwandel des Seehafens Wismar ein Komma verrutscht. Aus "19,058" wurde "190,58" Tonnen – Reaktion des Ministeriums: "Die Gesamtmenge aller Ostseehäfen war richtig angegeben." Manche Schüler berichten, sie seien erst mehrere Stunden nach Klausurbeginn von einem per E-Mail alarmierten Lehrer über den Fehler unterrichtet worden.

Bei einer Pädagogik-Aufgabe zu Sigmund Freud hatten die Autoren aus "Gefühlen, die uns bewusst sind", ein "unbewusst" gemacht und so den Sinn ins Gegenteil verkehrt. Barbara Sommer: "Rückmeldungen haben ergeben, dass viele Schüler auch schon vor der Korrekturmitteilung das 'un' überlesen haben und den Satz richtig verstanden hatten."

In Biologie hatten Schüler eine halbe Stunde Zeit, sich durch 18 Seiten Material kämpfen, um sich danach für zwei von drei Aufgaben zu entscheiden. "Viel zu viel" an Lesestoff sei das gewesen, sagt Britta, Abiturientin in Löhne. "Für die Auswahl zweier Themen war es nicht nötig, das Material vollständig durchzulesen", entgegnet die Ministerin, "wer sich zügig für zwei Themen entscheiden konnte, hatte daher sogar mehr als die vorgesehene Arbeitszeit zur Verfügung."

Gleich reihenweise verzweifelten die Schüler - und manche Lehrer - in Mathe-Leistungskursen am "Oktaeder des Grauens", wie eine Aufgabe schnell getauft wurde. Er habe nicht "auch nur annähernd einen Lösungsansatz" finden können, sagt etwa Jan aus Arnsberg. Er fühlte sich mit einer Vornote von 14,5 Punkten eigentlich gut vorbereitet.

Dazu das Ministerium: Im Leistungskurs hätten die Lehrer drei von acht Ausgaben auswählen können. "Die Fachlehrkraft konnte also entscheiden, welche Aufgabe dem Prüfling sinnvollerweise eher vorgelegt werden soll" - und dabei hätte ihnen auffallen können, wie kompliziert die Aufgabe ist. Dieses Argument bringt Peter Silbernagel vom Philologenverbandes in Rage: "Mich ärgert, dass da jetzt der Eindruck erweckt wird, die Lehrer seien schuld."

In Geschichte war der Hinweis "des 19. Jahrhunderts" an das Ende einer Teilaufgabe angehängt - nur ergab er dort keinerlei Sinn. Der Hinweis fehlte dafür am Ende einer anderen Aufgabe, die dadurch ebenfalls kaum Sinn ergab. "Zu Beginn der Klausur bekamen wir einen Brief des zuständigen Abteilungsleiters im Ministerium, in dem auf diesen Fehler hingewiesen wurde", sagt Horst Wenzel von der Landesschülervertretung NRW, der selbst diese Geschichtsklausur schreiben musste. Wegen des "ultrabürokratischen Entschuldigungsschreibens" habe der gesamte Kurs erst einmal "losgebrüllt vor Lachen". Danach habe er den Korrekturbrief wieder abgeben müssen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Zentralabitur - eine gute Idee?
insgesamt 392 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
anin 14.04.2008
Zitat von sysopFünf Bundesländer wollen einheitliche Abiturprüfungen in Deutsch und Mathe einführen: Fortschritt oder Rückschritt für die Schulbildung?
Das Zentralabitur ist der erste Schritt hin zu einem einfachen "multiple choice test". Eine bundeseinheitliche Prüfung bei zugleich hohem Niveau läßt sich gar nicht durchhalten. Damit ist das Ende der "abgangsbezogenen" Prüfungen in Deutschland eingeleutet. Zukünfig wird nur noch "eingangsseitig" z.B. in den Universitäten geprüft werden. Nach Bachelor und Master wieder ein konsequenter Schritt zur "Demontage" unserer Gymnasialausbildung und der Entmündigung der dort Lehrenden.
2. Kein Fortschritt
Severine1985 14.04.2008
Zitat von sysopFünf Bundesländer wollen einheitliche Abiturprüfungen in Deutsch und Mathe einführen: Fortschritt oder Rückschritt für die Schulbildung?
Ich denke nicht, daß es sich da um einen Fortschritt handelt. Außerdem dürften die Lehrpläne der einzelnen Bundesländer noch immer ziemlich voneinander abweichen. Vermutlich wird man sich da also auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigen, und wie soll damit ein hohes Niveau gehalten oder erreicht werden?
3.
Peter-Freimann 14.04.2008
Zitat von sysopFünf Bundesländer wollen einheitliche Abiturprüfungen in Deutsch und Mathe einführen: Fortschritt oder Rückschritt für die Schulbildung?
Zentralabitur ja, aber man sollte den Maßstab schon so anlegen, dass die Bildungspolitik fortschrittlicher Bundesländer wie Bremen, Hamburg, NRW oder Berlin zugrundegelegt wird. A: Deutschabitur: wie war die Zeit von 33-45 für Deutschland a) irgendwie nicht so prickelnd b) teils-teils, immerhin wurden Autobahnen gebaut Erörtere das Thema! B) Mathematik: ein/e MaurerIn arbeitetet acht Stunden und fügt in einer Stunde zwanzig Steine aufeinander. Wieviele MaurerInnen sind an der Baustelle beschäftigt? Gebe die Lösungsmenge an, suche Dir ein/e Schüler/in aus einer anderen Ethnie und diskutiere mit ihr/ihm das Ergebnis.
4. Wenigstens ein Anfang!
freeopinion 14.04.2008
Nachdem ich meine eigene und die Schulzeit meines Sohnes nicht wegen, sondern trotz der jeweiligen KultusministerInnen überstanden habe, kann ich es eigentlich kaum fassen, dass in diesem Bereich die Vernunft greifen könnte. Dass tatsächlich fünf Bundesländer einheitliche Abiprüfungen in zwei Fächern einführen wollen, führt allerdings auch zu der Frage: Geht es nur in Mathe und Deutsch und wenn ja, warum? Aber auch dieser zaghafte Schritt in die richtige Richtung sollte nicht davon ablenken, dass mindestens genauso dringend der generelle Systemfehler im Bildungswesen behoben werden muss. Und der liegt darin, dass sich bei uns Lehrer wie Hochschullehrer im geschützten Biotop statt im Wettbewerb befinden. Solange deren Engagement, Wissensvermittlungs- und soziale Kompetenz ihren Arbeitgebern egal sind, wenn nur der Stellenschlüssel stimmt (oder auch nicht), werden wir hier weiterhin Professoren haben, die 20 Jahre alte Skripte austeilen, und Gymnasiallehrer, die sich für die Gartenarbeit besser anziehen als für den Unterricht...
5.
Emmi 14.04.2008
Zitat von sysopFünf Bundesländer wollen einheitliche Abiturprüfungen in Deutsch und Mathe einführen: Fortschritt oder Rückschritt für die Schulbildung?
Einheitliche Prüfungen machen nur Sinn bei einem einheitlichen Lehrplan und gleichen Voraussetzungen. Das soll kein Plädoyer gegen das Zentralabitur sondern gegen die Kleinstaaterei im Bildungswesen sein. Emmi
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -778-
PDF-Download

PDF-Download

Dein SPIEGEL digital
Social Networks