Wirtschaft Wohlstand durch Insolvenz

Insolvenzverwalter Michael Frege soll für die Abwicklung der deutschen Lehman-Brothers-Tochter etwa 800 Millionen Euro erhalten.


Verwirrte Kleinanleger: 50.000 passen nun mal nicht unter einen einzigen Schirm
dapd

Verwirrte Kleinanleger: 50.000 passen nun mal nicht unter einen einzigen Schirm

Auch wenn die Höhe der Vergütung sowohl zustimmend (FDP, Bund der Insolvenzverwalter, Michael Frege) als auch ablehnend (viele andere) kommentiert wird, sollte der Vorgang dem Wirtschaftsstandort Deutschland Mut und Zuversicht geben:

- Durch die Kombination aus Insolvenzverwaltung und Verwalterrotation könnte der durchschnittliche Wohlstand beträchtlich erhöht werden.

- Voraussetzung dafür wäre eine spürbare Steigerung der Insolvenzhäufigkeit.

- Sowie der Insolvenzdichte und Insolvenzmasse.

Leider wird dieser Kurs derzeit noch torpediert, und zwar vom deutschen Kleinanleger. Die hatten alle zusammen (ca. 50.000) gerade mal 700 Millionen Euro Kapital in die deutsche Lehman-Brothers-Tochter investiert. 700 Millionen Euro sind in diesem Fall erschreckend wenig: Das reicht nicht einmal, um den Insolvenzverwalter zu bezahlen.



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.