• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

...und Betrüger ebenso

Alles zum Haribo-Skandal!

Das Bundeskartellamt hat den Süßwarenhersteller Haribo wegen verbotener Absprachen zu einer Millionenstrafe verurteilt.

Auffällige Nähe - Kartellamt (Großbild oben) greift ein Zur Großansicht
DPA

Auffällige Nähe - Kartellamt (Großbild oben) greift ein

Den Recherchen der Behörde zufolge sollen sich vor allem das gelbe und das rote Gummibärchen über Jahre hinweg mit illegalen Methoden einen überhöhten Marktanteil in den Packungen verschafft haben, und zwar vor allem auf Kosten des durchsichtigen Bärchens.

Ans Tageslicht kam der Betrug durch eine Selbstanzeige des grünen Bärchens, das aufgrund der Kronzeugenregelung straffrei blieb. Für ein Interview stand keine der beteiligten Parteien zur Verfügung.

  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Facebook
Ihr SPAM

Nutzen Sie SPAM auch mit Hilfe folgender Dienste, die ganz auf Ihre Wünsche zugeschnitten sind:

RSS


Anzeige
Cartoons


Spam an Spam
Bitte nur ernst gemeinte Zuschriften
Impressum