Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.
 

Respekt!

Frankreich sprengt Notre-Dame

Paris-Besucher dürften sich auf eine neue Mega-Attraktion freuen.

Einige Touristen wurden durch die nächtliche Explosion geweckt, aber es bestand kein Grund zur Beunruhigung. Zur Großansicht
DPA

Einige Touristen wurden durch die nächtliche Explosion geweckt, aber es bestand kein Grund zur Beunruhigung.

Wo sich in der Stadt der Liebe gestern noch die Kathedrale Notre-Dame erhob, prangt heute ein gigantischer Trümmerhaufen.

Erfreulicherweise handelt es sich nicht um das Ergebnis eines islamistischen Anschlags, sondern um ein Meisterstück französischer Diplomatie. Die Regierung hat den ohnehin überalterten Sakralbau in der vergangenen Nacht sprengen lassen.

Wie SPAM aus dem Élysée-Palast erfuhr, steht die Maßnahme im Zusammenhang mit dem heutigen Paris-Besuch des iranischen Präsidenten Hassan Rohani. Aus Respekt für dessen Glauben und die iranische Kultur sei das "offensiv religiöse Symbol" aus dem Stadtbild entfernt worden.

Unser Gewährsmann versichert, dass die Entscheidung nicht durch eine vergleichbare Aktion gestern in Rom beeinflusst worden sei: "Rücksichtnahme und Toleranz sind für uns selbstverständlich. Auf die Idee sind wir - Ehrenwort! - von ganz allein gekommen."

Der Verlust eines Touristenmagneten sei angesichts der zu erwartenden Vertragsabschlüsse mit Teheran locker zu verschmerzen. Außerdem wolle man die Notre-Dame-Trümmer als Kulturdenkmal liegen lassen: "Künftige Generation erhalten so einen beredten Einblick in die Verfasstheit der westlichen Welt zu Beginn des 21. Jahrhunderts."

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Facebook
Ihr SPAM

Nutzen Sie SPAM auch mit Hilfe folgender Dienste, die ganz auf Ihre Wünsche zugeschnitten sind:

RSS


Anzeige
Cartoons


Spam an Spam
Bitte nur ernst gemeinte Zuschriften
Impressum