Merkel will ihn unbedingt Wird Timo L. der neue Bosbach?

Solch eine Karriere hätte Timo Lüderjan (32) sich nicht träumen lassen:


        Was die meisten Zuschauer nicht ahnten: Mitunter war Wolfgang Bosbach in Talkshows nicht nur als er selbst zu Gast, sondern trat gleichzeitig auch in lustigen Verkleidungen auf. Hier zum Beispiel als "Heinz Buschkowsky".
DPA

Was die meisten Zuschauer nicht ahnten: Mitunter war Wolfgang Bosbach in Talkshows nicht nur als er selbst zu Gast, sondern trat gleichzeitig auch in lustigen Verkleidungen auf. Hier zum Beispiel als "Heinz Buschkowsky".

Der medienaffine Stralsunder Raumausstatter wurde von der Bundeskanzlerin dazu auserwählt, ihre alternativlose Politik in den kommenden Jahrzehnten öffentlich infrage zu stellen. Dringlich wurde die Personalie durch Wolfgang Bosbachs Rückzug aus dem Amt des diensthabenden Querkopfs.

Angela Merkel ist froh, so rasch Ersatz gefunden zu haben: "Es sollte jemanden in der Christlich Demokratischen Union geben, der mir widerspricht. Ich weiß, das klingt ein bisschen spleenig. Aber hier und da mal ein Einwand, das fühlt sich authentischer an und passt besser zu meiner lebendigen Diskurspartei. Außerdem glaube ich, dass mich ein Hauch von Angefochtenheit irgendwie menschlicher wirken lässt."

Entdeckt habe sie ihren Favoriten bei einer Stippvisite im Heimatwahlkreis Vorpommern-Rügen: "Was mir an diesem jungen Mann imponiert: Er ist kein Machtmensch und macht sich auch optisch gut neben Anne Will und Maybrit Illner."

Timo Lüderjan soll nun so schnell wie möglich in die CDU eintreten und verschiedene Formen der disziplinierten Distanzierung trainieren. Im Idealfall ist der kritische Loyalist bereits beim nächsten Parteitag so weit, dass er der Vorsitzenden nach ihrer Rede statt neun nur acht Minuten lang applaudiert.



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.