GEZ oder wie das jetzt heißt Wikipedia bald gebührenfinanziert?

Nach einem aufsehenerregenden Selbstversuch eines SPAM-Redaktionsmitglieds könnten der Internetbibliothek Wikipedia bald Unmengen von Geld zufließen.


SPAM-Tipp: Das abendliche Fernsehprogramm immer erst checken, wenn man bereits zu Hause im Bett liegt.
AFP

SPAM-Tipp: Das abendliche Fernsehprogramm immer erst checken, wenn man bereits zu Hause im Bett liegt.

Ein hier nicht namentlich genannt werden wollendes SPAM-Redaktionsmitglied versuchte kürzlich vor Inanspruchnahme einer Einschlafhilfe (Film im öffentlich-rechtlichen Fernsehen), sich bei Wikipedia über das entsprechende Werk und dessen Regisseur zu informieren. Dabei kam raus: Die entsprechenden Informationen waren bereits derart langweilig und einschläfernd, dass sie das Filmgucken selbst völlig ersetzten. Zur Sendezeit des Films lag das SPAM-Redaktionsmitglied schon längst im ersehnten lieblichen Schlummer. Damit versteht es sich wohl von selbst, wem die GEZ oder wie das jetzt heißt künftig die monatlichen Einschlafgebühren der Bundesbürger zu überweisen hat.



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.