NPD-Verbot Ex-Popanz Apfel sagt aus

Er wollte sich selbst reformieren. Ein moderner bürgerlicher Politiker gegen "arrogante Wohlstandsneger" wollte er werden. Doch er scheiterte.


Holger Apfel, ehemaliger NPD-Chef und Popanzexperte
DPA

Holger Apfel, ehemaliger NPD-Chef und Popanzexperte

"Leute, die zum Beispiel den Bombenholocaust der Alliierten am Ende des Zweiten Weltkriegs gleich als Massenmord hinstellen, so wie ich selbst, sind leider nicht reformierbar", so Apfel zu SPAM. Das müsse er selbst immer wieder bitter erfahren. "Obwohl ich schon seit 2013 mit diesen Spacken nichts mehr zu tun habe, starrt jeden Morgen bzw. Mittag einer von denen in mein Badezimmer rein - oft sogar mit Hitlerbart! Und wie der aussieht! Total aufgeschwemmt, verknittert und manchmal auch verbrutzelt. Unfassbar!", so der verknitterte Apfel. Andererseits, so Apfel, müsse man solche Popanze, die ganz offensichtlich noch in der Gedankenwelt des Nationalsozialismus leben, ja nicht ernst nehmen. Er proste dem Typen mit einem seiner berühmten Fruchtzwerge (Wodka mit Maracuja-Creme) zu und mache einfach weiter. Seit zwei Jahren versucht Holger Apfel, Mallorca zu modernisieren - hin zu einer alkoholfreien Zone. In seinem Restaurant nippt er zu diesem Zwecke von jedem ausgeschenkten alkoholischen Getränk nach und nach immer größere Mengen weg, bevor sie serviert werden. Doch auch diese gute Sache wird wieder von Ewiggestrigen sabotiert: Ein Geschäftspartner und ein Koch haben schon das Weite gesucht. Die Folge: Holger Apfel musste auch deren Rationen noch übernehmen!



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.