SPAM-Vorschau auf das Jahr 4016 (Teil 874) Religionen der Zukunft

Viele Leser fragen uns immer: SPAM, wann wird der Irrsinn mit den Religionen endlich aufhören? Haben wir nicht endlich eine Erde ohne kollektive Wahnvorstellungen verdient?


Macht am Werk: Ur-Rebellen aus dem frühen 21. Jahrhundert.
DPA

Macht am Werk: Ur-Rebellen aus dem frühen 21. Jahrhundert.

Wir von SPAM haben mal recherchiert. Die gute Nachricht: Alle heute bekannten Religionen werden im Jahr 4016 verschwunden und von neuen, modernen Vorstellungswelten abgelöst worden sein.

• 6,5 Milliarden Menschen auf der Welt schwören Stein und Bein, dass ihre Gottheit "Tom-Kruus" von der Jungfrau "Madonna" geboren wurde und schon als Zweijähriger übers Wasser laufen, ein Maschinengewehr bedienen und 150 Jahre alten Whisky pullern konnte. Von einem Talkshowsofa aus soll "Tom-Kruus" eines Tages "einfach in den Himmel gesprungen" sein.

• 5,8 Milliarden Menschen bekennen sich offensiv zu der Vorstellung, dass, gemäß einer uralten Überlieferung, im Himmel ein ewiger Kampf zwischen den "Rebellen" und dem "Imperium" herrsche. Jüngst seien sogar Filmsequenzen aus dem späten 20. Jahrhundert aufgetaucht, die das zweifelsfrei belegten. "Oder sollten all diese Filme nicht echt sein? Warum sollte jemand Filme mit einer derart miserablen Tricktechnik drehen? Es ist doch offensichtlich: Die Macht hat die Filme ABSICHTLICH so schlecht gemacht, um unseren Glauben auf die Probe zu stellen!" Im Nahen Osten tobt seit Jahrhunderten ein Terrorkrieg zwischen "Chewbaccisten" und "Jar-Jar-Binksianern", die zwar im Prinzip denselben Glauben haben, einander aber gerade deswegen um so blutiger bekämpfen.

• In Teilen Mitteleuropas herrscht eine aggressive Sekte aus Schnurrbartträgern, die sich auf einen Messias aus dem mittleren 20. Jahrhundert berufen. Ihm zu Ehren müssen alle Sektenmitglieder Schnurrbart tragen und sonntags stundenlang rumbrüllen. Allen männlichen Babys wird zudem ein Hoden abgeschnitten.



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.