DIESE WOCHE
Ausgabe 6/2015
YANNIS KOLESIDIS / DPA
Der digitale SPIEGEL - ab jetzt schon freitags!
Ab dem 9. Januar 2015 können Sie die aktuelle Ausgabe des digitalen SPIEGEL für Tablets, Smartphones oder in der Web-Version bereits freitags ab 18 Uhr herunterladen. Der gedruckte SPIEGEL erscheint im Inland dann samstags.

Was ist der digitale SPIEGEL?

Wie kann ich den digitalen SPIEGEL lesen?

Was kostet das?

Warum brauche ich eine SPIEGEL-ID?

Sie können damit:


Folgen Sie dem SPIEGEL



ANGERER / IMAGO / HOCH ZWEI / STOCK

Aufstand der Unternehmer

Wirt­schafts­lob­by­is­ten und Uni­ons­po­li­ti­ker ha­ben eine Kam­pa­gne ge­gen das Min­dest­lohn­ge­setz von Ar­beits­mi­nis­te­rin Nah­les los­ge­tre­ten. Die Mär vom „Bü­ro­kra­tie­mons­ter“ hält sich hart­nä­ckig, doch bei nä­he­rer Be­trach­tung des neu­en Re­gel­werks zeigt sich: Al­len­falls Kir­mes­be­trie­be ha­ben erns­te Schwie­rig­kei­ten.

MIGUEL VIDAL / REUTERS / CORBIS

Abercrombie & futsch

Hol­lis­ter und Abercrombie & Fitch, zeit­wei­se die be­gehr­tes­ten Ju­gend­mar­ken der Welt, sind out. Die Kids las­sen die über­teu­er­ten Swea­ter mit den rie­si­gen Fir­men­lo­gos lie­gen und grei­fen zu mo­di­scher und güns­ti­ge­rer Klei­dung. So wur­de Zara zur stärks­ten Mar­ke un­ter den Mo­de­ket­ten.

BÄRBEL SCHMIDT / DER SPIEGEL

Wiktor Pintschuk,

zweit­reichs­ter Mann der Ukrai­ne, liebt mo­der­ne Kunst und fran­zö­si­sche Wei­ne. Seit Jahr­zehn­ten führt der Olig­arch ein Le­ben zwi­schen den Wel­ten, zwi­schen Ost und West - ein ris­kan­tes Spiel.

GETTY IMAGES

Plündern für den Terror

Der Bas­ler Ar­chäo­lo­ge Chri­stoph Leon hat jahr­zehn­te­lang mit an­ti­ken Kunst­ob­jek­ten ge­han­delt. In ei­nem SPIE­GEL-Ge­spräch er­klärt er die Prak­ti­ken des Ge­schäfts: wie Fäl­schun­gen den Markt über­schwem­men, wie der „Is­la­mi­sche Staat“ mit Plün­de­run­gen an­ti­ker Stät­ten den Ter­ror fi­nan­ziert und wie zwei­fel­haft die Ge­pflo­gen­hei­ten der Auk­ti­ons­häu­ser sind.

DOMINIK ASBACH / DER SPIEGEL

Lamya Kaddor,

Is­lam­kun­de-Leh­re­rin, muss­te er­le­ben, wie fünf ih­rer ehe­ma­li­gen Schü­ler in den Dschi­had zo­gen. In ih­rem Buch sucht sie Er­klä­run­gen da­für, dass sich die Jun­gen ra­di­ka­li­siert ha­ben.

GETTY IMAGES

Eric Schmidt,

er­folgs­ver­wöhn­ter Goo­gle-Ver­wal­tungs­rats­chef, muss in Brüs­sel Nie­der­la­gen ein­ste­cken. Im EU-Ver-fah­ren ge­gen den Kon­zern ver­spü­ren Goo­gle-Geg­ner, etwa aus Deutsch­land, Auf­wind.

Login für Kunden und Neu-Kunden
Inhaltsverzeichnis
Ganzes Inhaltsverzeichnis anzeigen ▼