AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 41/2005

Bildung Copy - paste - fertig!

Immer mehr Schüler bedienen sich bei Referaten oder Hausaufgaben aus dem Internet, ohne die Quelle anzugeben. Viele Lehrer hinken hinterher.

Von Annette Bruhns


Wie ein Vertreter der Laptop-Generation sieht Rainer Moddemann, 51, nicht gerade aus. Der Meerbuscher Gesamtschullehrer trägt seine Locken lang, dazu Vollbart und John-Lennon-Brille. Umso verdutzter war neulich einer seiner Zehntklässler, der im Englischunterricht über Jim Morrison referierte, als Moddemann zu ihm sagte: "Guter Vortrag. Welche Website war's denn?"

Noch größere Augen machte der beim Abschreiben aus dem Internet ertappte Schüler, als sein Lehrer verriet, weshalb er ihm so schnell auf die Schliche gekommen war: Moddemann hatte seine eigenen Worte wiedererkannt, Absätze aus Artikeln über den Sänger der Doors. Die Texte des Rockfans kursieren unter diversen Adressen und Autorenzeilen im Netz.

Schummeln und Spicken sind so alt wie die Institution Schule. Aber noch nie war der Raub geistigen Eigentums so leicht wie im www-Zeitalter. Weil das Kopieren per Mausklick ganz einfach ist, werden am Ende sogar Plagiate plagiiert. "Die Jugendlichen haben null Unrechtsbewusstsein, wenn sie einen Text aus dem Netz ziehen und ohne Quellenangabe als eigenen ausgeben", weiß Moddemann. "Schließlich klaut im Internet fast jeder von jedem. Auch Lehrer selbst benutzen fremde Tests und Texte."

Mindestens ein Fünftel aller Schülerreferate und Hausarbeiten an seiner Schule, schätzt der Englischlehrer, werde aus Versatzstücken am Computer generiert - "Tendenz steigend".

Auch bei studentischen Arbeiten gilt "ein Drittel ist Schmu" als Faustregel, so die Berliner Medieninformatikerin Debora Weber-Wulff, Autorin des Anti-Plagiat-Programms "Fremde Federn Finden". Dass die Schummler sich mit "copy and paste" - kopieren und einfügen - zuvor schon durch die Schule getrickst haben, so die Expertin, "liegt auf der Hand".

Schon Mittelstufenschüler nutzen Daten-Suchmaschinen, wie Hauptschülerinnen aus dem baden-württembergischen Villingen bestätigen. "Ich guck seit der Fünften bei jedem Thema als Erstes in Google nach", sagt Joceline, 13. "Abschreiben würde ich aber nicht", meint Freundin Gina, "wenn ich dabei ein lateinisches Fremdwort kopiere, merkt der Lehrer das doch."

Tatsächlich ist es verhältnismäßig einfach, Internet-Spickern auf die Spur zu kommen - etwa, indem man drei Begriffe aus einer verdächtigen Arbeit in eine Suchmaschine eingibt und die Web-Treffer mit dem Schülertext vergleicht. Aber für viele Lehrer ist das World Wide Web noch immer Terra incognita. "Wie soll ich da was finden? Das Internet ist so groß", ist ein Stoßseufzer, den Weber-Wulff bei Lehrerfortbildungen oft hört.

Cornelius, 15, vom Berliner Heinrich-Schliemann-Gymnasium, meint mitleidig, seine Lehrer hätten schlicht "keine Zeit" für solche Detektivarbeit. Wenn ein Mitschüler ein etwa bei www.hausarbeiten.de heruntergeladenes Referat abgebe, dann passiere "gar nichts". Hauptstadt-Abiturient Matthias Mehldau, 19, hatte da pfiffigere Lehrer. "In zwei Klassen wurden Schüler überführt und bekamen die Note Sechs", erzählt Mehldau - "alle Achtung."

Er selbst hat gute Erfahrungen mit dem Schummeln gemacht: "Ich hab das 'Nibelungenlied' nie gelesen und dennoch die zweitbeste Klausur geschrieben." Eine seiner Quellen: Wikipedia, ein Internet-Lexikon, das von den Usern selbst verfasst wird. Dass man sich auf die Richtigkeit der Beiträge nicht verlassen kann, ist Mehldau als Mitglied des Chaos Computer Clubs bewusst.

Amüsiert beobachten junge Lehrer wie Ralf Schneider, 36, Konrektor der Golden-Bühl-Schule in Villingen, dass noch die faulsten Schüler "mit Feuereifer dabei" sind, wenn es "um den schnellsten Weg zum Referat" gehe. Schneider zuckt mit den Schultern: "Wenn sie verstehen, was sie kopiert haben, ist das okay." Sein Tipp: "Nachfragen genügt meistens."

Nicht selten werden die kleinen Fälscher von ihren Eltern unterstützt. Im Landkreis Landshut klagte eine Elftklässlerin mit Unterstützung ihres Vaters bis in die zweite Instanz gegen eine Sechs, die sie sich für eine teilweise vom Internet abgeschriebene Hausarbeit gefangen hatte. Ohne Erfolg: Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof sah den "Unterschleif" (Amtsdeutsch für Spicken) schon dadurch als gegeben an, dass die eher schwache Schülerin "ihr sprachlich-stilistisches Leistungsvermögen" unmöglich auf das Niveau der abgegebenen Hausarbeit habe steigern können.

Das mit dem Prozess behelligte Gymnasium "Maximilian von Montgelas", dessen Leiter Josef Kraus auch Präsident des Deutschen Lehrerverbands ist, hat hinzugelernt. Den Pädagogen steht dort die Software "Plagiarism-Finder" zur Verfügung; Schüler sollen Facharbeiten - wie in Großbritannien an manchen Schulen Usus - auf Diskette einreichen, so dass die Lehrer sie mühelos auf Plagiate hin scannen können.

"Natürlich hecheln wir den Schülern immer hinterher", gibt Lehrervertreter Kraus, 56, freimütig zu. Mit einer Sechs bestraft werde inzwischen auch das Mitführen von Handys zu Prüfungen: "Das gilt immer als Täuschungsversuch." Sonst könnten Schüler auf der Toilette Informanten anrufen "oder sogar in ein im langen Haar verstecktes Mikrofon Testaufgaben flüstern" - wie anderswo schon passiert.

Englischlehrer Moddemann trickst die Schüler jetzt schon im Vorfeld aus. So ließ er eine zehnte Klasse daheim ein Lesetagebuch zu Peter Bullets "The Sunnies" anfertigen. Schon am nächsten Tag maulten die Schüler: "Da gibt's ja gar nichts im Internet zu."

Neunzig Prozent der Schüler bewiesen Moddemann dann, dass sie "tatsächlich noch lesen können". Nur bei einer seiner schwächsten Schülerinnen schwante dem gewieften Pädagogen Böses - die Arbeit war zu gut.

Doch erst nach ihrer erfolgreichen Versetzung in die nächste Klasse gestand ihm die Mutter kleinlaut, sie habe dem Nachhilfelehrer 50 Euro für die Arbeit gezahlt. "Gegen Ghostwriter ist die beste Plagiate-Software machtlos", so Moddemann.



Forum - Eure Meinung: Schummeln per Internet - wirklich so schlimm?
insgesamt 140 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
CataBina, 12.10.2005
1.
Die Recherche an sich sicherlich nicht - aber dann einen Text so umzuformulieren, dass der Lehrer / die Lehrerin beim besten Willen nicht mehr herausfinden kann, ob das nun eine Eigen- oder Fremdleistung ist - das ist kreativ! ;-)
redletter, 12.10.2005
2.
Angesichts der hektischen Flecken in den Gesichtern meiner Kommiliton(inne)n sobald es heißt: "Dazu hab ich im Internet nichts gefunden", wäre es durchaus interessant zu wissen, wie so manche Hausarbeit ohne Online-Recherche aussehen würde. Dann würde wohl so manche Fassade einbrechen.
Ishkariot, 12.10.2005
3.
Also ich kann mir echt nicht vorstellen, daß man mal zu einem Thema gar nichts im Internet findet. Es muß ja nicht immer gleich eine ganze Hausarbeit sein, allein die Quellenverweise genügen oft und sparen ´ne Menge Zeit. Interessant ist auch, daß z.B. Hausarbeiten an anderen Unis mit 12 Punkten und bei uns in Leipzig mit gerade mal 5 Punkten bewertet werden. Wahrscheinlich sind wir scho Elite-uni!? Ishkariot
honczec, 12.10.2005
4. Kopieren, "Klauen" und wieder neu arrangieren
Als ob das Wiederverwenden von geistigem Eigentum eine Erfindung der Internet wäre. Es ist einfach viel einfacher und transparenter geworden. Das ist gut so. Wir sollten alte moralische Vorstellungen über Bord werfen und darüber nachdenken, wie wir Schule und Arbeitswelt anpassen, um das nutzbringend einzusetzen. Hier ist Reformbedarf angesagt, nicht der drohende Zeigefinger. Das hilft höchstens noch eine längst fällige Entwicklung ein wenig aufzuhalten, statt mutig und direkt Neues zu versuchen.
sysiphos, 12.10.2005
5. kinderkacke
Diese kleinliche stück Software passt zu WW aber gerechter und objektiver wird dadurch nichts. Hausarbeiten sind eh nicht als Notengrundlage geeignet sondern sollten eher als Prüfstein hin zum selbstständigen Lernen gesehen werden. Wer das nicht einsieht bestraft sich selbst schon genug. Die Qualität der Lehre steht und fällt mit dem Lehrer wundert mich nicht das sie dafür keine Software. Die Bewertungsbögen der Lehrkräfte verschwinden ohne konsequenz regelmässig im Giftschrank der Uni s.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 41/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.