AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 35/2008

Verhaltensforschung: Macht der Unlogik

Von Samiha Shafy

Rationalität sei eine Illusion, sagt der US-Wissenschaftler Dan Ariely. Er erforscht, warum Menschen sich in alltäglichen Situationen meist so unvernünftig verhalten.

Dan Ariely war 18 Jahre alt, als durch einen unglücklichen Zufall direkt neben ihm eine große Magnesium-Leuchtrakete explodierte. 70 Prozent seiner Haut verbrannte. Drei Jahre verbrachte der Israeli in einem Krankenhaus, einbandagiert vom Kopf bis zu den Zehenspitzen. Praktisch bewegungsunfähig und von schrecklichen Schmerzen geplagt, begann er, über die großen Fragen des Lebens nachzudenken. Warum liebte er zum Beispiel gerade dieses eine Mädchen, die anderen aber nicht? Weshalb war es ihm so wichtig, was die Leute von ihm dachten? Oder ganz grundsätzlich: Was motiviert Menschen in ihrem Leben?



Als er wieder gesund war, studierte Ariely Psychologie und fing an, die Merkwürdigkeiten des menschlichen Verhaltens mit wissenschaftlichen Methoden zu erforschen. Heute ist er Professor für Verhaltensökonomie an der Duke University in Durham, US-Bundesstaat North Carolina, und hat ein ebenso amüsantes wie lehrreiches Buch darüber geschrieben, dass die gängige Wirtschaftstheorie auf einem fatalen Irrtum beruhe: auf der Annahme, dass der Mensch sich rational verhalte*.

Auf diesem brüchigen Fundament, so Ariely, hätten seit Adam Smith Generationen von Ökonomen ihre Modelle aufgebaut, die sich auf unzählige Lebensbereiche auswirkten - von der Besteuerung über die Gesundheitspolitik bis zu den Preisen von Waren und Dienstleistungen. In Wirklichkeit aber, so behauptet der Professor, verhielten sich Menschen im Alltag, im Beruf und in der Liebe nicht nur irrational, sondern auch vorhersehbar irrational - sie machten nämlich immer wieder dieselben Fehler, ohne viel daraus zu lernen.

Seine Thesen belegt Ariely mit einer Reihe ausgefallener Experimente. So präsentierte er einer Gruppe von Studenten mehrere Weinflaschen, einen Trackball, eine Tastatur mit Maus, ein Buch und eine Pralinenschachtel und fragte sie, wie viel sie für die jeweiligen Güter bezahlen würden. Vor Abgabe der Gebote sollten die Probanden die letzten beiden Zahlen ihrer Sozialversicherungsnummer notieren und bei jedem Produkt angeben, ob sie diesen Betrag in Dollar dafür ausgeben würden.

Welcher vernünftige Mensch lässt sich von seiner Sozialversicherungsnummer beeinflussen? Das verblüffende Ergebnis: fast jeder. Die Studenten mit den höchsten Endziffern (von 80 bis 99) gaben um 116 bis 246 Prozent höhere Gebote ab als diejenigen mit den tiefsten Endziffern (von 00 bis 19).

Wenn Kaufentscheidungen aber durch willkürliche Einflüsse manipuliert werden könnten, argumentiert Ariely, dürfe man sich nicht darauf verlassen, dass das Wechselspiel von Angebot und Nachfrage automatisch zu Marktpreisen führe, die den größten Nutzen für alle Beteiligten widerspiegelten - wie es die traditionelle Wirtschaftstheorie voraussagt.

Selbst den eigenen Vorlieben ist nicht ohne Vorbehalt zu trauen. Dies zeigte Ariely, indem er den Gästen in einer Kneipe Bier aus zwei verschiedenen Krügen zum Probieren anbot. Es handelte sich in beiden Fällen um dasselbe Bier, aber eine der Proben war mit Essig versetzt.

Diejenigen Gäste, die er vorher darüber informierte, rümpften beim ersten Schluck die Nase und bevorzugten das reine Bier. Doch den anderen, die nicht aufgeklärt wurden, schmeckte mehrheitlich das Essig-Bier besser. Ariely folgert daraus: Wenn man denkt, dass etwas ekelhaft schmecken könnte, wird es vermutlich auch so sein - nicht weil man es so empfindet, sondern weil man es erwartet.

Und dann sind da ja noch die Gefühle, die dem vernunftbegabten Menschen jederzeit dazwischenfunken können. Ariely wollte ergründen, wieweit sexuelle Erregung zu unvernünftigem Verhalten führt. So ließ er eine Gruppe männlicher Studenten an zwei verschiedenen Tagen Fragen zu ihrem Sexualverhalten beantworten. Beim ersten Mal sollten sie sich nur vorstellen, dass sie sexuell erregt seien; beim zweiten Mal sollten sie währenddessen erotische Bilder betrachten und masturbieren.

Die Antworten auf dieselben Fragen unterschieden sich je nach Erregungszustand drastisch. So waren die Studenten während des Onanierens viel weniger abgeneigt, einer Frau heimlich eine Droge zu verabreichen, um die Chance auf Sex zu erhöhen - der Grad der Zustimmung bei dieser Frage stieg um 420 Prozent. Die Bereitschaft, beim ersten Sex mit einer neuen, unbekannten Partnerin ein Kondom zu benutzen, sank hingegen um 22 Prozent.

Eindrucksvoll sind auch Experimente, bei denen sich zeigt, wie sehr sexuelle Erregung Kaufentscheidungen beeinflusst. Nach dem Betrachten von Fotos attraktiver Frauen sind Männer offenbar bereit, viel mehr Geld für Geschenke auszugeben.

Der Mensch neige in emotional aufgeladenem Zustand eben zu falschen Entscheidungen, bemerkt Ariely. Niemand, so seine beruhigende Botschaft, sei der Macht der Unlogik aber hilflos ausgeliefert. Wer wachsam sei und begreife, wann und wo er sich irrational entscheide, dem könne es gelingen, seine "natürlichen Defizite" auszugleichen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Wie viel Vernunft hat in Ihrem Leben Platz?
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Niobe, 29.08.2008
Unvernunft hat einen großen Platz in meinem Leben. Er ist jetzt 10 Jahre alt und der Beste überhaupt, abgesehen natürlich von seinem 18jährigen Bruder. Der ist auch der Beste. :)
2.
Adran, 29.08.2008
Beides ist wichtig! Mal muss der Kopf entscheiden, mal der Bauch. Wobei ich eigentlich der Vernuft versuche voran zu gewähren, was aber nur begrenzt klappt, was ich auch frei zugeben. ;)
3.
Peter-Freimann 29.08.2008
Zitat von sysopRationalität sei eine Illusion, sagt der US-Wissenschaftler Dan Ariely. Er erforscht, warum Menschen sich in alltäglichen Situationen meist so unvernünftig verhalten. Wie viel Unvernunft hat in Ihrem Leben Platz?
Eine Henne hält das Präparat eines Wiesels, mit ferngesteuertem Sender, der ein hilflosen Piepsen abspielt, für ein schutzbedürftiges Küken. Die Sinnesorgane des Menschen sind andere, doch ist der Strahl dessen, was in unsere halbdunkle Höhle dringt, was man dünkt, "objektiv" als Umwelt bezeichnen zu dürfen, überaus begrenzt. Eine gewisse Form heutiger "Rationalität" ist nichts anderes als die Hybris, ähnlich wie das Urbedürfnis des Menschen nach Religiösität leider auch pervertieren kann. Das eigentliche Leben beginnt erst dort, wo die Rationalität aufhört, Vernunft ist eben die langweilige Pflicht, richtig Laune macht erst die Kür. Nur an die Vernunft zu glauben ist äußerst unvernünftig.
4. Wenn unsere Zivilisation
Albedo4k8, 29.08.2008
dieses Jahrhundert ueberleben moechte, dann muss sie bei mindestens 80-90% liegen.
5.
Adran, 29.08.2008
Zitat von Albedo4k8dieses Jahrhundert ueberleben moechte, dann muss sie bei mindestens 80-90% liegen.
bye bye Zivilisation kann man da sagen..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS

© DER SPIEGEL 35/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -24-
Fotostrecke
Verhaltensforschung: Irrationale Entscheidungen