AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 43/2008

Titel: Von der Würde der Unschuld

Von

Anmerkungen eines Kleinsparers nach vier Wochen Weltuntergang

Nur mal angenommen: Das globale Finanzsystem ist ein Cabrio-Fahrer, der jetzt von Weltpolitikern wie Angela Merkel aus dem Wrack gezogen wird. Er war ein arroganter Wichtigtuer und schlechter Fahrer. Aber die Kanzlerin sagt, wir müssen alle mithelfen, damit er durchkommt. Auf dem Beifahrersitz hyperventiliert die Weltwirtschaft. Sie tastet sich ab und weiß noch nicht, ob das Grummeln im Bauch Übelkeit oder ein Leberriss ist. Hinten sitzen wir deutschen Kleinsparer. Es ging uns schon besser.

Kohl, Dittsche
WDR

Kohl, Dittsche

Als vor acht Jahren die Internet-Blase platzte, war das nicht weiter schlimm. Wer damals glaubte, dass eine Garagenfirma, die online Hundefutter verkauft, ein paar Milliarden Dollar wert ist, hatte den Absturz verdient. Selbst nach den Terroranschlägen des 11. September war nicht damit zu rechnen, dass Osama Bin Laden eine Boeing 767 in hiesige Reihenhaussiedlungen dirigieren würde.

Jetzt ist es anders. Näher. Als ob man nachts aufwacht und ein dumpfes Scharren im Keller hört. Man will nicht wirklich gucken, was da unten los ist. Aber an Weiterschlafen ist auch nicht mehr zu denken.

Beim Geburtstagsfest von Nachbarin A in der Straße sagte vergangene Woche Nachbarin B, dass sie eine amerikanische Lebensversicherung hat. Die anderen nickten ernst. Zwar besaß niemand Lehman-Zertifikate, die Stimmung war trotzdem erst mal schlecht. Dann fragte Nachbar C, was nun eigentlich aus Island wird. Tja, armes Island! Es sollen ja nur systemrelevante Banken gerettet werden. Was aus systemirrelevanten Staaten wird, ist noch nicht raus. Vielleicht gibt es Island bald ganz real bei Ebay. Oder als RTL-Doku-Soap, in der Schuldnerberater Peter Zwegat Geysire taxiert.

Die unter der dünnen Zivilisations-Oberfläche brodelnde Panik ist allmählich spürbar: Als am Kiosk der Kassierer nuschelt: "50 Euro? Haben Sie's nicht kleiner?", schrecken hinten in der Schlange zwei Passanten mit rotfleckigem Gesicht hoch: "Wie ... kein Geld?"

Es herrscht im Land neuerdings eine unheimliche Stimmung. Manchmal möchte man auch nur in einer Bankfiliale des eigenen Vertrauens den Schaltermann erschrecken: "Ich will mein Geld ... sofort!" Stattdessen sollen ausgerechnet wir jenes Vertrauen zeigen (in Bank, Markt, Kanzlerin, Gott), das sich die ökonomischen Hauptakteure nicht mal mehr gegenseitig schenken. Wir Kleinsparer sollen durch die Kraftanstrengung konzertierten Nichtstuns (kein Geld abheben) die Welt retten. Auf den ersten Blick sind wir Kaninchen. Und wo wir hinstarren, ist Schlange.

Bei "Beckmann" stellt die unvermeidliche Barbara Schöneberger ihre Scheinwerferaugen auf Fernlicht und sagt, sie habe ihr Geld total konservativ angelegt, worauf Friedrich Merz beifällig nickt und Ruhe anmahnt (sein neues Buch "Mehr Kapitalismus wagen" hat's zurzeit auch nicht leicht). Selbst bei "Dittsche" kommt die ARD-Börsendiva Anja Kohl vorbei, trinkt ein Bier aus der Flasche und empfiehlt Tagesgeld.

Und in der "Süddeutschen" schreibt der Großsoziologe Ulrich Beck: "Die Unkalkulierbarkeit der Finanzrisiken ergibt sich aus der überragenden Bedeutung des Nichtwissenkönnens." Gut, dass das mal einer sagt. Auf den zweiten Blick konnten wir aus und in der Krise schon viel lernen:

1) Die Inflation von Untergangsszenarien nimmt in der Internet-Ära dramatisch zu. 2 n. L. (zwei Wochen nach der Lehman-Pleite) hatten alle Feuilletons den Kapitalismus in Frage gestellt. 3 n. L. war er als Wirtschaftsmodell im Prinzip erledigt. 4. n L. werden selbst die realwirtschaftlichen Auswirkungen der Krise so schnell vorweggenommen, dass am Montag dieser Woche mit dem Wiederaufbau begonnen werden könnte.

2) Geld regiert doch die Welt - auch wenn es nicht da ist. Es war ja nie da. Auch Derivate sind irgendwie Geld, das es nicht gibt, dummerweise aber bezahlt werden muss, wenn es weg ist. Die Regierungen verstehen das auch nicht. Deshalb schnüren sie nun Rettungspakete und spannen Finanzschirme auf. Mit unserem Geld. Das klingt einfach, nutzt aber offenkundig auch nicht viel.

3) Man gewöhnt sich an alles - auch an den Weltuntergang. Die Familie erörtert bereits Worst-Case-Szenarien. Aktueller Hit: Man haust an der Elbmündung in Lehmhütten, die chinesische Immobilienhaie vermieten, und lebt vom Tauschhandel selbsterjagter Kleintierfelle.

Der Galgenhumor trügt. Auf den dritten Blick sind wir Kleinsparer die Gewinner der Krise. Denn mit der Bürde des Opfers haben wir auch die Würde der Unschuld.

Wir haben Derivate nicht erfunden und müssen sie jetzt nicht wortreich entschuldigen. Heftig mühen sich die Politiker, ratlos sind die Banker, brotlos die "Fachleute", die es nun bei Willplasbergmaischbergerbeckmannkerner schon immer gewusst haben wollen. Die Hysterie war Sache der anderen. Als sie früher von Gier befeuert wurde und auch jetzt, da nackte Angst sie antreibt.

Wir sind aber die, die das Desaster bezahlen werden. Mit höheren Steuern, mit Jobs. Wir werden dennoch ruhig bleiben. Nicht, weil Menschen wie Peer Steinbrück oder Josef Ackermann das von uns verlangen. Sondern weil wir Kleinsparer noch nie so viel Größe zeigen konnten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 1
R Panning 20.10.2008
Leider kann man sich von moralischer Größe nix kaufen. Und die Miete zahlt sie auch nicht. Das ist das traurige daran. Der Artikel ist ja ganz lustig geschrieben, wirkt aber auf den 2. Blick etwas nach Appell. Geht da gewissen Gruppen im Staat etwas die Muffe?
2. Wir werden dennoch ruhig bleiben.
n0 by 20.10.2008
...denn Ruhe ist die ERSTE Bürgerpflicht. Diese Sachlage kennzeichnet den Charakter eines Staates. War schon im Feudalismus so. Die Magd wurde wegen Diebstahls gehenkt und der Gutsherr, der eine Magd vergewaltigt und getötet hat konnte weitgehend straffrei bleiben. Der Satz erschrickt zwar den Leser, weil zieht sich gleichsam das Herz zusammenzieht, weil es sich anfühlt wie ein Schlag in den Bauch. Doch wer fühlt schon mit und wenn wie lange und wenn schon, was folgt daraus? Die Hundertfache Entlohnung von Managern gegenüber Angestellten fühlt sich zurzeit in der Krise so ungerecht an, dass die Politik bremsen will. Lafontaine wünscht sich viele Bankmanager im Gefängnis (SPON 20/10/08), während Volkwirtschaftler die Organtransplantation besser regeln wollen: "Wenn jemand existenziell bedroht ist, weil er nicht genug Geld hat, um den Lebensunterhalt seiner Familie zu finanzieren, muss er meiner Meinung nach die Möglichkeit zu einem geregelten Verkauf von Organen haben." (Quelle: http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/577008/) Wie zumeist gewinnt der *nüchtern Rechnende*, der Verstand gegen das mitfühlende Herz. Etwa derart: Hungrige Dienstleister ersetzen die ermordete Magd. Der Dienstherr erweist sich großherzig, kauft die Intelligenzija der Medien mit teuren Anzeigen, den Pfarrer mit dem neuen Kirchendach. Der depperte Sohn vom Richter wird Verwalter beim Gutsherrn. Und so betet der Pfarrer das tragische Unglück gesund, der Richter schließt den Fall ab. Die Medien schreiben die Sache mit schön - wie Thomas Tuma. Bald darauf feixen die Gutsherren im Club zu später Sekt-Stunde in der Tradition der grausigen bayrischen Bauernweisheit: Wenn Weiber sterben, ist kein Verderben. Wenn Ross verrecken, das ist ein Schrecken. Egal ob Bank- oder Gutsherrn-Krise wir Masse Mensch vertrauen bald wieder unserem Führerprinzip in Partei, Wirtschaft, Kirche. Wie in den Nachkriegsjahren werden wir zwar Schutt sortieren, als ausgepresste Steuerzahler uns an magere, freudlose Zeiten gewöhnen müssen wie an alles und auf Besserung hoffen. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt. Danken wir Thomas Tuma, weil sein Text die Hoffnung schneller sterben lässt.
3. Wunderbar formuliert
kthxbye 20.10.2008
Zitat von sysopAnmerkungen eines Kleinsparers nach vier Wochen Weltuntergang http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,584937,00.html
4. Von der Würde.........
Uweolden 20.10.2008
was will uns Herr Tuma mit dem Artikel sagen ?
5. Prima!
ralphofffm 20.10.2008
selten so gelacht, sehr schöner Artikel. Fehlen aber noch die "Weiter So!" Szenarien ala Die Kreditrisiken die der Bund abgesichert hat werden wiederum gebündelt und der Einfachheit halber gleich auf Windeln gedruckt damit wir sie den Kindern und Kindeskindern direkt nach der Geburt verehren können. Oder Joe Ackermann legt sie als neue TOP 200% Gewinngarantie Zertifikate auf.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS

© DER SPIEGEL 43/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare