Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 45/2008

Comedy: Pointen im Säurebad

von Daniel Haas

Mit ihrer neuen "Ladykracher"-Staffel präsentiert sich Anke Engelke wieder als einsame Virtuosin unter Witzfiguren. Warum haben es deutsche Komödiantinnen so schwer? Und warum lernen sie nicht endlich von ihren US-Kolleginnen?

Sadisten können sich dieser Tage an einem besonders fiesen Gedankenspiel ergötzen: Was wäre geschehen, wenn Marcel Reich-Ranicki nicht die Verleihung des Deutschen Fernsehpreises, sondern die des Deutschen Comedypreises hätte miterleben müssen? Da hätte er gesessen, der große Literaturkritiker, und seinen Ohren nicht getraut: Deutschland eine Witzkloake, durchmieft von Mario Barths Flatulenz- und Pornoscherzen.

Als Höhepunkt des Abends hätte Barth schließlich seinen Witz über weibliche Humorlosigkeit gemacht: "Warum gibt es so wenige Frauen in der Comedy? Weil sie 14 Jahre brauchen, um ein Bühnenkleid auszusuchen." Dann wäre Reich-Ranicki vor Entsetzen vom Stuhl gerutscht, und alle anderen hätten verlegen gegrinst und zu Anke Engelke hinübergeschaut.

Das Schlimmste aber ist: Barth hat recht mit seiner Frage, wenn auch nicht mit seiner Antwort. Es gibt nur wenige Frauen in der deutschen Comedy, und die allermeisten sind noch wesentlich unkomischer als Barth selbst.

Die große Ausnahme ist, natürlich, Anke Engelke. Am Freitag dieser Woche startet auf Sat.1 die lang erwartete neue Staffel von "Ladykracher", ihrer gefeierten Sketchshow. Von Engelke erhofft sich die Branche die Ehrenrettung ihres Berufsstands, dessen zotengespickte Derbheit gegenwärtig mehr mit Proktologie zu tun hat als mit Humor.

Aber allein kann Engelke die Sache nicht reißen - auch nicht die der Frauen. Wie verheerend es um den weiblichen Fernsehhumor in Deutschland bestellt ist, zeigt vor allem der Vergleich mit den USA, wo TV-Komikerinnen wie Tina Fey gerade einen ganz großen Lauf haben. Sie bringen die Nation nicht nur zum Lachen; nein, sie setzen politische Themen, sie dominieren das Gespräch, sie haben sogar ein Stück weit die amerikanische Präsidentschaftswahl mitbestimmt. Kurz: Sie werden ernst genommen.

Wäre es in Deutschland vorstellbar, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel in "Ladykracher" mitspielt? Wohl kaum. Aber in den USA musste die republikanische Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin aus Imagegründen kurz vor der Wahl in der Satireshow "Saturday Night Live" antreten, in der Tina Fey sie seit Wochen höchst erfolgreich - und täuschend ähnlich - parodiert hatte. Im Wettstreit der echten und der falschen Palin ging der Sieg klar an Fey.

Die Amerikanerinnen wirken im Vergleich zu ihren deutschen Kolleginnen nicht nur frecher, aktueller, politischer und selbstbewusster, sondern einfach - erwachsener. Sie mischen sich souverän ein in das, was ihre Gesellschaft bewegt, sie rühren an wunde Punkte und thematisieren verdrängte Konflikte, und sie haben dabei keine Angst, auch mal eine "bitch" zu sein, wie Fey neulich sagte.

Zu "bitch" werden im Wörterbuch Begriffe wie Hexe oder Zicke als Übersetzung angeboten. Aber das trifft es nicht. Das Wort für unbotmäßige Frauen hat einen Bedeutungswandel durchgemacht, er ist vom Schmähwort zum Kampfbegriff geworden, bezeichnet heute Qualitäten wie Selbstbewusstsein, Eigensinn und vor allem Unabhängigkeit von männlichen Zuschreibungen. Das feministische Luder, die von Konventionen befreite Frau.

Für amerikanische Fernsehkomikerinnen wie Fey, 38, oder ihre Kolleginnen Amy Poehler, 37, und Sarah Silverman, 37, ist "bitch" ein Stilbegriff, mit dem sich überkommene Machtstrukturen aufsprengen lassen. Und er hat ihnen Erfolg gebracht. Die Comediennes schreiben, produzieren, inszenieren und spielen ihre Sketche oder Sitcoms selbst, sie sind Coverstars von Hochglanzmagazinen und Dauergäste in den großen Talkshows.

Geradezu zum Superstar aufgestiegen ist Fey, ehemalige Chefautorin der seit Jahrzehnten in den USA gefeierten Sendung "Saturday Night Live", außerdem Erfinderin und Hauptfigur der erfolgreichen Sitcom "30 Rock" und jetzt auch noch Hauptdarstellerin ihres ersten Kinofilms "Baby Mama" (Deutschlandstart am 20. November). Und auch wenn Fey stöhnt, dass Sarah Palin eine Rolle sei, die sie "nach dem 4. November nicht mehr spielen wolle" - ihrer Karriere hat sie ungeheuer gutgetan.

Von so viel Einfluss können deutsche Fernsehkomikerinnen nur träumen. Sie liegen immer noch im Dornröschenschlaf des politisch korrekten Ulknudel-Humors, der seit den siebziger Jahren das deutsche Comedy-Geschäft bestimmt. Wer sie aus diesem Dämmer erlösen soll, ist bislang unklar, die hiesigen Programmverantwortlichen können es jedenfalls nicht sein.

Auf Sat.1 werkeln sich in der Sketchshow "Sechserpack" Shirin Soraya, 32, und Emily Wood, 30, tapfer durch den ewig gleichen Mix aus Beziehungs-, Sex- und Romantikgags. Wer glaubt, die bekloppte Friseuse oder der schamhafte Pornostar hätten humoristisch ausgedient, wird hier eines Besseren belehrt.

Wie gut, dass wenigstens die ARD über eine "bitch" verfügt, auch wenn sie Oliver Pocher heißt. Der hat zwar wenig mit Politik am Hut, dafür kann seine Parodie von Britney Spears, dem prominentesten Opfer des globalen Popzirkus, als Höhepunkt hiesiger Geschlechterkritik gelten. Bei der "Echo"-Verleihung im Februar turnte der Komiker mit Perücke und knappsitzendem Showdress über die Bühne und verballhornte so Weiblichkeitsbilder, die Schaulust des Publikums und den eigenen Starruhm gleich mit.

In einem Land, wo selbst Angela-Merkel-Parodien von Männern, namentlich Mathias Richling, besorgt werden, muss einen das nicht wundern. Nach wie vor gilt die Regel: Ein Mann in Frauenkleidern ist komisch, eine Frau in Männerkleidern lesbisch.

Hella von Sinnen, 49, hat auf diesem Klischee eine ganze Karriere aufgebaut: Gemeinsam mit Hugo Egon Balder stampfte sie Ende der Achtziger eine Comedy-Kultur fürs deutsche Fernsehen aus dem Boden. Seitdem spielt sie unermüdlich die Wuchtbrumme mit großer Klappe. Was anderes bleibt ihr kaum, denn daneben ist nur noch das dauergrienende Sexbienchen im Angebot.

Natürlich wurde auch Sinnens Talent, wie das ihrer Kolleginnen Cordula Stratmann, 45, und Gaby Köster, 46, in zahllosen Panelshows verramscht. Die Panelshow ist die vollständige Kapitulation vor der eigenen Ideenlosigkeit: RTL ("7 Tage, 7 Köpfe") und Sat.1 ("Genial daneben") schaufeln bekannte und weniger bekannte Darsteller in eine Sendung und lassen sie wahllos zu irgendwelchen Themen witzeln. Das kostet deutlich weniger als eine Sitcom und bedient außerdem die vielbeschworene Lust des Zuschauers auf Authentizität.

Diesen Artikel...
Forum - Humor - eine Frage des Geschlechts?
insgesamt 244 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
DJ Doena 06.11.2008
Ich hab das Gefühl, Frauen können nur Homor oder Pointen die sich irgendwie auf ihr Frausein beziehen. Sprich, sie schlüpfen in andere Frauenklischees und/oder sie scherzen über andere Frauenklischees. Ergänzen bzw. alternativ dazu geht es um ihr Verhältnis zu den Männern. Männliche Comedians können (ich behaupte nicht dass es alle könnten oder auch machen würden) auch mal ein Programm hochziehen, dass sich nicht um sie in ihrer Rolle als Mann dreht, sondern um eher allgemeine Themen. Mittermeiers "Zapped" fällt mir da ad hoc ein und auch viele Sketche von Dieter Nuhr sind "geschlechtsneutral".
2.
DJ Doena 06.11.2008
Zitat von DJ DoenaIch hab das Gefühl, Frauen können nur Homor oder Pointen die sich irgendwie auf ihr Frausein beziehen. Sprich, sie schlüpfen in andere Frauenklischees und/oder sie scherzen über andere Frauenklischees. Ergänzen bzw. alternativ dazu geht es um ihr Verhältnis zu den Männern. Männliche Comedians können (ich behaupte nicht dass es alle könnten oder auch machen würden) auch mal ein Programm hochziehen, dass sich nicht um sie in ihrer Rolle als Mann dreht, sondern um eher allgemeine Themen. Mittermeiers "Zapped" fällt mir da ad hoc ein und auch viele Sketche von Dieter Nuhr sind "geschlechtsneutral".
Jetzt hab ich mein eigentliches Fazit vergessen: Sketche oder Comedy über Geschlechterklischees finde ich nicht besonders interessant, weshalb ich auch die Faszination für Mario Barth nicht so recht nachvollziehen kann. Und aus dem Grund finde ich auch wenige "Comedianinnens" lustig.
3.
Niobe, 06.11.2008
Zitat von DJ DoenaIch hab das Gefühl, Frauen können nur Homor oder Pointen die sich irgendwie auf ihr Frausein beziehen. Sprich, sie schlüpfen in andere Frauenklischees und/oder sie scherzen über andere Frauenklischees. Ergänzen bzw. alternativ dazu geht es um ihr Verhältnis zu den Männern. Männliche Comedians können (ich behaupte nicht dass es alle könnten oder auch machen würden) auch mal ein Programm hochziehen, dass sich nicht um sie in ihrer Rolle als Mann dreht, sondern um eher allgemeine Themen. Mittermeiers "Zapped" fällt mir da ad hoc ein und auch viele Sketche von Dieter Nuhr sind "geschlechtsneutral".
Wobei ich Dieter Nuhr eigentlich zu den Kabarettisten zähle, nicht zu der Comedy-Ecke.
4.
DJ Doena 06.11.2008
Zitat von NiobeWobei ich Dieter Nuhr eigentlich zu den Kabarettisten zähle, nicht zu der Comedy-Ecke.
Prinzipiell gebe ich ihnen recht, nur kenne ich da die "offiziellen" Begriffsabgrenzungen nicht, was denn ein deutscher (Spiegel Online-)Journalist unter einem Comedian und was unter einem "Comedian" und unter einem "Kabarettisten" versteht.
5.
sganarelle 06.11.2008
Beim Thema "witzige Frauen" fallen mir im Moment zwei Schauspielerinnen ein, die aber nicht zur "Comedy"-Szene gehören. Der ARD-Tatort aus Münster ist generell auf Witz und Schlagfertigkeit aufgebaut, und ich finde die beiden männlichen Hauptdarsteller ebenso hinreißend wie die beiden weiblichen: ChrisTine Urspruch in der Rolle der Gerichtspathologin "Alberich" sowie Mechthild Großmann (nomen est omen) in der Rolle der "mannweiblichen" Staatsanwältin. Gut, die Serie mag nicht sehr tiefsinnig sein, aber ich liege immer am Boden vor Lachen, wenn die beiden auftauchen mit ihrem Sinn für Komik und Selbstironie. Was mir daran so gefällt, ist sicherlich nicht zuletzt die Tatsache, dass man über sich selbst und die eigenen "Dusseligkeiten" lachen kann, ohne lächerlich zu sein - selbst als Frau!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 45/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Frauen-Comedy: Deutschland, witzlos
Fotostrecke
Frauen-Comedy: Deutschland, witzlos


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: