AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 24/2009

Irland "Wir waren Sklaven"

Priester und Laien haben über Jahrzehnte 15.000 Kinder misshandelt oder vergewaltigt. Nach und nach kommt das Martyrium der Jungen ans Licht der Öffentlichkeit.

Von Clemens Höges


Der Alptraum des Jungen begann im Moor, in das die Ordensbrüder die Heimkinder immer trieben, damit sie Torf stechen, den ganzen Tag lang. John Kelly war damals 13 Jahre alt, und er erinnert sich so gut an seine erste Vergewaltigung wie die anderen Opfer auch.

Bruder James rief ihn zu sich in den Lastwagen der Aufseher im Moor, so geht John Kellys Aussage. Dort schlug ihm Bruder James plötzlich mit dem Handrücken ins Gesicht, so hart, dass das Kind zu Boden ging. Bruder James schrie den Jungen an, er sei ein kleiner, dreckiger Bastard, dann warf er ihm ein Handtuch hin, er solle sich säubern.


John Kelly gehorchte, aber sofort nahm ihm der Bruder das Handtuch wieder ab und sagte, er wolle das machen. Er rieb John den Rücken ab, die Beine. Dann sagte er ihm, er müsse die kurze Hose aufknöpfen, so dass er ihn auch dort säubern könne. Kurz danach kam dieser stechende Schmerz.

Am Abend schickte Bruder James ihn unter die Dusche im Kinderheim von Daingean - und kam selbst mit. Als er wieder ging, blutete das Kind.

Heute, 44 Jahre später, lebt Bruder James als Pensionär in einem Heim seines Ordens, der "Oblate Fathers", Katholiken natürlich, dies ist Irland. Er will nichts sagen zu John Kelly und den anderen. Es würde ihm auch kaum noch jemand auf der Insel glauben.

Denn aus kleinen Jungs werden Männer. Viele bleiben ihr Leben lang Opfer nach solchen Erfahrungen. Aber manche dieser Männer ziehen auch in den Kampf, um die Jungs zu rächen, die sie einst waren.

John Kelly ist Taxifahrer, er hat einen Nacken wie ein Bulle, und seine Hände sind Pranken. In der Küche seines winzigen Hauses kann er sich kaum umdrehen. Nach oben geht er nur ungern, denn dort ist alles voll mit den Akten des Verbands, den er gegründet hat: der "Survivors of Child Abuse" (Soca), der Opfer der kirchlichen Kinderschänder.

Rund 4500 Mitglieder hat Soca inzwischen. Knapp 15.000 Opfer gibt es insgesamt, die meisten sind heute ältere Männer, die nicht vergessen können und jetzt nicht mehr verdrängen wollen.

Kelly und die Chefs anderer Verbände haben einen Skandal vorangetrieben, der nun Irland erschüttert. Am 20. Mai hat eine unabhängige Untersuchungskommission ihren Bericht vorgelegt. Neun Jahre lang ermittelten Experten unter Führung der Richter Mary Laffoy und Seán Ryan, was jahrzehntelang geschehen ist in Irlands Kinderheimen, in Waisenheimen, Gewerbe-Internaten, in Besserungsanstalten für Jugendliche - allesamt finanziert vom Staat, betrieben aber von 18 katholischen Orden wie etwa den "Christian Brothers". Die Orden sind die Hilfstruppen der irischen Kirche: Tausende Männer, nicht zu Priestern geweiht, die aber leben wollen wie Mönche.

Die Ordensbrüder haben Kinder geschlagen, gequält, vergewaltigt. Sie ließen sie hungern und frieren, und manche der Gottesmänner haben die Lederriemen ihrer Peitschen mit Salz eingerieben, damit jeder Schlag lange brennt. "Das waren katholische Konzentrationslager, der irische Archipel Gulag", sagt Kelly.

Bald schon wird eine zweite Untersuchungskommission, geführt vom Justizministerium, ihren Bericht vorlegen. Er soll enthüllen, wie Priester und Mönche nicht nur in geschlossenen Heimen Kinder misshandelten, sondern auch in den Gemeinden, mitten in der Gesellschaft, bis ins Jahr 2004. Um die 500 Täter werden darin wohl genannt, allein in der Erzdiözese Dublin. Es geht auch um die Kirchenführer, die ihre Kinderschänder schützten.

Und dann sollen Fahnder und Ankläger die Täter jagen, das hat Premierminister Brian Cowen am Mittwochabend Kelly und den anderen Opfervertretern bei einem Kaffee in seinem Büro versprochen.

Es geht auch um anderes als Schuld und Sühne - um enorme Schmerzensgelder zum Beispiel: Über 1,1 Milliarden Euro hat die Regierung den Opfern schon gezahlt, um Massenprozesse zu vermeiden. Es hat nicht geholfen. Nun kämpfen Staat, Kirche und Opfer darum, wie viele hundert Millionen es noch werden und wer sie bezahlt.

Es geht aber auch um das Selbstverständnis Irlands, wo die Kirche noch mächtig ist wie in keiner anderen westlichen Demokratie. Diese Macht schwindet jetzt von Tag zu Tag.

Die Ryan-Kommission hat ihren Bericht ins Internet gestellt (www.childabusecommission.ie). Jeder kann ihn herunterladen. Die Kommission hat die Grausamkeiten ausgewertet, nach Art und Intensität, es gibt Statistiken, über Verbrechen, Schulen, Tätertypen. Tabellen listen auf: schwere Wunden, ausgeschlagene Zähne, verbrannte Haut, gequetschte Nieren, gebrochene Arme, Beine, Finger - alles, was man an einem Kind kaputtmachen kann.



© DER SPIEGEL 24/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.