Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 28/2009

Karrieren: Die Vermessung der Fußballwelt

Von Jörg Kramer

Seit einem Vierteljahrhundert produziert eine internationale Föderation pausenlos Statistiken und Ranglisten. Jedes Jahr wählt sie Trainer, Spieler und Schiedsrichter, das Fernsehen überträgt. Der Mann, der dahintersteht, sieht sich in seiner Bedeutung verkannt.

Dem dänischen Fußball-Verein Østerbros Boldklub Kopenhagen gelang zwischen dem 9. April 1903 und dem 13. März 1910, also in fast sieben Jahren, in 39 Spielen nacheinander kein Sieg. Das war für die Jahre 1888 bis 1910 Weltrekord. Die Glasgow Rangers hatten im Zeitraum 1888 bis 1900 einmal 34 Spiele in Serie gewonnen. Weltrekord. Örgryte IS Göteborg wurde bis 1910 elfmal nationaler Meister. Die Bolton Wanderers stiegen bis dahin viermal aus der höchsten englischen Liga ab. Weltrekord, Weltrekord.

Das alles weiß die IFFHS, und nur dank der IFFHS weiß man auch, dass der FC Arbroath am 12. September 1884 im schottischen Pokal Bon Accord Aberdeen mit 36:0 besiegte, wobei John Petrie allein 13 Tore erzielte. Am selben Tag, in derselben Pokalrunde schlug Dundee Harp die Aberdeen Rovers mit 35:0. Reiner Wahnsinn, das alles.

Die IFFHS, die das zusammenträgt und für die Nachwelt festhält, ist die International Federation of Football History & Statistics. Und die IFFHS ist vor allem Alfredo Pöge. Doktor Alfredo Pöge, der deutsche Gründer und einzige Präsident seit 1984, wurde alle fünf Jahre wiedergewählt, einstimmig. Er spricht immer ein bisschen konspirativ, gedämpft, heiser sächselnd, es dauert ein paar Monate und sehr viele Telefonate, bis man ihn treffen darf.

Doktor Alfredo Pöge, 69, muss aufpassen, er hat genug Scherereien - trotz seiner "streng seriösen wissenschaftlichen Tätigkeit". Aus der DDR haben sie ihn 1985 wegen seiner merkwürdigen Passion ausgewiesen, jedenfalls erzählt er das so. Und was hat es gebracht? Auch in diesem Deutschland gebe es Leute, die "alles tun, um uns zu vernichten", sagt er.

Gerade, pünktlich zum Monatsanfang, hat seine Organisation wieder die Clubweltrangliste errechnet und ins Netz gestellt. Im Dezember gibt es wieder die Ehrungen, Welt-Ehrungen, und dann die Meldungen darüber in den Zeitungen: Weltschiedsrichter des Jahres, Weltnationaltrainer, Weltclubtrainer.

Dass Oliver Kahn 1999, 2001 und 2002 den Titel "Welttorhüter" tragen durfte wie das Siegel für Geprüfte Sicherheit, das hatte er Doktor Pöge zu verdanken. Die IFFHS kürte später auch Kollegen von Kahn wie den Italiener Gianluigi Buffon von Juventus Turin oder den Spanier Iker Casillas von Real Madrid. Mittelfeldstrategen wie Xavi von Barcelona, Kaká, damals beim AC Mailand, Zinédine Zidane von Real Madrid erklärte Pöges Organisation zu Weltspielmachern.

Die Verleihungen wurden im Fernsehen übertragen, bei RTL plus, zuletzt im DSF, und sie wurden auch schon im ZDF-"Sportstudio" vorgenommen. Die letzte Zeremonie wurde in 48 Länder ausgestrahlt. Doktor Pöge ist mit José Mourinho im ZDF aufgetreten, er hat den italienischen Schiedsrichter Roberto Rosetti im TV-Sender Rai geehrt, den argentinischen Torjäger Lucas Ramón Barrios im Stadion in Santiago de Chile.

Bei einer Gala in Rotenburg an der Fulda war, als die Tochter von Johan Cruyff eine Auszeichnung für den Papa entgegennehmen wollte, plötzlich die Trophäe weg. Es war eine jener Veranstaltungen, die deutsche Zeitungen als "Pannen-Gala" oder als "Tanztee" verspotteten.

Kritiker sagen, Doktor Pöge habe keine große Organisation hinter sich, er führe die Wahlen ganz allein in seiner Bonner Wohnung durch. Nur er sei die IFFHS. Im Ausland, sagt Alfredo Pöge, sei die Anerkennung größer.

Seine Organisation habe 160 Mitglieder, Fußballjournalisten die meisten, aber auch Lehrer und Ingenieure. Sie hat Bücher veröffentlicht, Zeitschriften publiziert, ein Mann allein könne das gar nicht schaffen. Er selbst arbeite bis zu zwölf Stunden am Tag, an den Wochenenden sechs. Die Informationen kommen von überall rein, Panama, Vietnam oder so. Man muss ja alles chronologisch machen. In dieser Woche, sagt er, war die Rangliste von 1903/04 dran, also die Ligatorschützen aus aller Welt, dazu Biografien der ersten 15.

Es geht bei alldem mehr oder weniger um die systematische Vermessung der Fußballwelt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ist das geil....
Roggefella 11.07.2009
..., da macht sich ein Privatmensch ausgerechnet im fußball- und statistikverliebten Deutschland die Mühe und liefert quasi alle nur erdenklichen - und sicherlich auch wissenswerten - Daten für die Öffentlichkeit aus..., und wird als "bekloppt" dargestellt. Dabei könnten all seine Kritiker mit etwas Fleß genau eben seine Daten aus unterschiedlichen Quellen zusammentragen und verifizieren..., doch zur Faulheit kommt bei denen noch die Angst hinzu, er könne ja Recht haben mit all seinen Statistiken. Wie komme man dann aus der blamablen Situation als Kritiker heraus? Ach so, ich bin weder ein allzugroßer Fußballfreund, noch interessieren mich Statistiken - schon gar nicht über Fußball - , aber ich muss seine Leistung als solche anerkennen und war schon immer ein mensch, dem polarisierende Personen weitaus besser gefallen als der typisch deutsche Otto Normalvielmeckerer.
2. meh
Floppy, 11.07.2009
Zitat von Roggefella..., da macht sich ein Privatmensch ausgerechnet im fußball- und statistikverliebten Deutschland die Mühe und liefert quasi alle nur erdenklichen - und sicherlich auch wissenswerten - Daten für die Öffentlichkeit aus..., und wird als "bekloppt" dargestellt. Dabei könnten all seine Kritiker mit etwas Fleß genau eben seine Daten aus unterschiedlichen Quellen zusammentragen und verifizieren..., doch zur Faulheit kommt bei denen noch die Angst hinzu, er könne ja Recht haben mit all seinen Statistiken. Wie komme man dann aus der blamablen Situation als Kritiker heraus? Ach so, ich bin weder ein allzugroßer Fußballfreund, noch interessieren mich Statistiken - schon gar nicht über Fußball - , aber ich muss seine Leistung als solche anerkennen und war schon immer ein mensch, dem polarisierende Personen weitaus besser gefallen als der typisch deutsche Otto Normalvielmeckerer.
Es stört sich wohl kaum jemand an seinen Statistiken sondern eher an seinen absurden Wahlen.
3. Ist schon wieder Sommerloch?
bissig 11.07.2009
Zitat von FloppyEs stört sich wohl kaum jemand an seinen Statistiken sondern eher an seinen absurden Wahlen.
Wer führt eigentlich Statistik über die hier veröffentlichten Kommentare? Würde sofort versuchen, mir den Titel 'Der mit den meisten Rechtschreibfehler ohne Ä' zu sichern. Die Geschichte ist so relevant wie der besagte Sack Reis, der in China umfällt. Wen interessiert's?
4. Tinnef
aqualung 11.07.2009
Mich interessieren die 90 + Minuten aufm Platz; für weiteres reichen die Daten, die ich der Tabelle der jeweiligen Saison entnehmen kann. Den Rest kann sich der Doktor meinetwegen hintern Spiegel stecken...Hauptsache, er gibt sie nicht Bela Rethy, sonst quasselt der noch mehr dummes Zeug.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 28/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Fußball: Stars und Statistiken


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: