AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 40/2009

Handel Wie teuer ist billig?

Die Textilkette Kik boomt auch in der Krise - mit konkurrenzlos niedrigen Preisen. Doch die Zeche zahlen junge Näherinnen in Bangladesch, unterbezahlte Beschäftigte und oft auch die Kunden.

Von Nils Klawitter

ddp

Vor 15 Jahren gründete Stefan Heinig den Textildiscounter Kik. Seither arbeitet der ehemalige Handelsassistent daran, die Preise zu drücken. Er verkauft den Deutschen die billigsten Klamotten, die es gibt. Heißt es.

Jeans kosten bei Kik mitunter nur 2,99 Euro. Mit Hilfe der "Bild"-Zeitung deckte Heinig die Nation im Frühjahr mit "Volks-T-Shirts" ein, für 1,99 Euro. Und seit einigen Wochen wirbt Verona Pooth, gegen die wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittelt wird, für Jacken in "Lederoptik" zu 19,99 Euro ("Besser als wie man denkt!").

Hauptsache billig - mit dieser simplen Idee hat Heinig ein Geschäftsimperium aufgebaut, das trotz Krise immer weiter wächst. Selbst auf Sylt finden sich zwei Geschäfte der Billigkette, 2800 Filialen in sechs Ländern gibt es mittlerweile, und es werden immer mehr. Der Umsatz des Unternehmens, das zum Tengelmann-Konzern gehört, lag im abgelaufenen Geschäftsjahr bei 1,1 Milliarden Euro.

Doch der Erfolg beruht auf einer Täuschung. Genau genommen sind Kiks Preise nicht billig - sie kommen Mitarbeiter, Zulieferer und oft auch Kunden teuer zu stehen. Den höchsten Preis für den hiesigen Geiz zahlen die Näherinnen in den Fabriken in Bangladesch. Fast die Hälfte der Waren stammt von dort.

Es sind Mädchen wie Sathi Akhter, die für Heinigs vermeintliche "Volks"-Preise sorgen. Sathi Akhter ist 16 Jahre alt. Sie arbeitete in einer Kik-Zulieferfabrik in der Hauptstadt Dhaka, 10, 12, manchmal 16 Stunden pro Tag - für umgerechnet 25 Euro im Monat. Mit ihren Eltern und ihrem Bruder teilt sie sich einen knapp sechs Quadratmeter großen Verschlag als Wohnung. Frisches Wasser, erzählt Sathi Akhter, gebe es in der Fabrik nicht, oft nicht mal Spülwasser in den dreckigen Toiletten.

Für den Job findet sich immer irgendwer

Zusammen mit zwei Kolleginnen berichtet sie vom Fabrikmanager, der "regelmäßig zuschlage", zu spät bezahle und Überstunden oft gar nicht vergüte. Und davon, dass in der Fabrik Kinder unter 14 Jahren beschäftigt würden, was auch in Bangladesch verboten ist.

Und dennoch: Selbst für solche Jobs findet sich immer irgendwer in diesem Land, in dem 156 Millionen Menschen leben und 35 Millionen hungern.

Wenn es brenzlig wird, verweist Kik gern auf den eigenen "Code of Conduct", eine Art Sozialversicherung des Unternehmens, der solche Zustände eigentlich verhindern soll. Seit Ende 2006 lässt sich der Discounter diesen Kodex von den gut hundert Lieferanten in Bangladesch unterschreiben. Er soll Dinge wie Vereinigungsfreiheit, Mindestlohn und das Verbot von Kinderarbeit garantieren.

Vorsorglich regelt der Kodex gleich die Fälle, wo doch mal Kinder für Kik-Klamotten schuften - dann müssten "geeignete Maßnahmen zur Verbesserung der Situation" getroffen werden, so die schwammige Konsequenz.

"Vergleichsweise lascher Kodex"

"Kik stiehlt sich aus der Verantwortung", sagt Gisela Burckhardt von der Kampagne für saubere Kleidung (CCC). Der Discounter wisse, dass seine Standards nicht eingehalten werden, sage es bloß nicht öffentlich.

"Nur wenige Lieferanten erfüllen den vergleichsweise laschen Kodex", so Burckhardt, die gerade drei Wochen in Bangladesch war. Auf Nachfrage räumt Kik ein, dass nicht einmal 25 Prozent der Lieferanten die nötige Kodex-Qualifizierung abgeschlossen haben.

Die Einhaltung wird auch nicht unabhängig überprüft, wie von Kik behauptet. Die Kontrollgesellschaften werden direkt von Kik bezahlt und binden grundsätzlich keine lokalen Gewerkschaften ein. Von neuer Offenheit, die der Kik-Chef im Frühjahr via "Welt" verkünden ließ, ist nichts zu spüren: Die Untersuchungsberichte sind geheim, genauso wie die Namen und Standorte der Lieferanten.

Sicher, auch vermeintliche Edelmarken wie Joop und Pierre Cardin nutzen die Frondienste der Bangladescher - obwohl die Lohnkosten nur etwa ein Prozent des Preises ausmachen. Verantwortlich für das System der Preisdrückerei seien jedoch Discounter wie Kik und Lidl, so Burckhardt. Sie spielen die Produzenten mit ihren Massenaufträgen gegeneinander aus und machen die Näherinnen zu Getriebenen, gehetzt von immer schneller wechselnden Modetrends.

Eine Näherin starb an Dehydrierung

Die Konsequenzen sind fatal: Im Dezember brach eine 18-jährige Näherin an ihrem Arbeitsplatz in Chittagong zusammen. Sie starb an Dehydrierung. Auch für den deutschen Metro-Konzern hatte sie gearbeitet, in der Jeans-Produktion (SPIEGEL 20/2009). Ihr Arbeitgeber war die Firmengruppe Jeans Express. Sie gehört dem Unternehmer Ratan Datta, dessen Vorarbeiter - so berichten es Dutzende Näher - gern mal zuschlagen.

Auch Kik lässt bei Datta seine Jeans produzieren. Die dort festgestellten Mängel, so habe sie die "Social Compliance Managerin" von Kik vor kurzem zu beruhigen versucht, seien doch für das Land angemessen, berichtet Burckhardt. Als sie die Fabriken jetzt besuchte, schien die internationale Empörung allerdings noch nachzuwirken - es sah annehmbar aus, die Löhne kamen pünktlich.

Kik kontert Vorwürfe stets nach demselben Kalkül: Wenn Missstände öffentlich werden, inszeniert man Hilfsaktionen - zuletzt bei einer Fabrik in Dhaka, wo ein paar tausend Euro ausstehende Löhne überwiesen wurden. Die ethische Achillesferse seines Systems scheint Heinig zu ahnen. Seit einiger Zeit versucht er deshalb, das Image des Billighändlers zu polieren: mit angeblich fair gehandelten Flickenteppichen etwa, die er seit vergangenem Jahr im Sortiment hat. Für zwei Euro. Er ist stolz, mit den Einnahmen "ein Projekt zur Versorgung der Textilarbeiterinnen mit Monatsbinden" zu finanzieren.

Geschätzte Millionengage für Verona Pooth

Doch Heinig hat auch ein Herz für Deutschland. In Pressemitteilungen betont er, wie gern er die Jugend und Gesellschaft "an unserem unternehmerischen Erfolg teilhaben lassen" will. Erst im Juni suchte Heinig 500 neue Auszubildende. Er braucht ständig Personal, weil er dauernd neue Filialen eröffnet. Und er beschäftigt gern Azubis und Aushilfen.

Wer in Kiks Billigsystem arbeitet, muss - von der geschätzten Millionengage für Verona Pooth mal abgesehen - eine Menge Leidensfähigkeit mitbringen. Im März wurde der Discounter in zweiter Instanz wegen Lohn-Dumpings zur Nachzahlung einiger tausend Euro verurteilt. Zwei seiner 3500 angeblich "fair" bezahlten 400-Euro-Kräfte hatten es gewagt, zu klagen - und gewannen. Mit 5,20 Euro seien sie unangemessen niedrig entlohnt worden, entschied das Landesarbeitsgericht Hamm - und setzte den Lohn nachträglich auf 8,21 Euro rauf.

Ehemalige Kik-Azubis berichten von Ansprachen Heinigs, die einen "Sekten-Touch" hätten. Jeder sei austauschbar, so seine Botschaft, mit der Druck aufgebaut werde. Auszubildende müssen bei Kik auch Toiletten putzen und nach Ladenschluss staubsaugen, hält eine Studie der CCC fest. Um Fachkräfte zu sparen, würden Lehrlinge mitunter schon nach einem Jahr als Filialleiter eingesetzt - für 750 Euro im Monat.

Zur Dumping-Doktrin kommt eine morbide Ungemütlichkeit: Die Personalräume sehen bei Kik noch prekärer aus als die Verkaufsräume. Die Fenster darin, berichten Mitarbeiter, seien oft vergittert und ließen sich nur einen Spalt öffnen. Für eine längere Verweildauer im Unternehmen sei auch hilfreich, das Wort Gewerkschaft nicht in den Mund zu nehmen.

Im Frühjahr 2007 gelang in Österreich dennoch die Wahl eines Betriebsrats. Davor jedoch, so Walter Steidl von der österreichischen Gewerkschaft der Privatangestellten, hätten die entsprechenden Kik-Mitarbeiter erlebt, was Stasi-Methoden seien. "Kik hat die Leute bespitzelt, fotografiert und verfolgt", sagt Steidl. Eine solche Einschüchterung habe er in den 32 Jahren seiner Arbeit nie erlebt.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 119 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dennis K., 26.09.2009
1. Man fragt sich doch wirklich,...
...wo solche Unternehmensgründer ihr "Handwerk" gelernt haben, dass sie zu solchen Sadisten werden. Von Führungsqualitäten und unternehmerische Verantwortung keine Spur. Widerwärtig.
Dr. Sorglos 26.09.2009
2. Freier Markt
Ja, auf einem freien Markt, da regelt sich alles wie von alleine. Deshalb Sonntag FDP wählen!
csillag 26.09.2009
3. einfache Lösung
...nur leider schwer durchzusetzen/zu verwirklichen: NICHT oder besser NIE BEI kik KAUFEN!!!
csillag 26.09.2009
4. aber ja....
Zitat von Dr. SorglosJa, auf einem freien Markt, da regelt sich alles wie von alleine. Deshalb Sonntag FDP wählen!
ja latürnich (wie das Obelix betrunken sagt, anders hält man weder den Artikel noch die (ex)Pünktchen-Partei aus), der Chef von kik ist wohl auch dabei...
helloworld1 26.09.2009
5. Am Ende ist natürlich der Verbraucher schuld!
Meiner Meinung nach ist das ein ordnungspolitisches Thema. Der kleine Bäcker von nebenan wird kontrolliert bis der Arzt kommt, muß Nachweise und Statistiken für Behörden führen. Aber bei den großen Handelsketten/Konzernen drückt man gerne alle Augen zu. Meiner Auffassung nach sollten nicht die bösartigen Steuerkriminellen an der Grenze tot kontrolliert werden, um ihnen dann die "illegalen" 20.000,-- € zu beschlagnahmen. Meiner Meinung nach gehört es sich für eine Industrienationengmeinschaft grundsätzlich nur Ware einführen zu lassen, die qualitätsmäßig o.k. sind (Beweisführung durch Importeur) und dass diese Waren nicht von Kinder bzw. Sklavenarbeitshänden erstellt wurde (Beweisführung durch Importeur aber Kontrolle durch Behörde vor Ort). Stellt sich hier Schummelei heraus sollten empfindliche Strafen ausgesprochen werden. Das ist aber ein grundsätzliches Problem für alle Importe, aber solange Billigware ungefiltert hier reinkommt, können einheimische Produzenten mit Ihren steuerlichen und sozialen Lasten niemals mithalten...da reicht es auch nicht einfach darauf zu verweisen auf "Hightech" zu setzen (siehe Transrapid oder diversen Lizenzklau aus Fernost). Auch was die beiden 400-EURO Jobber angeht, die ihr Recht vor Gericht erst in zweiter Instanz erkämpfen konnten oder die 750-EURO Filialleiter, versagt m.E. der Rechtsstaat. Hier handelt es sich in meinen Augen um ein Offizialdelikt was die Behörden verfolgen müssen. Verängstigte Mitarbeiter werden wohl nur äußerst selten gegen ihren Brötchengeber vorgehen. Der Einzelladen um die Ecke, der teure Waren verkauft und anständig seine Mitarbeiter bezahlt, geht bei solchen Billigsklaventreiber natürlich über kurz oder lang pleite...die Spirale nach unten läuft schneller. Aber wem haben wir es zu verdanken....der SPD, die damals 1998 mit den Grünen diese Pfade gelegt haben und nun wie eine Opposition argumentiert und alles nächste Woche ab dem 28.09. besser machen will. Gruss
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 40/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.