AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 45/2009

Essay Tristes Heute, schönes Morgen

Angela Merkel im Spiegel von Vorbild und Spitznamen.

Von

AP

Als Angela Merkel am Tag ihrer Wiederwahl zur Bundeskanzlerin den Reichstag verließ, traf sie an der Tür ihren ehemaligen Wirtschaftsminister Michael Glos. Er trug keinen Mantel, und sie ermahnte ihn, achtzugeben wegen der Kälte. Sie sagte das durchaus ernst, eine Spur streng sogar, und es gab einen kleinen Wortwechsel, bei dem Glos anmerkte, dass es Merkel ja immer gut mit ihm meine. Merkel stieg in ihren Dienstwagen, und Glos schickte ihr ein faunisches Grinsen hinterher. Glos war im Frühjahr zurückgetreten, weil er sich schlecht behandelt fühlte von der Bundeskanzlerin, und Glos ist der Mann, dem nachgesagt wird, er habe Merkels Spitznamen "Mutti" in die Welt gesetzt. Durch das kleine Treffen am Mittwoch vergangener Woche durfte er sich bestätigt fühlen. Merkel bedachte ihn mit einer schneidigen Mütterlichkeit, in der sowohl Fürsorge steckte als auch Hierarchisierung. Glos, fast zehn Jahre älter als Merkel, war in dieser Szene das Jüngelchen, das in seinem Leichtsinn die Gefahren des grippalen Infekts übersieht.

Mutti war denn auch das Wort der vergangenen Woche, in der Angela Merkels zweite Kanzlerschaft begann. Es tauchte häufig in den Zeitungen auf, und im Berliner Regierungsviertel gibt es unter Männern kaum noch ein Gespräch über Merkel, in dem sie nicht Mutti genannt wird.

Merkel weiß das, und für sie muss es etwas merkwürdig sein, wenn sie in ihrem Büro die Zeitungen liest und zwischendurch den Blick hebt. Dann sieht sie einen Silberrahmen, in dem ein Bild der russischen Herrscherin Katharina II., genannt "die Große", steckt. Dieses Bild steht dort, weil Merkel in jener Katharina ein Vorbild sieht, und das ist eine eigenartige Spannung, die sich dort zeigt, die Spannung zwischen Vorbild und Spitznamen, zwischen Katharina der Großen und Mutti. Während im Vorbild stets der Wunsch nach einem heroischen Sein steckt, beleuchtet der Spitzname die krude Realität. Im Idealfall, im Fall eines gelungenen Lebens oder, was Merkel angeht, einer gelungenen Kanzlerschaft, liegt beides nicht weit auseinander. Das aber kann Merkel nicht für sich beanspruchen. Katharina die Große und die sehr deutsche Figur der Mutti verbindet nicht viel.

Auf den ersten Blick hat sich Merkel ein passendes Vorbild ausgesucht. Katharina II. wurde am 2. Mai 1729 in Stettin als Sophie Friederike Auguste geboren und wuchs als Prinzessin von Anhalt-Zerbst auf. Als 14-Jährige reiste sie nach Russland, weil sie als Braut für Thronfolger Peter ausgesucht war. Von da an gibt es verblüffende Parallelen zu Merkels Leben. Beide mussten sich in einer fremden Welt etablieren, die deutsche Prinzessin im wenig europäischen Russland, die gelernte DDR-Bürgerin Merkel in der Bundesrepublik. Beide nahmen den Machtkampf mit den herrschenden Männern auf und siegten. Katharina stieß ihren Gatten vom Thron, er verlor dabei sein Leben, Merkel schob Helmut Kohl und andere aus dem Weg, sie kamen glimpflicher davon. Beide Frauen waren bereit, Identitäten für Macht einzutauschen. Sophie änderte ihren Namen in Katharina, weil der für Russland passender war, und konvertierte vom Protestantismus zum orthodoxen Glauben, Merkel vom Neoliberalismus zur Sozialdemokratie.

Der Spitzname Mutti dagegen scheint so gar nicht zu passen. Merkel ist kinderlos und entspricht nicht dem Bild der warmherzigen Matrone, die sich mit biederem Sinn und geistig etwas beschränkt dem Wohl der Lieben verschreibt. Mit dem Wort Mutti ist ja eher eine Figur der fünfziger, sechziger Jahre gemeint, moderne Mütter verbitten sich dieses Wort.

Auf den zweiten Blick allerdings steckt im Vorbild eine Anmaßung und im Spitznamen eine Richtigkeit. Katharina die Große war eine Reformerin. Sie hat das rückständige Russland näher an Europa herangeführt. Sie hat die Verwaltung und die Justiz erneuert, sie hat den Staatshaushalt saniert. Katharina II. hat ein großes Werk hingelegt, über Merkel würden das allenfalls glühende Fans sagen.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mcmurdo, 02.11.2009
1. ?
...hört mal, nix für ungut - aber habt ihr Langeweile? Mutti...ich könnt mich abrollen. Ne Mutti hat Kinder. Das Merkel hat nur Gido. Finito!
lemming51 02.11.2009
2. Heine
"Ich frag mich, was soll es bedeuten............!" Sagt mal, liebe Leute von SPON, seid Ihr noch ganz gescheit ???
Pinarello, 02.11.2009
3. Mutti hat viele Kinderchen!
Zitat von mcmurdo...hört mal, nix für ungut - aber habt ihr Langeweile? Mutti...ich könnt mich abrollen. Ne Mutti hat Kinder. Das Merkel hat nur Gido. Finito!
Da sehen Sie was völlig falsch, natürlich hat Mutti Kinder, nennen sich alle Minister und Staatssekretäre und benehmen sich wie im Kindergarten. Jetzt ist Mutti wieder beim Obama zum Stubenreinigen angereist und die Kinder spielen und zanken sich in Berlin, wenn Mutti wieder nach Hause kommt wird der Rohrstock aus dem Schrank geholt, die braven Kinderchen kriegen dann auch ein kleines Geschenk, daß Mutti mitgebracht hat. Aber erstmal ist Mutti ganz stolz auf ihre Kinder.
Andree Barthel 02.11.2009
4. *
Niemand würde auf die Idee kommen, Merkel mit der Zarin, die in Zerbst geboren wurde, zu vergleichen, stände nicht ein Porträt Katharinas auf ihrem Schreibtisch. Ein wahrer Glücksfall für Sie, denn ohne dem Bild würde man sie wohl mit einer echten Mutti, ich glaube, sie hatte um die zehn Kinder, vergleichen, mit Maria Theresa nämlich. Und die war meines Wissens nichts besonders reformfreundlich, jedoch kann sie sich zugute halten, dem alten Fritz Paroli geboten zu haben. Der Artikel zeigt, dass es sich auszahlt, bei der Wahl derer, die man sich auf den Schreibtisch stellt, sorgsam vorzugehen.
Beutz 02.11.2009
5. Angela Dorothea Merkel
Diese Frau hat tatsächlich eine gewisse Größe. Zu den meisten "Leuchten" der Politik muß sie aufschauen und trampelt gleichzeitig auf der Wählerschaft rum. Ich kann dieser Frau keinen Respekt zollen. Das eigentliche Ziel der Angela Dorothea Merkel heißt Angela Dorothea Merkel. "Die Karriere: Von 1990 bis 1994 war Merkel Bundesministerin für Frauen und Jugend und von 1994 bis 1998 als Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit im Kabinett Kohl. Von 1998 bis 2000 amtierte sie als Generalsekretärin der CDU." Ich hoffe ab da können einige hier folgen. Das hilft der Entwicklung eines Volkes keinen Millimeter weiter. Liebe Grüße.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 45/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.