AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 47/2009

Intelligenz Mein Kopf kommt nicht mehr mit

Von Frank Schirrmacher

2. Teil: Informationen fressen Aufmerksamkeit


Serverraum eines Rechenzentrums: Wir müssen verzweifelt lernen, welche Information wichtig ist und welche nicht
obs

Serverraum eines Rechenzentrums: Wir müssen verzweifelt lernen, welche Information wichtig ist und welche nicht

Informationen fressen Aufmerksamkeit, sie ist ihre Nahrung. Aber es gibt nicht genügend Aufmerksamkeit für all die neuen Informationen, nicht einmal mehr in unserem eigenen persönlichen Leben. Unsere Köpfe sind die Plattformen eines Überlebenskampfes von Informationen, Ideen und Gedanken geworden, und je stärker wir unsere eigenen Gedanken in das Netz einspeisen, desto stärker werden wir selbst in diesen Kampf miteinbezogen. Er hat jetzt erst Verlage und Zeitungen, Fernsehen und die Musikindustrie getroffen.

Aber man mache sich nichts vor. Der darwinistische Überlebenskampf ist im Begriff, auf das Leben des Einzelnen überzugreifen, auf seine Kommunikation mit anderen, sein Erinnerungsvermögen, das der größte Feind neuer Informationen ist, auf sein soziales Leben, auf seine Berufs- und Lebenskarriere, die längst Bestandteil des digitalen Universums geworden ist.

Die drei Ideologien, die das Leben der Menschen in den letzten zwei Jahrhunderten bis heute am nachhaltigsten verändert haben, waren Taylorismus - also die "Arbeitsoptimierung", gesteuert durch die Stoppuhr und den Zwang zur äußersten Effizienz -, Marxismus und Darwinismus. Alle drei Weltbilder finden im digitalen Zeitalter in einer "personalisierten" Form, nicht als Ideologie, sondern als Lebenspraxis, zusammen. Der Taylorismus in Gestalt des Multitaskings, der Marxismus in Gestalt kostenloser Informationen, aber auch selbstausbeutender Mikroarbeit im Internet, die vor allem Google zugutekommt, und der Darwinismus in Gestalt des Vorteils für denjenigen, der als Erster die entscheidende Information hat.

Die Informationsexplosion wird unser Gedächtnis, unsere Aufmerksamkeit und unsere geistigen Fähigkeiten verändern, unser Gehirn physisch verändern, vergleichbar nur den Muskel- und Körperveränderungen der Menschen im Zeitalter der industriellen Revolution. Kein Mensch kann sich diesem Wandel entziehen. Aber das sind nur Vorbereitungen auf einen ungleich größeren Wandel.

Die digitale Gesellschaft ist im Begriff, ihr Innenleben umzuprogrammieren. Auf der ganzen Welt haben Computer damit begonnen, ihre Intelligenz zusammenzulegen und ihre inneren Zustände auszutauschen; und seit ein paar Jahren sind die Menschen ihnen auf diesem Weg gefolgt. Solange sie sich von den Maschinen treiben lassen, werden sie hoffnungslos unterlegen sein. Wir werden aufgefressen werden von der Angst, etwas zu verpassen, und von dem Zwang, jede Information zu konsumieren. Wir werden das selbständige Denken verlernen, weil wir nicht mehr wissen, was wichtig ist und was nicht. Und wir werden uns in fast allen Bereichen der autoritären Herrschaft der Maschinen unterwerfen. Denn das Denken wandert buchstäblich nach außen; es verlässt unser Inneres und spielt sich auf digitalen Plattformen ab. Das Gefühl, dass das Leben mathematisch vorbestimmt ist und sich am eigenen Schicksal nichts mehr ändern wird, ist einer der dokumentierten Effekte der Informationsüberflutung.

Aber im Internet und den digitalen Technologien steckt auch eine gewaltige Chance. Denn es gibt einen Ausweg, der selten so gangbar schien wie heute: Die Perfektion der entstehenden Systeme hilft uns nur, wenn wir uns erlauben, weniger perfekt zu sein, ja aus unserem Mangel und unserer Unvollständigkeit etwas zu stärken, was Computer nicht haben und worum sie uns beneiden müssten: Kreativität, Toleranz und Geistesgegenwart.

Auch wenn die meisten Leute es gern anders hätten, müssen wir akzeptieren, dass wir durch unsere Kommunikation mit Computern berechenbar werden. Das ist eine Erkenntnis, die in den Köpfen der meisten Menschen noch nicht angekommen ist. Es hilft nichts, gegen sie zu protestieren. Gegen Fakten kann man nicht protestieren. Aber man muss mit naivem Blick verstehen, wie ungeheuerlich und folgenreich das ist, was vor sich geht.

Der amerikanische Journalist Stephen Baker hat in seinem Buch "Numerati" gezeigt, wie wir als Wähler, Käufer, Blogger und User bereits von leistungsfähigen Rechenprogrammen eingeordnet werden: in Stämme ("tribes") und Subjekte, die durch Zahlen codiert werden. Hochkomplexe Software verbindet Klicks, Worte oder Töne mit digitalen Bewegungsmustern anderer User, sucht nach Übereinstimmungen oder Unterschieden. Das bedeutet nichts anderes, als dass jeder einzelne Mensch, addiert mit vielen anderen, irgendwann das Resultat gewaltiger Berechnungen sein wird, für die es noch vor fünf Jahren weder die Computer noch die Daten gegeben hätte. Es entsteht eine unendliche Spirale von Berechnungen, die dem Wesen von Algorithmen entsprechen: Und die arbeiten so lange, bis sie ihr Ziel erreichen, im Zweifelsfall ewig.

Der Mensch ist eine statistische Datenmenge, die bei genügender Dichte nicht nur Rückschlüsse auf sein bisheriges, sondern auch auf sein zukünftiges Verhalten ermöglicht. Dies alles dient dem Zweck, dass die Maschinen wiederum den Einzelnen besser lesen können - ein Ziel, das viele von uns, man darf sich nichts vormachen, begrüßen, ja sehnsüchtig erwarten und das für das Funktionieren unserer digitalen Gesellschaft unerlässlich ist. Je besser der Computer uns kennt, desto besser die Suchergebnisse, mit denen er uns aus der Datenflut, die er selbst erzeugt, retten kann.

Was das Ganze bringt? Zunächst Profit. Aber was, wenn es irgendwann nicht mehr um Konsumgüter, sondern um politische Entscheidungen oder das eigene Leben geht?

Die Mehrheit würde jetzt wohl antworten: Dann haben wir das, wovor George Orwell uns schon vor 60 Jahren gewarnt hat. Eine von einer kalten Macht überwachte, durchkalkulierte und gesteuerte Gesellschaft. Oder auch den, wie man ihn Jahre später taufte, "gläsernen Menschen".

Allein: Es geht hier nicht um Überwachung. Sie ist ein ernstes Problem, wenn Staaten die modernen Kommunikationsmittel unter ihre Kontrolle bringen, und es ist legitim und dringend geboten, beispielsweise bei der Debatte um Netzsperren die Motivation des Staates in Frage zu stellen. Aber die Chancen, sich von modernen Technologien leiten und beraten zu lassen, hängen vom Willen ab, sich selbst transparent zu machen. Überwachung ist nicht nötig, wenn Menschen beschlossen haben, ihre Fotos ins Netz zu stellen, ihre Hobbys und Abneigungen der Welt mitzuteilen, die Wände ihrer Intimsphäre wegzusprengen. Solche Menschen kann man gar nicht überwachen. Dann gibt es auch keine anonyme Macht mehr, die sie ausbeutet. Sie selbst sind diese Macht. Sie beuten sich selbst aus.



insgesamt 88 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
feyd rautha 18.11.2009
1. .
egal was... dafür gibts ne app.
pu_king81, 18.11.2009
2. An den Autor
Heul doch
kurt., 18.11.2009
3. Schuster, bleib bei Deinen Leisten!
Ich schätze Herrn Schirrmacher als Geisteswissenschaftler, aber er sollte sich besser aus Diskursen über Informatik heraushalten und dieses Gebiet meiner Zunft überlassen. Ansonsten wird's nämlich peinlich. Nur ein Beispiel: "Man darf nie vergessen, dass Algorithmen Garantien sind." Aha. Und was ist mit nichtdeterministischen Algorithmen? "D'oh", würde Homer Simpson wohl dazu sagen. Oder auch das hier: "Die Netzbetreiber verfügen potentiell über eine unvorstellbare Anzahl unserer persönlichen Daten von Gesprächen, Fotos, SMS-Nachrichten, Internetzugriffen und Gewohnheiten, und einzig der Datenschutz verhindert, dass diese Daten unter Klarnamen ausgewertet werden." Wenn Herr Schirrmacher mal ernsthaft versucht hätte, die Internetzugriffe auch nur eines einzigen größeren Providers - also nicht nur die Verbindungsdaten (wer spricht wann mit wem), sondern die Gesamtheit der übertragenen Daten (was wird besprochen?) zu speichern, wäre ihm vermutlich aufgefallen, dass nicht nur der Datenschutz dies verhindert, sondern die technische Unmöglichkeit, eine derartige Riesenmenge an Daten halbwegs kosteneffizient zu speichern und in einer Form zu verwalten, die überhaupt ihre Durchsuchbarkeit erlaubt. Dass die Netzprovider Petabytes an Daten durch die Gegend schicken, bedeutet nicht, dass sie in der Lage wären, diese Petabytes sämtlich zu speichern, geschweige denn, sie ausszuwerten - zumal gerade die interessantesten Daten wie etwa Kreditkartennummern längst per SSL verschlüsselt und für den Provider nicht entzifferbar durch die Leitung wandern. Dass jeder Netznutzer durch einfache Ende-zu-Ende-Verschlüsselung etwa sämtliche Gesprächsdaten sicher vor seinem Provider verbergen kann, macht zwar Strafverfolgern zu schaffen, nicht aber Herrn Schirrmacher, zu dem sich das offenbar noch nicht herumgesprochen hat. Ich reagiere immer gern etwas allergisch auf Leute, die der Technik erst allerhand Fähigkeiten andichten, die sie nicht hat (und möglicherweise auch nie haben wird), um dann darauf aufbauend die heutige Technik zu kritisieren für etwas, was sie gar nicht leisten kann. Das ist ungefähr so, als würde ich behaupten, dass der Preisverfall des weltweiten Flugverkehrs in den letzten zehn Jahren dazu führt, dass die Leute in Singapur arbeiten und in New York wohnen, und anschließend schonmal kritisieren, dass dadurch ja die Annehmlichkeiten des Provinziellen verloren gingen. Der gedankliche Kurzschluss ist offensichtlich: Dass Flüge von Singapur nach New York erschwinglicher geworden sind als vor 10 Jahren, heißt noch lange nicht, dass wir kurz davor stehen, die Flüge zum Preis eines Hamburgers zu bekommen. Und dass Terabyte-Platten zu Dumpingpreisen erhältlich sind, heißt eben noch lange nicht, dass Provider mal eben und so ganz ohne Aufwand Petabytes an Datenverkehr mitschneiden könnten, selbst wenn sie das wollten. Keine Entwicklung setzt sich bis ins Extrem fort. Bevor Herr Schirrmacher - oder seine Genossen im Geiste - sich also den absurdesten Phantasien hingeben, was das Netz alles bewirken könnte, sollten sie bitte einen Realitätscheck machen. Ich stelle mich gerne für technische Fragen zur Verfügung; vielleicht vermeidet das dann auch fragwürdige Schwafelei á la "Es entsteht eine unendliche Spirale von Berechnungen, die dem Wesen von Algorithmen entsprechen" (damit wollte Herr Schirrmacher seine überzogenen Vorstellungen von den Möglichkeiten statistischen Profilings ausdrücken).
ovinci 18.11.2009
4. Und der Gewinner ist ..
Zitat von sysopWer frisst wen in der digitalen Gesellschaft? Der darwinistische Wettlauf zwischen Mensch und Computer. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,661307,00.html
.. der Computer Noch gibt es viele Bereiche, wo ihm die menschliche Intelligenz überlegen ist. Aber wenn wir in diesen Bereichen Ansätze für eine Algorithmisierung finden, dann geht es schnell. Moores Law - allein aufgrund der Weiterentwicklung der Hardware verdoppelt sich die Rechenleistung in 1,5 .. 2 Jahren. Wenn sich durch besseres Verständnis der Algorithmen die Software genauso schnell verbessert, komme ich insgesammt auf einen Faktor 100 in 5 Jahren! Wenn der IQ linear mit der Rechenleistung skaliert, kommen wir von einem IQ von 10 (ist man da als Mensch noch lebensfähig?) bis zu einem IQ von 1000 (für Menschen unerreichbar) in 5 Jahren!
MarkH, 18.11.2009
5. ooo
Zitat von sysopWer frisst wen in der digitalen Gesellschaft? Der darwinistische Wettlauf zwischen Mensch und Computer. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,661307,00.html
d.h. liebe ich Microsoft.. Sie machen komplexe Dinge eben doch einfacher ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 47/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.