AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 50/2009

Kino: Der Traumfabrikant

Von Claudia Voigt

Der weite Weg eines Einwandererkindes aus Hamburg-Altona in die Glitzerwelt des Erfolgs: Der türkischstämmige Regisseur Fatih Akin rechtfertigt mit seinem neuen Film "Soul Kitchen" endgültig seinen Ruf als einer der besten Cineasten Deutschlands.

Der kleine Junge hält ein Plastikboot in der Hand und schaut aufs Meer. Er steht unter großen weißen Sonnenschirmen auf der Terrasse des Hotels Excelsior in Venedig, aber außer dem Jungen interessiert das Meer hier heute niemanden. Es sind Filmfestspiele. Die Drehtür zur Terrasse spuckt pausenlos Menschen hinaus ins Licht, sie tragen riesige Sonnenbrillen, Stilettos und bodenlange Chiffonkleider schon am Vormittag. Fatih Akin, T-Shirt, ausgebeulte graue Hosen, Turnschuhe, kommt aus der VIP-Lounge und geht quer über die Terrasse zu seinem Sohn. "Hey", sagt er, "nimm mich mit, Kapitän, auf die Reise."

Im Wettbewerb der Filmfestspiele läuft Akins neuer Film "Soul Kitchen". Eine kleine, private Geschichte aus einem heruntergekommenen Stadtteil in Hamburg, sie erzählt von der Glückssuche einer Clique 20-Jähriger und davon, dass es sich lohnt, um seinen Lebenstraum zu kämpfen. Und dass niemand es allein schaffen kann. "Soul Kitchen" ist ein Film über das Leben Fatih Akins und über das seiner Freunde; er beantwortet auch die Frage, warum heute ausgerechnet Akin einer der stärksten Filmemacher Deutschlands ist.

Fatih Akin ist der Sohn türkischer Einwanderer, er kommt aus Hamburg-Altona, einem alten Arbeiterstadtteil. Der Weg von Hamburg-Altona auf die Terrasse des Hotels Excelsior ist ziemlich weit.

Nach Venedig hat Akin nicht nur seinen vierjährigen Sohn mitgebracht und seine Frau Monique, eine Halbmexikanerin, die für das Casting von "Soul Kitchen" verantwortlich war. Auch sein Freund und Hauptdarsteller Adam Bousdoukos ist mitgekommen, den sie alle nur den "Griechen" nennen, ebenso Akins Assistentin Nurhan Sekerci, Moritz Bleibtreu, der Star, Andrew Bird, ein Engländer, der Akins Filme schneidet, ein portugiesisches Kindermädchen und viele mehr. Akin ist umringt von seiner Familie und von den Schauspielern, von Freunden und Leuten aus seinem Team, auseinanderhalten lässt sich das nicht so genau.

Fotostrecke

8  Bilder
"Soul Kitchen": Schnell und musikalisch

Sie sitzen an diesem Morgen um einen runden Tisch, bestellen noch einen Kaffee, noch eine Cola. Männer und Frauen mit Handy am Ohr laufen vorbei, "Ciao, give me a call." Akins Leute hängen zurückgelehnt in ihren Stühlen. Flipflops, Jeansjacken, Selbstbewusstsein. Adam Bousdoukos steckt Streichhölzer ins Boot von Akins Sohn, sie spielen "Titanic", als Rettungsboote nehmen sie Zuckertüten. Eine Journalistin tritt an den Tisch, reicht Akin die Hand: "I like your film, it's the best film in the competition." Ein Mann im Anzug möchte ein Autogramm haben. Akin küsst seine Frau Monique, "Hey, Baby, ich glaube, die mögen den Film".

So hat sich auf der Terrasse des Hotels eine Gruppe junger Menschen aus Deutschland versammelt, deren Verwandte aus der Türkei, Griechenland oder Mexiko kommen und die dort in Italien einen modernen deutschen Heimatfilm präsentieren. Eine Szene, die einem Politiker wie Thilo Sarrazin vermutlich gefallen würde, weil sie Sinnbild zu sein scheint für eine gelungene Integration. Das Spannende ist nur, dass die, die dort auf der Terrasse sitzen, Diskussionen um Islam, Minarette und Ausgrenzung längst hinter sich gelassen haben.

Fatih Akin kann den Moment noch benennen, in dem sich für ihn entschied, dass er Regisseur werden wollte. Auch wenn er damals nicht wusste, wie dieser Beruf heißt und was ihn ausmacht.

Er war neun Jahre alt, seine Mutter musste für kurze Zeit ins Krankenhaus, ein paar Tage lang wohnte er mit seinem Bruder bei Verwandten. Es waren die frühen achtziger Jahre, die Gastfamilie führte einen Videoverleih. Weil die älteren Jungen keine Lust hatten, sich um Fatih Akin und seinen Bruder zu kümmern, erklärten sie beiden kurz den Videorecorder und zeigten ihnen die Kopiensammlung im Wohnzimmerschrank. "Ich hätte mir Bud Spencer ausgesucht", erzählt Akin. Aber sein drei Jahre älterer Bruder legte "Zombies im Kaufhaus" ein. "Das war irre grausam, das hat mich wirklich traumatisiert", so Akin.

Die Bilder spukten abends vor dem Einschlafen durch seinen Kopf, er sah Monsterfratzen und lebendige Leichen und lag wie erstarrt in seinem Bett. Dann fiel ihm ein, dass am Ende des Films so viele Namen zu lesen gewesen waren. Akin beruhigte sich mit dem Gedanken, dass irgendwer sich diese Geschichten ausgedacht haben musste, dass sie nicht echt waren. Er begann sich für die Leute zu interessieren, die ihm solche Angst einjagen konnten. "Ich wollte wissen: Wer sind die? Wie haben die das gemacht?"

Am Beginn seiner Begeisterung für das Filmemachen stand die rettende Unterscheidung zwischen Fiktion und Realität. Als Regisseur und Drehbuchautor fügt er diese beiden Welten heute wieder zusammen. Mit großer Selbstverständlichkeit geht der Filmemacher Akin von seinem eigenen Leben aus.

Sein Vater war Mitte der sechziger Jahre nach Deutschland gekommen, er fand bald Arbeit am Fließband in einer Reinigungsmittelfabrik. Bei einem Urlaub in seinem türkischen Heimatdorf am Schwarzen Meer lernte er Akins Mutter kennen, eine junge Lehrerin. Er überredete sie, mit ihm nach Deutschland zu ziehen.

In einem Dokumentarfilm, den Akin über seine Familie gedreht hat, erzählt die Mutter, dass sie in diesen ersten Jahren viel geweint habe, nicht so sehr, weil ihr die Türkei fehlte, sondern weil sie in dem Land mit der fremden Sprache lange nicht in ihrem Beruf als Lehrerin arbeiten konnte.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hamburg Hipster
Ein netter Netter 10.12.2009
Nichts gegen Fatih Akin, er ist tatsächlich unter den Blinden (Deutschsprachige-Filme-Machern) der Einäugige König. Aber, warum müssen sich alle Filme immer über die Hipster aus Altona (oder der Schanze, oder Marktstrasse, oder St. Georg, etc.) drehen? Sind in unserer Gesellschaft immer nur die vermeintlichen Außenseiter interessant? Vermeintlich deswegen, weil die Leute, um die es auch in diesem Film wieder geht, eigentlich schon längst der Mainstream sind. Sie sind auch nicht besonders individuell oder interessant, sondern im Grunde denken sie alle gleich, kleiden sich alle gleich, und wollen alle das Gleiche: Irgendwie kreativ arbeiten, Geld ist nicht so wichtig, aber Star werden will man auch. Also sucht man sich nen lauen Job wie Musiker, Grafikdesigner, Galerist, Regisseur, oder was auch immer, zieht ins "richtige" Stadtviertel, und kämpft dort einen aussichtslosen Kampf mit den anderen tausende von Individualisten, die keine sind, und die alle den gleichen abgestandenen Brei wieder und wieder aufköcheln. Am Ende (mit um die 40) gestehen sie sich dann ein, dass nicht jeder, der sich Kreativ nennt, das auch ist, und müssen wieder zu Hause einziehen oder als Taxifahrer arbeiten, wenn sie nicht, was recht oft vorkommt, plötzlich ein dickes, millionenschweres Erbe bekommen. Lange Rede, kurzer Sinn, ich habe selber lange in diesen Stadtvierteln gewohnt, und ich kann jedem versichern, der es wissen will, dass dort nichts Interessantes passiert. Wenn sich die Deutschen Regisseure mal von der Hipster-Romantik lossagen würden, und ihre Themen mal in den Manageretagen der Deutschen Bank (nur als Beispiel) suchen würden, wäre der Deutsche Film auch gleich viel relevanter. Genug vom als "indie" getarnten Mainstream, ich will Filme über den als Mainstream getarnten Abgrund bei den Großverdienern.
2. Ähnlichkeiten zwischen Hamburg und Braunschweig
Ingo Niermann 10.12.2009
Komisch, ich musste bei "Soul Kitchen" weniger an Scorsese denken als an Alex Walls 2006 erschienenen Roman "Hotel Monopol", der in der Braunschweiger Gastronomieszene spielt und laut Akin lange Zeit, doch ungelesen, auf seinem Nachttisch lag. Gegen Alex Wall – eigentlich Alexander Wallasch –, der sich ebenfalls wundert, wurde von Akin wegen eines angeblichen Plagiatsvorwurfs eine einstweilige Verfügung erhoben. Doch auch einem Redakteur der Welt stachen die Ähnlichkeiten ins Auge: http://www.welt.de/kultur/article5140872/Streit-um-Fatih-Akins-neuen-Film-Soul-Kitchen.html Übrigens: 2004 hat der Spiegel schon einmal über "Soul Kitchen" berichtet. Damals sollte es noch ein Film über eine Barpianistin werden. Hauptrolle: Hanna Schygulla. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,313475,00.html
3. nicht schlecht, aber....
shaim74, 10.12.2009
Zitat von Ein netter NetterNichts gegen Fatih Akin, er ist tatsächlich unter den Blinden (Deutschsprachige-Filme-Machern) der Einäugige König. Aber, warum müssen sich alle Filme immer über die Hipster aus Altona (oder der Schanze, oder Marktstrasse, oder St. Georg, etc.) drehen? Sind in unserer Gesellschaft immer nur die vermeintlichen Außenseiter interessant? Vermeintlich deswegen, weil die Leute, um die es auch in diesem Film wieder geht, eigentlich schon längst der Mainstream sind. Sie sind auch nicht besonders individuell oder interessant, sondern im Grunde denken sie alle gleich, kleiden sich alle gleich, und wollen alle das Gleiche: Irgendwie kreativ arbeiten, Geld ist nicht so wichtig, aber Star werden will man auch. Also sucht man sich nen lauen Job wie Musiker, Grafikdesigner, Galerist, Regisseur, oder was auch immer, zieht ins "richtige" Stadtviertel, und kämpft dort einen aussichtslosen Kampf mit den anderen tausende von Individualisten, die keine sind, und die alle den gleichen abgestandenen Brei wieder und wieder aufköcheln. Am Ende (mit um die 40) gestehen sie sich dann ein, dass nicht jeder, der sich Kreativ nennt, das auch ist, und müssen wieder zu Hause einziehen oder als Taxifahrer arbeiten, wenn sie nicht, was recht oft vorkommt, plötzlich ein dickes, millionenschweres Erbe bekommen. Lange Rede, kurzer Sinn, ich habe selber lange in diesen Stadtvierteln gewohnt, und ich kann jedem versichern, der es wissen will, dass dort nichts Interessantes passiert. Wenn sich die Deutschen Regisseure mal von der Hipster-Romantik lossagen würden, und ihre Themen mal in den Manageretagen der Deutschen Bank (nur als Beispiel) suchen würden, wäre der Deutsche Film auch gleich viel relevanter. Genug vom als "indie" getarnten Mainstream, ich will Filme über den als Mainstream getarnten Abgrund bei den Großverdienern.
ja ich gebe ihnen recht abgesehen davon, dass auch ich ein einwanderkind wie fatih bin....aber sie haben recht wenn sie sagen, sie hätte diese ganze indie- schanzen- hamburg proll nummer satt. das sehe ich genauso... ich finde fatih nicht schlecht, leider ruht er sich zu sehr auf seiner nische aus... er könnte sich mal tiefer und intelligenter mit unserer gesellschaft auseinandersetzen, in leiseren tönen, raffinierter... bitte nicht mit dieser ewigen kiez-proll-romantik... er scharrt einfach immer seine kumpels um sich..macht'n netten film- lässt in cannes den verrückten raushängen und das wars... ich finde fatih hat einen guten riecher und ein gutes handwerkszeug- da sollte er mehr draus machen...
4. Suspekt
Ein netter Netter 11.12.2009
Zitat von Ingo NiermannKomisch, ich musste bei "Soul Kitchen" weniger an Scorsese denken als an Alex Walls 2006 erschienenen Roman "Hotel Monopol", der in der Braunschweiger Gastronomieszene spielt und laut Akin lange Zeit, doch ungelesen, auf seinem Nachttisch lag. Gegen Alex Wall – eigentlich Alexander Wallasch –, der sich ebenfalls wundert, wurde von Akin wegen eines angeblichen Plagiatsvorwurfs eine einstweilige Verfügung erhoben. Doch auch einem Redakteur der Welt stachen die Ähnlichkeiten ins Auge: http://www.welt.de/kultur/article5140872/Streit-um-Fatih-Akins-neuen-Film-Soul-Kitchen.html Übrigens: 2004 hat der Spiegel schon einmal über "Soul Kitchen" berichtet. Damals sollte es noch ein Film über eine Barpianistin werden. Hauptrolle: Hanna Schygulla. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,313475,00.html
Danke für diesen Hinweis. Ich wusste gar nicht, dass der "coole" Fatih Akin so uncool mit einstweiligen Verfügungen um sich schmeisst. Damit ist er gerade für mich gestorben. Es ist doch immer das Gleiche - wenn's ums Geld geht, wird noch der coolste Hipster ganz schnell spiessig.
5. Es stimmt...
dr. gaius baltar 11.12.2009
...Akin ist ein Vertreter der Hippster-Prolls im Schanzenviertel. Cafe Latte, orange-getünchte Cafes im Schneidersitz mit Nil-Zigaretten - lässig bieder ist Akin auch real in Hamburg immer mit einer ganzen Gruppe von Leuten unterwegs, die ihn im Mittelpunkt halten. Grafikdesigner, Gitarrenkünstler, ewige Studenten, vollmähnige Nasenring-Mädchen mit total echtem Kunstbedürfnis - all das prägte letztendlich sein Leben. Man sieht es seinen Filmen an - die eine echte kreative Künstlichkeit atmen wie sie selten ist. Akins Filme sind ok, wenn man mal von seiner überladenen und schlecht gespielten Produktion "Kurz & Schmerzlos" und der TalkingHeads-Schmonzette "Solino" absieht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Fatih Akin
RSS

© DER SPIEGEL 50/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare