Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 50/2009

Intelligenz: Die bedrohte Elite

Von

2. Teil: Es tut uns gut, von unserem hohen Ross herabzusteigen.

Besucher der Leipziger Games Convention: Ein Schulfach Interneterziehung heute dringend geboten Zur Großansicht
REUTERS

Besucher der Leipziger Games Convention: Ein Schulfach Interneterziehung heute dringend geboten

Im virtuellen Raum des Netzes herrschen andere Regeln als in der traditionellen Medienlandschaft. Eben noch wählte eine Redaktion aus, was ihr wichtig erschien; jetzt wird im Internet hochgespült, was ausreichend viele Menschen für interessant halten. Das redaktionsgetriebene Diktat der Relevanz wird ergänzt durch das Diktat der Interessantheit. Damit bedroht ein neuer Filter die Macht der Redaktionen. Mit dem uralten Instrument dieser Empfehlung wählt das Kollektiv im Netz aus, was es für interessant genug hält, um weiterverbreitet zu werden. Alle sozialen Netzwerke von Twitter über Facebook bis zur Gesamtheit der Weblogs basieren auf der Empfehlung: "Schau her, was ich hier Interessantes habe!" Kein Wunder, dass sich ein Journalist wie Schirrmacher stellvertretend für die Redaktionen bedroht fühlt vom Internet.

Das heißt aber nicht, dass die Redaktion überflüssig wird. Professioneller Journalismus scheint mir notwendiger denn je, selbst wenn derzeit noch nicht ganz klar ist, wie er im Internet refinanziert werden kann. Die Öffentlichkeit wird aber eben nicht mehr allein durch Journalisten geprägt, sondern auch über die technologischen Bande des Internets durch die Gemeinschaft bestimmt.

Der Redaktion steht hier nämlich das Kollektiv gegenüber, nicht die Maschine. Es ist ein grundsätzliches Missverständnis anzunehmen, dass eine Software wie der Algorithmus von Google auswählt, was wir wahrnehmen sollen. Google hat nur zuerst erkannt, dass letztlich keine Berechnung allein herausfinden kann, was für uns entscheidend ist. Das vermögen nur die Menschen selbst - und mit der richtigen Technologie kann man ihnen dieses Wissen entlocken. Google bestimmt heute das Netz wie kein anderes Unternehmen, weil seine Software von Anfang an versucht hat, das menschliche Denken nachzuvollziehen. Als höchstes Gut der Aufmerksamkeit sieht Google die Verlinkung einer Webseite durch einen Menschen an. Google führt sogar einen regelrechten Kampf gegen die automatisierte Relevanz der Maschinen; dem händisch erstellten Inhalt wird wesentlich mehr Beachtung geschenkt als robotergenerierten Inhalten. Ganze Abteilungen bekämpfen die maschinelle Manipulation der Auswahl, die Google uns präsentiert.

Es ist zwar ebenso wahr wie gefährlich, dass vielen Menschen nur noch als Realität erscheint, was unter den ersten zehn Google-Treffern zu finden ist. Das aber ist ein Problem der Medienkompetenz in der Gesellschaft und nebenbei einer der Gründe, weshalb ich ein Schulfach Interneterziehung fordere; Eltern können heute ihren Kindern viele notwendige Erkenntnisse nicht vermitteln, weil es das Internet noch nicht gab, als sie ihre gesellschaftliche Prägung und Ausbildung erfuhren.

Das Internet hat das Bewusstsein der jüngsten Generation erobert, und das auf andere Weise, als die Älteren es annehmen. Schirrmacher hat recht, wenn er die Tragweite der digitalen Vernetzung als gigantisch einschätzt. Ich halte die Auswirkungen auf die Gesellschaft und besonders auf die kommenden Generationen für so revolutionär, als wären Buchdruck, Telefon und Fernseher gleichzeitig erfunden worden. Der Kommunikationsfachmann Peter Figge erzählt die Anekdote seines zehnjährigen Sohnes, der ihn fragt, wie die Menschen ins Internet gekommen seien, bevor es Computer gab. Besser lässt sich das Verhältnis der Jugend von heute zum Netz kaum beschreiben. Das Internet wird empfunden als digitaler Teil der Realität, der nicht von der "Kohlenstoffwelt" abgelöst werden kann. Warum auch? So wesentlich die physische Begegnung uns erscheinen mag, so zahlreich sind die Beispiele dafür, dass selbst das bewegendste Gefühl des Menschen, die Liebe, eine Empfindung ist, die im Virtuellen wurzeln kann. Wer je in Audrey Hepburn verliebt war, ohne sie persönlich getroffen zu haben (also die meisten Menschen), könnte das bestätigen.

Die Klage über den Niedergang der Kultur durch das Internet und die gesellschaftlichen Begleiterscheinungen verkennt neben vielen anderen Punkten - etwa der Zugänglichkeit von Wissen - die unglaubliche Renaissance der Schriftkultur, die durch das Netz bei der Jugend stattgefunden hat. Wie viel hat ein durchschnittlicher 14-Jähriger in den achtziger Jahren außerhalb des schulischen Pflichtprogramms geschrieben? Und um wie viel mehr schreibt er heute in alle Ecken und Enden des Netzes hinein? Davon mag ja das meiste orthografisch und grammatisch schwer erträglicher Unsinn sein - aber schriftliche Kommunikation geht dem Jugendlichen 2009 wohl leichter von der Hand als 1989. Ein Schritt in die richtige Richtung, der Verbesserung der Bildung, auch wenn Platons Sokrates dagegen poltern würde.

Es bleibt die Kapitulation vor der Flut der Reize, die Schirrmacher beklagt, verbunden mit dem Gefühl, "aufgefressen zu werden". An dieser Stelle tut es uns, der digitalen Generation, vielleicht gut, von unserem hohen Ross herabzusteigen, jede Häme fahrenzulassen und auf die Bedürfnisse der Elterngeneration einzugehen. Die digitale Welt ist in der Tat noch viel zu kompliziert. Der Blick auf diese Realität ist uns Jüngeren verstellt, weil wir zeitgleich mit der Entwicklung der digitalen Welt sozialisiert wurden und sie deshalb als normal empfinden. Technischer Fortschritt kann aber nur dann gesellschaftlich positiv wirken, wenn er von der Mehrheit der Menschen als positiv empfunden wird. Das ist vor allem eine Frage der Bewältigung der Überforderung. Aus Schirrmachers Text spricht auch eine Verzweiflung, die weite Teile der Bevölkerung mehr oder weniger stark betrifft: die Angst, den Anschluss zu verlieren an den Lauf der Dinge. Ich glaube nicht, dass das sein muss, ich glaube an die Zivilgesellschaft, an die Kraft der Gemeinschaft und der gegenseitigen Unterstützung.

Gehen wir also in einem digitalen Marsch durch die Institutionen dorthin, wo die Überforderung jeden Tag stattfindet: in die Büros, in die Redaktionen, in die Parteien, zu unseren Eltern gewissermaßen, die vor ihren Bildschirmen sitzen und nicht weiterwissen und deshalb vielleicht Angst haben. Erklären wir ihnen, weshalb wir seltsame Fotos von uns ins Netz stellen und trotzdem erwarten, dass unsere zukünftigen Arbeitgeber nicht in diesen manchmal öffentlich zugänglichen, aber privaten Daten herumschnüffeln. Es würde ja auch niemand gern bei einer Firma arbeiten, die den Hausmüll eines Bewerbers durchwühlt, selbst wenn die Tonne vor der Tür steht. Erklären wir ihnen, dass die Gleichzeitigkeit oder das Multitasking bei uns in erster Linie die Wirkung von medialer Zerstreuung hat - die Generation vor uns hat eben nebenbei ferngesehen, unendliche viele Stunden am Tag. Erklären wir ihnen, dass der Unterschied zwischen der Veröffentlichung der eigenen Daten und der staatlichen Überwachung der gleiche ist wie der Unterschied zwischen "sich im Klo einschließen" und "im Klo eingeschlossen werden". Es geht um die Freiwilligkeit, also die Kontrolle über die Daten, zu denen andere Zugang erhalten.

Erklären wir den vordigital Geprägten, dass sie herzlich eingeladen sind, teilzuhaben am digitalen Leben. Denn dort spielt es wesentlich weniger eine Rolle, wo jemand ist, ob er schön oder hässlich ist, ob er behindert ist oder alt und ob er über kanadische Gletscher oder französische Lyrik des 19. Jahrhunderts kommunizieren möchte. Zeigen wir den Älteren, was für ein ungeheurer gesellschaftlicher Fortschritt dem Netz innewohnt - gerade durch die soziale Interaktion. Wie einsam mag sich ein 15-jähriger Schwuler in einem bayerischen Bergdorf noch vor zwanzig Jahren gefühlt haben? Um wie viel einfacher wurde ihm seine Entfaltung gemacht, einfach durch das elektronisch zugängliche Wissen, dass er mit seiner Andersartigkeit nicht allein ist?

Natürlich gibt es für diese positiven Entwicklungen einen Preis. Ich glaube, dieser Preis ist gut an der Machterosion der medialen Eliten zu messen. Durch die Transparenz und die Geschwindigkeit der digitalen Welt wird diesen Eliten schmerzlich bewusst, dass sie die Illusion der Beherrschung ihrer Welt nicht mehr aufrechterhalten können, was auch in der Ablehnung unserer Art der Lebensführung mündet. Oder wie es eine gewisse "Linajk" auf Twitter ausgedrückt hat: "Mein größtes Problem mit der jungen Generation ist, dass ich nicht mehr dazugehöre."

Diesen Artikel...
Forum - Übernehmen die Computer die Herrschaft?
insgesamt 188 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
das_schwampel 18.11.2009
Zitat von sysopÜbernehmen die Computer die Herrschaft? Verändert das Internet unser Denken? Gewinnt digitale Technik die Oberhand, macht sich unseren Geist Untertan?
Jeder Computer, jede Software, jedes Handy und jede Website wurde von Menschen gemacht und beinhaltet geistiges Eigentum. Erst wenn Computer Computer programmieren, und Handys während meiner Abwesenheit meine Frau anrufen, dann mache ich mir Sorgen. Aber bis dahin drücke ich des öfteren noch mal auf den ein oder anderen Power-Off Knopf und mache mir dann eigene Gedanken.
2. Was nicht auf Internet ist, gibt es nicht...
denkmal! 18.11.2009
Interesse, die Gabe sich nicht nur nach Neuem zu sehnen, sondern dies auch verstehen zu wollen, wird zwar durch Internet gefördert, via Wikipedia befriedigt, kann sich dadurch aber nur auf das konzentrieren, was bereits mental vorbereitet worden ist, auf symbolischer Ebene in Bildschirmgrösse darstellbar ist; mit einer parallel einhergehenden Verarmung des Interesses an der Zigtausend Mal grösseren Oberfläche der uns umgebenden WIRKlichkeit. Wo die Dinge eine Wirkung haben können und uns nicht nur Geschichten erzählen und Bilder aus dem Nichts auftauchen. Das Interesse und das Nahe liegende sind entkoppelt worden. Materiell, als auch Menschlich. Mit einer Vehemenz und Selbstverständlichkeit, die ein Jahrhundert nach Einführung des Telefons, eine Generation nach Einführung des Internets, die unbewusst facettenreiche Erde zu einem global vernetzten Dorf zusammen geführt hat, in dem der Nachbar ausgestorben, Heimat zum Fremdwort geworden ist. Aus der Lebenseinstellung allgemeinen Interesses, ist der spezifische Akt des Googelns entstanden. Was nicht auf Internet ist, gibt es nicht. Was es nicht gibt, hat kein Interesse verdient. Je früher ein Mensch mit dem Internet verbunden wird, je logischer erscheint ihm dieser (Trug)schluss. Neben dem gleissend hellen Geflacker, das durch diesen „Türspalt“ dringt, versinkt der Rest vom Raum im Dunkeln. Man weiss viel, versteht aber „die Welt“ nicht - da sie zu gross geworden ist! Resultat: der global citizen ist ein auf Atomgrösse geschrumpfter Bildungsbürger voller Worte, aber ohne wirkliche Relevanz - daher befreit von der Verantwortung seiner konkreten Handlungen! Auszug aus „Zukunft WOZU?“ von Gerd Fehlbaum, www.einbaum.net
3.
takeo_ischi 18.11.2009
Zitat von sysopÜbernehmen die Computer die Herrschaft? Verändert das Internet unser Denken? Gewinnt digitale Technik die Oberhand, macht sich unseren Geist Untertan?
Ja, mein neuer Dawson's Creek Trapper Keeper...
4.
aintnostyle 18.11.2009
Zitat von takeo_ischiJa, mein neuer Dawson's Creek Trapper Keeper...
das müssen wir umbedingt verhindern! super trappa keeper 2000 ist keine alternative!
5.
kdshp 18.11.2009
Zitat von sysopÜbernehmen die Computer die Herrschaft? Verändert das Internet unser Denken? Gewinnt digitale Technik die Oberhand, macht sich unseren Geist Untertan?
Hallo, komsiche frage und die argumente kommen mir bekannt vor als man das buch einführte. Was mir aufgefallen ist das die PC nutzer sich zu schnell ablenken lassen von dem was sie eigentlich wollen. Ich kenn mich recht gut mit dem PC aus un dwenn ich bei bekannten bin oder auch auf der firma fällt mir das immer stark auf. Da sucht man zb. eine info und plöztlich wird rumgeklickt weil man sich von was beeinflussen lassen hat was nichts mit der sache zu tuen hat zb. werbung, andere infos.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 50/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Computer haben die Welt, in der wir leben, denken und handeln, so nachhaltig verändert wie kaum eine technologische Neuerung seit der Erfindung des Buchdrucks. In seinem gerade erschienenen Buch "Payback", aus dem der SPIEGEL einen Auszug druckte (47/2009), beschreibt der "FAZ"-Mitherausgeber Frank Schirrmacher, 50, Macht, Gefahren und Chancen der Informationstechnologie.

DPA
Deutschlands bekanntester Blogger Sascha Lobo, 34, setzt die Debatte fort und analysiert in seiner Erwiderung die Urangst vor Überforderung durch den technischen Fortschritt und den Strukturwandel der Öffentlichkeit in der digitalen Gesellschaft. Der Autor und Ex-Werbetexter ist Mitverfasser des Buchs "Dinge geregelt kriegen - ohne einen Funken Selbstdisziplin" (Rowohlt Berlin Verlag 2008). Im Sommer 2009 trat Lobo als Werbefigur für den Mobilfunkanbieter Vodafone auf, wofür er von Teilen der Blogger-Gemeinde heftig kritisiert wurde.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: