AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 1/2010

Reichtum: Die dunkle Seite des Geldes

Von Beat Balzli

Die Superreichen haben 2009 viel verloren. Nun berichtet ein Vermögensberater über die hässlichen Folgen der Krise für das Leben im Luxus.

Fotostrecke

4  Bilder
Reichtum: Die dunkle Seite des Geldes
Der Mann mit der Golduhr, dem Nadelstreifenanzug und dem Einstecktuch redet wie ein Therapeut. Sein Metier sind allerdings die Sorgen einer vermeintlich sorgenfreien Klientel. Damit kennt sich der Genfer Banker Heinrich Weber, 46, bestens aus. Hinter der Fassade der calvinistischen Noblesse klagt ihm so mancher Superreiche sein menschliches Leid.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser
"Die reich Geborenen haben die dunkle Seite des Reichtums gesehen", erzählt Weber mit ruhiger Stimme aus seinem Alltag, dem Leben eines helvetischen Privatbankiers - und er meint das nicht ironisch.

Menschen mit einem Vermögen von Hunderten Millionen Schweizer Franken, Dollar oder Euro litten unter den "hohen Erwartungen, die an sie gestellt werden". Zudem seien sie misstrauisch, weil viele in ihrer Umgebung den Kontakt nur des Geldes wegen suchten. Das verursache nicht selten "psychische Probleme und führt in die Isolation". Weber hat jetzt wieder diesen verständnisvollen Blick. Einige seiner Kunden trügen gar "mit Absicht alte Pullis und fahren alte Autos, um nicht als reich erkannt zu werden".

Seit dem Untergang der US-Investmentbank Lehman Brothers machen die Klienten aus Webers Welt nun noch eine weitere schmerzhafte Erfahrung. Sie verlieren Geld. Viel Geld. Allein das Vermögen aller Milliardäre schmolz in der Finanzkrise von 4,4 auf 2,4 Billionen Dollar zusammen, rechnete das US-Magazin "Forbes" vor. Gab es vor der Rezession weltweit 1125 Menschen, die sich Dollar-Milliardäre nennen durften, waren es im März 2009 nur noch 793.

Vermögensberater sind heutzutage gut beschäftigt

So mancher prominente Absteiger aus der Luxusliga verlor dabei einen Teil seines Reichtums in Deutschland (siehe Grafik). US-Investor Christopher Flowers etwa beerdigte seinen Milliardärsstatus in München als Aktionär der verstaatlichten Hypo Real Estate. Madeleine Schickedanz rutschte als Großaktionärin des insolventen Handelskonzerns Arcandor ins Abseits. Adolf Merckle nahm sich gar das Leben, als sein Imperium auseinanderzubrechen drohte.

Vermögensberater wie Weber haben jetzt viel zu tun, auch wenn sein Geschäft so verschwiegen ist, dass er nicht mal die exklusive Schweizer Privatbank genannt sehen möchte, für die er arbeitet.

"Wenn man einen unbändigen Drang verspürt, seiner Familie oder seinen Freunden von diesen hochgestellten Persönlichkeiten zu erzählen, sollte man nicht als Privatbanker arbeiten", empfiehlt Weber, der kürzlich zusammen mit Branchenkollege Stephan Meier ein "Handbuch" für das Geschäft mit den Superreichen veröffentlicht hat - im Bankerjargon Ultra High Net Worth Individuals, kurz UHNWIs genannt.

Diskretes Krisenmanagement ist angesagt

"Meine Frau hat mit der Verschwiegenheit zum Glück keine Probleme, als Gynäkologin kennt sie das Arztgeheimnis", meint Weber. Und seine beiden kleinen Kinder gelten noch nicht als Risikofaktor. Zwar fragten sie nach dem letzten Familienausflug auf der Luxusyacht von Webers bestem Kunden, "warum der Mann so ein großes Schiff hat", aber konkrete Namen und Fakten sagen ihnen nichts.

In solchen Zusammenhängen zitiert Weber gern mal Goethe: "Wer ein Geheimnis bewahren will, muss nicht merken lassen, dass er eins besitzt."

Und Geheimnisse gibt es noch viele: Weltweit leben rund 20.000 UHNWIs, über ein Viertel davon in den USA. In Deutschland zählen die Experten immerhin noch 1150. Sie alle eint ein Vermögen von mindestens 50 Millionen Dollar. In dieser Sphäre ist seit geraumer Zeit diskretes Krisenmanagement angesagt. "Wir arbeiten wie ein Coach, der die richtigen Fragen stellt", umschreibt Weber seinen Job.

Vor allem mit Familienunternehmen "gab es Schwierigkeiten", erzählt er. Die seien zum Teil sehr hoch verschuldet. "Ich suche zum Beispiel dringend einen Käufer für eine riesige Kunstsammlung", verrät Weber, dessen Mitleid mit seiner Kundschaft sich in Grenzen hält.

Jagd auf die Steuersünder

Grund: An ihrem Lebensstil müssen die Betroffenen meist nichts ändern, weil der Verkauf von Villen oder Luxusautos einfach zu wenig bringt. Der Anteil der Unterhaltskosten am Gesamteinkommen ist zu vernachlässigen. Und natürlich leisten sie sich auch noch jemanden wie Weber, wenngleich in dessen Schweizer Heimat das Bankgeheimnis allmählich zerbröselt.

Der Berater gibt sich gelassen. Die meisten seiner Kunden stammen aus dem Mittleren Osten. Das Bankgeheimnis interessiere die zwar sehr, aber nicht wegen der Steuern, sondern wegen "des Schutzes der Privatsphäre". Das Minarettverbot, für das die Schweizer vor kurzem bei einer Volksabstimmung votiert haben, sorge indes für keine messbaren Geldabflüsse.

Datenverrat wie beim Schweizer Ableger der britischen HSBC oder der Liechtensteiner Fürstenbank LGT beunruhigt Weber viel mehr. Bei der LGT hatte ein Ex-Mitarbeiter Mitte 2007 für knapp fünf Millionen Euro Kontoinformationen an den Bundesnachrichtendienst verkauft. Ein Ex-Mitarbeiter der HSBC lieferte Kontoinfos an den französischen Staat. Zurzeit jagt der Fiskus die Steuersünder.

Weber rät da dringend zur Aufrüstung. "Kontoinformationen müssen mit einem Codenamen verbunden sein und nie mit dem echten Namen des Kunden", sagt er.

Bankcomputer dürften weder über CD-Brenner noch Anschlüsse für Speichersticks verfügen. Dokumente sollten nur in Ausnahmefällen überhaupt das Haus verlassen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das trifft mich nicht direkt
sowosamma 07.01.2010
Mein Mitleid hält sich deshalb in engen Grenzen.
2. Das einzig Tröstliche
Kassander 07.01.2010
Die Bauchlandung vieler Kasino-Kapitalisten ist das einzig Tröstliche an dieser Krise. Aber wie man an der Entwicklung der Börse sieht, haben sie nichts dazugelernt. Wozu auch. Die Politiker sorgen schon dafür, dass die Steuerzahler auch für die nächste geplatzte Blase blechen müssen.
3. Herrlich
ArbeitsloserMathematiker 07.01.2010
"Reich ist man zum Beispiel, wenn Sie eines der berühmtesten Symphonieorchester der Welt in Ihrem Garten spielen lassen und es deutlich mehr Musiker als Zuhörer hat." Das wäre genau mein Ding! Reich sein hat doch einige Vorteile :-))
4. .
frubi 07.01.2010
Zitat von sysopDie Superreichen haben 2009 viel verloren. Nun berichtet ein Vermögensberater über die hässlichen Folgen der Krise für das Leben im Luxus. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,669799,00.html
Diese armen, armen Leute. Kann man nichts für diese verlorenen Seelen tun? Ich liebe solche Artikel. Da wird die abflachende Wut wieder belebt.
5. Einst Yoda sprach ...
Ark Villain 07.01.2010
Zitat von sysopReichtum: Die dunkle Seite des Geldes
Die dunkle Seite ... verführerisch sie ist ... Und wo bleibt jetzt wieder der reiche Lord der Sith um mich auf die dunkle Seite zu ziehen? Ich sinke auch ein bisschen mit ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Finanzkrise ab 2007
RSS

© DER SPIEGEL 1/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 68 Kommentare
  • Zur Startseite


Videos