AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 9/2010

Bildung Sehnsucht nach Ruhe

Viele Landesregierungen beugen sich mittlerweile in der Schulpolitik der Macht der Eltern - auf Kosten von Qualität und Chancengerechtigkeit.

Von und

dpa

Was qualifiziert Marion Schick für das Amt der Kultusministerin in Baden-Württemberg? Die Frau im schwarzen Hosenanzug, die am vergangenen Dienstag im Stuttgarter Landtag vor den Journalisten sitzt, könnte einiges aufzählen. Sie ist die erste Frau im Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, die promovierte Wirtschaftspädagogin leitete die größte Fachhochschule Bayerns in München, und sie ist Trägerin des Bundesverdienstkreuzes.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser

Doch was sagt Schick zuerst? Dass sie Mutter eines 18-jährigen Sohnes und einer 14-jährigen Tochter sei. Da verstehe man "naturgemäß etwas von Bildung". Die Botschaft der neuen Ministerin ist eindeutig: Ich bin eine von euch. "Reden, reden, reden", das sei ihr Programm. Und ihr Chef, der neue CDU-Ministerpräsident Stefan Mappus, assistiert: "Wir brauchen eine gute Kommunikation mit den Eltern."

Schicks Auftritt war symptomatisch für das neue Kräfteverhältnis zwischen Eltern auf der einen und Lehrern und Bildungspolitikern auf der anderen Seite. Als Dienstherrin über Baden-Württembergs 5883 Schulen soll die parteilose Professorin im Jahr vor der Landtagswahl nun einen besonders sensiblen Teil der Wählerschaft hätscheln: die Mütter und Väter von Schulkindern.

Devise der Politiker: Bloß keine Konflikte mit Müttern und Vätern

Die waren Schicks Vorgängers überdrüssig; in einer Meinungsumfrage wurde die Arbeit von CDU-Mann Helmut Rau zuletzt nur noch mit der kläglichen Durchschnittsnote von 3,7 bewertet. Dann trat vor einem Monat auch noch die Vorsitzende des Landeselternbeirats zurück, genervt von der Sturheit der Landesregierung. Mappus blieb keine andere Wahl, als den versetzungsgefährdeten Minister aus der Schusslinie zu nehmen.

Es war ein kontrollierter Rückzug der Politik vor der Macht der Eltern, der zurzeit gleich in mehreren Bundesländern zu beobachten ist. Das endlose Ringen zwischen Bürokraten und Eltern um die richtige Schulpolitik scheint eine neue Qualität erreicht zu haben. Denn neuerdings fürchten viele Ministeriale die Väter und Mütter. Sie versuchen, Konflikten mit ihnen aus dem Weg zu gehen und machen lieber Zugeständnisse - man will ja schließlich im Amt bleiben.

Zwei unvereinbare Sichtweisen prallen aufeinander. Politiker wollen Parteiprogramme umsetzen, ihre Ideologie, natürlich auch Erkenntnisse aus der Forschung. Für sie ist die Schulpolitik einer der letzten Bereiche, in denen Landespolitiker noch Gestaltungsspielräume haben. Doch genau das verärgert viele Eltern. Sie haben genug von den endlosen Reformen und sehnen sich nach Ruhe und guten Lernbedingungen für die Kinder.

Dafür kämpfen viele Mütter und Väter mit allen Mitteln, notfalls auch vor Gericht. "Die Eltern fechten heutzutage Entscheidungen der Schule an, die sie noch vor Jahren klaglos hingenommen haben", sagt der Schulrechtler und Lehrer Günther Hoegg. Es gehe um Noten und Versetzungen, aber auch um scheinbar banale Dinge wie die Teilnahme an einer Klassenfahrt.

"Je freier die Elternwahl, desto größer die soziale Ungleichheit"

Die neue Beharrlichkeit beeindruckt auch die Politik. "Eltern treten heute wesentlich selbstbewusster auf als früher", sagt der saarländische Bildungsminister Klaus Kessler (Grüne). "Gegen ihren geballten Willen können wir kaum etwas durchsetzen." Auf einmal ist Konsens und nicht mehr Konfrontation angesagt.

Kesslers Jamaika-Koalition hat im Januar den Übergang auf die weiterführenden Schulen neu geregelt, nun entscheiden die Eltern selbst, wohin sie ihr Kind schicken wollen. Vorher war das Votum der Lehrer bindend.

Mit dem Saarland beginnt die Front jener Länder zu bröckeln, in denen die Eltern in Schulfragen bislang nicht allzu viel zu melden hatten - nach der Landtagswahl im Mai könnte Nordrhein-Westfalen an der Reihe sein. Vor allem der Zugang zum Gymnasium wird leichter:

  • Hamburg verzichtet auf seine ursprünglichen Pläne, das Elternwahlrecht beim Übergang von der Grundschule weitgehend einzuschränken.
  • In Niedersachsen widersetzt sich die CDU der Forderung des Koalitionspartners FDP, bei abweichenden Auffassungen zwischen Eltern und Lehrern bei der Schulwahl eine verbindliche Aufnahmeprüfung einzuführen.
  • Bayern ermöglicht den Gymnasiumsbesuch ohne Empfehlung zwar weiterhin erst nach Bestehen eines Probeunterrichts, doch reichen dafür seit diesem Schuljahr die Noten 4 in den Fächern Deutsch und Mathematik aus.

Dabei beurteilen Experten die kollektive Urteilskraft der Eltern kritisch. Väter und Mütter neigen dazu, ihre Kinder zu überschätzen, vor allem die aus dem Bürgertum. "Für Eltern mit hoher Bildung haben der eigene Schulabschluss, die Stellung im Beruf und der soziale Status einen stärkeren Einfluss auf die Bildungsaspirationen als die tatsächliche schulische Leistung des Kindes", stellte ein Team von Berliner Bildungsforschern vor kurzem fest.

Deshalb schicken sozial bessergestellte Eltern ihre Kinder oft auch mit schlechten Leistungen aufs Gymnasium. Die soziale Kluft wird so verstärkt. "Je freier die Elternwahl, desto größer die soziale Ungleichheit", sagt der Schulforscher Klaus Klemm.

In Hamburg tobt ein erbitterter Krieg um das richtige Schulsystem

Das wissen die Schulpolitiker, doch sie haben auch eine andere Lektion gelernt. "Mit Bildungspolitik kannst du keine Wahlen gewinnen", sagt der ehemalige bayerische SPD-Fraktionsvorsitzende Franz Maget, "aber inzwischen kann man sie damit verlieren." In Bayern straften die Wähler die einst so mächtige CSU auch für ihre Schulpolitik ab. Ähnlich erging es Roland Koch in Hessen, der Anfang 2008 mit seiner CDU nur knapp der Abwahl entging.

Vergangene Woche schreckten verheerende Umfrageergebnisse die Hamburger Union auf. Sie käme derzeit nur auf 31 Prozent, über 11 Prozentpunkte weniger als bei der Bürgerschaftswahl 2008.

In der Hansestadt tobt seit Monaten ein erbitterter Krieg um das richtige Schulsystem. Mit einem ungewöhnlichen Schritt versuchte der bedrängte Senat in der vergangenen Woche in die Offensive zu kommen und die geplante Verlängerung der Grundschule von vier auf sechs Jahre gegen den Widerstand vieler Eltern zu retten. Bürgermeister Ole von Beust (CDU) und seine grüne Schulsenatorin Christa Goetsch schmiedeten mit der Opposition aus SPD und Linken eine Allparteienkoalition in der Schulpolitik.

Diese Woche soll das geänderte Schulgesetz in der Bürgerschaft beschlossen werden. Doch die mächtigsten Gegner sitzen nicht im Parlament. Es sind Frauen wie Kerstin Pohl. "Wir sind nicht bereit, uns eine Reform um der Reform willen vorschreiben zu lassen", sagt die Mutter von drei Kindern. Deshalb marschierte die 49-jährige Schulsekretärin schon bei zwei Großdemonstrationen durch die Hamburger Innenstadt mit und sammelte Unterschriften gegen die Reform.

Über 180.000 Stimmen hat die Initiative zusammengetragen und damit einen Volksentscheid erwirkt, der die Reform kippen soll. Bis Mitte März muss der Entscheid beantragt werden, die Hamburger würden dann im Sommer zu den Urnen gerufen. Der Stadt stünde ein monatelanger Wahlkampf zwischen einer Allparteienkoalition und einem Elternbündnis bevor. So etwas hat es in der Geschichte der Republik noch nicht gegeben.

Das Ergebnis des Volksentscheids ist in Hamburg neuerdings für die Politik bindend. Für eine größere Mitsprache der Bürger und die entsprechende Gesetzesänderung hatten sich ausgerechnet die Grünen eingesetzt - die treibende Kraft hinter der umstrittenen Schulreform.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 389 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
newliberal 02.03.2010
1. Bildungsforscher glauben nicht an die Schwarmintelligenz von Eltern
Die Eltern glauben aber auch nicht (mehr) an die Schwarmintelligenz von Bildungsforschern, vor allem wen man sich die Resultate der von den Bildungsforschern propagierten Schulformen (Gesamtschulen) näher ansieht.
Peter Sonntag 02.03.2010
2. So geht es in der Politik zu
Die Politik weiß es wieder einmal besser als das Volk, und sie fürchtet Volksabstimmungen wie der Teufel das Weihwasser. Das Volk ist scheinbar viel zu "tümlich", nur bei den Parlamentswahlen wird es plötzlich zum "Souverän". Kein Wunder, dass die Volksabstimmungen inzwischen zu Protestwahlen wurden.
wogo 02.03.2010
3. Angewandte Demokratie
---Zitat--- Das Ergebnis des Volksentscheids ist in Hamburg neuerdings für die Politik bindend. Für eine größere Mitsprache der Bürger und die entsprechende Gesetzesänderung hatten sich ausgerechnet die Grünen eingesetzt - die treibende Kraft hinter der umstrittenen Schulreform. ---Zitatende--- Aber das ist doch wunderbar - endlich tatsächliche Demokratie in diesem Lande. Danke den Grünen! (Das ist nicht ironisch gemeint)
KV491 02.03.2010
4.
Zitat von newliberalDie Eltern glauben aber auch nicht (mehr) an die Schwarmintelligenz von Bildungsforschern, vor allem wen man sich die Resultate der von den Bildungsforschern propagierten Schulformen (Gesamtschulen) näher ansieht.
Ein Trug- oder Zirkelschluss: Wenn Eltern auf Gedeih und Verderb die Kinder auf das alleinseligmachende Gymnasium schicken, kann aus der Gesamtschule nichts werden, das die Gesamtheit der Gesellschaft widerspiegelt. Daran trifft "Bildungsforscher" - was immer das sein mag - keine Schuld. Das Dilemma ist trotzdem kaum auflösbar: Warum soll man für das eigene Kind anders handeln - die Schulen sehen eben so aus, wie sie durch die von Eltern betriebene Auslese geprägt sind. Helfen würde nur Verbindlichkeit von Seiten des Staates - und die wird keiner gegen das "Jeder ist sich selbt der Nächste"-Bürgertum riskieren.
Postit, 02.03.2010
5. Sehnsucht nach Ausgrenzung
Zitat von sysopViele Landesregierungen beugen sich mittlerweile in der Schulpolitik der Macht der Eltern - auf Kosten von Qualität und Chancengerechtigkeit. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,680718,00.html
Schade, dass so viele Eltern gegen die wirklich notwendigen Reformen stimmen. Und das nicht etwa, weil diese unsinnig wären, sondern allein, weil sie Angst vor einer Durchmischung der bestehenden sozialen Strukturen haben. Armselig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 9/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.