AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 9/2010

Fotografie: Lichtpunkt im Auge

Von Frank Thadeusz

Ein US-Informatiker hat sich darauf spezialisiert, Fotofälschungen zu entlarven. Jetzt entzauberte er eine kühne Theorie um den Kennedy-Mord.

Fotografie: Lichtpunkt im Auge Fotos
Corbis

Die Arme des Diktators hängen schlaff herunter, die Gesichtszüge sind leer, die Augen verborgen hinter einer Sonnenbrille, doch immerhin: Der "Liebe Führer" lebt!

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser
Dies war die beabsichtigte Botschaft, welche die Regierung Nordkoreas im November 2008 in Form eines bizarren Schnappschusses an die Welt sendete. Wochenlang war der mysteriöse Kim Jong Il wie vom Erdboden verschluckt gewesen. Spekulationen über einen Schlaganfall machten die Runde.

Hier war er also plötzlich wieder, im grauen Anorak und inmitten von Militärs. Westliche Medien bekundeten umgehend Zweifel an der Authentizität der Aufnahme. "Gefälschtes Foto belebt Gerüchte um Kim", meldete "BBC News". Und die Londoner "Times" spottete: "Hat Photoshop auf dem Kim-Bild versagt?"

Kundigen war aufgefallen, dass der kleingewachsene Kim einen anderen Schatten warf als die Militärs um ihn herum, und interpretierten dies als Indiz für eine Fälschung.

Nun aber offenbart ein amerikanischer Informatiker: Das Foto ist echt. "Unser Auge ist bisweilen kolossal unfähig, wenn es darum geht, Geometrie richtig zu deuten", meint Hany Farid vom Dartmouth College in New Hampshire. Er entwickelte neue Methoden, um manipulierte Fotografien zu entlarven, und schuf dafür sogar einen eigenen Fachbegriff: die Digitale Bildforensik.

Auf dem Treffen der Vision Sciences Society in Florida will der Fotokriminalist das Thema nun neu aufrollen: "Wir können heutzutage keinem veröffentlichten Bild mehr trauen", warnt er, "aber unseren eigenen Augen eben auch nicht."

Überrascht registrierte Farid, dass die Öffentlichkeit nicht nur auf krude Fälschungen hereinfällt. Auch um einwandfreie Ablichtungen ranken sich hartnäckig Verschwörungstheorien. Immer wieder werden Details fehlinterpretiert und falsche Schlüsse gezogen. Prominentestes Beispiel ist ein Foto des Kennedy-Attentäters Lee Harvey Oswald.

Das Bild wurde als Cover des "Life"-Magazins weltberühmt. Es zeigt Oswald in einem Hinterhof, posierend mit marxistischen Zeitungen und einem Gewehr. Diese Selbststilisierung als linksradikaler Desperado stützte das Bild vom Einzelgänger, der die Bluttat von Dallas allein ausgetüftelt und ausgeführt habe.

Skeptiker gehen hingegen bis heute von einer Verschwörung gegen Kennedy aus und halten Oswald nur für einen Sündenbock. Die Aufnahme mit der Gewehrpose erklärten die Zweifler mittels einer gewagten Theorie zur Fälschung.

Irritierend sind in der Tat zwei scheinbar gegensätzliche Schattenwürfe auf dem Foto: zum einen jener dunkle Schein, den Oswalds Körper wirft und der schräg von seinen Beinen wegläuft; und andererseits der dunkle Fleck, der senkrecht von der Nase des Attentäters abfällt wie ein Hitlerbärtchen. Hatte ein Fälscher Oswalds Kopf auf einen fremden Körper montiert?

Farid entwickelte eine Software, mit der er Kameraposition und Sonnenstand berechnen kann. Dazu muss er einen Algorithmus mit Informationen füttern, etwa der Lage eines Lichtpunkts im Auge oder der Schattenverteilung auf einem Gesicht. Mit dem Ergebnis kann Farid dann die Lichtverhältnisse simulieren, wie sie zum Zeitpunkt der Aufnahme herrschten.

So auch im Fall Oswald. Von dessen Kopf und Körper erstellte der Experte ein dreidimensionales Modell - mit eindeutigem Ergebnis: Simulation und Foto stimmen verblüffend gut überein. Die vermeintlich widersprüchlichen Schatten können mithin durchaus von einer einzigen Lichtquelle stammen.

Die Auswertung von Lichtreflexionen gehört zu Farids wichtigsten Instrumenten bei der Fotofahndung. Doch auch geklonte Bildelemente können verräterisch sein - wie etwa bei der Aufnahme eines israelischen Luftangriffs auf die Stadt Beirut, die im Jahr 2006 von der Nachrichtenagentur Reuters veröffentlicht worden war.

Farids Algorithmus erkennt in solchen Fällen auffällige Muster in der Pixelstruktur - ein eindeutiger Hinweis darauf, dass die Rauchwolke nachträglich massiv bearbeitet wurde. Gleiches gilt für die Schrumpfung oder Vergrößerung von Bildelementen - wie bei jenem von der Zeitung "USA Today" publizierten Konterfei der damaligen US-Außenministerin Condoleezza Rice: Ein digitaler Falschmünzer hatte ihren Schlafzimmerblick korrigiert und ihre Augen vergrößert.

Prompt meldete sich das Weiße Haus in der Redaktion. Doch nahm man nicht an der Fälschung an sich Anstoß, sondern erhob nur geschmackliche Einwände: "Ihr lasst Rice aussehen wie einen Dämon."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. nunja ...
jot-we 06.03.2010
Der Schluss, dass Oswald der Kennedy-Mörder sein muss, weil sein Foto nicht gefälscht ist, würde einen Sokrates aber schnellstens seine Laterne wieder hervorkramen lassen ...
2. Titel
fraho67 06.03.2010
Dienen solche Schlagzeilen eigentlich einer Verifizierung Pawlow'scher Reflexe? ;-) "Warum das Foto des Kennedy-Möders echt ist", das ist spin doctoring at it's best. Wie wäre es denn mal mit spin doctoring in die andere Richtung: "Warum Lyndon B. Johnson der Mörder Kennedys sein könnte" http://www.seelenkrieger.org/?p=1301
3. DER Kennedy-Mörder
Mollari 06.03.2010
Wieso DER Kennedy-Mörder? Was ist, so denn er es denn wirklich gewesen ist, mit den anderen Schützen? Bloß weil der Amerikanische Geheimdienst und die Amerikanische Presse Oswald zum Täter bzw. Einzeltäter gemacht haben, muß man die nicht übernehmen. Zudem jeder der ein bißchen Verstand hat gemerkt haben muß das an dieser These etwas ganz und gar nicht stimmt. Die Überschrift des Artikels sagt somit schon alles aus.
4. ...........
Mischa 06.03.2010
Zitat von MollariWieso DER Kennedy-Mörder? Was ist, so denn er es denn wirklich gewesen ist, mit den anderen Schützen? Bloß weil der Amerikanische Geheimdienst und die Amerikanische Presse Oswald zum Täter bzw. Einzeltäter gemacht haben, muß man die nicht übernehmen. Zudem jeder der ein bißchen Verstand hat gemerkt haben muß das an dieser These etwas ganz und gar nicht stimmt. Die Überschrift des Artikels sagt somit schon alles aus.
Jeder der bißchen VErstand hat, merkt aus den ersten Beiträgen aus dieser Diskussion, dass die Mühe eh vergeblich ist. Verschwörungstheorien sind unsterblich.
5. Keine Theorie
Mollari 06.03.2010
Zitat von MischaJeder der bißchen VErstand hat, merkt aus den ersten Beiträgen aus dieser Diskussion, dass die Mühe eh vergeblich ist. Verschwörungstheorien sind unsterblich.
Na ja, ich will jetzt hier keine Diskussion in Sachen Kennedy anleiern, aber die Beweise für eine Verschwörung sind ein bißchen glaubwürdiger als dieser Oswald-Mist, der mit seinem Gewehr um die Ecke Schießen konnte. Mag sein, das Osawld zu den Tätern gehört hat, aber er hat mit Sicherheit nicht alleine geschossen. Und wenn der Amerikanische Geheimdienst und die Amerikanische Politik alles tun um aus Oswald einen Einzeltäter zu machen, dann ist an der Verschwörungstheorie auch was dran. Allerdings sprechen die vorliegenden Beweise dafür, das es sich eben nicht mehr nur um eine Theorie handelt. Gruß Mollari
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Fotografie
RSS

© DER SPIEGEL 9/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
  • Zur Startseite
Aus dem aktuellen SPIEGEL

Sie lesen einen Text aus dem
SPIEGEL 9/2010 - entdecken Sie
weitere Top-Themen aus dem Heft:

  • - Politiker: Die Sponsoring-Affäre gefährdet Jürgen Rüttgers' Image als Saubermann
  • - Bildung: In der Schulpolitik knicken immer mehr Landesregierungen vor der Macht der Eltern ein
  • - Währungsunion: SPIEGEL-Gespräch mit dem ehemaligen Verfassungsrichter Paul Kirchhof über die Chancen einer neuen Euro-Klage
  • - Kunstmarkt: Wie der Müll des Großmalers Francis Bacon einen Elektriker zum Millionär machte

Abo-Angebote: Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Fotostrecke
Original und Fälschung: Die vertuschte Wahrheit