Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 9/2010

TV-Shows: Kampf der Kulturen

Von und

"Deutschland sucht den Superstar" und "Unser Star für Oslo" sind die aktuell populärsten Castingshows. Es geht um Musik, aber mehr noch um zwei Milieus, die gegeneinander antreten.

TV-Shows: Raab gegen Bohlen Fotos
Getty Images

Dies ist die Geschichte von zwei Welten. In der einen lebt Lena Meyer-Landrut, 18, deren Großvater einst unter anderem als deutscher Botschafter in Moskau wirkte. Das Einzelkind bereitet sich zu Hause in Hannover gerade auf die letzten Abiturprüfungen vor, nutzt die knappe Freizeit für Ausdruckstanz und hat in der Poesiealbum-Rubrik "Berufswunsch" früher gern "Tierärztin" und/oder "Sängerin" notiert. Straffällig ist sie nach eigenem Bekunden bisher nicht geworden.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser

Lena ist außerdem Favoritin der Castingshow "Unser Star für Oslo" ("USFO"), mit der ProSieben und das Erste zurzeit nach Gesangsnachwuchs für den Schlager-Grand-Prix suchen.

In der anderen Welt lebt Menowin Fröhlich, 22, der endlich einen Schlussstrich ziehen möchte unter seine bisherige "Karriere", die von Betrug über Diebstahl bis Drogenbesitz und Körperverletzung reicht. Zu zwei Jahren Haft verurteilt, hat er seine Strafe abgesessen, wenngleich er zwischendrin jahrelang auf der Flucht war. Poesiealben spielten in seiner Welt bisher eine eher untergeordnete Rolle.

Ruhrpott-Karikatur eines Gangsta-Rappers

Menowin ist außerdem Favorit bei "Deutschland sucht den Superstar" ("DSDS"), das bei RTL gerade Quotenrekorde bricht.

"USFO" und "DSDS" sind die populärsten Castingshows, die das hiesige Fernsehen derzeit zu bieten hat. Es ist anzunehmen, dass Deutschlands Jugend die Namen der Kandidaten weit besser kennt als etwa die des Berliner Kabinetts.

Rund neun Millionen schauen jede Woche zu, wie Lena hier und Menowin dort weiterkommen. Tatsächlich können beide ja singen. Sie klingt ein bisschen wie Björk, die zu viel grünen Tee geraucht hat, er wie die Ruhrpott-Karikatur eines Gangsta-Rappers. Aber es geht nicht nur um Musik. Subkutan werden in den beiden Shows Gesellschaftsmodelle inszeniert und verhandelt, die unterschiedlicher kaum sein könnten.

Migrationshintergrund ein exotisches Accessoire

Wer zum Beispiel am Dienstag vergangener Woche "USFO" sah, erlebte eine Welt wie einen bonbonfarben illuminierten Waldorfkindergarten bürgerlicher Boheme. Da singt die Germanistikstudentin neben dem Lehramtsanwärter neben der gelernten Fremdsprachenkorrespondentin, alle sind supi-fröhlich drauf, weil es ja Wichtigeres im Leben gibt als eine Fernsehshow und die Atmosphäre so locker, freundlich und herzlich ist.

Lena sagt dann: "Das Verhältnis zu den anderen Kandidaten ist toll. Wir verstehen uns alle super. Die Atmosphäre ist sehr locker, entspannt, freundlich, herzlich." Ihre Mitstreiter heißen Katrin, Kerstin oder Christian. Und wenn doch mal jemand Sharyhan heißt, ist die Mama Opernsängerin und der Migrationshintergrund allenfalls noch ein exotisches Accessoire. Das von Oberjuror Stefan Raab präsentierte Format bildet die Illusion einer polyglott-sorgenfreien Mittelschicht ab. Als Castingshow ist das übrigens so aufregend wie ein Taizé-Gebetskreis.

Neulich erschrak man fast ein wenig, als einer Kandidatin mehr "Arschbombe" empfohlen wurde. Das sollte heißen, dass sie beim nächsten Auftritt ein bisschen mehr riskieren könnte. Aber natürlich war auch das total nett gemeint.

"Ich habe keinen Plan B."

Wer dann samstags "DSDS" verfolgt, erlebt einen anderen und anders furchtbaren Es ist eine Welt der Demütigungen, Zoten und Konkurrenzkriege, in der Karriere schierer Kampf bedeutet. Wer dort überleben will, musste sich zunächst durchsetzen gegen mehr als dreißigtausend Verlierer, Spinner und Garnichtskönner, deren Scheitern RTL in etlichen Vorabfolgen weidlich ausgeschlachtet hat, inklusive der Zurschaustellung eines Jungen, der mit nassem Fleck im Schritt vors feixende Strafgericht von Oberjuror Dieter Bohlen trat.

Die weiblichen Kandidaten wurden gern aufgefordert, sie müssten schon alles zeigen, was sie hätten - nicht nur Stimme. Prompt sah man dann viele gut eingeölte Körper und einen Moderator, der ähnlich schmierig die Kandidatin Steffi fragte, ob sie ihren Brüsten Namen gegeben habe wie Pamela Anderson. Wer das alles überlebt, muss am Ende ausdauernd bestätigen, wie existentiell "DSDS" als große, einzige, letzte Chance ist und dass keinerlei Plan B existiert.

Am Mittwoch vergangener Woche saß Menowin im Studiokomplex Coloneum in Köln und sagte: "Das hier ist die große, einzige, letzte Chance, die ich habe. Das ist für mich alles. Ich habe keinen Plan B."

Biografie heißt vor allem Beichte von Familienelend

Am 10. August wurde er aus dem Knast entlassen. Am selben Tag hat er sich wieder bei "DSDS" beworben, wo er vor fünf Jahren schon einmal aufgetreten war, bevor er sich Richtung Justiz verabschieden musste. Seit seiner Entlassung wohnt er bei einer Tante und lebte von Hartz IV. Zu Vater und Mutter hat er den Kontakt längst abgebrochen, die Geschwister kennt er kaum, weil die früh zu Pflegeeltern gesteckt wurden. Seine neue Familie sind jene restlichen acht Kandidaten, mit denen er sich eine RTL-WG teilt.

Es sind Menschen wie Helmut, der 30-jährige "Musiker", der auch schon Vorstrafen gesammelt hat wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch. Und Nelson, der traurige Schwarze mit Wurzeln in Mali, wo Sänger auf der gesellschaftlichen Leiter angeblich ganz unten stehen, weshalb seine Mutter nicht zu den Shows kommt. Oder Mehrzad, Ex-Meister im Thaiboxen, der schon mal von einem Messerstecher attackiert wurde und seinen Bruder bei einem Autounfall verlor.

Migrationshintergrund bedeutet bei Bohlen nicht multikultiges Musizieren wie bei Raab, sondern Risiko. Biografie heißt vor allem Beichte von Familienelend, Tod und Drama. Kaum ein Kandidat, der nicht wenigstens für eine krebskranke Oma singen will oder schon mal an Selbstmord gedacht hat.

"DSDS" ist ein Alptraum

"DSDS" ist ein Alptraum. Es zeigt eine böse und erbarmungslose Realität zwischen Plattenbau und Plattenvertrag, Arbeitsamt, "Bravo"-Cover und Bewährungsstrafe, in der Bohlen als Juror, Kumpel, Gott wenigstens mit der Möglichkeit einer Kurzfrist-Apotheose winkt.

"DSDS" ist hemmungslos in seiner aufrichtig inszenierten Verlogenheit. "USFO" ist verlogen in seiner hemmungslos inszenierten Aufrichtigkeit. Kerstin Freking kennt beide Welten, denn sie hat beide schon probiert.

Es ist Donnerstag vergangener Woche, und die 21-jährige Kunststudentin sitzt in ihrem Atelier an der Osnabrücker Uni und erzählt, dass sie später gern von der Malerei oder ihrem Gesang leben würde. Wenn daraus nichts wird, kann sie immer noch Lehrerin werden, sagt sie. Kerstin ist reflektiert bis in die Haarspitzen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 227 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
frubi 03.03.2010
Zitat von sysop"Deutschland sucht den Superstar" und "Unser Star für Oslo" sind die aktuell populärsten Castingshows. Es geht um Musik, aber mehr noch um zwei Milieus, die gegeneinander antreten. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,681011,00.html
Sie haben die Anhänger des dritten Milieus vergessen. Die der "Interessiert mich beides überhaupt nicht"-Gruppe.
2. grauenvoll
MadMad 03.03.2010
Beide Formate leben nicht von den "Künstlern" sondern von den Machern, Juroren oder dramatischen und vollkommen überzogenen Geschichten. Der Zuschauer will beschissen werden, hätten sonst die diversen Doku-Soaps so einen Erfolg ? Das eigene Leben ist sooo langweilig aber das TV kann Abhilfe schaffen. Leider fallen immer mehr junge Leute auf diese Masche rein. Früher war das doch Establishment, auf das man als junger Mensch gerne verzichtet hat. Aber vielleicht verschiebt sich einfach nur alles und das kann doch wieder ganz interessante neue Ansätze hervorbringen ... nur welche ? MadMad von www.diemeinungen.de
3. Bahnbrechende Erkentnisse
I8Flipper 03.03.2010
...und das ist ein ganz dummer Artikel, eher eine humoristisch gemeinte Zusammenfassung, die so öde ist wie die Klischees, die sie anprangern möchte. Die Tagesschau bedient intelektuelle Feuilletonisten, die News auf RTL II zielen auf Hartz 4 Empfänger ab, die den ganzen Tag vor der Glotze sitzen. Ja, ja. Steffi, von DSDS, huch, zeichnete sich nicht nur dadurch aus, dass sie ihren Brüsten keine Namen gegeben hat, nein, sie hatte auch ein einser Abi hingelegt, dass man Lena von USFO noch wünschen muss. Und Menowin, und dessen Talent rechtfertigt in dieser Staffel die Zuschauerrekorde tatsächlich, ist ein Ausnahmemusiker, der als erster und einziger DSDS Kandidat locker mit Vorbildern aus den USA mithalten kann. Mann hätte viel über jedes der zwei Formate schreiben können, auch über die Kandidaten. Hier habe ich aber weder Neues erfahren noch wurde ich mit interessanten Einblicken, Theorien, etc. konfrontiert. Den Artikel wird die Bild sicherlich Auszugsweise übernehmen, dort wird er unter den Kandidatenfotos in Häppchen zu lesen sein. Ein anderes Niveau beim Spiegel hätte ich mir gewünscht.
4. Schöne Glosse
rennix, 03.03.2010
Migrantenstadl vs. Bildungsbürgermatinee! Einfach Herrlich. Mehr davon!
5. a
angst+money 03.03.2010
Ich pflichte meinen Vorrednern bei. Die ganze Castinggeschichte liegt unter einem Niveau, das solche Ausdifferenzierungen (Bürgerkind / Proll) nur noch mit der Lupe sichtbar macht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 9/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Aus dem aktuellen SPIEGEL

Sie lesen einen Text aus dem
SPIEGEL 9/2010 - entdecken Sie
weitere Top-Themen aus dem Heft:

  • - Politiker: Die Sponsoring-Affäre gefährdet Jürgen Rüttgers' Image als Saubermann
  • - Bildung: In der Schulpolitik knicken immer mehr Landesregierungen vor der Macht der Eltern ein
  • - Währungsunion: SPIEGEL-Gespräch mit dem ehemaligen Verfassungsrichter Paul Kirchhof über die Chancen einer neuen Euro-Klage
  • - Kunstmarkt: Wie der Müll des Großmalers Francis Bacon einen Elektriker zum Millionär machte

Abo-Angebote: Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!


Fotostrecke
Neue "DSDS"-Staffel: Wie im Zoo zur Schau gestellt

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: