AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 12/2010

Odenwaldschule Verwischte Grenzen

Die meisten haben gewusst, was Schulleiter und Musiklehrer mit den Mitschülern trieben. Aber warum haben alle so lange geschwiegen?

DPA

Von Tilman Jens


Hier ein empathischer Strich übers Haupthaar, dort ein aufmunternder Halbsatz. So stand er, Abend für Abend kurz vor halb sieben, auf dem geschotterten Platz vor dem Speisesaal, hielt ein wenig Hof und wartete, wie's nun einmal Hirtensache ist, auf die ihm anvertrauten Schäflein: ein Mann Ende dreißig, leger, eher schlaksig. Deutschlands gütigster Lehrer. Ein Pädagoge von Ansehen. Ein Lern-Animator vor allem, der während einer Pädagogik-Doppelstunde gern eine kleine Pause einlegte, um einen Kopfstand zu vollführen - und seine Schüler aufforderte, es ihm gleichzutun. Das löse den Geist.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 12/2010
Ausleihen, befristen, kündigen: Die neue Arbeitswelt

Gerold Becker, der Leiter, nein, weit mehr: das freundliche Gesicht der Odenwaldschule, des Internats auf Ober-Hambachs Höhen, von wo der Weg in die Zivilisation bisweilen richtig weit sein kann.

Wie war ich froh (und, bei allem, wie bin ich bis heute dankbar!), dass mir dieser Gerold Ummo Becker, der "große Gummo", wie wir ihn nannten, 1972 den Eintritt in die Oso ermöglichte. Oso, das war ein Kürzel, von denen es im Internatsjargon so viele gab, stand für Odenwaldschule Ober-Hambach.

Die Aufnahmeprüfung werde ich niemals vergessen. Ich kam, nicht versetzt, von einer über beide Knie verstaubten, sich humanistisch gebenden Anstalt am Neckarufer, deren humaner Charakter vornehmlich darin bestand, dass Armin, der verheiratete Griechischpauker, seiner Latein unterrichtenden Kollegin Heidi ein wenig nähergekommen war als gemeinhin üblich. Ansonsten traten Professor Unrats Erben nicht eben skrupulös in ihre Wesenheit und beliebten ihre unterdrückte Neigung zur Prosa mit Einträgen ins Klassenbuch unter Beweis zu stellen: "Jens ist aufsässig und renitent!" Zu viel mehr hat es nicht gelangt.

Und nun saß ich in einem betörend unaufgeräumten Raum. Hier wurde kein Arrest abgebrummt, niemand eingesperrt, hier wurden Utopien gesponnen, Freiräume geschaffen. Woran es denn hapere, fragte mich ein heiter-entspannter Gerold Becker in seinem handgestrickten Pullunder, als ich ihm von meiner Fünf in Mathematik erzählte.

"Resultiert das Malheur nun daraus, dass du - wie ich - die Dinge nicht so recht verstehst, die da im Unterricht verhandelt werden. Oder machst du Flüchtigkeitsfehler?" Im ersten Fall empfehle er den verdienten Schulmeister Vogel, von dem das Gerücht gehe, er könne selbst einem Stein die Grundzüge der Mathematik vermitteln. Sonst aber sei ich ein Mann für Peter Breuer: "Der ist genial - und verrechnet sich immer." Lehrer sind fehlbar, und Schule kann auch Freude machen - das war die Lektion, die da einem 17-Jährigen mit Selbstironie und Souveränität vorgetragen wurde. Ich hätte, nach acht Jahren der Qual, der Erniedrigung am Tübinger Uhland-Gymnasium, die Welt umarmen können.

Knapp 38 Jahre später sehe ich Gerold Becker wieder. Auf einem Schwarzweißfoto aus dem Archiv, das weiche Gesicht mit einem Ganovenbalken unkenntlich gemacht. Er schaut aus wie ein zur Fahndung ausgeschriebenes Monster, vor einer Tafel im Werkstättenhaus sitzend, die - wir Osoten waren eben schon in den Siebzigern unserer Zeit voraus - ein frühes Modell der Solarstromgewinnung illustrierte.

Gerold Becker hat sich, folgt man erdrückend übereinstimmenden Berichten, während seiner Zeit als Schulleiter - das heißt: von 1972 bis 1985, weit länger als ein Jahrzehnt! - an einer ganzen Kohorte ihm schutzbefohlener Schüler vergangen. Er scheint der Dreh- und Angelpunkt eines widerwärtigen Missbrauchsskandals, den ich in diesem Ausmaß nicht einmal unter klerikalen Kinderschändern vermutet hätte.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Shimodax, 22.03.2010
1. Komplexität.
Zitat von sysopDie meisten haben gewusst, was Schulleiter und Musiklehrer mit den Mitschülern trieben. Aber warum haben alle so lange geschwiegen? http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,684782,00.html
Weil die Realität immer komplexer ist, als die Medienlandschaft und die Journallie und selbst die meisten Menschen (unbeteiligte sowieso, aber auch beteiligte) es fassen können.
allerfreund, 22.03.2010
2. Trivial
Zitat von sysopDie meisten haben gewusst, was Schulleiter und Musiklehrer mit den Mitschülern trieben. Aber warum haben alle so lange geschwiegen? http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,684782,00.html
Die Antwort ist trivial: Die Opfer schwiegen aus demselben Grund, warum so viele Frauen eine Vergewaltigung nicht anzeigen. Die Angst vor dem Gesichtsverlust - im Fall der OWS, auch auf Seite der Eltern - wiegt groesser, als der Drang nach Gerechtigkeit fuer das erlittene Leid. Wie ich die Sache mitbekommen habe, war die OWS eine art "Eliteschule", d.h. sie produzierte 100 Jahre lang den Nachwuchs fuer Politik, Justiz und Wirschaft. Den Makel "ein Missbrauchsopfer zu sein", kann sich niemand leisten, der in den genannten Feldern eine hoehere Position bekleidet. Er/Sie waeren fuer jede verantwortungsvolle Position, schlicht wegen der Erpressbarkeit, disqualifiziert. Des Weiteren waere langsam Zeit, zu erfahren, wer diese "Gaeste" der Schule waren, die die Schueler bedienen mussten. (Hier sollte man kurz nachdenken: das liest sich, wie der kranken Fantasie, eines Schundroman Schreibers entsprungen! Unglaublich, dass es real ist!)
Hilfskraft 22.03.2010
3. "Dreck quillt aus den Gullydeckeln"
man soll die Daten sammeln, auswerten und die Verantwortlichen rechtsstaatlich verurteilen. Aber nun dem werten Leser JEDE Duschorgie-Fummelgeschichte zu presentieren, tut nicht Not. "Der Mensch ist halt ´ne Sau" Auch die im schwarzen Popenrock mit scheinheiligem Blick zum Himmel! Langsam reicht es. H.
gepemu 22.03.2010
4. Frage
Zitat von allerfreundDie Antwort ist trivial: Die Opfer schwiegen aus demselben Grund, warum so viele Frauen eine Vergewaltigung nicht anzeigen. Die Angst vor dem Gesichtsverlust - im Fall der OWS, auch auf Seite der Eltern - wiegt groesser, als der Drang nach Gerechtigkeit fuer das erlittene Leid. Wie ich die Sache mitbekommen habe, war die OWS eine art "Eliteschule", d.h. sie produzierte 100 Jahre lang den Nachwuchs fuer Politik, Justiz und Wirschaft. Den Makel "ein Missbrauchsopfer zu sein", kann sich niemand leisten, der in den genannten Feldern eine hoehere Position bekleidet. Er/Sie waeren fuer jede verantwortungsvolle Position, schlicht wegen der Erpressbarkeit, disqualifiziert. Des Weiteren waere langsam Zeit, zu erfahren, wer diese "Gaeste" der Schule waren, die die Schueler bedienen mussten. (Hier sollte man kurz nachdenken: das liest sich, wie der kranken Fantasie, eines Schundroman Schreibers entsprungen! Unglaublich, dass es real ist!)
Frage dich selbst: Warum willst du das wissen?
allerfreund, 22.03.2010
5. Wo kein Klaeger, da kein Richter zieht hier nicht mehr!
Zitat von gepemuFrage dich selbst: Warum willst du das wissen?
weil es nach den geltenden Massstaeben, Verbrecher sind/waren. Oder finden Sie, die Sache sollte mit moeglichst wenig Aufhebens unter den Teppich gekehrt werden? Oder anders gefragt: wuerden Sie einen Vergewaltiger unbehelligt lassen, nur weil das Opfer nicht wagt zu klagen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 12/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.