AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 13/2010

Debatte Euphorie der Freiheit

Sie verteidigt vehement die Demokratie. Weil sie auch den Islamismus anprangert, irritiert die Publizistin Necla Kelek einige Intellektuelle. Warum?

Islamkritikerin Kelek: Es geht ihr darum, dass Muslime europäische Staatsbürger werden - mit einem Sinn für Freiheit und Säkularität
Christian Thiel / DER SPIEGEL

Islamkritikerin Kelek: Es geht ihr darum, dass Muslime europäische Staatsbürger werden - mit einem Sinn für Freiheit und Säkularität

Von


Aber bei Deutschen, sagt ein junger Mann, gibt es doch auch Missstände, nicht nur bei Türken. Necla Kelek kennt diesen Einwand, sie hört ihn immer wieder. Ihr Gesicht verzieht sich, aber bevor Spott sichtbar wird oder Häme, gelingt ihr knapp ein mildes, nachsichtiges Lächeln, und sie sagt im Bekennerton: "In Deutschland ist auch ganz vieles nicht in Ordnung."

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 13/2010
Google gegen China: Der Kampf um die Freiheit im Netz

Der junge Mann ist zufrieden, und Necla Kelek bekennt später noch, dass gewiss nicht alle Muslime in Deutschland ein Problem für die Demokratie seien, die meisten sicher nicht, aber ein paar eben doch, und die seien nun einmal ihr Thema. Sie kümmere sich um die Probleme.

Necla Kelek, 52, Deutsche mit türkischen Wurzeln, sitzt im Kulturzentrum von Achim bei Bremen und hat gerade aus ihrem neuen Buch "Himmelsreise" gelesen(*1).

Es wirft einen kritischen Blick auf den Islam und prangert Unfreiheit und Unterdrückung in türkischen Gemeinden und Familien in Deutschland an.

Wegen solcher Ansichten ist Kelek derzeit eine umstrittene Frau. Die "Süddeutsche Zeitung" hat sie zur "Hasspredigerin" erklärt, die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" zur "heiligen Kriegerin". Sie wird dabei immer in einem Atemzug mit Henryk M. Broder genannt, der Autor beim SPIEGEL ist.

Das Interessante an Necla Kelek ist, dass sie all die Begriffe verteidigt, die das Fundament der Gesellschaft in Deutschland bilden: Freiheit, Demokratie, Aufklärung, säkulare Ordnung, Bürgergesellschaft. Aber damit zieht sie unter Deutschen scharfe Kritik auf sich. Sie ist eine Frau, die irritiert. Warum?

Ein Vorwurf lautet, dass sie Demütigungen, die sie in der eigenen Familie erlebt hat, nicht verwinden kann und deshalb den gesamten Islam verdammt. Necla Kelek hat oft erzählt und aufgeschrieben, wie ihr Leben verlaufen ist. Als Mädchen kam sie aus der Türkei in eine Kleinstadt in Niedersachsen, aber sie kam nicht an in Deutschland. In der Schule waren die Pausen das Schlimmste, weil sie allein herumstand und nicht wusste, was sie machen sollte. Vor und nach der Schule lebte sie in einer türkischen Welt, in der sich der Vater aufführte wie ein Diktator, die Mutter kuschte und die Kinder den Vater untertänigst bedienen mussten.

Als sie sich einem Befehl verweigerte und in ihrem Zimmer einschloss, verschaffte er sich mit einer Axt Zutritt, packte sie am Hals und schleuderte sie herum. Kurz darauf ist er verschwunden. Necla Kelek hat ihren Vater nie mehr wiedergesehen. Inzwischen ist er tot.

Damals hat sie die Unfreiheit erlebt, vor allem eine Unfreiheit der Frauen. Die Mütter waren die Untertanen der Väter, viele Mädchen wurden noch im Kindesalter an Männer aus türkischen Dörfern verheiratet, darunter ihre Schwester. Sie selbst entging diesem Schicksal, "du bist zu hässlich", sagte ihre Mutter.

Necla Kelek lernte technische Zeichnerin und konnte dank der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung Soziologie studieren. Die Leute von der Stiftung nennt sie "meine wahren Eltern". Nachdem sie eine Weile wissenschaftlich gearbeitet hat, lebt sie heute vor allem vom Schreiben.

Sie ist inzwischen Deutsche, aber wenn sie von Europäern redet, sagt sie "die Europäer" und nicht "wir Europäer". Darauf angesprochen, meint sie, dass sie sich dazuzähle, muss aber grinsen, wie ertappt. Es ist ein ziemlich großer Sprung von einer türkischen zu einer europäischen Identität.

Necla Kelek redet meist mit ruhiger, leiser Stimme. Bei ihrer Lesung in Achim lädt sie immer wieder zur Kritik und zur Debatte ein. Wenn sie von der Unfreiheit türkischer Mädchen redet, kommt Schärfe in ihre Stimme, aber von einer "Hass-predigerin" ist Kelek weit entfernt.

Was im Gespräch mit ihr zum einen irritiert, ist seltsamerweise die Begeisterung, mit der sie die Freiheit lobt. Man kennt dies nicht, Deutsche reden nicht mehr so.

Kelek sagt Worte wie Freiheit, Demokratie, Bürgergesellschaft, Aufklärung in einem Ton, in dem andere nur noch über die schönsten Tore der Bundesliga reden. "Unsere Gesellschaft ist so großartig", ruft sie aus. Sie leidet darunter, dass sie kaum auf Deutsche trifft, die das Wort Freiheit sagen können, ohne gleich auf die Schattenseiten hinzuweisen, ob Konsumgier oder Pornografie. Vielleicht muss man die Unfreiheit erlebt haben, um zur Freiheit ein schwärmerisches Verhältnis haben zu können. Hat sich die Irritation gelegt, ist es geradezu wohltuend, ihre Begeisterung für die Grundlagen des Westens zu erleben.



insgesamt 205 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mexi42 30.03.2010
1. Weil einige ...
Zitat von sysopSie verteidigt vehement die Demokratie. Weil sie auch den Islamismus anprangert, irritiert die Publizistin Necla Kelek einige Intellektuelle. Warum? http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,686385,00.html
Intellektuelle auch nur in Schubladen denken.
Koda 30.03.2010
2. Man könnte auch versuchen...
erstmal "bestimmten Regionen" keinen mehr rein zu lassen, um erst mal den Druck auf die deutsche Bevölkerung zu nehmen, dauern mit diesem Problem konfrontiert zu werden. Dieses Problem ist nämlich die Furcht, eines Tages eine Minderheit oder eine politisch unbedeutende Mehrheit im eigenen ÖLand zu sein. Egal, wie unrealistisch das klingt, Emotionen sind nun mal sehr mächtig.
fallobst24 30.03.2010
3. vielleicht weil jeder von selbsthass geplagte und/oder linke deutsche
sich für einen intellektuellen hält? ein anderes argument, was mit dem selbsthass eigentlich einhergeht, ist die berühmt berüchtigte nazikeule und die angst vieler deutschen davor... obwohl die nazikeule schon längst mehr "kunden" hatte, als alle leichten mädchen auf der reeperbahn. deshalb, und eben NUR deshalb, wird geradeso geduldet, dass jemand mit nicht-deutschen wurzeln den islamismus und die damit verbundene unterdrückung der frauen bzw. kinder kritisieren darf.
Prof.Gutmensch 30.03.2010
4. Viel zu umständlichj
Nett, was sich Herr Kurbjuweit da an umständlichen und mühsam zurechtgebogenen Gründen einfallen lassen hat. Eine viel einfachere Erklärung ist die folgende: Frau Celek ist fast die einzige Deutschtürkin, die auf rechtsradikalen Internetseiten sehr beliebt ist. Gerne werden dort ihre Thesen so umgedeutet, bis sie in völkische Weltbild passen und erwiesen scheint, dass Islam und Grundgesetz nicht zusammengehen (obwohl Frau Celek genau das Gegenteil postuliert und lebt). Manch einer mag Frau Celek daher verdächtig finden, womöglich kennt er ihre eigenen Aussagen auch gar nicht, sondern nur das, was die PI-dioten davon verstanden zu haben glauben, und hat dadurch einen falschen Eindruck. Wer Frau Celek jedoch einmal selbst gelesen hat, weiß es besser, auch und gerade als linker bildungsnaher Mensch mit Tageszeitungsabonnement.
ruplanb 30.03.2010
5. frei nach HMB
Zitat von sysopSie verteidigt vehement die Demokratie. Weil sie auch den Islamismus anprangert, irritiert die Publizistin Necla Kelek einige Intellektuelle. Warum? http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,686385,00.html
Weil, nach Broder, die Intellektuellen eine Affinität zu totalitären Regimes haben. Als Beispiel hat er den P.E.N Club während des kalten Krieges gebracht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 13/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.