Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 17/2010

Afghanistan-Debatte: Die schmutzige Wahrheit

Abziehen oder bleiben? In Deutschland fragen immer mehr Bürger nach dem Sinn des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr. Auch in den Redaktionen von SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE ist das Engagement umstritten. Barbara Supp meint: Es ist gut, dass die Mehrheit der Deutschen diesen Krieg ablehnt.

Ehrenwache für getötete Soldaten Zur Großansicht
AFP

Ehrenwache für getötete Soldaten

Kriegsinvaliden, Kriegerwitwen, Kriegerdenkmäler, Gefallene, was für ein Wort, all das gibt es jetzt wieder. Die Wörter sind zurückgekehrt und die Bedeutung auch, etwas lange überwunden Geglaubtes, und die Regierung wünscht sich, dass das Volk nicht nur zur Kenntnis nimmt, sondern richtig findet, was in Afghanistan geschieht. Dass die Heimatfront steht.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser

Kommunikationsproblem. So heißt das immer, wenn die Regierung etwas anderes will als das Volk.

Das Volk glaubt nicht, dass dieser Krieg mit den Toten und der Wut, die er schafft, die Welt sicherer macht. Die große Mehrheit der Deutschen ist gegen diesen Krieg.

Der Krieg ist fremd geworden, erfreulich fremd. Deutschland wurde zivil, nach zwei fürchterlichen Weltkriegen. Es ruft nicht mehr nach militärischen Helden, das ist das Beste, was man über dieses Land sagen kann.

Jetzt soll es seinen Pazifismus verlieren. Es soll lernen, Krieg normal zu finden, führbar, angemessen. Sich ans Töten zu gewöhnen und ans Sterben. Ein Umerziehungsprojekt, es läuft seit 20 Jahren, ernsthaft begonnen hat es unter Rot-Grün.

Als sei der Pazifismus lähmendes Gift, so arbeitete Regierung für Regierung an der "Enttabuisierung des Militärischen", das sagte Gerhard Schröder. Schleichend begann es. 1991, im ersten Irak-Krieg, zahlten die Deutschen nur, das hieß "Scheckbuchdiplomatie", man schämte sich ein bisschen dafür. Dann flogen deutsche Sanitäter nach Kambodscha, man nannte sie "die Engel von Pnom Penh".

Und dann, 1998, wollten die Grünen mitregieren, und die Militärbeauftragte Angelika Beer zog durch ihre Partei der hartnäckigen Zivildienstleister und brachte ihnen bei: Das sind jetzt eure Panzer, das sind jetzt eure Soldaten. Und dann sprach Joschka Fischer von einem neuen Auschwitz, das der Serbe Milosevic (Miloevi) plane und das nur durch Krieg zu verhindern sei. Auschwitz - das äußerste Mittel. Der Kosovo-Krieg, obwohl das Völkerrecht dagegen sprach, sei also gerecht und ohne Alternative. Er hieß "humanitäre Intervention". Wer dagegen war, würde Alliierter der serbischen Mörder sein.

Da war die Illusion, man könne sie zähmen, die Bestie Krieg, könne sich darauf verlassen, dass sie nur frisst, wen man will. Um das Recht zu haben, die Bestie von der Leine zu lassen, muss ein noch schlimmeres Monster benannt werden, mit dem sie fertig werden soll.

Auschwitz, so hieß das Monster bei Fischer im Kosovo.

Atombombe, so heißt es jetzt bei Angela Merkel in Afghanistan. Wer den Abzug will, müsse damit rechnen, dass Atomwaffen in die Hände von Islamisten fallen.

Sie muss so etwas sagen, weil es praktisch keine Erfolge gibt. Acht Jahre Krieg, 140.000 Mann aus 43 Nationen stehen in Afghanistan und werden nicht fertig mit 25.000 Taliban. Inzwischen sterben mehr als 2000 Zivilisten jährlich, die Zahl steigt.

Es ist Krieg, das ist die Wahrheit, die jetzt gesagt wird, aber die wirklich schmutzige Wahrheit über Kriege, die sagt man nicht. Kurz ist sie aufgeblitzt in jenem grauflimmernden Video aus dem Irak-Krieg, das Wikileaks kürzlich der Welt zu Gesicht brachte. Dass es im Krieg so weit kommen kann, dass Töten Spaß macht. Militärausbilder wissen es: dass der Krieg die Soldaten verändert und die Gesellschaft, in die sie zurückkehren, auch.

Der Wehrbeauftragte Reinhold Robbe verlangt, dass die deutsche Gesellschaft sich "mitnehmen" lasse auf dem Weg in den Krieg.

Zu hoffen ist, dass sie das weiterhin nicht tut.

Zu wünschen ist nicht, dass sich diese Gesellschaft an den Krieg gewöhnt, dass sie womöglich den Heroismus wiederentdeckt, den Reiz der Trommeln und Gesänge, das Pathos, jenen Patriotismus, der manchmal seinem hässlichen Bruder, dem Nationalismus, so sehr gleicht.

Zu bedauern ist, dass jene Worte ausgestorben sind, die Lehren waren aus dem letzten Weltkrieg: Kultur der Zurückhaltung. So hieß das mal.

Zu wünschen ist Ehrlichkeit von einer Regierung, einer Parlamentsmehrheit, die gesteht: Das ist Krieg, aber auch: Der Krieg ist nicht sauber, auch gerecht ist er nicht. Er produziert Zerfetzte, Verstümmelte, es wird vergebens gestorben, es ist ein Krieg, der nichts erreicht, der militärisch nicht gewonnen werden kann. Wir dachten damals, er wäre eine gute Sache, aber das ist er nicht. Also gehen wir raus.

Das Volk ist klüger als seine Regenten. Es will nicht, was die Regierung will, ein Kommunikationsproblem, so wird es wohl weiter heißen.

Aber alle Kommunikation wird nichts daran ändern, dass die Toten tot sind und getrocknetes Blut nicht mehr fließt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 266 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Danke
sysiphus, 27.04.2010
Danke an Frau Supp für diese klaren Worte. Ich kann mich da jedem Satz anschließen. Einer der besten Artikel, die in letzter Zeit bei SPON zu lesen waren. Bitte mehr davon.
2. Entweder richtigen Krieg, oder nach Hause
PeterPen 27.04.2010
Ein amerkikanischer Offizier in Afghanistan hat es neulich auf den Punkt gebracht: die Leute dort müssen mehr Angst haben vor den NATO und Regierungssoldaten, als vor den Taliban. Nur so wäre dieser Krieg zu gewinnen. Dh entweder mit aller Brutalität Krieg führen, oder mit eingekniffenem Schwanz abziehen. Die zweite Option ist die realistische, denn es ist einfach nicht vorstellbar, dass unsere Menschenrechtskrieger und Mädchenschulenbauer dort irgendjemandem einen Schreck einjagen. Die Taliban werden den Krieg gewinnen, denn sei haben den Willen dazu, und die nötige Skrupellosigkeit. Unsere Politik sollte ihre Unfähigkeit und Feigheit eingestehen und abziehen. Das würde endlich mal etwas Ehrlichkeit in die Angelegenheit bringen.
3. Egal, ob die Wahrheit schmutzig ist
coniferia, 27.04.2010
Zitat von sysophttp://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,691318,00.html
Schoen, wenn jemand ueberhaupt noch die Wahrheit erkennt. Dann ists auch egal ob sie schmutzig ist. 100% Zustimmung zu dem Artikel.
4. Danke
ecce homo 27.04.2010
Ein guter und ehrlicher Kommentar. Selten so etwas. Danke dafür!
5. wenn es denn so einfach wäre...
eurocarlos 27.04.2010
Ach ja, "irgendwie" nimmt mich Frau Supp mit auf eine Zeitreise. Ich habe die Debatten als (damaliges, aktives) Mitglied der Bündnisgrünen miterlebt. Ich fand und finde es richtig, was Joschka damals gesagt und getan hat. Vielleicht ist der Afghanistan-Einsatz ein Fehlschlag. Auch bei mir wachsen Zweifel. Aber der Einsatz im früheren Jugoslawien war gerechtfertigt. Das friedliebende Europa hat in Srebrenica bewiesen, wozu es gut war. Tausende Unschuldige Menschen wurden wegen ihrer ethnischen bzw. Religionszugehörigkeit abgeschlachtet, Europa sah zu. Milosevic und Mladic wären heute noch an der Macht, wenn es den von Fischer damals befürworteten Einsatz nicht gegeben hätte. Das Jugoslawien-Tribunal hat Schwächen, aber es ist vorhanden. Ich bin wie Frau Supp froh darüber, nicht in einem bellizistischen Land zu wohnen, sondern einem in mehrfacher Hinsicht friedliebenden. Kein Zweifel. Aber Frau Supp bleibt die Antworten auf unbequeme Fragen schuldig. Will sie, dass alle Truppen Afghanistan (und bei der Gelegenheit auch den Irak) sofort verlassen? Ist sie gewillt, es dann eben hinzunehmen, dass wieder Rückzugsräume entstehen, in denen Terroristen frei schalten und walten können? Vielleicht ist die derzeitige Strategie gegen den Terror falsch. Auch ich halte sie an zahlreichen Stellen für verbesserungswürdig. Aber welche Strategie gegen den Terror hat Frau Supp? Mit der derzeitigen Situation ist wahrscheinlich niemand so richtig glücklich. Auch ich nicht. Aber Frau Supp macht es sich zu einfach. Es gibt einen Grund, warum wir eine Parlaments-Armee haben und warum in diesem Parlament die Mehrheit zugunsten dieses Einsatzes weit über die (jeweilige) Regierung hinaus reicht. Mit dem Kommunikationsproblem hat Frau Supp allerdings recht. Ich wünsche mir auch, dass deutlicher gemacht wird, warum "wir" in Afghanistan sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 17/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Seit 2001 führt der Westen Krieg in Afghanistan. Doch das Land ist weder politisch stabil, noch wird es ordentlich regiert. Bei Politikern und in der Bevölkerung in Deutschland wachsen die Zweifel an der Mission. Es gibt gute Gründe für die Fortführung des Krieges, es gibt aber auch gute Gründe für den Rückzug der Bundeswehr.

Zur Themenseite

Aus dem aktuellen SPIEGEL

Sie lesen einen Text aus dem
SPIEGEL 17/2010 - entdecken Sie
weitere Top-Themen aus dem Heft:

  • - Europa: Sprengt die Griechenland-Hilfe die Währungsunion?
  • - Parteien: SPIEGEL-Gespräch mit den Ex-Spitzenpolitikern Wolfgang Clement und Friedrich Merz über die Schwächen des Föderalismus
  • - Automobilindustrie: Wie viel Staatshilfe braucht die Entwicklung moderner Elektrofahrzeuge?
  • - Luftfahrt: Die Aschewolke-Hysterie - warum das tagelange Flugverbot übertrieben war


Fotostrecke
Gefallen in Kunduz: Trauerfeier für getötete Soldaten

Fotostrecke
Nato-Angriff auf Tanklaster: Jung räumt Fehler beim Luftschlag ein
Der Bundeswehreinsatz in Kunduz
Die Mission der Bundeswehr
AP
Die Bundeswehr engagiert sich seit 2003 in der nordafghanischen Provinz Kunduz. Im Rahmen der internationalen Sicherheits- und Aufbautruppe Isaf soll sie für ein stabiles Umfeld sorgen.

Kunduz war der erste Einsatzort der Bundeswehr in Nordafghanistan, wo inzwischen der deutsche Einsatzschwerpunkt liegt. Im Vergleich zum umkämpften Süden des Landes galt die Region lange als eher ruhig. Mittlerweile kommt es aber auch dort immer wieder zu schweren Anschlägen der radikal-islamischen Taliban.
Die Provinz Kunduz
REUTERS
Die Provinz ist mit rund 8000 Quadratkilometern halb so groß wie Schleswig-Holstein. Über die Einwohnerzahl gibt es keine genauen Angaben. Nach Schätzungen liegt sie etwa bei 850.000. Wegen seiner fruchtbaren Böden wird die Region Brotkorb Afghanistans genannt. In Kunduz werden unter anderem Baumwolle, Reis und Weizen geerntet. Der Anbau von Schlafmohn, der Basis von Heroin, ist zurückgegangen.
Die Unruhe-Region Chahar Darreh
REUTERS
Als gefährlichster der sechs Distrikte, die einen Ring um die Provinzhauptstadt Kundus bilden, gilt Chahar Darreh. Die Taliban haben Teile des Gebietes unter Kontrolle. Immer wieder greifen sie Patrouillen der Bundeswehr an, mehrere deutsche Soldaten haben bereits ihr Leben in dem Distrikt verloren. Von Chahar Darreh aus wurden in der Vergangenheit auch mehrfach Raketen auf das Bundeswehrfeldlager in Kunduz abgefeuert.
Die Kunduz-Affäre
AP
Seit 2009 wird der Name Kunduz auch mit einem von der Bundeswehr befohlenen Luftangriff in Verbindung gebracht. Dabei wurden am 4. September bis zu 142 Menschen verletzt oder getötet. Der Vorfall ist bis heute nicht aufgeklärt. Der Bundestag hat einen Untersuchungsausschuss eingerichtet, die Bundesanwaltschaft ermittelte gegen den Bundeswehroberst Georg Klein und seinen Flugleitoffizier wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Völkerstrafgesetzbuch.
Tod afghanischer Zivilisten
AFP
Für den Tod afghanischer Zivilisten war die Bundeswehr nach offiziellen Angaben erstmals am 28. August 2008 verantwortlich. Damals erschoss ein Soldat an einem Checkpoint der afghanischen Polizei und deutscher Isaf-Soldaten eine Frau und zwei Kinder. Vier weitere Menschen wurden verletzt. Dem damaligen Unglück ging ein Angriff voraus: Am 27. August 2008 war eine Patrouille der Bundeswehr nahe Kunduz in eine Sprengfalle geraten, ein Soldat starb.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: