Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 19/2010

Energie: Der Höllentrip

Von , Alexander Jung, Nils Klawitter und

Die Ökokatastrophe im Golf von Mexiko zeigt, wie hoch die Risiken der Offshore-Ölförderung sind. In immer größeren Meerestiefen setzen die Konzerne ihre Bohrer an, um der Erdkruste noch die letzten Barrel Öl zu entreißen.

Brennende Ölplattform "Deepwater Horizon": Tyrannei der Tiefe Zur Großansicht
AP

Brennende Ölplattform "Deepwater Horizon": Tyrannei der Tiefe

Das Öl, das nun in rötlich-braunen Schlieren den Golf von Mexiko überzieht, hat einen langen Weg hinter sich. Wer ihn nachzeichnen will, muss 1500 Meter tief in den Ozean hinabtauchen, eine mächtige Schlammschicht passieren und anschließend durch hartes Salz stoßen.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser

Mehr als vier Kilometer unter dem Meeresgrund, in Millionen Jahre alten Gesteinsschichten aus der Erdperiode des Tertiär, findet sich das schwarze Gold. Es ist brühend heiß.

Ein Höllentrip - doch Konzerne wie BP, Shell, ExxonMobil und Chevron wagen ihn inzwischen immer öfter. Wer jene Stelle überfliegt, an der Ende April die Bohrinsel "Deepwater Horizon" versank, sieht am Horizont Dutzende Ölplattformen aus dem Wasser ragen, wie Spielzeuge in der Badewanne.

Rund 60 Milliarden Barrel Öl, so eine aktuelle Schätzung der US-Regierung, lagern unter dem Meeresgrund des Golfs von Mexiko. Das gigantische Vorkommen reicht aus, um Amerikas Wirtschaft, seine Trucks, Chevrolets, Learjets und Boeings, seine Chemie- und Werkstoffindustrie fast für ein Jahrzehnt am Laufen zu halten. Doch wie riskant ist die Ölförderung unter dem Meer? Die folgenschwere Explosion der "Deepwater Horizon", bei der elf Menschen ums Leben kamen, rückt die Herausforderungen der Offshore-Förderung in den Blickpunkt.

Der Versuch, die Öllecks am Grund des Ozeans zu stopfen, erinnere an die Rettung des "Apollo-13"-Raumfahrzeugs, das 1970 auf dem Weg zum Mond havarierte, räumte BP-Chef Tony Hayward ein. "Die Energieindustrie arbeitet hier sicherlich an den Grenzen der Geologie, Geografie und Technologie", sagt der Ölmanager im SPIEGEL-Interview.

Die "Tyrannei der Entfernung und der Tiefe" beklagte auch Admiral Thad Allen von der US-Küstenwache, der die Bekämpfung der Ölpest vor der Küste im Auftrag des US-Präsidenten Barack Obama koordiniert. "Ohne Beispiel" sei die Arbeit mit ferngesteuerten Unterwasserrobotern an einem Bohrloch in 1500 Meter Tiefe.

Ende voriger Woche wurde damit begonnen, eine tonnenschwere Stahlkuppel am Unglücksort hinabzulassen. Sie soll über dem größeren der zwei verbliebenen Lecks platziert werden und nach BP-Schätzungen 85 Prozent des auslaufenden Öls einfangen und kontrolliert nach oben ableiten. Doch auch wenn die Rettungsmission gelingt: Die Folgen des Unglücks werden noch Jahre zu spüren sein. Der Ölteppich ist schon doppelt so groß wie das Saarland.

Fischerei und Tourismusindustrie rechnen mit Verlusten in Milliardenhöhe

Erste Ölreste wurden am vergangenen Freitag an die Strände der Chandeleur Islands gespült, einer unbewohnten Inselkette vor der Küste Louisianas. Rund 10.000 Helfer kämpften fieberhaft darum, das Öl von weiteren Stränden fernzuhalten. Flugzeuge vom Typ Lockheed C-130 versprühten Tonnen des Chemikaliengemischs Corexit, das den Ölteppich auflösen soll - und das selbst im Verdacht steht, die marine Lebenswelt zu schädigen. Fischerei und Tourismusindustrie rechnen mit Verlusten in Milliardenhöhe.

Eine beispiellose Klagewelle rollt auf BP sowie auf die "Deepwater Horizon"-Betreiberfirma Transocean zu. "Im Golf von Mexiko ist genau das eingetreten, wovor wir immer gewarnt haben", kritisiert der Geologe Klaus Bitzer von der Association for the Study of Peak Oil and Gas. "Es wurden Dinge angerührt, die man besser ruhen lässt."

Wenn in immer tieferen Gewässern gebohrt werde, seien Desaster wie jenes vor der Küste Louisianas, Alabamas, Mississippis und Floridas künftig häufiger zu erwarten, sagt der Professor von der Universität Bayreuth voraus. Zwar sei derzeit noch unklar, welche Schuld BP an dem Desaster treffe, so Bitzer, "doch einen Vorwurf müssen wir der Industrie bereits heute machen: die standhafte Realitätsverweigerung bei der Einschätzung der künftigen Möglichkeiten der Erdölförderung".

Der Wagemut der Ölbarone scheint selbst angesichts der Krise grenzenlos. "Die Tiefsee-Arena ist nichts für die Mutlosen", schreibt der Experte Mark Riding von der Ölexplorationsfirma Schlumberger in der Mai-Ausgabe des Branchenblatts "Offshore": "Mit dem Erfolg kommt der Enthusiasmus."

Ölreiche Tiefseeböden umspannen die Erde. Für die Gewässer vor Madagaskar, vor dem Horn von Afrika, vor Grönland, südlich der Arabischen Halbinsel oder entlang der Kontinentalränder rund um den Atlantik hat der Ölmann eine simple Parole: "Reife Ziele für den Bohrkopf".

Abenteuerspielplatz für Ingenieure

So wird die Tiefsee zum Abenteuerspielplatz für Ingenieure und Energiemarktstrategen. Die Begeisterung ist indes aus der Not geboren. Freiwillig würden es die Multis kaum wagen, die schwierigen unterseeischen Vorkommen zu erschließen. Ihnen bleibt aber nichts anderes übrig. Denn seit etwa fünf Jahren verharrt die globale Ölförderung bei etwa 85 Millionen Barrel pro Tag. "Trotz bester Bemühungen und massiver Investitionen", sagt Sadat al-Husseini, ehemaliger Vizepräsident der Ölgesellschaft Saudi Aramco, sei es nicht gelungen, "dieses Produktionsplateau zu überschreiten".

Ein großer Teil des globalen Erdöls wird aus Feldern gepumpt, die zum Teil bereits vor mehr als 60 Jahren ohne großen technologischen Aufwand gefunden wurden. Heute jedoch müssen die Prospektoren mit kostspieligen Methoden nach Feldern suchen, die an den unzugänglichen Standorten der Erde liegen - und die Ölmengen liefern, die früher als marginal angesehen wurden.

Vor allem den westlichen Unternehmen fehlt inzwischen weitgehend der Zugang zu den einfachen, billigen, aussichtsreichen Quellen in Asien und Lateinamerika. Diese nämlich befinden sich inzwischen alle in der Hand nationaler Ölgesellschaften. Sie heißen Saudi Aramco (Saudi-Arabien), Gazprom (Russland), NIOC (Iran) oder PDVSA (Venezuela) und stehen unter staatlicher Obhut. Sie sind die wahren Giganten im Geschäft; sie kontrollieren mehr als drei Viertel der globalen Reserven. Saudi Aramco zum Beispiel spielt in einer eigenen Liga: Wäre der Konzern an der Börse notiert, wäre er mit Abstand das wertvollste Unternehmen der Welt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. peak oil
nomadas 12.05.2010
Sie wissen es alle -längst- deswegen sind sie ja so aggressiv, weil bald Schluss sein wird, mit dem "Schwarzen Gold". Doch, der etablierte heilige KasinoKapitalismus hat ja verinnerlich: Nichts ist unmöglich...Sie wollen es einfach nicht hören: der Planet braucht den Menschen nicht -aber der Mensch den Planeten. Und da der Mensch den Planeten kaputt macht, macht er sich selbst kaputt, basta. Es ist wohl nur eine "question of time". Nun, alle bisherigen Hochkulturen gingen unter, so auch die IndustrieKultur. Komisch ist nur, dass die Mehrheit der Menschen das nicht will. Es sind nur die Eliten, die "happy few", die das Sagen haben, die diesen "Horror an Gier und Größenwahn" dem Rest der Welt aufzwingen. Eine seltsame Spezies, der homo sapiens. Politik ist nur das schauerliche Pseudo-Theater ohne wirkliche Macht. Politiker kommen und gehen, doch die Mächtigen bleiben -unter sich- ! Was das Rest-Öl betrifft, so werden wir wohl Kriege erleben dürfen, sehr bald. Da war das bißchen Irak ein Kinderspiel. Ach ja, nicht zu vergessen, der Kampf um`s Wasser, der steht auch auf der Agenda. Der Jordan ist schon ausgetrocknet! Das passt gut, geostrategisch, denn der Nahe Osten ist wohl der erste Platz für den "show down", wenn`s um Öl und Wasser geht. Einen Feind hat man dort ja schon ausgemacht: Iran! Na prima, dann nix wie los, yes, we can!
2. Der Artikel...
onkel hape 12.05.2010
...beschreibt in treffender Weise die ungeheuren Risiken der Meeres-Ölsuche. Man sollte ihn zur Pflichtlektüre für alle politischen Entscheidungsträger machen, die für die Genehmigung dieser riskanten Form der Ölsuche verantwortlich sind. Danach kann doch kein vernünftiger Mensch diesen ökologisch unverantwortlichen Wahnsinn mehr genehmigen. nomadas hat mit seinem sehr guten Beitrag das Wesentliche zu der Problematik auf den Punkt gebracht. Was homo sapiens = "Krone der Schöpfung" (ha,ha) auf unserem wunderbaren "Blauen Planeten" anrichtet, ist verbrecherisch, strodumm, gnaden-, gewissenlos und grausam. Ein schwacher Trost bleibt, die Menschen (Gottes Ebenbild, welche Hybris!!) werden wie viele Geschöpfe vorher vergehen, sie haben es in ihrer Gier und wegen des mitleidlosen Umgangs mit Flora u. Fauna auch nicht anders verdient. Wenn diese Monster verschwunden sind, wird sich Mutter Erde regenerieren!
3. Methane oder wie man das Klima richtig cracked.
timewalk 12.05.2010
Zitat von sysopDie Ökokatastrophe im Golf von Mexiko zeigt, wie hoch die Risiken der Offshore-Ölförderung sind. In immer größeren Meerestiefen setzen die Konzerne ihre Bohrer an, um der Erdkruste noch die letzten Barrel Öl zu entreißen. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,694271,00.html
Wie wahr. Ice on fire: The next fossil fuel http://www.gasandoil.com/goc/features/fex93342.htm
4. Von wegen letzter Tropfen...
karsten112 12.05.2010
Zitat von sysopDie Ökokatastrophe im Golf von Mexiko zeigt, wie hoch die Risiken der Offshore-Ölförderung sind. In immer größeren Meerestiefen setzen die Konzerne ihre Bohrer an, um der Erdkruste noch die letzten Barrel Öl zu entreißen. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,694271,00.html
1500m unter der Wasseroberfläche und dann noch mal 4000m tief bohren???? Fragt sich eigendlich niemand wie denn das Öl dort hingekommen ist?? Ach ja, da sind kleine Tierchen und Plankton abgestorben und haben gewartet bis sich 4Km Ablagerungen drüber gelegt haben! Wann merken die Leute denn mal wie sie verarscht werden? Öl ist ist endlich, es wird es immer geben, daß kann man den Leuten natürlich nicht erzählen, denn dann würden die nicht,wie letztes Jahr, 140$ fürs Fass zahlen. Mal in der Mediathek von 3sat ( HiTec ) nach dem Beitrag über Abiotisches Öl schauen, sehr interessant...
5. Re
gekkogirl 12.05.2010
Zitat von karsten1121500m unter der Wasseroberfläche und dann noch mal 4000m tief bohren???? Fragt sich eigendlich niemand wie denn das Öl dort hingekommen ist?? Ach ja, da sind kleine Tierchen und Plankton abgestorben und haben gewartet bis sich 4Km Ablagerungen drüber gelegt haben! Wann merken die Leute denn mal wie sie verarscht werden? Öl ist ist endlich, es wird es immer geben, daß kann man den Leuten natürlich nicht erzählen, denn dann würden die nicht,wie letztes Jahr, 140$ fürs Fass zahlen. Mal in der Mediathek von 3sat ( HiTec ) nach dem Beitrag über Abiotisches Öl schauen, sehr interessant...
Bloedsinn und Verschwoerungstheorie. Wenn Sie schonmal mit 4D Seismic, seismischen Daten die im Abstand von mehreren Jahr(zehnt)en ueber demselben Oelfeld genommen und verglichen wurden gearbeitet haetten wuerden Sie diese Theorie ebenfalls nicht glauben. gekkogirl, die zwar noch nicht in dieser Tiefe, aber immerhin mehrere 30.000ft lange horizontale Oelbrunnen gebohrt hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 19/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Aus dem SPIEGEL

Sie lesen einen Text aus dem
SPIEGEL 19/2010 - entdecken Sie
weitere Top-Themen aus dem Heft:

  • - Essay: Politikwissenschaftler Herfried Münkler über asymmetrische Kriege
  • - Kirche: SPIEGEL-Gespräch mit dem Bamberger Erzbischof Ludwig Schick über den Missbrauchsskandal und den Zölibat
  • - Spekulanten: Warum die Hauptakteure der Krise so handeln müssen, wie sie handeln
  • - Boxen: SPIEGEL-Gespräch mit dem Promoter Ahmet Öner über gekaufte Ringrichter und sein Leben im Rotlichtmilieu


Monster der Tiefsee: Möglichkeiten der Offshore-Ölförderung Zur Großansicht
DER SPIEGEL

Monster der Tiefsee: Möglichkeiten der Offshore-Ölförderung

Fotostrecke
Kampf gegen Ölpest: Umstrittene Chemikalien

Fotostrecke
Opfer der Ölpest: Sterben am Golf von Mexiko


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: