AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 30/2010

Titel: Der Enthüller

Von John Goetz und

Mit der ständigen Veröffentlichung von Geheimdokumenten geht WikiLeaks-Gründer Julian Assange Risiken ein. Ein Besuch bei dem Australier, den das Pentagon für einen gefährlichen Mann hält. Und andere als gefährdet ansehen.

WikiLeaks: Die Internetaufklärer Fotos
AFP

Plötzlich ist er da, mit federnden Schritten kommt er herein. Noch bevor er jemanden begrüßt, suchen seine Augen schon nach einer Steckdose für seinen kleinen schwarzen Computer.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser
Es ist ein simples Netbook für kaum 300 Dollar. Die Geheimdienste dieser Welt würden viel dafür geben, es auswerten zu dürfen.

Der Mann, dem es gehört, heißt Julian Assange. Er kommt gerade aus Stockholm, davor war er kurz in Brüssel, davor ein paar Wochen unauffindbar.

Der Australier ist gesucht in diesen Tagen. Man könnte meinen, er sei auf der Flucht.

Als er am vorvergangenen Wochenende bei einer Konferenz in New York sprechen sollte, schauten vorher fünf Agenten des amerikanischen Heimatschutzes vorbei. Vergebens, Assange blieb in England. Sein Anwalt hatte ihm berichtet, auch verschiedene andere US-Behörden wollten ihn dringend sprechen. Der amerikanische Verteidigungsminister Robert Gates hat ihn und seine Arbeit jüngst "unverantwortlich" genannt.

Assange hat die Internetplattform wikileaks.org gegründet - "wiki" wie die offene Online-Enzyklopädie Wikipedia, "leak" wie das englische Wort für undichte Stelle. Zusammen mit wenigen festen Mitarbeitern und vielen freiwilligen Helfern betreibt er die Seite seit 2007, sie ist eine Art Briefkasten und Schaufenster zugleich: WikiLeaks sammelt und veröffentlicht Material, das Unternehmen und staatliche Stellen als geheim eingestuft haben. Ein Forum für anonyme Informanten. Keine Gerüchte, nichts Selbstverfasstes, nur Originaldokumente.

Fotostrecke

6  Bilder
Protokoll-Ausrisse: Der Wortlaut des Krieges
Die US-Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin konnte dort ihre E-Mails nachlesen, die Kenianer erfuhren Entlarvendes über ihren ehemaligen Herrscher Daniel arap Moi, es gab auch Akten aus dem US-Gefängnis Guantanamo. Damals war WikiLeaks eher etwas für Insider. Ihren internationalen Durchbruch hatte die Seite erst im April. WikiLeaks hatte Journalisten in den National Press Club in Washington eingeladen, Assange führte ihnen ein Video vor.

Es zeigte den tödlichen Angriff eines amerikanischen "Apache"-Hubschraubers auf eine Gruppe von etwa einem Dutzend Zivilisten in Bagdad im Jahr 2007, darunter zwei Reuters-Mitarbeiter (mehr zum Video...). Auch die Stimmen der Hubschrauberbesatzung waren zu hören. Ihre zynischen Kommentare machten die Bilder noch unerträglicher. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte seit dem Vorfall vergebens versucht, in den Besitz des Videos zu kommen. Assange bekam es, es war sein bislang größter Scoop.

Helden für die einen, Verräter für die anderen

Für die einen sind Assange und seine Kollegen seitdem Helden, Kämpfer für die totale Informationsfreiheit und gegen jede Form von Zensur. Für die anderen sind sie Verräter.

Aus Sicht der amerikanischen Behörden gilt der Australier als ernste Bedrohung der nationalen Sicherheit, das hat er sogar schriftlich. Schon 2008 stufte das US-Militär WikiLeaks als gravierendes Sicherheitsproblem ein und diskutierte, wie die Seite am besten zu bekämpfen sei. Auch dieses Dokument wurde Assange zugespielt. Und dann auf wikileaks.org veröffentlicht.

Fotostrecke

8  Bilder
Die Afghanistan-Protokolle: 91.731 Dokumente - fünf Probleme
Seither gibt es Stimmen, die sich um seine Sicherheit sorgen - und sogar um sein Leben. Es ist nicht ganz klar, ob der Mann, der nun in London seinen Rechner startklar macht, eher gefährlich oder gefährdet ist. Auffällig ist er in jedem Fall. Assange ist ein Schlaks mit schlohweißen Haaren und einer für diesen Sommer fast unnatürlich blassen Gesichtsfarbe - was auch daran liegt, dass er seit Wochen sein nächstes Projekt vorbereitet und tagsüber kaum vor die Türe geht.

In einem Büro im vierten Stock des Verlagsgebäudes der britischen Tageszeitung "The Guardian" gibt er den Briten zusammen mit der "New York Times" und dem SPIEGEL vorab Einblick in die mehr als 90.000 Einzelberichte aus dem Afghanistan-Krieg, die überwiegend als "Geheim" eingestuft sind.

Die Veröffentlichung dieses Archivs, sagt Assange, werde nicht nur die öffentliche Meinung über den Krieg verändern, sondern "auch die von Menschen mit politischem und diplomatischem Einfluss". Es werfe "ein Schlaglicht auf die alltägliche Brutalität und das Elend des Krieges" und werde "nicht nur unseren Blick auf diesen Krieg verändern, sondern auf alle modernen Kriege".

Das Archiv enthält Geheimdienstinformationen, Einschätzungen und viele Namen - die von Militärs, aber auch die von Quellen. Die Veröffentlichung einer geheimen militärischen Kriegsdokumentation, die nie für die Öffentlichkeit bestimmt war, wirft neue Fragen auf. Ist das Journalismus, vom Auskunftsrecht der Öffentlichkeit gedeckt? Ein legitimer Blick hinter die Propagandamaschinerie des Krieges? Oder ist es ein Spionageakt, machen Assange und seine Mitstreiter sich des Geheimnisverrats schuldig? Gefährden sie am Ende die internationalen Truppen und die afghanischen Zuträger, die ihnen helfen?

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Ist der Afghanistankrieg noch zu gewinnen?
insgesamt 4924 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie oft soll dieser Krieg
Gandhi 25.07.2010
Zitat von sysopFast 92.000 US-Dokumente über den Afghanistan-Krieg sind an die Öffentlichkeit gelangt. Sie enthüllen die wahre Dimension des Militäreinsatzes - das Wirken der amerikanischen Task Force 373, die Probleme der Bundeswehr, die Zusammenarbeit pakistanischer Geheimdienstler mit den Taliban. Kann der Westen den Krieg am Hindukusch noch gewinnen?
denn noch gewonnen werden? Wie oft sollen wir uns denn noch anhoeren muessen, dass jetzt die entscheidenden 6 Monate kommen? Dass, wenn "wir" alles richtig machen, der Krieg dann gewonnen ist. Ich kann es schon gar nicht mehr hoeren. Das Einzige, was diesen Krieg beendet, ist ein Ereignis, bei dem eine grosse Menge Soeldner sich aus dieser Welt verabschieden. Dann wird der politische Druck so gross, dass das Gerede davon, dass Freiheit und Demokratie in Afghanistan die Opfer wert sind, untergeht im Protest. Die Afghanen sollen ihren eigenen Weg gehen, ihre eigenen Probleme loesen. Von aussen koennen deren Probleme auch nicht in 10 oder 20 Jahren geloest werden.
2. Titel
ayamo 25.07.2010
Plain and simple? Ein militärischer Sieg? Auf gar keinen Fall. Irgendein schaler Verhandlungsfrieden mit den Taliban wäre allerdings auch nicht ideal, da diese sich nicht an solche Verträge/Vereinbarungen halten.
3.
kleenermann 25.07.2010
Zitat von sysopFast 92.000 US-Dokumente über den Afghanistan-Krieg sind an die Öffentlichkeit gelangt. Sie enthüllen die wahre Dimension des Militäreinsatzes - das Wirken der amerikanischen Task Force 373, die Probleme der Bundeswehr, die Zusammenarbeit pakistanischer Geheimdienstler mit den Taliban. Kann der Westen den Krieg am Hindukusch noch gewinnen?
Wie oft soll diese Frage noch gestellt werden? Nein, man kann ihn nicht gewinnen.
4. Wo ist der Aha-Effekt?
edgarzander 25.07.2010
Zitat von sysopFast 92.000 US-Dokumente über den Afghanistan-Krieg sind an die Öffentlichkeit gelangt. Sie enthüllen die wahre Dimension des Militäreinsatzes - das Wirken der amerikanischen Task Force 373, die Probleme der Bundeswehr, die Zusammenarbeit pakistanischer Geheimdienstler mit den Taliban. Kann der Westen den Krieg am Hindukusch noch gewinnen?
Enthüllungen? Ich hätte mir da ein bischen mehr erwartet und war nach dem Durchlesen des Artikels irgendwie enttäuscht. Ist doch alles inzwischen mehr oder weniger bekannt...
5. red herring
machorka-muff 25.07.2010
der westen kann und braucht in afghanistan nicht zu gewinnen: abmarsch! die sache mit der enthüllung brisanter kriegsdokumente riecht faul - wahrscheinlich der nächste verarschungs coup der cia.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema WikiLeaks
RSS

© DER SPIEGEL 30/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -23-
Mehr im SPIEGEL

Alles zu den Afghanistan-Protokollen
lesen Sie im SPIEGEL 30/2010:

  • - Die Geheimkrieger
  • - Die Naivität der Deutschen
  • - Pannen im Drohnenkrieg
  • - Die Rolle Pakistans

Inhaltsverzeichnis | E-Paper des Hefts
DER SPIEGEL auf dem iPhone und iPad
Heft kaufen | Abo-Angebote und Prämien

Diskutieren Sie über den SPIEGEL-Titel

Mehr im Internet

Weitere Berichte über die Geheimprotokolle auf:



Fotostrecke
Gefechtszone Afghanistan: Bilder eines Krieges


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.