AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 32/2010

SPIEGEL-Gespräch "In dieser Gesellschaft brodelt es"

Corbis

4. Teil: "Die Zeit der Barrikaden ist vorbei"


SPIEGEL: Was ist mit der SPD, aus der Sie selbst mal wegen Linksabweichung ausgeschlossen wurden? Steht sie vor einer Wiederbelebung?

Negt: Ich trete ja immer für einen starken linken Flügel der SPD ein. Ich war damals, 1961, nach meinem Ausschluss verletzt und beleidigt und fand dann wieder ein sehr gutes Verhältnis zur SPD, ohne noch einmal Mitglied zu werden. Die Hartz-Reformen waren für die SPD eine Katastrophe, ein Bruch mit ihrer Gerechtigkeitstradition. Das wird ihr noch ein Jahrzehnt anhängen. Wenn man vor einer Dreiteilung der Gesellschaft steht, mit einem krisengesicherten Drittel, einem zweiten, wachsenden prekären Teil und einem dritten, in dem immer stärkere Abkoppelungsbewegungen stattfinden, dann kann man dieser Entwicklung nicht mit Hartz-Reformen dieser Art kommen.

SPIEGEL: Dabei gehören Sie zum Freundeskreis von Gerhard Schröder, aus gemeinsamen Hannover-Zeiten. Sie konnten ihn beraten, er suchte gern das Gespräch mit Ihnen. Bestand da nicht die Möglichkeit, Einfluss zu nehmen?

Negt: Es war meine Hoffnung, das Gespräch zu suchen und ihn zu überzeugen. Jedenfalls habe ich offiziell nie etwas anderes gesagt als privat. Aber ein Bundeskanzler neigt wohl immer zu den Tatsachenmenschen und nicht zu denen, die in Abwägung von Vernunft und Wirklichkeit mit Hegel sagen, umso schlimmer für die Tatsachen.

SPIEGEL: Welche Rolle spielen heute noch die öffentlichen Intellektuellen? Politiker schmücken sich gern mit ihnen, hören aber selten auf sie.

Negt: Die Beratertätigkeit von Philosophen in der Politik hat ja eine tragische Geschichte. Platon ging nach Syrakus zum Tyrannen Dionysos, um seine Gesellschaftsutopie zu verwirklichen. Das Experiment scheiterte bekanntlich schmählich, Platon landete auf dem Sklavenmarkt und musste von einem Schüler freigekauft werden. Und der Preußenkönig Friedrich der Große spottete nach seinen Erfahrungen mit Voltaire: Wenn ich eine Provinz bestrafen will, schicke ich ihr einen Philosophen als Gouverneur.

SPIEGEL: Im Spannungsfeld von Handeln und Denken, von Machtrealität und normativer Utopie zieht der Philosoph unweigerlich den Kürzeren?

Negt: Ludwig Marcuse hat in seiner wunderbaren Studie "Der Philosoph und der Diktator" über Platon geschrieben: "Das Erbauliche an seinem Leben ist nicht, was er erreicht hat, sondern was er versucht hat. Das Traurige an unserer Zeit ist aber nicht, was sie nicht erreicht, sondern was sie nicht versucht. Im Versuchen aber liegt der echte Idealismus."

SPIEGEL: Sie sind seit mehr als 40 Jahren mit Forschung, Lehre und ganz besonders auch mit Gewerkschaftsschulung und Erwachsenenbildung beschäftigt. Wie würden Sie nach all diesen Erfahrungen heute Ihre Gemütsverfassung beschreiben? Pessimistisch oder doch eher optimistisch?

Negt: Da antworte ich so ähnlich wie Antonio Gramsci in seinen "Briefen aus dem Kerker": Was Theorie und Analyse betrifft, bin ich Pessimist, denn der Intellektuelle, der politische zumal, hat die Aufgabe, auch die schlechteste Möglichkeit miteinzukalkulieren. Als praktischer Mensch bin ich Optimist, denn es gibt kein System ohne Risse. Diese gesellschaftlichen Risse zu suchen und an ihnen praktisch einzusetzen, das Unlegitimierte sichtbar zu machen und alternative Entwürfe zu entwickeln, das ist mein Credo und mein Programm.

SPIEGEL: Die linke Perspektive ist nicht die marxsche Revolution, sondern mit Max Weber das Bohren von harten Brettern?

Negt: Die Zeit der Barrikaden ist vorbei, Revolution ist ein Prozess, der nicht abschließbar ist. Was bloße Reform ist und was revolutionäre Veränderung, ist so einfach nicht zu unterscheiden. Ich verbinde den Revolutionsbegriff mit Strukturreformen des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Ohne kleine Schritte, ohne Veränderung im Alltag, ob in der Schule oder in der Familie, gibt es gar keine nachhaltige Entwicklung. Jeder ist aufgefordert, Risse und Widersprüche wahrzunehmen und sie auf ihre Veränderungsmöglichkeiten hin zu untersuchen, um sich dann für Alternativen stark zu machen. Das verstehe ich als Beitrag zur Verbesserung der Welt.

SPIEGEL: Professor Negt, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.

Das Gespräch führte Romain Leick



insgesamt 334 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sportstudi82 14.08.2010
1. Ist das nicht etwas Tolles?!!!
Evidenzfreier, linker Philosophen-Mist. Negt ist fernab der Realität. Umverteilung von unten nach oben. Da kann man doch nur lachen. Dass immer mehr junge und motivierte Leute auch aus sozial schwächeren Familien durch eigene Leistung und Ausbildung den Sprung in die Oberschicht (beginnt schon ab 2000 Euro Nettoeinkommen) schaffen, wird in diesem Land nie positiv erwähnt. Das ist doch verdammt nochmal auch etwas Tolles!!! Wenn die deutsche Gesellschaft noch weiter nach links rückt, werden wir motivierten Jung-Akademiker bald alle weg sein. Meint ein Doktorand und früherer, zutiefst enttäuschter SPD-Wähler
Stefanie Bach, 14.08.2010
2. Projekt soziale Marktwirtschaft
Zitat von sysopDer Philosoph Oskar Negt über die Risse in der Sozialordnung, die Notwendigkeit politischer Bildung und die Spannung zwischen Wirklichkeit und Utopie http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,710880,00.html
Der Mann hat recht, es gibt diese Aufteilung von Wirklichkeitsschichten, eine tiefe Spaltung in der Gesellschft, die durch eine unverständige Politik in den letzten Jahren verursacht wurde. Der Laden fliegt auseinander, wenn nicht zügig und konsequent das zentrale Projekt in Angriff genommen wird: Die soziale Marktwirtschaft liberal und sozial erneuern (http://www.plantor.de/2009/die-soziale-marktwirtschaft-liberal-und-sozial-erneuern/).
semper fi, 14.08.2010
3. -
Zitat von sysopDer Philosoph Oskar Negt über die Risse in der Sozialordnung, die Notwendigkeit politischer Bildung und die Spannung zwischen Wirklichkeit und Utopie http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,710880,00.html
Die Einleitung ist goldig: "Herr Professor Negt, in Ihrem neuen Buch ...". Die Welt könnte untergehen (sie geht nicht unter), und die Marketingmaschine läuft und läuft und läuft ....
Heinzel, 14.08.2010
4. ....
Zitat von Sportstudi82Evidenzfreier, linker Philosophen-Mist. Negt ist fernab der Realität. Umverteilung von unten nach oben. Da kann man doch nur lachen. Dass immer mehr junge und motivierte Leute auch aus sozial schwächeren Familien durch eigene Leistung und Ausbildung den Sprung in die Oberschicht (beginnt schon ab 2000 Euro Nettoeinkommen) schaffen, wird in diesem Land nie positiv erwähnt. Das ist doch verdammt nochmal auch etwas Tolles!!! Wenn die deutsche Gesellschaft noch weiter nach links rückt, werden wir motivierten Jung-Akademiker bald alle weg sein. Meint ein Doktorand und früherer, zutiefst enttäuschter SPD-Wähler
Und wer soll dann für deren Mütter und Väter die Rente zahlen? Der dumme Rest, der hierbleibt?
Hercules Rockefeller, 14.08.2010
5. Köstlich
Zitat von Sportstudi82Evidenzfreier, linker Philosophen-Mist. Negt ist fernab der Realität. Umverteilung von unten nach oben. Da kann man doch nur lachen. Dass immer mehr junge und motivierte Leute auch aus sozial schwächeren Familien durch eigene Leistung und Ausbildung den Sprung in die Oberschicht (beginnt schon ab 2000 Euro Nettoeinkommen) schaffen, wird in diesem Land nie positiv erwähnt. Das ist doch verdammt nochmal auch etwas Tolles!!! Wenn die deutsche Gesellschaft noch weiter nach links rückt, werden wir motivierten Jung-Akademiker bald alle weg sein. Meint ein Doktorand und früherer, zutiefst enttäuschter SPD-Wähler
Also als "Sportstudent" würde ich mich nicht zu "uns Akademikern" zählen. Sorry, aber nicht alles, was an Unis gelehrt wird, gehört da auch hin. Und "motiviert und jung", ja nun, dass werden Sie bei ihrer flotten Flucht ins Ausland schnell merken, ist man im Rest der Welt auch-oftmals in bedeutend höherer Zahl. Das alleine macht niemanden unverzichtbar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 32/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.