Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 32/2010

SPIEGEL-Gespräch: "In dieser Gesellschaft brodelt es"

Der Philosoph Oskar Negt über die Risse in der Sozialordnung, die Notwendigkeit politischer Bildung und die Spannung zwischen Wirklichkeit und Utopie

Philosoph Oskar Negt: Demokratie in Gefahr Fotos
Corbis

SPIEGEL: Professor Negt, in Ihrem neuen Buch über den politischen Menschen und die Demokratie als Lebensform unterziehen Sie die gegenwärtige Verfassung unserer Gesellschaftsordnung einer radikalen Kritik. Es gebe geschichtliche Situationen, so schreiben Sie, in denen nur noch die Utopien realistisch seien. Wieso glauben Sie, dass wir in einer solchen Zeit leben?

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser

Negt: Wir befinden uns in einer Phase des Umbruchs und vor allen Dingen auch in einer Zwischenwelt der Ratlosigkeit. Die Probleme unserer Arbeitsgesellschaft spitzen sich derart krisenhaft zu, dass der innere Zusammenhalt des demokratischen Gemeinwesens nicht mehr gesichert scheint. In dieser brisanten Lage zwischen einem Nicht-Mehr und einem Noch-Nicht müsste die gesellschaftliche Phantasie eigentlich alle Kräfte darauf konzentrieren, Auswege zu suchen und zu finden. Stattdessen bildet sich eine zwiespältige Wirklichkeit, eine Aufteilung von Wirklichkeitsschichten.

SPIEGEL: Sind Sie da nicht arg alarmistisch? Die Demokratie ist doch nicht in Gefahr, die Institutionen funktionieren, die Politik ist sich der Notwendigkeit von Reformen bewusst.

Negt: Das sind ja keine richtigen Reformen, sondern bestenfalls kosmetische Korrekturen, Randerscheinungen halt. Vergleichen Sie das gegenwärtige Flickwerk mal mit den preußischen Reformen von Stein und Hardenberg nach der Niederlage gegen Napoleon, mit Bismarcks Sozialgesetzgebung oder mit der Domestizierung des Kapitalismus durch den Sozialstaat bei der Gründung der Bundesrepublik!

SPIEGEL: Mit Verlaub: Das sind Wendepunkte der Geschichte, zum Teil erzwungen durch große Katastrophen, mit denen die Wirtschafts- und Finanzkrise, die wir heute erleben, kaum vergleichbar ist.

Negt: Mein erkenntnisleitendes Interesse, meine Idee von der sozialen Verantwortung des politischen Menschen besteht gerade darin, solche historischen Unglückskonstellationen rechtzeitig aufzudecken und sie durch eingreifendes Denken zu verhindern, statt zu warten, bis die kollektive Katastrophe passiert ist. Insofern ist mein Buch auch als eine Art Notschrei gemeint.

SPIEGEL: Nach dem Scheitern des Sozialismus ist aber kein neues Weltprojekt, kein radikal anderer Gesellschaftsentwurf zu sehen.

Negt: Ja, das bestimmende Merkmal der Krisenbewältigung ist heute die gleichsam betriebswirtschaftliche Rationalisierung der gesellschaftlichen Einzelbereiche. Die Realität, mit der wir konfrontiert sind, hat eine gespensterhafte Qualität. Ein Rettungsfonds von 480 Milliarden für angeschlagene Banken - das ist für mich eine negative Utopie. Noch vor zwei, drei Jahren hätte man sich so etwas nicht vorstellen können. Die Realitätslosigkeit dieses Umgangs mit der Krise ist eines der wesentlichen Motive, die mich umtreiben.

SPIEGEL: Und welche positive Utopie setzen Sie dem entgegen? Trotz allem wieder eine marxistische?

Negt: Als Doktrin, als geschlossenes System unveränderlich verkündeter Wahrheiten, ist der Marxismus erledigt. Aber als kritische Methode enthält das Denken von Marx und Engels nach wie vor tragfähige Leitmotive. Der Tod der Utopien, der nach 1990 so lauthals gefeiert wurde, hat dazu geführt, dass wir es in Politik und Wirtschaft mit sogenannten Realisten, Tatsachenmenschen zu tun haben, die nur noch darauf verweisen, was nicht geht, so dass die Potentiale, die in der Gesellschaft stecken, nicht zur Entfaltung kommen.

SPIEGEL: Das heißt, es bildet sich keine Kraft, die eine tragfähige Alternative aufbauen könnte? Droht die politische Ordnung an ihrem Stillstand zu scheitern, nicht an äußeren Mächten?

Negt: Die gegenwärtig vorherrschende Form des falschen, verdrehten Bewusstseins, das, was ich die Ideologie betriebswirtschaftlicher Rationalisierung mit ihrer Umverteilung nach oben und dem Sparzwang nach unten nenne, läuft den traditionellen Emanzipationsidealen von Aufklärung, Gerechtigkeit, Solidarität, Gleichheit zuwider. Dieser verkürzte, auf Anpassung an das Bestehende ausgerichtete Realitätssinn höhlt die politische Moral aus und gefährdet damit das Fundament unserer Demokratie.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 334 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ist das nicht etwas Tolles?!!!
Sportstudi82 14.08.2010
Evidenzfreier, linker Philosophen-Mist. Negt ist fernab der Realität. Umverteilung von unten nach oben. Da kann man doch nur lachen. Dass immer mehr junge und motivierte Leute auch aus sozial schwächeren Familien durch eigene Leistung und Ausbildung den Sprung in die Oberschicht (beginnt schon ab 2000 Euro Nettoeinkommen) schaffen, wird in diesem Land nie positiv erwähnt. Das ist doch verdammt nochmal auch etwas Tolles!!! Wenn die deutsche Gesellschaft noch weiter nach links rückt, werden wir motivierten Jung-Akademiker bald alle weg sein. Meint ein Doktorand und früherer, zutiefst enttäuschter SPD-Wähler
2. Projekt soziale Marktwirtschaft
Stefanie Bach, 14.08.2010
Zitat von sysopDer Philosoph Oskar Negt über die Risse in der Sozialordnung, die Notwendigkeit politischer Bildung und die Spannung zwischen Wirklichkeit und Utopie http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,710880,00.html
Der Mann hat recht, es gibt diese Aufteilung von Wirklichkeitsschichten, eine tiefe Spaltung in der Gesellschft, die durch eine unverständige Politik in den letzten Jahren verursacht wurde. Der Laden fliegt auseinander, wenn nicht zügig und konsequent das zentrale Projekt in Angriff genommen wird: Die soziale Marktwirtschaft liberal und sozial erneuern (http://www.plantor.de/2009/die-soziale-marktwirtschaft-liberal-und-sozial-erneuern/).
3. -
semper fi, 14.08.2010
Zitat von sysopDer Philosoph Oskar Negt über die Risse in der Sozialordnung, die Notwendigkeit politischer Bildung und die Spannung zwischen Wirklichkeit und Utopie http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,710880,00.html
Die Einleitung ist goldig: "Herr Professor Negt, in Ihrem neuen Buch ...". Die Welt könnte untergehen (sie geht nicht unter), und die Marketingmaschine läuft und läuft und läuft ....
4. ....
Heinzel, 14.08.2010
Zitat von Sportstudi82Evidenzfreier, linker Philosophen-Mist. Negt ist fernab der Realität. Umverteilung von unten nach oben. Da kann man doch nur lachen. Dass immer mehr junge und motivierte Leute auch aus sozial schwächeren Familien durch eigene Leistung und Ausbildung den Sprung in die Oberschicht (beginnt schon ab 2000 Euro Nettoeinkommen) schaffen, wird in diesem Land nie positiv erwähnt. Das ist doch verdammt nochmal auch etwas Tolles!!! Wenn die deutsche Gesellschaft noch weiter nach links rückt, werden wir motivierten Jung-Akademiker bald alle weg sein. Meint ein Doktorand und früherer, zutiefst enttäuschter SPD-Wähler
Und wer soll dann für deren Mütter und Väter die Rente zahlen? Der dumme Rest, der hierbleibt?
5. Köstlich
Hercules Rockefeller, 14.08.2010
Zitat von Sportstudi82Evidenzfreier, linker Philosophen-Mist. Negt ist fernab der Realität. Umverteilung von unten nach oben. Da kann man doch nur lachen. Dass immer mehr junge und motivierte Leute auch aus sozial schwächeren Familien durch eigene Leistung und Ausbildung den Sprung in die Oberschicht (beginnt schon ab 2000 Euro Nettoeinkommen) schaffen, wird in diesem Land nie positiv erwähnt. Das ist doch verdammt nochmal auch etwas Tolles!!! Wenn die deutsche Gesellschaft noch weiter nach links rückt, werden wir motivierten Jung-Akademiker bald alle weg sein. Meint ein Doktorand und früherer, zutiefst enttäuschter SPD-Wähler
Also als "Sportstudent" würde ich mich nicht zu "uns Akademikern" zählen. Sorry, aber nicht alles, was an Unis gelehrt wird, gehört da auch hin. Und "motiviert und jung", ja nun, dass werden Sie bei ihrer flotten Flucht ins Ausland schnell merken, ist man im Rest der Welt auch-oftmals in bedeutend höherer Zahl. Das alleine macht niemanden unverzichtbar.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 32/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Aus dem SPIEGEL

Sie lesen einen Text aus dem
SPIEGEL 32/2010 - entdecken Sie
weitere Top-Themen aus dem Heft:

  • - Arbeitsmarkt: Wie eine moderne deutsche Zuwanderungspolitik aussehen müsste
  • - Russland: SPIEGEL-Gespräch mit dem Ex-Jukos-Chef Michail Chodorkowski über seine Jahre in Haft und die Politik in seinem Land
  • - Tourismus: Sylt, der Deutschen liebste Insel, kommen die Insulaner abhanden
  • - Holocaust: Ein 89-jähriger Auschwitz-Überlebender wird mit einem Tanz-Video zum Star bei YouTube


Zur Person
Bruno Bebert
Oskar Negt, gilt als einer der bedeutendsten Sozialwissenschaftler Deutschlands. In seinem neuen Buch "Der politische Mensch. Demokratie als Lebensform" (Steidl Verlag, Göttingen; 588 Seiten; 29 Euro) zieht er die Summe seiner Beschäftigung mit politischer Bewusstseinsbildung. Negt, 76, studierte bei Max Horkheimer und Theodor W. Adorno und war Professor für Soziologie in Hannover. Während der Studentenbewegung von 1968 trat er als einer der Wortführer der Außerparlamentarischen Opposition auf. Aus einer langjährigen Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller und Filmemacher Alexander Kluge entstanden mehrere Gemeinschaftswerke ("Der unterschätzte Mensch") und zahlreiche Fernsehdialoge.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: