AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 33/2010

Literatur: "Oralverkehr mit Vokalen"

Der Nobelpreisträger Günter Grass über seine Verehrung für die Brüder Grimm, seine Heimat in der deutschen Sprache und seine Unzufriedenheit mit jungen Kollegen.

Nobelpreisträger Günter Grass: "Reif für das Ende" Fotos

SPIEGEL: Herr Grass, Ihr neues Buch trägt den Titel "Grimms Wörter. Eine Liebeserklärung". Wie begann diese Liebe?

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser
Grass: Meine Beziehung zu Wilhelm und Jacob Grimm reicht weit zurück in meine Kindheit. Ich bin mit Grimms Märchen aufgewachsen. Den Däumling habe ich sogar in einer adventlichen Bühnenfassung im Danziger Stadttheater gesehen; meine Mutter hatte mich mitgenommen. In meinem späteren Leben haben die Brüder dann mein Schaffen beeinflusst.

SPIEGEL: Inwiefern?

Grass: Nun, der Däumling lebt in Oskar Matzerath aus der "Blechtrommel" fort. Jacob und Wilhelm selbst spielen in vielen Manuskripten eine Rolle. In der "Rättin" versuchen sie zum Beispiel als Minister und Staatssekretär, das Waldsterben zu begrenzen.

SPIEGEL: Was schätzen Sie an den Brüdern?

Grass: Vor allem ihre Unbedingtheit. Die beiden haben 1837 in Göttingen gegen die Abschaffung der Verfassung und damit gegen die Staatsmacht protestiert. Wie die anderen widerständigen Professoren der sogenannten Göttinger Sieben verloren sie ihren Posten. Und die Aufgabe, die sie sich anschließend stellten, war im Grunde nicht zu bewältigen: ein deutsches Wörterbuch voller Zitate und Beispielsätze. Sie sind ja auch nur bis zum sechsten Buchstaben im Alphabet gekommen. Andere haben das Wörterbuch dann vollendet.

SPIEGEL: Nach über 120 Jahren.

Grass: Dieser lange Zeitraum fasziniert mich ebenfalls. In den letzten 15 Jahren haben ja Germanisten in beiden Teilen Deutschlands daran gearbeitet. Mitten im Kalten Krieg saßen in Ost-Berlin und Göttingen still die Sesselfurzer und sammelten Fußnoten für ein gesamtdeutsches Wörterbuch. Es ist also ein Spiegel jener deutschen Geschichte, von dem ich in "Grimms Wörter" auch erzähle.

SPIEGEL: So wie Ihre eigene Geschichte mit diesem Land darin eine Rolle spielt.

Grass: Ich habe ja bereits in dem Buch "Beim Häuten der Zwiebel" meine jungen Jahre zum Schwerpunkt gemacht und in der "Box" meine familiären Wirrnisse und auch Verbundenheiten. Nun geht es um die politische und gesellschaftliche Seite. Das Dasein der Grimms, die wie ich von radikalem Wechsel bestimmte Zeiten erlebten, bietet sich dazu an.

SPIEGEL: Sie schildern die beiden als "Wortschnüffler", um jeden Buchstaben besorgt. Sie schreiben auch: "Einerseits geben Wörter Sinn, andererseits sind sie tauglich, Unsinn zu stiften. Wörter können heilsam oder verletzend sein." Wie haben die unterschiedlichen Facetten von Wörtern Ihr eigenes Leben bestimmt?

Grass: Als unsinnstiftend habe ich jene Wörter oder Sätze erlebt, die mit Pathos aufgeladen sind und eine verführerische Euphorie erzeugen: "Wollt ihr den totalen Krieg?" ist solch ein Beispiel. Aber dasselbe gilt auch für: "Unsere Freiheit wird am Hindukusch verteidigt." Solche Sätze kommen mit Bedeutung daher und können diese Bedeutung auch entfalten, weil sie nicht genügend angezweifelt werden. Verletzende Worte habe ich im Übermaß gehört. Als wirklich schlimm empfinde ich es, wenn Bürger, die wie ich in ihrem Land auf Missstände hinweisen, als Gutmenschen bezeichnet werden. So ist ein Totschlagwort in Gebrauch gekommen.

SPIEGEL: An welche heilsamen Wörter erinnern Sie sich?

Grass: Die ganz wunderbaren sind mit meiner Kindheit verbunden. Adebar, ein anderes Wort für Storch, ruft einen Kosmos von Erinnerungen in mir wach. Oder Labsal, das ja schon beinahe verschollen ist. Dieses doppelte lange a ist wunderbar. Es begeisterte auch die Brüder Grimm, die trieben ja ohnehin Oralverkehr mit den Vokalen. Labsal wirkt so tröstlich, als gelange man nach großem Schrecken sicher nach Hause zurück.

SPIEGEL: Das klingt, als bedeute Ihnen die Sprache Geborgenheit und Heimat.

Grass: So ist es ganz gewiss. Ich habe meinen Roman "Die Blechtrommel" in Paris geschrieben und dort auch mit der Arbeit an "Hundejahre" begonnen. Aber nach vier Jahren merkte ich, wie verloren ich mich inmitten der fremden Sprache fühlte. Ich musste wieder zurück, hinein ins deutsche Sprachgebiet. Es erging mir ähnlich wie vielen Autoren, die im Nationalsozialismus in die USA emigrierten. Obwohl zu Hause eine grausame Diktatur herrschte, hielten manche von ihnen es kaum aus. Ihnen fehlte die Sprache zur Verständigung und zum Verständnis.

SPIEGEL: In sehr abgemilderter Form kann man diese Erfahrung auch im eigenen Land machen. Die Jugendkultur hat ihren eigenen Sprachstil. Verstehen Sie immer, was Ihre Enkel meinen?

Grass: Aber ja.

SPIEGEL: Chill mal? Der ist total durch? Lass mal rüberwachsen?

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ++
saul7 18.08.2010
Zitat von sysopDer Nobelpreisträger Günter Grass über seine Verehrung für die Brüder Grimm, seine Heimat in der deutschen Sprache und seine Unzufriedenheit mit jungen Kollegen. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,711869,00.html
Der Gealterte ermüdet eigentlich nur noch....
2. Noch so ein Gutmensch oder?
elpaso 19.08.2010
Ich erinnere mich noch an die Spätbeichte dieses angeblichen Gutmenschen und ewigen mit dem Finger auf andere Zeiger (also wie alle typischen Gutmenschen). Pure Heuchelei
3. ach der Grass
fast_weise 19.08.2010
selten so gelacht, was mir von Grass in Erinnerung bleiben wird: Versuche den politisch Andersdenkenden bzw. mit vermeintlicher Vergangenheit gesellschaftlich "auszuschalten" und dann nach Jahren mit eigener verschwiegener SS-Vergangenheit den kommerziellen Eigenerfolg befeuern. Ja solche moralische Instanzen würde man vermissen...
4. .
juerv1 19.08.2010
Es gibt definitiv noch eine Person auf der Welt, die Günter Grass' Anmerkungen zur Literatur und zum Weltgeschehen für relevant hält: nämlich Günter Grass. Aber warum darf er das alle paar Jahre in ellenlangen Interviews demonstrieren?
5. Der Titel täuscht....
GinaBe 19.08.2010
Günter Grass ist alt, ETWAS müde und auch weise und leise geworden. Er hat seinen Lebenstraum noch nicht ausgeträumt und arbeitet fleissig an der Gestaltung seiner Hinterlassenschaft. Wo ist darin ein Fehler? Wenn er das Wort "Labsal" so schätzt, schließe ich mich mit "Rhabarber" an, füge "Ananas" dazu, die beide ausgesprochen vokalbetont sind, gut klingen, vielleicht "fruchtiger?" als Labsal. Veraltete Wörter, deren Bedeutung kaum noch jemand kennt, sterben aus, weil sie nicht mehr gesprochen werden, weil sie nicht mehr... leben....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Günter Grass
RSS

© DER SPIEGEL 33/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 44 Kommentare
  • Zur Startseite
Aus dem SPIEGEL

Sie lesen einen Text aus dem
SPIEGEL 33/2010 - entdecken Sie
weitere Top-Themen aus dem Heft:

  • - Love Parade: SPIEGEL-Gespräch mit Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland über Schuld und Verantwortung
  • - Reichtum: Ein österreichischer Millionär verlost seine Villa in Tirol
  • - Wohlfahrt: Weshalb Arm und Reich in den USA dramatischer denn je auseinanderdriften
  • - Radsport: Ex-Teamchef Hans-Michael Holczer über die kriminelle Energie der Fahrer und die Auswüchse des Dopings


Fotostrecke
Memoiren: Günter Grass plaudert Familiengeschichten aus
Günter Grass: "Grimms Wörter"

Günter Grass und die Brüder Grimm begegnen sich im neuen Buch des Nobelpreisträgers "Grimms Wörter". Grass, 82, schaut in dieser "Liebeserklärung" den beiden Sprachwissenschaftlern gewisser - maßen über die Schulter, als sie 1838 ein umfassendes "Deutsches Wörterbuch“ in Angriff nehmen. Das zeitenübergreifende Prosawerk von Grass ist Biografie und Autobiografie in einem: Porträt der Brüder Jacob (1785 bis 1863) und Wilhelm Grimm (1786 bis 1859) – und Selbstporträt. Grass beschließt mit dem Band "Grimms Wörter" seinen autobiografischen Zyklus, zu dem auch "Beim Häuten der Zwiebel" (2006) und "Die Box“ (2008) zählen.

Die Brüder Grimm, durch ihre Sammlung von "Kinder- und Hausmärchen" (erster Band 1812) berühmt geworden, hatten das Ausmaß der Arbeit am Wörterbuch völlig unterschätzt, auch wenn ihnen durchaus bewusst war, ein "unabsehbares, von keinem noch angelegtes Werk" vor sich zu haben. Erst 1854 erschien der erste Band, der den Buchstaben A und einen Teil von B umfasst. Wilhelm Grimm übernahm den Buchstaben D im zweiten Band (1860). Überhaupt konnten die Brüder nur drei von insgesamt 32 Bänden bewältigen. Zum vierten Band (1878), der erst nach dem Tod der beiden erschien, hatte Jacob Grimm nur noch einen minimalen Teil beisteuern können. Erst 1961, mehr als 120 Jahre nach den ersten Anfängen, lag das epochale Kompendium mit mehr als 300.000 Stichwörtern komplett vor: als "Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm".


Buchtipp

Grimms Wörter:
Günter Grass.
Eine Liebeserklärung mit farbigen Vignetten. Illustriert von Günter Grass.

Steidl Gerhard Verlag; 360 Seiten; 29,80 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.