AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 37/2010

Banken Sündige Rendite

Katholische und evangelische Kirchenbanken locken Anleger mit ethisch sauberen Geldanlagen. Doch fromm beworbene Fonds spekulieren mit Rüstung, Tabak, Alkohol oder Glücksspiel.

DPA

Von Marvin Oppong und


Die grauhaarige Kundin blickt besorgt in die Kamera. "Geld", sagt sie, "ist eine unheimliche Macht." Deshalb ist sie froh, mit der katholischen Pax-Bank den vielleicht letzten Hort von Wahrhaftigkeit in der Finanzwelt gefunden zu haben. Schließlich möchte sie ihr Geld "so investiert haben, dass ich auch gut schlafen kann und nicht ein schlechtes Gewissen habe, weil mit meinem Geld Dinge finanziert werden wie Atomkraftwerke oder Kinderarbeit".

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 37/2010
Warum Deutschland an der Integration scheiterte

Kein Problem, versichert ein Sprecher der Pax-Bank in dem Werbevideo auf der hauseigenen Web-Seite. "Man verzichtet", gelobt Filialleiter Christian Hartmann ihr und allen Kunden, "auf Werte aus dem Bereich Alkohol, Glücksspiel, Tabak, Pornografie, Militär und Nuklear."

Derart hochheilige Versprechen geben sie im Grunde alle ab, die acht Kirchenbanken - fünf katholische, drei evangelische -, die auf dem deutschen Markt agieren. Aber halten sie die auch? Zumindest bei einigen sind Bedenken angebracht.

In der Öffentlichkeit sind die christlichen Geldinstitute wenig bekannt, da sie auf ein dichtes Filialnetz verzichten und sich lange auf das Geschäft mit ihren Großkunden konzentrierten: von der Caritas über Orden und Bistümer bis zu den Landeskirchen und der Diakonie. Organisiert als Genossenschaftsbanken, wiesen sie Ende 2009 immerhin eine Bilanzsumme von insgesamt rund 31 Milliarden Euro auf. Sie zählen zu den größeren im Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken.

"Setz dein Geld ein für den Bruder oder Freund"

Ursprünglich gegründet wurden sie, um Priestern, um den Orden für ihre Mönche und Nonnen, Gemeinden und Bistümern eine Möglichkeit zu geben, ihre Geldgeschäfte abzuwickeln. Doch inzwischen sind die Kirchenbanken auch mit wachsendem Erfolg im Privatkundengeschäft aktiv - weil sie sich als Alternative positionieren zu den skrupellosen, profitgierigen Großbanken in der schnöden Welt des Mammons.

Die Geldhäuser im Namen des Herrn sind ziemlich gut im Marketing: Sie werben mit einem "Ethik-Kodex", mit "Nachhaltigkeitsfiltern" und mit Beiräten, in denen Kirchen- und Politikprominente über die lauteren Geschäfte wachen. Und welcher Kunde wagt schon an das Böse im Banker zu glauben, wenn er einem Anlageberater gegenübersitzt, hinter dem an der Wand das Kreuz oder ein Heiligenbildchen hängt.

"Setz dein Geld ein für den Bruder und Freund, lass es nicht rosten unter dem Stein, bis es verdirbt." Mit diesem Bibelspruch lockt etwa die Kölner Pax-Bank. Sie hat rund 25.000 Privatkunden und 6000 Großkunden, Filialen in sieben deutschen Städten und ein Büro in Rom.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 218 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mulharste, 17.09.2010
1. -
Zitat von sysopKatholische und evangelische Kirchenbanken locken Anleger mit ethisch sauberen Geldanlagen. Doch fromm beworbene Fonds spekulieren mit Rüstung, Tabak, Alkohol oder Glücksspiel. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,717173,00.html
:-) Lug und Betrug - von vorne bis hinten. Ein Hoch auf das Spaghettimonster
Moodester 17.09.2010
2. Revolution
„Eigentlich ist es ganz gut, daß die Menschen der Nation unser Banken- und Währungssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, würden wir eine Revolution vor morgen früh haben, glaube ich.“ Henry Ford – Automobilhersteller, Kapitalist, Fr...eimaurer und zeitweiliger Antisemit im Jahre 1920 Was soll nach ganzen Banksterdynastien,welche sich das Papstamt kauften,vom christlichen Glauben noch übrig sein.Luther sah dort den Antichrist selbst auf dem Thron Petri walten...
nooob 17.09.2010
3. Oh mein Gott !!!
Zitat von sysopKatholische und evangelische Kirchenbanken locken Anleger mit ethisch sauberen Geldanlagen. Doch fromm beworbene Fonds spekulieren mit Rüstung, Tabak, Alkohol oder Glücksspiel. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,717173,00.html
ich habe nicht anderes erwartet... sind halt auch nur Menschen
jamon 17.09.2010
4. oh je......
Zitat von sysopKatholische und evangelische Kirchenbanken locken Anleger mit ethisch sauberen Geldanlagen. Doch fromm beworbene Fonds spekulieren mit Rüstung, Tabak, Alkohol oder Glücksspiel. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,717173,00.html
mal schauen wie lange es dauert, bis wieder kirchen-bashing beklagt wird. die pöse, pöse presse mal wieder....zu poden mit ihr! :-)
Haio Forler 17.09.2010
5. .
Nichts Neues. Wer unter diesem Lemma mal forscht und weiter recherchiert, wird noch ganz andere Sachen lesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Casimir_Marcinkus
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 37/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.