AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 39/2010

Debatte: Soziale Kriege

Von Richard David Precht

2. Teil: Zu viel Freiheit macht unsicher

Bürgerprotest gegen das Projekt "Stuttgart 21": Im Namen des Volkes gegen das Volk Zur Großansicht
DDP

Bürgerprotest gegen das Projekt "Stuttgart 21": Im Namen des Volkes gegen das Volk

Leicht ist das nicht. Die vielleicht wichtigste Erkenntnis in diesem Zusammenhang formulierte Wilhelm Röpke: Die marktwirtschaftliche Ordnung beruht auf Voraussetzungen, die sie nicht selbst erzeugen kann. Wer gewinnorientiert und zweckrational handelt, verhält sich zwar ökonomisch schlau, aber er erzeugt damit keine Moral. Ganz im Gegenteil verbraucht er ein großes Kontingent an Moral, das er in der Gesellschaft vorfindet. Er nutzt die Regeln der Fairness. Er fordert Vertrauen ein und vertraut. Er geht von der Wahrhaftigkeit seiner Geschäftspartner aus, davon, dass sie ihre Waren tatsächlich liefern und ihre Kredite zurückzahlen. Doch all dies wird nicht vom Markt selbst geschaffen, sondern bereits vorausgesetzt, damit der Markt funktionieren kann. Aber: Je zweckrationaler die Menschen ihren Nutzen kalkulieren, umso ungesünder wird das gesellschaftliche Klima. Der Markt ist ein "Moralzehrer", der unsere moralisch-sittlichen Reserven verbraucht.

Bereits Anfang der siebziger Jahre diagnostizierte der amerikanische Soziologe Daniel Bell das Wertedilemma der westlichen Gesellschaften. Der westliche Mensch zerfalle heute in zwei Teile, die nicht mehr zusammenpassen. Die Wirtschaft benötige einen egoistischen Hedonisten und unersättlichen Konsumenten, der nie zufrieden ist, disziplinlos in seiner Gier nach mehr. Die Gesellschaft dagegen brauche einen bescheidenen Mitbürger, hilfsbereit und zufrieden. Wie soll man bei solchen Voraussetzungen seine Kinder erziehen? Wie soll man ein klares und überzeugendes Ideal formulieren? Was sind unter diesen Umständen die Leitwerte? Und was ist noch das Bürgerliche? Zu viel Freiheit macht unsicher. Wir sind zu gut informiert, um uns noch zu klaren Weltanschauungen zu bekennen, zu liberal, um Wertehierarchien zu formulieren, zu konsumorientiert, um Bescheidenheit zu predigen.

Der Ausverkauf der Moral wird beschleunigt

Die Wirtschaft hat sich seit den siebziger Jahren globalisiert. Das Internet hat internationale Geschäfte abstrakter und verantwortungsloser gemacht: Wenn Millionenbeträge nur durch einen Tastendruck am Computer ihren Besitzer wechseln, findet der ehrbare Kaufmann keinen Sitzplatz mehr. Geschäfte, wie sie heute in der Finanzwelt üblich sind, kennen keine Zeit zum Abwägen und keine Gesichter. Unsere Volkswirtschaft wächst immer weiter und spekuliert auf fortwährendes Wachstum. Der Ausverkauf der Moral wird beschleunigt, und dennoch fühlt sich die Bevölkerung, viele Umfragen bestätigen dies, seit Ende der sechziger Jahre nicht mehr glücklicher. Wir verbrauchen immer mehr Ressourcen, plündern die Umwelt und unterspülen die Fundamente der Moral, und am Ende sind wir nicht zufriedener als vorher.

Eine neue Idee von Wachstum zu entwickeln wäre die wichtigste Aufgabe unserer Wirtschaftspolitik. Aber dies wird nicht diskutiert. Stattdessen ergreift die bürgerlichen Mittelschichten ein fühlbares Unbehagen. Soll man sich mitfreuen, wenn sich der Wirtschaftsminister über den Aufschwung nach der Finanzkrise freut? Hurra, wir dürfen weiter unreflektiert den gleichen Mist machen wie vorher?

Wir dürfen nicht mit immer neuen Schulden den Egoismus züchten. Wir müssen eine Vernunft der Weitsicht in die Politik implementieren und nicht weiterhin mit einer kurzsichtigen Vernunft zwischen vermeintlichen Sachzwängen vermitteln.

Parteien sind nicht per se Garanten dafür, dass es demokratisch zugeht

Es geht dabei nicht um billige Politikschelte, wie der aufgebrachte SPD-Parlamentarier Hans-Peter Bartels mir unlängst im SPIEGEL (37/2010) unterstellte. Es geht darum, dass unsere politische Klasse, je näher sie der Macht ist, umso stärker die großen Probleme unseres Landes verdrängt. Was sich als "Vernunft" tarnt, ist in Wahrheit Klüngelei, Verzagtheit und Visionslosigkeit. Es geht darum, die Grenzen unserer Parteiendemokratie im gegenwärtigen Zustand zu erkennen. Es geht, ganz ohne Romantik, um mehr Demokratie. Soll man dafür tatsächlich in Parteien eintreten? Wer in den vergangenen Wochen verfolgen durfte, wie der demokratisch vereinbarte Atomausstieg unterlaufen wurde, der sieht, dass Parteien nicht per se Garanten dafür sind, dass es demokratisch zugeht. Und wer im Namen des Volkes gegen das Volk in Stuttgart den Hauptbahnhof tiefer legt, der versteht nicht die Zeichen der Zeit. Es geht um die Selbstbehauptung des gefährdeten Bürgertums an beiden Fronten: gegen das Dissoziale von oben und von unten, gegen die Oligarchie der Mächtigen und gegen die Anarchie der Ohnmächtigen.

Die Kunst, kein Egoist zu sein, muss wieder neu eingeübt, das Gute am Bürgerlichen neu belebt werden. Vermutlich bedarf es dafür eines Ausstiegs aus dem materialistischen Wachstumswahn. Der Umbau-Katalog beginnt bei mehr direkter Demokratie durch Plebiszite auf allen Ebenen. Er führt über eine Föderalismusreform mit dem Ziel, die Einflusssphären der Länder zu schwächen und die finanziell halbtoten Kommunen zu stärken. Und er endet in der Forderung nach einem Bildungssystem, das sich aller Kinder aller Schichten früh und verantwortungsvoll annimmt. Dazu freilich müssen die Bürger selbst Verantwortung übernehmen. Dissoziale Milieus zu verkleinern kann niemals allein die Aufgabe des Staats sein. Nicht zuletzt die Bürger der goldenen Generation, die Rentner und Pensionäre, tragen heute die Bringschuld, ihren Wohlstand in Allgemeinwohlstand zu überführen. Was hindert einen Pensionär, Migranten-Kindern Lesen und Werte beizubringen? Auch Sarrazin hätte dazu nun Zeit.

Die Quintessenz der Sarrazin-Debatte besteht nicht in einer allerorten unterstellten neuen Ausländerfeindlichkeit. Tiefer liegend macht sie einer breiten Unzufriedenheit Luft. Von Menschen, die sich nicht verstanden und gehört fühlen. Von Menschen mit Angst, denen Sarrazin ein falsches Ziel liefert. Von Skepsis gegenüber der Wahrhaftigkeit der Politik. Dieses Potential darf nicht von rechts fehlgeleitet werden, aber auch nicht verpuffen in Frustration. Verunsicherte Bürger, die wir fast alle sind, müssen wir stattdessen, wie Axel Honneth schreibt, das "Ich im Wir" wiederfinden und damit das "Wir im Ich".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 643 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wenn Moral
harrybr 30.09.2010
Zitat von sysopVom Unbehagen der bürgerlichen Mittelschicht. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,719944,00.html
die einzige Lösung ist haben wir keine Lösung mehr.
2. Man merkt...
fatherted98 30.09.2010
...das der SPON Autor sich in einer Schicht bewegt in der die Solidarität/Moral abhanden gekommen ist...das ist aber nicht unbedingt die Mittelschicht sondern eher die Leute die sich, meist hilfsweise, als Intellektuelle oder Elite bezeichnen, gehaltlich jedoch "nur" der Mittelschicht zuzurechnen sind. Diese Leute, meist sporadische Gutmenschen, haben genau diese sogenannte Moral abgelegt und beklagen diese bei anderen. Der Autor sollte sich einmal genauer nach ehrenamtlichem und freiwilligem (unentgeltlichen) Engagement von Menschen der Mittelschicht erkundigen...er wird schnell ein anderes Bild von der sog. Mittelschicht erhalten....wahrscheinlich aber in seinen Kreisen nicht vorhanden...weil zu spießig.
3. soziale kriege
an-i 30.09.2010
...endlich ein vernünftiger Artikel. Das ist es...
4. Symptom und nicht die Ursache
SaT 30.09.2010
Ist natürlich nicht ganz falsch: für die niedrige Geburtenrate in Europa können die Migranten genauso wenig, wie dafür, dass Akademiker kinderlos bleiben und damit die Gesellschaft verdummt. Fehlende Integration ist da nur ein Symptom und nicht die Ursache – wer will sich schon in eine Gesellschaft integrieren die eh zum Aussterben verurteilt ist? Damit sind die Integrationsprobleme aber auch nicht aus der Welt. Natürlich können wir noch ewig schlaue Diskussionen führen und viele Wahrheiten sagen – es kommt aber darauf an zu handeln und das heißt u.a. Sanktionen bis hin zur Abschiebung für die Minderheit jener Migranten und Migrantenkinder die sich partout nicht anpassen wollen.
5. Volltreffer...
Vacuum 30.09.2010
---Zitat--- ... Es geht darum, dass unsere politische Klasse, je näher sie der Macht ist, umso stärker die großen Probleme unseres Landes verdrängt. Was sich als "Vernunft" tarnt, ist in Wahrheit Klüngelei, Verzagtheit und Visionslosigkeit... ---Zitatende--- Danke, Herr Precht, das haben Sie wunderbar auf den Punkt gebracht. Und Sie haben mir einen Grund geliefert auf der Buchmesse vorbeizuschauen :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Mittelschicht
RSS

© DER SPIEGEL 39/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 643 Kommentare
Zum Autor
DDP
Richard David Precht, 45, ist Philosoph und Bestsellerautor. Sein neues Buch "Die Kunst, kein Egoist zu sein" (Goldmann Verlag) erscheint am 11. Oktober.
Aus dem SPIEGEL

Sie lesen einen Text aus dem
SPIEGEL 39/2010 - entdecken Sie
weitere Top-Themen aus dem Heft:

  • - Sozialpolitik: Kindern aus Hartz-IV-Familien fehlt es nicht nur an Geld
  • - Autoindustrie: SPIEGEL-Gespräch mit VW-ChefMartin Winterkorn über sein Ziel, Toyota zu überholen, und das Erbe Ferdinand Piëchs
  • - Umwelt: Schadstoffe wirken schon auf Ungeborene im Mutterleib
  • - Online: Interview mit dem deutschen WikiLeaks-Sprecher Daniel Schmitt über seinen Bruch mit WikiLeaks-Gründer Julian Assange


Fotostrecke
Bahn-Projekt: Der Kampf gegen "Stuttgart 21"