AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 39/2010

Debatte: Soziale Kriege

Von Richard David Precht

Vom Unbehagen der bürgerlichen Mittelschicht.

Bürgerprotest gegen das Projekt "Stuttgart 21": Im Namen des Volkes gegen das Volk Zur Großansicht
DDP

Bürgerprotest gegen das Projekt "Stuttgart 21": Im Namen des Volkes gegen das Volk

Thilo Sarrazin braucht kein Mitleid. Er könnte auch schlecht damit umgehen. Und es geht schon gar nicht darum, ihm recht zu geben, in was auch immer. Fürs Rechtgeben sind seine Ansichten viel zu durchwachsen und zu missverständlich, mit Ausnahme vielleicht all des Unverstandenen und Unverständlichen aus der Genetik. Hier ist er eindeutig - und zwar eindeutig ohne Sachkenntnis.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser
Und auch die Frage, ob Sarrazin weiter als Sozialdemokrat betrachtet werden darf oder nicht, ist eine langweilige. Kein Sozialdemokrat zu sein und trotzdem in der SPD zu bleiben ist kein Widerspruch. Ehemalige Bundeskanzler haben es vorgelebt. Die weit spannendere Frage ist: Wieso kann ein hölzerner Finanzmann mit seinen Vorurteilen, seinen turmhoch gestapelten Statistiken und seinen biologischen Nachschlagewerken eine solche Aufregung verursachen? Weil er ein Tabu gebrochen hat? Weil er der schweigenden Mehrheit eine näselnde Stimme gibt? Weil den Massenmedien langweilig war? Oder doch: weil er ins Schwarze traf, als er ins Braune redete?

Es gibt Integrationsprobleme von Migranten in Deutschland, es gibt einen Moralverlust in allen sozialen Schichten, einen Sittlichkeitsverfall im öffentlichen Umgang, eine Enthemmung bei Sex und Gewalt, eine soziale Erosion der Mittelschicht und vor allem: Desorientierung. Das Schwarze, in das Sarrazin trifft, ist jener Satz, auf den sich Sarrazin-Freunde wie -Gegner einigen können: So geht es nicht weiter!

Wirklich begriffen wird dieses Problem allerdings nur jenseits aller Sarrazinaden um gefährdete Deutsche und gefährliche Migranten. Es stehen sich keine Völker gegenüber und keine Ethnien, sondern zwei moralische Kulturen. Diese beiden Kulturen sind nicht das Christentum und der Islam, kein "Kampf der Kulturen" im Sinne Samuel Huntingtons. Es ist das Ethos des Sozialen und das Ethos des Dissozialen. Die Grenze verläuft nicht zwischen Volksgruppen oder Religionen, sondern zwischen reichlich durchmischten Milieus. Ein deutscher Dissozialer, der sich zur bürgerlichen Wertegemeinschaft nicht zugehörig fühlt, ist für unsere Gesellschaft ebenso gefährlich wie ein türkischer.

Bedrohlich ist die Moralferne der Halbintegrierten

Bedrohlich ist nicht der religiöse Fundamentalismus, sondern die Moralferne der Halbintegrierten, die Melange von religiösem Machismo und Gangsta-Kult, islamistischem Chauvinismus und westlichem. Was die Kinder von Allah und 50 Cent gefährlich macht für unseren sozialen Konsens, sind nicht Gene oder Glaube. Gewalttätige Migranten sind nicht in erster Linie von religiösen Wahnvorstellungen unheilvoll beseelt, sondern weit häufiger von Drogen. In diesem Punkt unterscheiden sie sich nicht von Deutschen.

Fotostrecke

3  Bilder
Die Mitte in Zahlen: Sorgen, Steuern, Einkommen

Der weitaus größere Teil der Bevölkerung in Deutschland nimmt dies auch so wahr. Der türkische Gemüsehändler an der Ecke wird geschätzt, auch wenn seine Töchter Kopftücher tragen. Er ist ein Bürger wie wir mit ähnlichen Werten von Fairness und Gerechtigkeit, Hilfsbereitschaft, Höflichkeit, Arbeitsmoral und Anstand. Wenn der Streit um Kopftücher, Karikaturen und Koran-Verbrennungen solche Aufregung verursacht, dann deshalb, weil solche Symbole beiden Seiten helfen, die Welt kurzfristig einfacher zu machen, als sie ist. Die generelle Ausländerfeindlichkeit in Deutschland hingegen hat über die vergangenen Jahrzehnte stark abgenommen. Ein kurzer Blick zurück auf die "Kümmeltürken"- und "Spaghettifresser"-Aversionen der siebziger Jahre belehrt darüber. Deutschland hat viel dazugelernt. Idioten gibt es immer und überall. Aber flächendeckender Rassismus ist (noch) nicht unser Problem.

Dafür gibt es ein anderes. Es ist die Angst vor einem Sozialkrieg. Es gibt viele Deutsche und Migranten, die sich zu dieser Wertegemeinschaft nicht mehr zugehörig fühlen. Die Schere zwischen Arm und Reich geht auseinander, die Milieus ohne Tugenden werden vermutlich wachsen: Eure Werte, euer sozialer Friede und eure Moral sind uns scheißegal!

"Unterm Strich zähl ich"

Der Moralverlust durchwirkt in je eigener Ausprägung alle Gesellschaftsschichten. Kriminelle Banker, die auf Staatskosten Milliarden verzocken und Millionen-Abfindungen bekommen, Kleinbetrügereien bei der Steuererklärung, tagtägliche Egoismen im Straßenverkehr. "Unterm Strich zähl ich", wie die Bankenwerbung uns indoktriniert. Auch die Dissozialen unserer Gesellschaft werden weniger durch muslimische Propaganda aufgeheizt als durch kapitalistische: durch Gangsta-Rap, Killerspiele und Pornografie.

Unsere Gesellschaft, unser Wirtschaftssystem, züchtet den Egoismus an allen Fronten. Das Problem dahinter ist nicht neu, es ist der Konflikt zwischen Liberalismus und Demokratie. Die Idee des Liberalismus ist der Freiheit verpflichtet, die Idee der Demokratie einer weitreichenden Gleichheit. Je freiheitlicher eine Gesellschaft, umso gefährdeter der gesellschaftliche Konsens. Niemand sah dies so scharf wie die Denker der "Freiburger Schule", die Väter der "sozialen Marktwirtschaft". Wirtschaftspolitik war für sie auch ein moralisches Erziehungsprogramm, um die Werte der Freiheit mit den Werten von Fürsorge und Anstand zu versöhnen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 643 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wenn Moral
harrybr 30.09.2010
Zitat von sysopVom Unbehagen der bürgerlichen Mittelschicht. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,719944,00.html
die einzige Lösung ist haben wir keine Lösung mehr.
2. Man merkt...
fatherted98 30.09.2010
...das der SPON Autor sich in einer Schicht bewegt in der die Solidarität/Moral abhanden gekommen ist...das ist aber nicht unbedingt die Mittelschicht sondern eher die Leute die sich, meist hilfsweise, als Intellektuelle oder Elite bezeichnen, gehaltlich jedoch "nur" der Mittelschicht zuzurechnen sind. Diese Leute, meist sporadische Gutmenschen, haben genau diese sogenannte Moral abgelegt und beklagen diese bei anderen. Der Autor sollte sich einmal genauer nach ehrenamtlichem und freiwilligem (unentgeltlichen) Engagement von Menschen der Mittelschicht erkundigen...er wird schnell ein anderes Bild von der sog. Mittelschicht erhalten....wahrscheinlich aber in seinen Kreisen nicht vorhanden...weil zu spießig.
3. soziale kriege
an-i 30.09.2010
...endlich ein vernünftiger Artikel. Das ist es...
4. Symptom und nicht die Ursache
SaT 30.09.2010
Ist natürlich nicht ganz falsch: für die niedrige Geburtenrate in Europa können die Migranten genauso wenig, wie dafür, dass Akademiker kinderlos bleiben und damit die Gesellschaft verdummt. Fehlende Integration ist da nur ein Symptom und nicht die Ursache – wer will sich schon in eine Gesellschaft integrieren die eh zum Aussterben verurteilt ist? Damit sind die Integrationsprobleme aber auch nicht aus der Welt. Natürlich können wir noch ewig schlaue Diskussionen führen und viele Wahrheiten sagen – es kommt aber darauf an zu handeln und das heißt u.a. Sanktionen bis hin zur Abschiebung für die Minderheit jener Migranten und Migrantenkinder die sich partout nicht anpassen wollen.
5. Volltreffer...
Vacuum 30.09.2010
---Zitat--- ... Es geht darum, dass unsere politische Klasse, je näher sie der Macht ist, umso stärker die großen Probleme unseres Landes verdrängt. Was sich als "Vernunft" tarnt, ist in Wahrheit Klüngelei, Verzagtheit und Visionslosigkeit... ---Zitatende--- Danke, Herr Precht, das haben Sie wunderbar auf den Punkt gebracht. Und Sie haben mir einen Grund geliefert auf der Buchmesse vorbeizuschauen :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Mittelschicht
RSS

© DER SPIEGEL 39/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 643 Kommentare
Zum Autor
DDP
Richard David Precht, 45, ist Philosoph und Bestsellerautor. Sein neues Buch "Die Kunst, kein Egoist zu sein" (Goldmann Verlag) erscheint am 11. Oktober.
Aus dem SPIEGEL

Sie lesen einen Text aus dem
SPIEGEL 39/2010 - entdecken Sie
weitere Top-Themen aus dem Heft:

  • - Sozialpolitik: Kindern aus Hartz-IV-Familien fehlt es nicht nur an Geld
  • - Autoindustrie: SPIEGEL-Gespräch mit VW-ChefMartin Winterkorn über sein Ziel, Toyota zu überholen, und das Erbe Ferdinand Piëchs
  • - Umwelt: Schadstoffe wirken schon auf Ungeborene im Mutterleib
  • - Online: Interview mit dem deutschen WikiLeaks-Sprecher Daniel Schmitt über seinen Bruch mit WikiLeaks-Gründer Julian Assange


Fotostrecke
Bahn-Projekt: Der Kampf gegen "Stuttgart 21"