AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 43/2010

Biologie Brooke, unsterblich

Die Amerikanerin Brooke Greenberg ist fast volljährig, verharrt geistig und körperlich jedoch auf dem Stand eines Babys. Ein US-Mediziner versucht, das Geheimnis des Kindes zu ergründen. Er will der Menschheit ewiges Leben bescheren.

Von


Es ist möglich, dass sich der Schlüssel zur Unsterblichkeit in diesem zarten Mädchen verbirgt, kaum 76 Zentimeter groß und sieben Kilogramm schwer. Die Arme und Beine sind fragil wie die Äste einer jungen Buche, die Augen sind haselnussbraun. Ihr Lachen hört sich an wie das Fiepen eines Welpen. Und wenn Brooke Greenberg zu ihrer Mama möchte, streckt sie die Ärmchen aus, wiegt den Kopf und verzieht ihr Gesicht zu einem schiefen Flunsch.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser

"Komm her, Brooke, ja, du bist ein hübsches Mädchen." Melanie Greenberg, 49, nimmt das zerbrechlich wirkende Kind auf den Arm und streichelt zärtlich über seinen Rücken. "Sie liebt es, gehalten zu werden", sagt die vierfache Mutter. Emily, Caitlin, Carly heißen die Schwestern. Brooke ist die Zweitjüngste.

Im Januar wird sie 18 Jahre alt.

Sie müsste ein Teenager sein, eigentlich. Die Gleichaltrigen machen den Führerschein, gehen Tanzen, schlafen mit dem ersten Freund. Doch für Brooke ist die Zeit gleichsam eingefroren. Geistig und körperlich verharrt das Mädchen auf dem Stand eines elf Monate alten Babys.

"Brooke ist ein Wunder", sagt Howard Greenberg, der Vater. "Brooke ist ein Rätsel", sagt Lawrence Pakula, der Kinderarzt. "Brooke ist eine Chance", sagt Richard Walker, Genetiker vom University of South Florida College of Medicine.

Brooke Greenberg wird scheinbar nicht älter

Und sie meinen alle das Gleiche: Das Mädchen aus dem kleinen Örtchen Reisterstown im US-Bundesstaat Maryland könnte in seinem zarten Körper die Antwort auf ein Menschheitsrätsel hüten. Es geht um nichts Geringeres als die Unsterblichkeit. Denn Brooke Greenberg wird scheinbar nicht älter.

Das Mädchen hat keine hormonellen Probleme. Seine Chromosomen wirken normal. Allein, Brooke wächst quasi nicht. "Extrem langsam" verlaufe ihre Entwicklung, sagt Walker. Wenn es gelinge, den Grund für die Störung herauszufinden, sollte es möglich sein, das Altern selbst zu entschlüsseln: "Dann haben wir den Heiligen Gral gefunden."

Altersleiden wie Krebs, Demenz oder Diabetes hofft der Mediziner einfach abschaffen zu können. Wer nicht mehr altert, wird auch nicht mehr krank, lautet sein Credo. Und selbst das ewige Leben hält er für denkbar: "Biologische Unsterblichkeit ist möglich", sagt Walker, "wenn Sie nicht unters Auto kommen oder vom Blitz erschlagen werden, könnten Sie vermutlich mindestens tausend Jahre leben."

Brooke Greenberg wird am 8. Januar 1993 im Sinai-Krankenhaus in Baltimore, Maryland, geboren. Sie ist ein Frühchen und wiegt nur 1800 Gramm. Schon bald wird deutlich, dass das Kind nicht normal ist. Fast alle Organsysteme sind verändert. Ihre Hüfte ist verdreht. Die Beinchen zeigen linkisch hinauf zu den Schultern. Kaum geboren, muss das Mädchen ins Gipsbett.

Die ersten sechs Lebensjahre sind eine Tortur für Kind und Eltern. Einmal müssen sieben Löcher in Brookes Magenwand gestopft werden. Weil immer wieder Essen statt in den Magen in die Luftröhre rutscht, wird das Mädchen bald per Sonde ernährt, die durch die Bauchwand führt. Mit vier Jahren fällt Brooke für 14 Tage in ein Koma. Dann diagnostizieren die Ärzte einen Hirntumor, der sich allerdings später als Fehldiagnose erweist. "Die Greenbergs hatten bereits einen Sarg gekauft und mit dem Rabbi gesprochen", erinnert sich Kinderarzt Pakula.

Der Doktor praktiziert in einem Ärztehaus unweit der Greenbergs. Seine Krawatte ist mit Comic-Flusspferden bedruckt, um die Kinder aufzuheitern. Auf dem Schreibtisch liegt ein halbmeterhoher Stapel mit Brookes Krankenakten. "Das darf nicht verlorengehen", sagt der Arzt und legt seine Hand auf die Papiere. Er weiß um den Schatz, den er hütet.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Haio Forler 29.10.2010
1. .
Zitat von sysopDie Amerikanerin Brooke Greenberg ist fast volljährig, verharrt geistig und körperlich jedoch auf dem Stand eines Babys. Ein US-Mediziner versucht, das Geheimnis des Kindes zu ergründen. Er will der Menschheit ewiges Leben bescheren. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,725495,00.html
Auf geht's zum nächsten religiösen Forum ;))
mitbürger 29.10.2010
2. Riester graut's
Medizinisch höchst interessant, aber ab wann darf man in Rente gehen wenn man unsterblich ist?
Parzival v. d. Dräuen 29.10.2010
3. .
Als ob es einen Universal-Schalter gäbe. Auch der im Artikel erwähnte 40-jährige, der nicht normal altert und auf den ersten Blick 30 Jahre jünger wirkt, ist körperlich und geistig schwer behindert. Professor Walker sollte sich das mit dem Mathematikstudium (http://au.news.yahoo.com/thewest/a/-/mp/6861274/forty-year-old-trapped-in-childs-body/) noch mal überlegen.
yokolyt 29.10.2010
4. Was ist das den für ein Schwachsinn
>>Altersleiden wie Krebs, Demenz oder Diabetes hofft der Mediziner einfach abschaffen zu können. Wer nicht mehr altert, wird auch nicht mehr krank, lautet sein Credo. Und selbst das ewige Leben hält er für denkbar: "Biologische Unsterblichkeit ist möglich", sagt Walker, "wenn Sie nicht unters Auto kommen oder vom Blitz erschlagen werden, könnten Sie vermutlich mindestens tausend Jahre leben.
Neinsowas 29.10.2010
5. unverständlich!
Was hat es mit "Unsterblichkeit" zu tun, wenn ein Mensch sich seit dem 11 Monat seines Lebens nicht weiterentwickelt? Ist es nicht geradezu ein Trugschluss? Sollte Broome 250 Jahre alt werden, dann könnte es ja stimmen, dass sie ihre körperliche und geistige Entwicklung zugunsten eines sehr langen Lebens aufgegeben hat. Nun ist sie ja aber mal gerade bald 18 Jahre und schon schwer behindert. So leid es mir tut: Ihre Lebenserwartung wird nicht gerade hoch sein. Andersrum könnte man sich die "Sehnsucht nach Unsterblichkeit" ja mal besser überlegen: Ewig leben bei körperlichem und seelischem Stillstand...ist das erstrebenswert???
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© DER SPIEGEL 43/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.