AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 46/2010

Kirche Limburger Leidkultur

Einer der jüngsten deutschen Bischöfe kämpft für alte katholische Werte. Im einst liberalen Bistum Limburg fährt er einen autoritären Kurs, der heftigen Widerstand auslöst.

Bischof Tebartz-van Elst: BMW mit abgedunkelten Scheiben
DPA

Bischof Tebartz-van Elst: BMW mit abgedunkelten Scheiben

Von Anna Catherin Loll und


Weihrauchschwaden vernebeln die Sicht, das Goldbrokatgewand funkelt matt, wenn Franz-Peter Tebartz-van Elst im Limburger Dom zur Kanzel schreitet. Durch ihn spreche Gott, sagt der Bischof. Manchmal stellt er ausdrücklich fest: "Das waren nicht meine Worte, das waren Seine."

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 46/2010
Was taugen die Grünen?

Tebartz-van Elst, 50, ist einer der jüngsten deutschen Bischöfe und für manche die derzeit größte Hoffnung: als Mann der Antimoderne, einer mit dem Ideal der "marianischen Berufung", der fromme Traditionen wiederbelebt und den weltlichen Zeitgeist bekämpft.

Gern kritisiert das Sprachrohr Gottes den auch von Papst Benedikt XVI. geschmähten "Relativismus" westlicher Gesellschaften, deren "Endzeitstimmung" und die "Hysterie" der Medien. Scharf wies Tebartz-van Elst Bundespräsident Christian Wulff (CDU) zurecht. Keineswegs gehöre "der Islam" zu Deutschland - vielmehr gründe unser Rechtsstaat auf "christlicher Leitkultur", unser Konzept von Ehe und Familie auf "biblischen Überzeugungen".

Schwäche der Konservativen

Solche Töne waren im Klerus länger nicht zu hören. Schon seit einiger Zeit haben dort die Konservativen geschwächelt. Ihr intellektueller Führer, Kardinal Joachim Meisner aus Köln, geht bald in Pension, Haudrauf-Bischof Walter Mixa wurde erst einmal ins Kloster verbannt, der Regensburger Oberhirte Gerhard Ludwig Müller - zeitweise ein Nachwuchsstar - hat sich durch Nazi-Vergleiche ins Abseits manövriert. Zudem lähmt seit bald einem Jahr der Missbrauchsskandal die Geistlichkeit.

In diese personelle und programmatische Leere stoßen nun junge Neokonservative aus der zweiten Reihe vor, die freiwerdenden Prestige-Bistümer wie Köln, Berlin oder Mainz fest im Blick. Allen voran Tebartz-van Elst, ein für bischöfliche Verhältnisse sehr jugendlicher Charismatiker mit glattem Gesicht, von dem sich rechte Katholiken eine Art Guttenberg-Effekt für ihre Kirche erhoffen.

Traditionsprogramme wie seines stoßen im Vatikan auf Wohlgefallen. Doch an der Basis spitzt sich der Konflikt zwischen frommer Klerikerkirche und weltoffenen Gemeinden zu. Viele Gläubige und altgediente Seelsorger verzweifeln am hierarchisch-weihevollen Stil, der nun aus Rom und den Priesterseminaren in etlichen Diözesen einzieht.

Die Basis empfindet die "christliche Leitkultur" eher als Leidkultur

In Limburg lässt sich dieser Trend gut beobachten. Das Bistum mit seinen rund 668.000 Katholiken galt bis 2008 als liberal und weltoffen; Franz Kamphaus, der damalige Hirte, überließ den bischöflichen Wohnsitz Asylbewerbern und lebte bescheiden im Priesterseminar. Die Mitra, den würdevollen Bischofshut, trug er ungern: "Es fällt mir schwer, darunter Mensch zu bleiben." Zu Terminen fuhr er mit einem alten Golf durch die Stadt.

Nachfolger Tebartz-van Elst legte sich einen schwarzen BMW mit abgedunkelten Scheiben zu, der mit dem Hinweisschild "Bischof von Limburg" vor kirchlichen Einrichtungen in der Fußgängerzone auf ihn wartet. Drei Nummernschilder, die aus Sicherheitsgründen ständig gewechselt werden, unterstreichen die Bedeutung Seiner Exzellenz.

Zügig machte er sich daran, seine Diözese auf Kurs zu bringen. Protagonisten der Kamphaus-Kirche verloren ihre Posten oder suchten freiwillig das Weite. Schützenhilfe gab es von seinem väterlichen Ratgeber Meisner aus Köln, der seinen Zögling in das Amt eingeführt hat und regelmäßig telefonisch berät. Von ihm bekam Tebartz-van Elst auch bewährtes Leitungspersonal für seine Pressestelle und das Diözesangericht vermittelt. Von einem "guten mitbrüderlichen Verhältnis" schwärmt denn auch die Pressefrau mit Blick auf ihren alten und ihren neuen Chef. Wenn es gut für ihn läuft, könnte Tebartz-van Elst schon bald Meisners Erzbistum erben.

Ob die Proteste im Bistum Limburg dabei im Vatikan als Empfehlung dienen oder schaden, ist vorerst offen. Sicher ist: Der Streit zwischen Bischof, Priestern und Gläubigen ist hier so heftig wie in kaum einer anderen deutschen Diözese. Seine "christliche Leitkultur" wird an der Basis eher als Leidkultur empfunden.

"SOS - Dies ist ein Aufschrei von Seelsorgern im Bistum", heißt es in einem Brandbrief, der dort unter den 245 katholischen Priestern kursiert: Die "Luft zum Atmen wird uns sehr dünn". Die Geistlichen sind demnach verstört vom "Hochglanzkitsch" ihres Bischofs, seinen "selbstverliebten Ritualen", "leeren Worthülsen" und seinem "klerikalen Dünkel". Sie warnen vor einer Gemeinschaft der "Nachbeter und Kopfnicker".



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 640 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Juergen Wolfgang, 16.11.2010
1. wsd
Zitat von sysopEiner der jüngsten deutschen Bischöfe kämpft für alte katholische Werte. Im einst liberalen Bistum Limburg fährt er einen autoritären Kurs, der heftigen Widerstand auslöst. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,729402,00.html
Will dieser Bischof wieder die heiligen Kriege?? Will er wieder Kreuzzüge ins heilige Land? Hexenverbrennung? Dumme gläubige Bevölkerung die nicht lesen und schreiben kann? und somit alles glaubt was ein Pfaffe predigt? Zurück ins Mitelalter? Der hat wohl zu viel "die Säulen der Erde" gesehen und gelesen Da hilft nur. Austreten aus der Katholischen kirche. Ich trete aus aber ich glaube ja weiterhin an Gott wenn ich will. Denn durch die Kirchensteuer erkaufe ich mir ja nicht meinen Glauben. Oder ist die Kirchensteuer anzusehen wie die Ablassbriefe aus dem Mittelalter?? Ich denke mir das hätte die Kirche gerne.
alekto68 16.11.2010
2. relevanz?
dieser typ ist doch genauso unwichtig in unserer großteils agnostischen und aufgeklärten gesellschafft, wie irgend ein hinterwelt-hillbilly, der religiöse bücher verbrennt! wenn wir aber schon beim thema "religiöser wahnsinn" sind, warum werden da nicht jeden tag in den news die unfassbar grausamen taten auf der welt im namen der großen grünen konkurenzreligion gegen die menschheit und menschenrechte, gegen die freiheit, gegen die meinungsfreiheit, gegen frauen und kinder und gegen andersgläubige aufgeführt und ausführlich darüber berichtet? diese einseitige berichterstattung ist ja langsam nicht mehr zu ertragen!
wasissn, 16.11.2010
3. Eine Kirche, die Farbe bekennt
oder "Kante zeigt", ist mir immer noch lieber, als dieser "Every-Bodys-Darling-Wisch-Wasch"-Kurs ohne jegliches Profil. Trotzdem: Es wird wieder zuviel nach Religion in unserer Gesellschaft kategorisiert. Man sollte nicht dem mittelalterlichen Islam und seinen Islamisten nacheifern. Eine Kirche des Mittelalters wäre das allerletzte, was wir bräuchten und wollten.,
genugistgenug 16.11.2010
4. .
---Zitat--- Manchmal stellt er ausdrücklich fest: "Das waren nicht meine Worte, das waren Seine."http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,729402,00.html ---Zitatende--- wie war das noch? Wenn ich zu Gott spreche, dann bete ich. Aber wenn Gott zu mir spricht, lande ich in der Klapse.
llofwyr 16.11.2010
5. Was mich ...
Zitat von sysopEiner der jüngsten deutschen Bischöfe kämpft für alte katholische Werte. Im einst liberalen Bistum Limburg fährt er einen autoritären Kurs, der heftigen Widerstand auslöst. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,729402,00.html
... interessieren würde: Inwieweit hat sich dieser "Bischof" mit Rom abgestimmt? Es steht zu befürchten, dass der Gebenedeite in Rom diesen Kurs nachhaltig unterstützt. Zu den marktradikalen Sektierern in der Regierung kriegen wir jetzt auch noch die bigotten Hexenverbrenner in der Kirche. Die Kinderschänder haben wir ja schon. Da wünsche ich uns dann doch noch viel Spaß in dieser unserer von "Christlicher Leitkultur" geprägten Republik.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 46/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.