AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 48/2010

Automobile Sorgenfreies Leben

Mit einem Hybridmotor-Trick will Porsche seinen Sportwagen 918 Spyder als Ökomobil ausweisen: Das spart kaum Benzin - aber reichlich Geld.

Von


Fahrzeugtechnik ist eine Ingenieurwissenschaft; sie lässt keinen Raum für Magie. Alles in diesem Fach ist erklärbar, auch das vermeintlich Wundersame.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 48/2010
Die Geheim-Berichte des US-Außenministeriums

Das gilt auch für Porsche. Der Stuttgarter Sportwagenhersteller hat mit der Entwicklung eines Modells begonnen, das eine Spitzengeschwindigkeit von 320 Stundenkilometern erreichen und nur drei Liter auf 100 Kilometer verbrauchen soll.

Es wird dieses Auto geben, in etwa drei Jahren; es wird die Modellbezeichnung 918 Spyder tragen; und es wird die genannten Spezifikationen erfüllen.

Allerdings nicht beide gleichzeitig.

Der Drei-Liter-Verbrauch wird amtlich ermittelt werden im "Neuen Europäischen Fahrzyklus", einer standardisierten Kriechfahrt auf dem Rollenprüfstand, die selbst Kleinwagen mit einem Bruchteil ihrer Motorleistung absolvieren.

Fotostrecke

10  Bilder
Porsche 918 Sypder: Das Auto aus einer anderen Welt

Der 918 Spyder wird die Prüffahrt mit elektrischem Antrieb zurücklegen. Der Wagen ist als Plug-in-Hybridfahrzeug konzipiert, das kurzzeitig nur mit Strom fahren kann. Seine Batterie schafft mit einer Ladung etwa 25 Kilometer im Schleichtempo, gerade ausreichend für die Norm-Abnahme. Aus dem Stromverbrauch errechnen die Behörden dann ein offizielles Benzin-Äquivalent.

Soll es zügiger vorangehen, schaltet sich ein Achtzylinder-Rennmotor ein. Auch dem reichen dann drei Liter - bei Vollgas allemal für fünf Kilometer.

Das Rezept zu dem kontroversen Gefährt folgt bestem Motorsportsgeist: "Wir lesen ein Reglement und bauen das entsprechende Auto", erklärt Porsche-Chefentwickler Wolfgang Dürheimer.

Das Reglement der europäischen Straßenzulassung erlaubt Plug-in-Hybriden eben die Verbrauchsabnahme im Batteriemodus. Den schluckstärksten Gefährten bietet sich damit die Chance, gleichsam unter dem Radar des behördlichen Öko-Wachdienstes durchzufliegen. Für den Porsche 918 Spyder mit insgesamt über 700 PS werden nach geltenden Bestimmungen weniger Steuern zu entrichten sein als für einen Fiat Panda.

Dürheimer sieht im Hybridantrieb mithin eine Schlüsseltechnik, die den Sportwagen vor gesellschaftlicher Ächtung bewahren kann. Es gehe schlicht darum, "den Porsche-Kunden für die Zukunft ein sorgenfreies Leben zu sichern". Extreme Strafabgaben auf Spritsäufer, wie sie in allen großen Automärkten der Welt bald erhoben werden dürften, werden die halbverstromten Renner nicht treffen.

Freie Fahrt in Ballungsräumen für den elektrischen Hilfsantrieb

Überdies garantiert der elektrische Hilfsantrieb freie Fahrt in Ballungsräumen: Großstädte werden zunehmend gegen die Autoflut abgeschottet, London etwa erhebt eine hohe City-Maut für konventionelle Autos. Elektroautos dürfen gratis rein - auch Plug-in-Hybride, sofern sie im definierten Schutzraum rein elektrisch fahren.

Das Beispiel, schätzt Dürheimer, wird Schule machen. Der Chefentwickler sieht die Zeit kommen, in der etwa München innerhalb des Altstadtrings für Autos mit Verbrennungsmotor gesperrt wird. Ihm graut davor, dass dann ein Porsche-Fahrer auf dem Weg zum Bayerischen Hof seinen Wagen irgendwo an der Donnersberger Brücke parken und die Fahrt mit Bahn oder E-Taxi fortsetzen müsste. Unweigerlich würde dabei die Lust am Autoluxus auf der Strecke bleiben.

Das Hybridmodul werde folglich bald kein Exotikum mehr sein, sondern ein Standard im Baukastensystem. Die Konstrukteure könnten es "einsetzen, wenn es erforderlich wird". Für die Sportwagenzukunft innerhalb des VW-Konzerns habe der Porsche 918 deshalb "eine Leuchtturmwirkung".

Dürheimer gebraucht dieses Wort mit Nachdruck. Das Selbstbewusstsein der Porsche-Konstrukteure ist erkennbar verbeult, seit sich der Sportwagenhersteller nach dem misslungenen Versuch, den größten Autokonzern Europas zu schlucken, artig als zehnte Marke ins Wolfsburger Kfz-Imperium einreihen musste.

Mit dem Hybrid-Enthusiasmus überlebt ein Credo des spektakulär gescheiterten Wendelin Wiedeking. Weit früher als die Vorstände anderer deutscher Hersteller bekannte sich der damalige Porsche-Chef zu diesem Mischantrieb. Zugleich wetterte er gegen den Diesel, den alle anderen europäischen Hersteller als Spartechnik favorisierten. Teil von Wiedekings Markenstrategie war es, Porsche dieselfrei zu halten.

Was die Sportwagen betrifft, gilt das bis heute; beim Gelände-Koloss Cayenne ließ sich die Doktrin nicht durchhalten. Seit knapp zwei Jahren wird dieser mit einem von VW entwickelten Dieselmotor angeboten. Er hat einen Norm-Verbrauch von 7,4 Litern auf 100 Kilometer, kostet 59.596 Euro und ist in Europa die mit Abstand gefragteste Variante. Rund die Hälfte aller in Europa verkauften Cayenne haben inzwischen Dieselmotoren.

Der nach langer Entwicklungsmühe im Handel angekommene Cayenne Hybrid mit Elektro- und Benzinmotor schluckt knapp einen Liter mehr, ist fast 20.000 Euro teurer und findet nur vereinzelt Käufer, was das Porsche-Management nicht wirklich verdrießt.

Der Diesel fährt stattliche Renditen ein, der weit höhere Preis für den Hybrid deckt kaum die Kosten.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
R aus S 03.12.2010
1. Porsche Panda
"Für den Porsche 918 Spyder mit insgesamt über 700 PS werden nach geltenden Bestimmungen weniger Steuern zu entrichten sein als für einen Fiat Panda." Das ist der zentrale Satz. Wer sich eine Porsche leistet sollte auch so "sportlich" sein und dafür "entsprechend" Steuer zahlen (ohne hier in die haarspalterischen Details der Grundlage von KFZ-Steuern einsteigen zu wollen). Kann man so sehen. Muss man nicht. Geht es hier um technische Machbarkeit? Oder Marketing? Ich verstehs wohl nicht ganz.
Flau-Zen 03.12.2010
2. Frechheit
Das ist die Meldung, auf die jahrelang gewartet wurde! Ein sauteures Auto, welches die Umwelt noch genauso verpestet wie vorher und den sowieso schon Reichen (die ja wohl die einzigen sein werden, die sich so ein Auto leisten können) auch noch Steuern für ihre Umweltsünden sparen. Und dies auch noch als Vorreiter dafür zu verkaufen, wie künftig die Automobilindustrie tricksen wird, setzt dem Ganzen die Krone auf. Mein Vater pflegte zu sagen "Oh Herr, siehe dein Volk!" Verabscheuungswürdig ist das, mehr nicht.
Nerix 03.12.2010
3.
Durchaus nachvollziehbar, das Lücken im Gesetz genutzt werden. Aber sobald die öffentliche Empörungsmaschinerie angeworfen wird, kommt doch eine Gesetztesänderung schneller als man gucken kann. Insofern wird es den Käufern dieses Fahrzeugs nicht viel nutzen, wobei die paar Euro mehr Steuern jetzt auch nicht so tragisch für sie sein dürften ;)
Alois, 03.12.2010
4. Was dem prius Plug in
Zitat von sysopSpitzengeschwindigkeit 300 km/h und drei Liter Verbrauch: Das verspricht Porsche für die Zukunft. Doch nur auf dem Papier. Mit einem Hybridmotor-Trick will der Zuffenhausener Herteller seinen Sportwagen 918 Spyder als Ökomobil ausweisen: Das spart kaum Benzin - aber reichlich Geld. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,732098,00.html
recht ist , wird doch beim Porsche billig sein , oder nicht?
Traumflug 03.12.2010
5. .
Natürlich klingt das ein wenig nach Geschummel, doch der Fakt bleibt, dass nicht wenige Strecken rein elektrisch zurück gelegt werden können. Vielleicht ist das nicht so viel Fortschritt wie technisch möglich wäre, doch ohne Zweifel ein grosser Schritt in Richtung weniger Benzinverbrauch. Ob das Kalkül aufgeht ist allerdings eine andere Frage. Beim derzeitigen Verhalten unserer Regierung könnten sich bis dahin der "Normzyklus" und die Steuergesetzgebung noch fünf Mal ändern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© DER SPIEGEL 48/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.