AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 49/2010

Klima Grüne Wäsche für die Welt

Der Schutz der Wälder wird zum zentralen Thema des Klimagipfels in Cancún. Mit Milliarden Dollar sollen jene Länder belohnt werden, die ihre Urwälder schonen. Experten jedoch fürchten Missbrauch: Die Förderung könnte den Raubbau anfachen, statt ihn einzudämmen.

Von Christian Schwägerl und

REUTERS

Wer die Welt retten will, der sollte nicht im Paradies damit anfangen. So unkten Umweltaktivisten, als bekannt wurde, dass die Weltklimakonferenz an den tropischen Stränden von Cancún stattfindet.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser

Doch der erste Anschein trügt: Für ein Tribunal über den Umweltsünder Mensch ist der mexikanische Badeort gar nicht so schlecht gewählt. Das hat die örtliche Öko-Truppe "Cielo, Tierra y Mar" zur Eröffnung der Megakonferenz vergangene Woche klargestellt: In Sachen Klimaschutz "ist Cancún das beste Beispiel dafür, wie man es nicht machen soll".

Dies wird gleich hinter den glitzernden Hotelburgen, in denen die Klimaunterhändler tagen, offenbar: Über viele Kilometer erstreckten sich hier einst Mangrovenwälder entlang der Lagunenküste. Heute sind ganze 11.392 Hektar davon übriggeblieben, und jedes Jahr werden es gut 500 Hektar weniger.

Cancún sei ein Lehrstück dafür, wie wenig nachhaltig der Mensch den Planeten Erde bewirtschaftet, klagen die Öko-Streiter. Und deshalb sei es auch ein hervorragender Ort, um über die Zerstörung der Wälder zu reden. "Das wird das dominante Thema in Cancún", sagt Timm Tennigkeit, der für die Forstberatungsfirma Unique aus Freiburg vor Ort ist.

REDD ("Reducing Emissions from Deforestation and Degradation"), so lautet das Akronym für ein ehrgeiziges Schutzprogramm, das die noch verbliebenen Wälder des Planeten retten soll - und damit verhindern, dass jährlich 4,4 Gigatonnen Kohlendioxid zusätzlich der Erde einheizen. "Wenn sich die Welt schon nicht auf Einsparziele für Treibhausgase einigt, so könnten die Vereinten Nationen vielleicht beim Thema REDD unter Beweis stellen, dass sie überhaupt noch Gestaltungskraft besitzen", sagt Waldforscher Tennigkeit.

Das erste Geld zum Verteilen steht für den Schutz der Wälder schon bereit - und prompt hat dies die Fußtruppen der neuentstandenen Klimaschutzindustrie in Bewegung gesetzt, die mit Emissionsrechten handeln, Fonds verwalten und Ökoprojekte zertifizieren. Der oberste Umweltschützer der Vereinten Nationen, der Deutsche Achim Steiner, ist vorsichtig optimistisch: "REDD kann Teil der Lösung sowohl für den Klima- wie den Naturschutz sein."

"Schnelle Lösungen können gefährlich sein"

Andere jedoch warnen vor blindem Aktionismus: "Schnelle Lösungen, auch wenn sie mit noch so viel gutem Willen getroffen werden, können gefährlich sein", warnt der Klimaökonom Reimund Schwarze vom Climate Service Center in Hamburg. Das REDD-Programm werde Milliarden Dollar in die Entwicklungsländer pumpen. Dort aber könne es schnell das genaue Gegenteil dessen erreichen, was es bezweckt: nämlich den Raubbau anfachen, statt ihn einzudämmen.

Eigentlich ist die Idee hinter REDD so simpel wie einleuchtend: Die weltweite Zerstörung von Wäldern trägt zu gut ein Sechstel der vom Menschen verursachten CO2-Emissionen bei. Würde stattdessen erhalten und aufgeforstet, ließen sich riesige Mengen Treibhausgas aus der Atmosphäre binden. Jeder gerettete Baum hilft so, die Erderwärmung zu bremsen.

Derzeit jedoch besteht wirtschaftlich wenig Anreiz, die Urwälder zu bewahren: Ein Regenwald in Brasilien, ein Küstenwald in Madagaskar oder auch Taigawald in Russland sind im lebenden Zustand nichts wert; erst in Holz oder Ackerland verwandelt, bringen sie Einnahmen.

Diese Logik soll REDD umkehren, der Schutz der Natur soll profitabel werden. Die Industrienationen zahlen dazu in Fonds ein, mit deren Geldern die Entwicklungsländer dafür bezahlt werden, dass sie den Urwald unberührt lassen.

Ablasshandel mit Waldflächen

Eine Milliarde Dollar will das ölreiche Norwegen für diesen Zweck spendieren. Später winken noch ganz andere Summen: Firmen sollen dann für den Schutz von Waldflächen zahlen und dafür Emissionsrechte gutgeschrieben bekommen. Dieser Ablasshandel soll auch für Länder möglich sein: Will ein Land seine CO2-Einsparungsziele erreichen, könnte es einfach REDD-Wälder im Ausland kaufen.

Studien im Auftrag des Uno-Sekretariats für biologische Vielfalt prophezeien "bisher ungekannte positive Wirkungen" - falls das Konzept richtig umgesetzt werde. Zahlreiche Länder, darunter Brasilien, Nepal und die Demokratische Republik Kongo, erproben bereits konkret, wie Waldschutz lukrativ werden kann.

Doch Umweltschützer sind tiefgespalten. Durch REDD könnte ein segensreiches System entstehen - aber genauso gut auch ein Monster, das mit riesigen Geldmengen nur Korruption, Misswirtschaft und Zerstörung schürt. "Alles hängt jetzt davon ab, ob in Cancún die richtigen Formulierungen gefunden werden", warnt Klimaökonom Schwarze.

Einer, der die Zerstörung des Regenwalds aus nächster Nähe beobachtet, ist Chris Lang: "Wir brauchen effektive Schutzmechanismen", sagt der Brite, der seit vielen Jahren im indonesischen Jakarta lebt. Lang hat eine Initiative namens REDD-Monitor gegründet, die das Waldschutzprogramm überwachen soll.

Denn schon bevor eine internationale Übereinkunft getroffen ist, haben sich bereits erste Strukturen gebildet - und die lassen nichts Gutes ahnen. "Von zentraler Bedeutung ist, wie der Wald eigentlich aussehen soll, der als schützenswert gefördert wird", sagt Ökologe Lang.


*"Reducing Emissions from Deforestation and Degradation".

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Peet89 06.12.2010
1. Hoffnungslos
Erst wenn der letzte Baum gefällt ist merken wir, wie dumm wir doch sind. Wir, die wir hier sitzen, sind doch größtenteils Schuld an diesem Problem.
hlschorsch 06.12.2010
2. Effizienz?
Glaub irgendjemand ernsthaft, dass dieser Geldtransfer irgendetwas bewirken würde in Ländern, die nicht gerade für Transparenz und eine effiziente Verwaltung bekannt sind? Das wird eine gigantische Umverteilung von Vermögen in die Schweiz geben. Da werden wieder irgendwelche Projekte umgelabelt und mit einem grünen Mäntelchen versehen. Am besten wäre es, mit dem Geld die energetische Sanierung hierzulande zu fördern und unseren Verbrauch gegen Null zu fahren. Geldtransfers in Entwicklungsländer sind rausgeworfenes Geld.
vHayekFan 06.12.2010
3. Hoppla!
Nö? Tatsächlich? Da überlegt man sich ein tolles System mit finanziellen Anreizen (bestimmt ganz marktgerecht, wie die CO2-Zertifikate) und dann kommen welche und machen mit ihrer *Profitgier* alles kaputt? Haben die denn einfach gar nichts vom Westen gelernt?
Lutz W. 06.12.2010
4. Hoffnungslos ist es
Zitat von Peet89Erst wenn der letzte Baum gefällt ist merken wir, wie dumm wir doch sind. Wir, die wir hier sitzen, sind doch größtenteils Schuld an diesem Problem.
Aber ich kann bei mir keine persönliche Schuld ausmachen. Die Industrialisierung, verbunden mit extremer Geldgier hat bereits lange vor meiner Geburt begonnen. 1973/74 hatten wir die ersten Ölkrisen, bereits damals haben warnende Stimmen auf die Endlichkeit des Öls hingewiesen. Aber was ist seit dem geschehen? Verbrauchen wir jetzt weniger Öl als damals? Nein, wir exportieren die Benzinfresser jetzt sogar nach China, damit eine Milliarde Chinesen helfen diese Ressource noch schneller zu verbrauchen. Raten Sie mal womit die Menschheit heizt, wenn kein Öl mehr sprudelt? Dann werden auch noch die allerletzten Bäume gefällt. Die Welt ist verloren, die Menschheit hat keine Zukunft, jedenfalls nicht mit dieser Milliardenpopulation. Vielleicht höchstens in der Größenordnung, wie es die "Georgia Guidstones" empfehlen. Ich dachte es hilft, wenn ich persönlich auf ein Auto verzichte, inzwischen habe ich aber resigniert und dieses Jahr, nach 15 Jahren öffentlichen Nah- und Fernverkehrs, einen Mercedes gekauft.
derletztdemokrat 06.12.2010
5. Die Deppen von der EU
Die Eu bezahlt doch die Abholzerei zb. in Indonesien. Urwald roden, endlose Palmölmonokulturen die ständig mit Chemie gesprizut werden, damit man am anderen Ende der Welt Biodiesel der die neuen Motoren kaputt macht tanken kann/muss. Und es werden weiter die großen Spritschlucker gebaut. Hallelulia! Und in CANCUN machen die Politclowns Hollyday.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© DER SPIEGEL 49/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.