AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 3/2011

Psychologie Labor des Leichtsinns

Millionen fallen alljährlich auf Betrüger-Mails herein. Forscher studieren die Tricks der Gauner, um Einblicke ins Wesen der Leichtgläubigkeit zu gewinnen.

Von


Kurz vor Weihnachten ging der Alptraum los: Sanda Weigl, 59, ist Sängerin, abends zuvor war sie mit ihrer "Zigeunermusik" in Berlin aufgetreten. Am folgenden Morgen kam sie nicht mehr an ihre E-Mails heran, das Passwort war geändert. Dafür klingelte das Handy: Freunde boten ihr Geld an. Was war los?

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser

Kriminelle Hacker hatten sich Zugang zu ihrem Account verschafft und von dort aus Notruf-Mails an alle gut 600 Kontakte in ihrem Online-Adressbuch verschickt, mit der dringenden Bitte, Geld an eine Filiale von Western Union im britischen Newcastle zu überweisen: "Please I need some help."

Eigentlich hätte alles an der gefälschten E-Mail misstrauisch machen müssen: das holprige Englisch, die schwammige Erklärung ("some certain problems"), die Bitte, nicht anzurufen ("I'd prefer we discuss this issue only through email").

Doch der Trick funktionierte: "Unglaublich, wie viele Leute mir helfen wollten", staunt Weigl. Eine Freundin hatte bereits 500 Euro überwiesen, konnte den Auftrag aber gerade noch annullieren.

Die meisten anderen haben weniger Glück. Angesichts einer Betrugsflut im Netz veröffentlicht Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) Warnungen auf einer Website (www.vz-nrw.de). Das britische Verbraucherschutzamt schätzt, dass jedes Jahr über drei Millionen Mitbürger auf betrügerische Botschaften hereinfallen, der Schaden: mehr als vier Milliarden Euro.

Individuell zugeschnittener Spam-Betrug

Doch wie kann es sein, dass Menschen, die nie auf die Idee kämen, einem Unbekannten auf der Straße Geld zu leihen, im Internet jedes Misstrauen vergessen? Dieses Rätsel wächst sich mittlerweile zu einem eigenen Forschungsfeld aus.

"Die Angriffe werden immer gezielter und individueller", sagt Norbert Pohlmann, Leiter des Instituts für Internetsicherheit in Gelsenkirchen. Etwa jeder 20. Rechner sei mit Schadprogrammen infiziert, welche die Passwörter von E-Mail-Zugängen ausspähen können.

Mit diesen Zugangsdaten wiederum betreiben Kriminelle das sogenannte Spear Phishing, also den individuell zugeschnittenen Spam-Betrug, so Pohlmann: "Wenn ich einen Bettelbrief bekomme, der sich nicht wie üblich um das Geld irgendeines afrikanischen Diktators dreht, sondern um einen Freund, dann bin ich viel eher bereit, zu helfen."

"Viele Betrüger sind gewiefte Psychologen", sagt Stephen Greenspan: "Sie sprechen die stärksten Motivationen an: Gier, Angst, Lust, Mitleid." In einem Buch hat er das Phänomen der Leichtgläubigkeit untersucht. "Ein kaum erforschtes Gebiet", sagt er: "Überraschend ist, dass leichtgläubige Menschen keineswegs immer dumm sind." Bestes Beispiel ist er selbst: Der Psychologe aus Colorado verlor viel Geld durch die Tricks des New Yorker Börsengauners Bernard Madoff, der seine Kunden mit angeblich enormen Gewinnchancen verführte.

Hat ein Opfer einmal zurückgeschrieben, fühlt es sich emotional verpflichtet

Sogar Sir Isaac Newton, einer der klügsten Männer seiner Zeit, fiel auf Anlagebetrüger herein, als 1720 die sogenannte Südseeblase platzte. Der Gründervater der modernen Physik verlor 20.000 Pfund, das 400fache Jahreseinkommen eines Handwerkers. Verwundert stellte er fest: "Ich kann zwar die Bewegungen von Himmelskörpern berechnen, aber nicht die menschlichen Verrücktheiten."

Genau das jedoch schwebt Stephen Lea von der University of Exeter im Südwesten von England vor. Den Psychologen faszinieren Betrügerbriefe, sogenannte Scams, weil er sie als präzise Sonden betrachtet, mit denen er die Grauzone zwischen Intelligenz und Intuition erkunden kann.

Lea analysierte Betrüger-Mails und stieß stets auf ähnliche Muster: Den Empfängern wird ein großer Gewinn in Aussicht gestellt, meist in Form von Geld oder Zuneigung; die Gauner setzen ihre Opfer zeitlich unter Druck; gaukeln ihnen Vertrauenswürdigkeit vor; drängen sie zu Verschwiegenheit; verleiten sie zu kleinen Interaktionen - hat ein Opfer einmal zurückgeschrieben, fühlt es sich bereits emotional verpflichtet.

Lea schuf sich eine Art Labor des Leichtsinns: 10.000 trügerische Lockangebote verschickte der Professor, um Leichtgläubige zu ködern. Danach befragte er seine Opfer. Leas Erkenntnisse:

  • Aufmerksamkeit schützt vor Schaden nicht: Je genauer die Opfer ein Angebot studieren, desto wahrscheinlicher greifen sie zu.
  • Wissen allein hilft wenig: Die Opfer hatten oft gute Fachkenntnisse in dem Geschäftsbereich, um den sich der Betrug drehte.
  • Ignorieren ist der beste Selbstschutz: Wer schon beim ersten Satz Verdacht schöpft und den Rest gar nicht erst liest, tappt nicht in die Falle.

Mindestens jeder Zehnte leidet unter Leichtgläubigkeit. Erstaunlicherweise kommen viele der "chronischen Opfer", wie Lea sie nennt, ansonsten gut im Leben zurecht. "Offenbar hat eine gewisse Risikofreude auch ihre Vorteile", so Lea.

Um sich zu schützen, raten Experten dazu, starke Passwörter zu verwenden und Virenschutzsoftware zu installieren. "Vor allem aber: Verlassen Sie sich auf Ihre Intuition", rät Lea, "wenn Sie auch nur den leisesten Zweifel an der Seriosität haben, liegen Sie fast immer richtig."

Sein nächstes Projekt: Er will einen Persönlichkeitstest entwickeln, der Leichtgläubige entlarvt - einen Seelen-Algorithmus also, um Newtons Traum wahr zu machen: den menschlichen Irrsinn zu berechnen.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hans Blafoo 19.01.2011
1. Blafoo
Der ultimative Hinweis schlechthin ist doch schon mal alles, was Western Union fordert, komplett zu ignorieren. Der Laden schreit doch nur so vor Kriminalität und ich weiß nicht, warum darauf immer noch Leute hereinfallen.
runawaygirl 19.01.2011
2. -
Bin mal gespannt, was der Mann sonst noch alles herausfindet. Mir geht jedenfalls völlig ab, wie auch nur ein Mensch auf diesen Spam-Schwachsinn hereinfallen kann!
Noctim 19.01.2011
3. Leichtgläubigkeit
Ich finde, hier greift die Wahrscheinlichkeit. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass mich ein guter Freund mit einer englischen E-Mail um Geld bittet, welches ich an eine vollkommen unbekannte Bank überweisen soll? Würde der Freund mir nicht eher bei einem Bierchen von seinen Sorgen berichten? Die Wahrscheinlichkeit ist gleich Null. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich "zufällig" per E-Mail für einen Preis ausgelost wurde, wo ich doch an gar keinem Gewinnspiel teilgenommen habe? Die Wahrscheinlichkeit ist gleich Null. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein afrikanischer Freiheitskämpfer oder Krebspatient ausgerechnet an meine E-Mail Adress kommt, um mich zur finanziellen Unterstützung zu bitten? Wieder gleich Null. Ich finde schon, das Leichtgläubigkeit etwas mit Dummheit zu tun hat. Es ist der naive Wunsch nach Reichtum, Wohlstand, Bewunderung und Hilfestellung. Wenn ein verranzter Landstreicher einem etwas von tollen Aktien erzählen will, dann würgen wir ihn nach den ersten Worten ab. Im Internet lesen wir aber seine Mail bis ganz zum Schluss. Weil uns innerlich doch die Gier übermannt, auch an dem tollen Schneeballsystem teilzuhaben. Früher gab es mal die Sendung Nepper, Schlepper, Bauernfänger. Läuft die noch? Lieber einmal mehr misstrauisch sein, als von Betrügern ausgenommen zu werden!
saddamatus, 19.01.2011
4. Labor der Leichtsinns: Derivatehandel?
Zitat von sysopMillionen fallen alljährlich auf Betrüger-Mails herein. Forscher studieren die Tricks der Gauner, um Einblicke ins Wesen der Leichtgläubigkeit zu gewinnen. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,739726,00.html
Es wurde aber auch mal Zeit, zu enträtseln weshalb so viele, die vor allem an ihrem eigenen Geld interesiert sind, so naiv auf die leeren Versprechungen der Anlageberater und Mainstreammedien hereingefallen sind. Und was sich jene FDP-Wähler denken, die ihre eigene Enteignung wählen. Was ist der Unterschied zwischen der Nigeria-Connection und Badenia oder AIG/Lehmann etc? Die Nigeria-Connection hat keine AR-Posten für Politiker des Westens im Portfolio und schaltet keine Anzeigen in Mainstreammedien... Wie aber wohl eine Lokalzeitung in Nigeria über einen Mailbetrüger berichten mag, wenn er dort finanziell ähnlich herausgehoben dasteht wie ein Hopp im Kraichgau?
archie, 19.01.2011
5. Antwort
Ich kann das alles nicht glauben. Für mich gibt es nur eine einzige logische Erklärung dafür, auf solche Mails reinzufallen: Mangel an Gehirnmasse.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© DER SPIEGEL 3/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.